Raw Craft with Anthony Bourdain – Episode Twelve: Max Hazan

Max Hazan ist für mich ja einer der Custombike-Götter. Sein ästhetisches Verständnis gepaart mit handwerklichem Geschick produziert immer wieder Motorräder, die einen staunen lassen. Sei es ob der Idee oder des unfassbaren Aufwands und der Detailliebe, mit dem die Idee umgesetzt wurde.

Und ja: das Video enthält Whisky-Produktplatzierungen, lass ich aber mal gelten.

Advertisements

Earle Motors Ducati Scrambler „Alaskan“

Auf der gerade zu Ende gegangenen One Moto Show stand dieser Umbau einer Ducati Scrambler Desert Sled, die auf den ersten Blick nicht wirklich zu erkennen war. Gebaut von Earle Motors aus Venice, Kalifornien beeindruckt der Prototyp mit tollen Details. In den handgefertigten Tank passen 22 Liter Sprit, Kriega hat sein komplettes Softbag-Sortiment drangeworfen und für den Fall, daß man mal im Fluss steckenbleibt, hat man sogar eine Winsch dabei um sich aus der misslichen Lage zu befreien.

@rizoma_official @termignoniexhausts @saddlemen @scramblerducati

A post shared by EARLE MOTORS (@earlemotors) on

Berliner Motorradtage 2018

In diesem Jahr haben die Berliner Motorradtage ein neues Domizil bezogen. Statt dem Messegelände am Funkturm zogen sie in die Station Berlin ein, um die Ecke vom Potsdamer Platz. Im ehemaligen Postbahnhof Luckenwalder Strasse. Grund genug, der Messe heute einen Besuch abzustatten und eine der Neuerscheinungen persönlich in Augenschein zu nehmen:

KTM

Neu bei KTM stand die 790er Duke, wahrscheinlich einer der heissesten Landstrasseneisen der kommenden Saison. Wenn man das Bike in drei Worten beschreiben sollte so wären das meiner Ansicht nach kantig, kompakt und kraftvoll. Aus 799 Kubik drückt der Paralleltwin bei 9.000 Umdrehungen 105 PS, 86 Newtonmeter liegen bereits 1.000 Umdrehungen früher an. Da mit dieser Leistung nur knapp 170 kg bewegt werden müssen, darf man fahrspassmäßig sehr viel erwarten.

Yamaha

Bei Yamaha stand neben der neuen MT-09 SP, der Tracer 900 GT und der unkonventionellen Niken einiges an Neuheiten, ich hatte aber nur einen Kopf für die neue MT-07. Desingmässig finde ich sie noch besser als meine aktuelle und mit dem Fahrzwerksupdate ist sicherlich noch mehr Spaß garantiert als bisher.

Triumph

Bei Triumph war auch die komplette, aktuelle Motorradpalette zu finden wie die neue Speed Triple und die Bobber Black. Ich machte eine Sitzprobe auf der Street Scrambler, die mir optisch sehr gefiel. Ich frage mal meinen Triumph-Dealer, wann bei ihm Probefahrten möglich sind.

Ducati


Die neue, große 1.100er Scrambler stand bei Ducati in gleich zwei Ausführungen. Sie ist schon um einiges fülliger als die 800er Scrambler, aber von den Proportionen finde ich sie sehr stimmig. Vor allem wenn sie den Termignoni rechts trägt wie oben im Bild.


Auch die neue Monster 821 war am Start. Ihr verleihe ich den Preis für den hässlichsten Wasserkühler der Motorradmesse. Ganz ehrlich, welcher Designer hat denn da seinen Grappa-Rausch nicht ausgeschlafen?


Zwar nicht das neueste Bike im Ducati-Sortiment, aber eines, bei dem ich immer leicht nervös werde. Die Hypermotard bin ich noch nie gefahren, aber ich befürchte, wenn ich das mache muss ich auch eine kaufen. The Fahrspaß seems strong with this one!

BMW

BMW präsentierte die neuen GS-Modelle, den kleinen Roller C400X neben der bereite bekannten Modellpalette. Beeindruckend waren die Dimensionen der K1600 Grand America, aber auch die Details der HP4 Race mit Vollkarbon-Rahmen.

Beim Probe sitzen sowohl auf der F850 GS aber auch der S1000 XR war ich überrascht, wie viel Motorrad noch vor einem ist, wenn man bereits draufsitzt. Im Vergleich zu meiner MT-07 oder auch meiner alten F650 GS war das ein gefühlt großer Unterschied. Man muss ja nicht so direkt integriert ins Fahrzeug sitzen wie bei der 790er Duke, aber etwas „entrückt“ fühlte es sich schon an.

SWM

In der aktuellen Motorrad bekommt die SWM Superdual so mittelgute Noten, aber aus nostalgischen Gründen feiere ich diese Einzylinder-Reiseenduro. Schön, daß ich sie mir auf der Messe mal aus der Nähe anschauen konnte.

Custombikes

Einige Hersteller hatten ihre Stände auch mit Custombikes geschmückt, sehr überraschend fand ich den Umbau einer Suzuki V-Strom von Mellow Motorcycles. Die Jungs bauen ja schon etwas länger schöne Motorräder, aber diese hier hat mich schon überrascht, weil ich die Basis kaum wiedererkannt habe und das Bike dann auch noch STvZO-konform ist. Einige Bilder von dem Bike findet ihr im Video.

Zubehör

Neben den Bikes fanden sich auch viele Zubehörhändler in den Hallen ein. Um den Bell Bullit oben schlich ich schon wieder verdammt lange rum, das ist nach wie vor einer meiner Lieblingshelme. Wenn ich nicht schon vier hier rumliegen hätte!

Sehr überrascht war ich von Headwave Tag, den man an deren Stand testen konnte. Der Headwave ist ein kabelloses Musiksystem für Motorradhelme, der hinten an den Helm angeklebt wird. Der Resonanzlautsprecher nutzt dann den ganzen Helm als Resonanzkörper. Der Klang war sehr ansprechend, nur in den Höhen tat er sich etwas schwer. Durch seine flexible Form passt er an jeden Helm und ist auch wieder ablösbar. Das von einem Berliner Start-Up entwickelte System ist ab 299€ zu haben. Wer mehr über Headwave wissen will, bei Fembike gibt es ein Interview mit der Firmengründerin Sophia Willborn.

Fazit

Die neue Location steht den Berliner Motorradtagen meiner Ansicht sehr gut. Kompakt, kurze Wege, toller Industriecharme statt drögen Messehallen. Von den großen Herstellern fehlte dieses Jahr leider wieder Honda, schön wäre auch gewesen, wenn der A.T.T.Tiedemann sich mit ein paar MV Agusta und der Fantic Caballero eine Hallenecke gesucht hätte. Ein kurzweiliger Sonntagvormittag war es allemal.

Alpenblitz 2018: die Slowenien-Ausgabe

Es ist Januar und ich beschäftige mich mit der Planung der diesjährigen Motorradtour. Die Kollegen im Büro so: „Jetzt schon?“ Alle meine Motorradkumpels so: „Jetzt erst?“

Beim Alpenblitz 2018 schliesst sich der Kreis. In 2015 und 2016 haben wir Österreich, Schweiz und die Dolomiten bereist. In 2017 dann die französischen Seealpen. Was uns nun noch zum perfekten Glück fehlt, ist der östliche Teil der Alpen, namentlich Kärnten und Slowenien.

Einige Abende habe ich nun schon über diversen Karten gesessen und Optionen durchgespielt, wie wir die geplanten vier Tage im Juni mit möglichst viel Kurvenspaß füllen. Zum einen habe ich diverse Tourenbeschreibungen gelesen und spannende POIs notiert, zum anderen habe ich einfach auf die Karte gekuckt, wo es lustig aussieht. Von freytag & berndt Auto + Freizeitkarten habe ich mir die Slowenien-Karte im Maßstab 1:150.000 gekauft. Auf der ist ganz Slowenien und die angrenzenden Nachbarländer drauf, sie ist vom Maßstab her perfekt und hat ein schönes Kartenbild. Die ADAC Oldtimerkarten (online zum Download verfügbar) sind auch immer eine sehr gute Orientierung, die dort eingezeichneten Routen taugen für Motorradtouren immer sehr gut.

Schnell wurde klar, daß zwei Fahrtage für Slowenien bei weitem nicht ausreichen, die Vielfalt des Landes zu erfahren. Aber das ist bei den meisten Revieren so und irgendwo muss man halt anfangen. Die Route durch Slowenien stand relativ schnell fest. Länger habe ich gegrübelt, wie wir die An- und Abfahrt durch Österreich gestalten. Final ist noch nix, aber es hat sich schon eine Präferenz herausgebildet. Zumindest bei mir. Mal kucken, was die Mitfahrer sagen. Und die sind erfreulicherweise die gleichen wie im letzten Jahr, erweitert um zwei Neulinge. Darunter unsere erste weibliche Mitfahrerin, Blogkollegin Sandra von http://bike-addicted.de/, bei der wir im letzten Jahr am ersten Tourtag zum Socken trocknen halten durften. Der zweite Neuling ist ein Überraschungsgast aus München. Somit wären wir mit sieben Bikes die größte Alpenblitz-Truppe bislang. Und hier werden wir so grob lang fahren:

Tag 1: Von München nach Kärnten

Den ersten Entwurf dieser Route habe ich in der Zeit, in der ich diesen Artikel schreibe bereits schon wieder modifiziert.

Der erste Entwurf ging so:
Wir starten in München und machen erstmal etwas Strecke über die Autobahn. Die A8 und die A 93 bringen uns bis Oberaudorf (ca. 93 km, 1h Fahrzeit) wo wir dann auf die Landstrasse abbiegen. Der Walchseestrasse (B172) folgen wir bis Hochmoos, wo wir uns dann anschließend südöstlich nach Saalfelden am Steinernen Meer orientieren. Wir wechseln auf die Hochkönigstrasse (B164) bis Bischofshofen, die uns über den Filzensattel (1.290 Meter) und den Dientner Sattel (1.357 Meter) führen. Über Flachau und Wagrein orientieren wir uns in Richtung B99 zum Radstädter Tauernpass (1.738 Meter) und Twenger Talpass (1.381 Meter). Weiter geht es über den Katschberg (1.641 Meter) bis Kremsbrücke, wo wir dann nach Ostern abbiegen in den Nationalpark Nockberge, eines der Highlights des ersten Tages. Die Nockalmstrasse führt uns kurvenreich bis nach Reichenau.

Hier haben wir dann die Wahl, ob wir uns gleich nach Süden orientieren oder kurz nach Norden auf die Turracher Höhe fahren. Den Gedanken an eine große Schleife über Stadl an der Mur und Flattnitz bis Himmelberg in Kärnten habe ich dann verworfen, das wäre für einen Tag zu lang. Also geht es dann etwas südwestlich über Radenthein in Richtung unseres Tagesziels Villach. Wenn wir nach über 400 Kilometern noch Bock haben zu fahren, nehmen wir die Villacher Alpenstrasse unter die Räder, die uns zum Tagesabschluss nochmal über 2.000 Meter hoch bringt und bei hoffentlich gutem Abendlicht einen tollen Rundumblick über den Dobratsch, die Nockberge und die Karawanken beschert. Länge je nach Variante 420 bis 470 Kilometer mit einer Fahrdauer von 7,5 bis 8,5 Stunden

Dann regte Thomas an, am Abend noch den Wurzenpass (1.073 Meter) nach Slowenien zu fahren, weil es dann slowenischer ist und die Übernachtung wahrscheinlich günstiger ist, als in Villach. Wer kann ihm da schon widersprechen? Dieser Plan hätte aber eine Fahrleistung von über 500 Kilometern bedeutet, was bei einer so großen Truppe nicht ganz ohne ist. Daher überlegte ich, wie wir vielleicht am Vormittag die Strecke straffen könnten. beim ersten Alpenblitz 2015 habe ich in meiner Euphorie auch zu viel Routenornamente im Voralpenland eingeplant, was ich im Nachhinein etwas bereut habe, hätte man doch alternativ mehr Zeit in den „richtigen“ Bergen verbringen können.

Das führte dann zu Plan B: anstatt auf die A93 Richtung Kufstein abzubiegen bleiben wir auf der A8, fahren an Salzburg vorbei und folgen der Tauernautobahn bis Bischofshofen. Das sind zwei Stunden Autobahnschrubben, die uns aber etwas Zeit sparen für die wahren Kurvengenüsse am Nachmittag. Über Radstadt kommen wir dann auf die ursprünglich geplante Route über den Radstädter Tauernpass (s.o.) zurück. Über diese Route sind es bis zum Tagesziel Krajnska Gora dann immer noch stramme 430 Kilometer, aber das ist um einiges entspannter als die ursprüngliche Planung. Zur Erinnerung: beim Alpenblitz 2016 bolzten wir an zwei Tagen jeweils Etappen von 450 Kilometern.

Tag 2: Slowenien – Triglav Nationalpark

Und wenn wir schon in Krajnska Gora übernachten, hat das den Vorteil, dass wir direkt nach dem Frühstück gleich in den Triglav Nationalpark einbiegen können und uns den Weg über kleine, teilweise kopfsteingepflasterte Strassen über den Vrsic-Sattel (1.611 Meter) bahnen können.

Wir folgen der Flusslandschaft des Soča-Tals bis kurz vor Bovec und drehen nach Norden ab Richtung Predelpass (1.156 Meter). Kurz vor der Passhöhe biegen wir rechts ab auf die Mangartstrasse. Die 11,5 km lange mautpflichtige Stichstraße und führt zu dem höchsten anfahrbaren Punkt in Slowenien. Von der Lahnscharte (2.055 Meter) aus hat man auch einen schönen Blick auf die in Italien liegenden Weißenfelser Seen.

Danach wird umgedreht und über Bovec weiter nach Tolmin gefahren. Dort können wir zwei Sehenswürdigkeiten mit einbauen. Der Besuch der Tolmin-Schlucht und die Heiligengeistkirche Javorca kosten einen Umweg von 40 Kilometern, bietet aber spektakuläre Bilder.

Von Tolmin aus drehen wir wieder nordwärts und machen uns auf den Weg zum zweitgrößten See Sloweniens, dem Bohinjsko jezero. Über den Pokljuka Pass (1.345 Meter) und die Pokljuka Schlucht kommen wir anschliessend zum See mit der einzigen Insel in Slowenien, dem Bled-See.

Wenn wir hier keinen Bock mehr auf Kurven haben (als ob), können wir die Autobahn Richtung unseres Etappenziels Ljubljana nehmen. Aber wir wollen doch sicher noch die schöne, kurvenreiche Route über Kropa und Škofja Loka nach Ljubljana.

Mit 305 km wird dieser Fahrtag auch ca. 8 Stunden dauern, umso besser wird uns das Bier oder der Wein in der Hauptstadt Sloweniens schmecken. Und mit Jasmina haben wir eine lokale Motorradfahrerin als Gastgeberin. Über die Facebook-Gruppe Motorcycle Tours kamen wir in Kontakt und sie war sofort Feuer und Flamme, uns ihre Heimat von der besten Seite zu zeigen.

Tag 3: Slowenien – Velika Planina und Karawanken

Wir brechen von Ljubljana auf Richtung Norden und halten direkt auf die Hochebene Velika Planina zu. Hier befindet sich eine der wenigen erhalten gebliebenen hochalpinen Hirtensiedlungen Europas. Noch ist unklar, wie weit wir auf die Hochebene fahren können, es sollen auf jeden Fall ein paar schöne Schotterstrassen dabei sein.

Ein Stück weiter nordwärts biegen wir in Luče auf die B428 ab und folgen dem Tal bis Solčava. Hier ist einer der Eingangspunkte zu Solčava-Panoramastraße, die uns auf zahlreichen Kurven über die Bergrücken bis zur Grenze zu Österreich führt.

Diese passieren wir auf dem Paulitschsattel (1.338 Meter). Auf österreichischer Seite bleiben wir aber nur kurz, denn der benachbarte Seebergsattel (1.218 Meter) führt uns wieder zurück nach Slowenien.

Von hier aus geht es einmal komplett runter ins Tal und dann über Tržič wieder rauf in die Karawanken, wo uns der Loiblpass (1.386 Meter) wieder nach Österreich führt. Das werden dann auch die letzten Kilometer auf slowenischem Boden gewesen sein. Für den Rest des Fahrtages heisst es dann Strecke machen durch Kärnten, damit wir uns so nahe wie möglich an den Großglockner heranrobben. Für die geplanten 355 Kilometer werden wir eine Fahrzeit von 7,5 Stunden benötigen

Tag 4: Über den Großglockner nach München

Beim ersten Alpenblitz 2015 nahmen wir schon mal die Großglockner Hochalpenstrasse unter die Räder, die damals hinter uns anrollende Gewitterfront mahnte aber zur Eile. In diesem Jahr haben wir hoffentlich mehr Zeit, die Panoramen von der Franz-Josefs-Höhe und der Edelweißspitze zu genießen.

Unten im Tal wieder angekommen orientieren wir uns nordwärts an Zell am See vorbei und kommen in Saalfelden am Steinernen Meer wieder auf ein Stück der Route von Tag 1, die uns über Walchsee wieder zu Autobahnanschluss-Stelle in Oberaudorf führt.

Je nach Fahrlust und Witterung haben wir hier dann die Option, über die Autobahn nach München zurück zu fahren oder noch etwas Landstrasse über Bayrischzell und Fischbachau zu geniessen, bevor wir am Irschenberg auf die A8 fahren Richtung München. Dies wird der kürzeste Fahrtag mit ca. 300 Kilometern und einer Fahrdauer von 5,5 Stunden. Aber je nachdem wie ich nach München komme, muss ich dann ja auch wieder Zug oder Flug zurück nach Berlin bekommen.

Ich hab jetzt schon so Bock zu fahren. Wie lange dauert es noch bis Juni?

DAB Design R nineT Kit

Für den semiambitionierten Motorradschrauber wie mich sind Umbau-Kits ein sehr guter Einstieg in das Customizing von Motorrädern. In meiner Garage transformiert sich gerade meine Yamaha MT-07 in eine JvB Moto Super Seven. Die vorgefertigten Teile sind zum einen passgenau, zum anderen kommt man ohne Flex oder Schweissgerät aus. Das Umbauergebnis ist dann zwar kein Unikat, aber schon viel seltener in der Form auf der Strasse zu finden als das Basisbike.

DAB Design aus Südwestfrankreich hat sich einen Namen gemacht mit einigen schönen Dominator-Umbauten und Cross-Maschinen. Nun planen sie einen Kit für die BMW RnineT, den sie derzeit über ein Crowdfunding finanzieren wollen.

Dank moderner Tools wie 3D-Scannern und CNC-Fräsen entstehen hier Anbauteile für die R nineT in verschiedenen Varianten, von Fiberglas bis zu Kohlefaser ist alles möglich. Die Teile passen alle bestehende Montagepunkte. Auch die LED-Lampeneinheit soll einfach anzubringen sein. Und alles mit Strassenzulassung.

Aber lasst Euch das mal von Simon von DAB Design erklären:

Und schwupps, erhält der BMW Retro Roadster ein sehr zukunftsgerichtetes Design, was dem Motorrad auch sehr gut steht. Quasi die futuristische Variante der R nineT Racer.

(via The Bike Shed)

The Bike Shed auf YouTube

A household name in the custombike scene – so könnte man die Truppe von The Bike Shed aus London mittlerweile etikettieren. Womit? Mit Recht! Vor ein paar Jahren war es erstmal die Website mit Forum und Kleinanzeigen-Sektion, in der sich viele Schätze wiederfinden. Dann kamen die Bike Shed Events in London, zwischenzeitlich auch in Paris. Dann die tolle Location in Shoreditch, die mittlerweile zum Club, Restaurant und Shop ausgebaut wurde.

Und jetzt spielen Dutch und seine Jungs auch auf YouTube rum und machen das ganz gut wie ich finde. Sie stellen die Umbauten an ihren eigenen Motorrädern vor:

Oder machen Tutorials, wie man besser nicht den Auspuff einer Triumph Thruxton umbaut:

Oder haben spektatuläre Custombikes und ihre Erbauer zu Gast, wie in diesem Falle Death Machines of London, die ihren „Airforce“ getauften Umbau einer Moto Guzzi Le Mans vorstellen:

Alle Videos sind gespickt mit herrlichem, englischen Humor und Spaß an der Freude. Da darf der Mikrofonhalter auch gerne mal aus einem Suppenlöffel bestehen.

Weiter so, Männer!

 

Benzingespräch mit Claudio von Planta – von Long Way Round bis zu A Kurdish Movie

Das letzte Jahr verging ganz ohne Benzingespräch, aber dafür ergab sich Ende letzten Jahres ein sehr spannender Kontakt, der zu diesem Interview führte. Über Claudio von Plantas neuestes Projekt kam ich in Kontakt und der Kameramann der Kult-Motorrad-Dokus „Long Way Round“ und „Long Way Down“ gab einen ausführlichen Einblick in seine Filmprojekte.

Claudio, auf meinem Radar bist Du als Kameramann für „Long Way Round“ erschienen. Aber Du hattest davor schon einige spannende Filmprojekte gemacht. Wo liegen denn Deine filmischen Wurzeln?

Die Faszination am Dokumentarfilm packte mich, als ich 1985 mit Mudschahedin in Afghanistan unterwegs war. Ich studierte damals Politische Wissenschaften an der Uni in Zürich und wollte in meinen Semesterferien ein konkretes journalistisches Projekt umsetzen. Ich dachte, eine kurze Reportage für Fernsehnachrichten sollte machbar sein. Ich hatte schon etwas Erfahrung mit Super-8-Filmen und hatte auch schon eine Offiziersausbildung bei den Gebirgsgrenadieren in der Schweizer Armee hinter mir. Die Idee, meine ersten journalistischen Gehversuche in einem Kriegsgebiet zu wagen, war daher nicht ganz so abwegig.

Ich entschied mich für Afghanistan, weil es 1985, sechs Jahre nach der Sowjetischen Invasion, noch immer kaum Nachrichten über diesen Konflikt gab. Ich dachte, da werde ich mindestens nicht viel Konkurrenz haben.

Ich kaufte mir ein Flugticket nach Pakistan und in den Flüchtlingslagern in Peshawar fand ich nach 2 Wochen einen Kontakt zu einem Kommandanten, der mich mit etwa 80 Mudschahedin nach Afghanistan mitnahm. Das war im wahrsten Sinne des Wortes eine Feuertaufe – nicht nur wegen dem Guerillakrieg sondern viel mehr wegen dem Kulturschock. Militärisch war ich überraschend gut vorbereitet, aber die Mentalität meiner Weggefährten war mir total unverständlich. Das Konzept des Heiligen Krieges und der Glaube, im Paradies mit 72 Jungfrauen belohnt zu werden, wenn man als Märtyrer stirbt, war mir völlig unbekannt. Ich fand es extrem schwierig, mich an die Konsequenzen dieser tief mittelalterlichen Vorstellungen zu gewöhnen. Die Verherrlichung des Märtyrertodes trieb meine Gefährten immer wieder zu selbstmörderischen Attacken, die aus meiner Sicht irrsinnig waren.

Auch heute, über 30 Jahre später, hat sich die Natur des Krieges in Afghanistan kaum geändert. Aus den Mudschahedin sind jetzt Taliban geworden, aber die Märtyrer-Mentalität ist geblieben und ist nach wie vor lebensverachtend und daher verantwortungslos – mindestens für ein einfaches Schweizer Gemüt.

Die geballte Ladung des afghanischen Kulturschocks und die Entdeckung von echtem Abenteuer katapultierte mich unwiderruflich in eine Freelancer Karriere. 1985 zeigte Antenne-2 in Frankreich meinen erstes ‘News Feature’ und als Resultat erhielt ich 1986 einen offiziellen Auftrag weitere Afghanistan-Reportagen zu realisieren.

1987 drehte ich einen Film über illegale Goldgräber im Amazonasgebiet in Brasilien und 1989 war ich mit Papuas im Jungel von Neuguinea unterwegs und produzierte „Rebels of the forgotten World“, ein Film über den Unabhängigkeitskrieg gegen die Indonesische Kolonialisierung von West-Papua. 1990 konnte ich diesen Film an Channel 4 in England verkaufen und seither lebe ich in London.

Weiterlesen „Benzingespräch mit Claudio von Planta – von Long Way Round bis zu A Kurdish Movie“

Motorradski

Die Winter in Deutschland sind ja auch nicht mehr das, was sie mal waren. Der Motorradfahrer muss sich im Winter meist nur noch die Frage stellen, wie er Korrosion durch Streusalzeinwirkung am Zweirad verhindert und wie warm er sich anziehen muss, um auf dem Bock nicht zu frieren.

In skandinavischen Ländern muss man sich viel intensiver mit Winterreifen, Spikes und auch Ski-Auslegern fürs Motorrad auseinandersetzen. Diese Kuriosität entdeckte ich diese Woche in einer Facebookgruppe:

Die Skidor genannten Ausleger sollen in Schweden durchaus üblich sein bei Armee und Polizei. Und auch bei winterharten Motorradfahrern. Sie sind beweglich am Rahmen befestigt und der Fahrer steht auf ihnen während der Fahrt. Und das schein erstaunlich gut zu funktionieren, wie die Fahrszenen im zweiten Video zeigen. Ich bin beeindruckt.

Jahresrückblick 2017

Seit fünf Jahren besitze ich den Motorradführerschein und ebenso lange existiert dieses Blog. Und wen ich auf diese – zugegebenermassen sehr kurze Zeitspanne – zurückblicke, kann ich nur sagen: what a ride! Ich hätte mir nicht träumen lassen, daß ich über das Motorrad fahren so viele neue Leute kennen lernen und Freunde gewinnen würde. So viele neue Ecken Deutschlands und Europas habe ich auf dem Zweirad erobert und ganz anders wahrgenommen und in mich aufgesogen, als es beispielsweise mit dem Auto möglich gewesen wäre.

Dieses Jahr war schon ein besonderes. Denn so viel erlebt wie in den letzten 12 Monaten habe ich mit und auf dem Motorrad bislang noch nicht.

Hustle mit der Honda

Mit meiner kleinen Honda CJ250T verband mit eine Hassliebe. Wenn sie lief, war es ein großer Spaß mit ihr durch die Gegend zu tuckern und vor allem mit den Berlin Café Racern kleine und große Ausfahrten zu machen. Doch leider lief sie seltener, als mir lieb war. Gefühlt habe ich den kompletten letzten Winter mit der Tankrevision verbracht und immer wieder fand sich ein Leck, aus dem der Sprit rauspieselte. Die Kupplung wollte auch in den seltensten Fällen so wie ich, zumindest an der Elektrik konnte ich kleinere Dinge machen. Den geplanten Heckumbau ließ ich dann komplett sein und verkaufte sie letztendlich Ende November an einen netten Polen aus Stettin, der ihr hoffentlich die Liebe geben kann, die sie verdient hat. Knapp zwei Jahre nannte ich die CJ dann mein Eigen. Dank ihr habe ich viel über alte Motorräder gelernt und habe auch vor Augen geführt bekommen, wo derzeit noch meine persönlichen Beschränkungen liegen, wenn es um den Motorrad-Umbau geht.

Gipfelstürmen auf der Tour des Grandes Alpes

Das erste Halbjahr stand im Zeichen der Tourvorbereitungen. Meine Vorfreude und mein erwartungsvolles Gehibbel habe ich ja leidlich hier im Blog dokumentiert. Ende Juni ging es dann für acht Tage auf Tour. Bei Yamaha durfte ich meinen fahrbaren Untersatz in Form einer Tracer 900 abholen und machte mich mit ihr auf den Weg, unterwegs erstmal alle Mitfahrer einzusammeln. Wir erlebten sensationelle Tage in den französischen Seealpen, genossen atemberaubende Gipfelpanoramen und die gemeinsame Zeit auf Tour. Bis heute zehre ich von den Eindrücken, das war wirklich unbeschreiblich. Gleichzeitig macht es einem auch die Tourplanung für 2018 nicht einfacher, denn wie will man das toppen?

Testen, testen, testen

Neben der Yamaha Tracer durfte ich noch einige weitere Motorräder erfahren und testen. Den Großteil davon auf dem Honda Pressetag im Mai, auf dem ich mich ausgiebig durchs Sortiment der Japaner testete und die Spessartsträsschen unsicher machte. Große Liebe hatte ich vor allem für die kleine Honda MSX125, die ich dann im Sommer nochmal zwei Wochen durch den Berliner Großstadtverkehr scheuchen durfte.

Ende September kam dann der Oberknaller: BMW Motorrad lud mich ein zur Weltpremiere der neuen BMW G310 GS nach Barcelona. Zwei Tage tolle und spannende Menschen treffen, Motorräder fahren und drüber quatschen, Kurven jagen in wunderschöner Umgebung und noch neue, interessante Bekanntschaften machen.

Das neue Pferd im Stall

Der Platz des „ausgewachsenen“ Motorrads in meiner Garage war seit dem Verkauf meiner F650 GS im letzten Jahr vakant. Fast ebenso lange spukt mir eine Maschine im Kopf rum: seit ich bei Jens vom Brauck zu Besuch war und seine Super Seven testen durfte, stand eine Yamaha MT-07 ganz oben auf meiner Shopping-Liste. Im Herbst diesen Jahres wurde ich dann fündig und konnte eine gebrauchte MT-07 in extrem guten Pflegezustand erbeuten. Leider kam ich bislang viel zu wenig zum Fahren mit ihr, aber das wird sich 2018 definitiv ändern. Über den Winter versuche ich erstmal die paar begonnenen Modifikationen an der Front abzuschliessen. Und wenn ich dann meinen Führerschein wieder habe (hüstel), werden nicht nur ein paar Touren nach Brandenburg auf dem Zettel stehen. Ein paar Wochenendtouren ins Riesengebirge, Erzgebirge, den Thüringer Wald oder in den Harz müssen schon drin sein.

12 von 12 Jahreshighlights auf Instagram

Drüben bei Instagram habe ich seit ein paar Tagen die individuellen Jahreshighlights zusammengetragen. Als da wären:

Danke!

Danke an alle Mitleser, Kommentatoren, Facebook-Liker und Twitter-Retweeter. Danke an meine sensationelle Kettenritzel-Crew: es ist mir jedes Jahr eine besondere Freude, mit Euch unterwegs zu sein. Danke an Yamaha, Honda und BMW für die Unterstützung. Danke an meine Familie für Eure Geduld mit meinem Hobby (Sohn I und II melden langsam Anspruch auf den Soziusplatz bei der nächsten Tour an, hihi).

Ich freue mich auf ein tolles, kurvenreiches 2018 mit Euch!

Herold Motors Honducati

Die Honda Bol d´Or debütierte auf der IFMA 1978 und galt als das Sportmotorrad par excellence. Die 95 PS des Vierzylinders waren nach damaligen Masstäben lange das Ende der Leistungs-Fahnenstange.

Mittlerweile sind gute Exemplare rar geworden. Für einen schmalen Taler sind meist nur noch meist vom Motorradleben gezeichnete Modelle zu bekommen. Auf Basis einer gut abgehangenen Bol d’Or entsteht sein einiger Zeit in einer Werkstatt in Berlin Heinersdorf ein bemerkenswerter Umbau.

Seit drei Jahren schraubt Alexander Herold an einer Reinkarnation der Bol d’Or, die ihren Renngenen mehr als gerecht werden sollte. Es begann alles mit der Idee, eine Ducati Hyperstrada Einarmschwinge ins Heck der Honda zu pflanzen. Dazu gesellte sich die komplette Front einer Ducati 848 Streetfighter, die aber nur mit größeren Aufwand und einer eigens gefrästen Gabelbrücke in den Rahmen der Honda passte.

Dazu gesellen sich edle Lenkerstummel von ABM, an denen sich Motogadget Lenkerendenblinker und Taster wiederfinden. Als eine der Grundideen für diesen Umbau versucht Alexander Herold, möglichst alle Teile von Berliner oder zumindest deutschen Lieferanten zu bekommen.

Größter Aufwand und Präzision finden sich in diesem Umbau wieder. Alexander betont, daß es sich hierbei um ein „One-Off“ handelt. Dieses Bike wird es nur einmal geben. Auch wenn er nach den Erfahrungen, die er mit diesem Umbau gemacht hat locker mehrere Motorräder gleichen Typs für ein kleineres Budget bauen könnte. Aber das widerspricht seiner Grundeinstellung und auch der Anspruchshaltung seiner Kunden, die genau das eine Bike haben wollen, das kein anderer hat.

Als studierter Transportation Designer verdient Alexander im „wirklichen Leben“ seine Brötchen mit Fotografie. Für Ästhetik ist sein Blick daher schon geschärft und die handwerkliche Expertise für den Motorradumbau wurde durch jahrelange Praxis geschult. Alle Sonderlösungen, die in dieses Bike einfliessen sind im übrigen TÜV-konform. Regelmäßige Abstimmungen mit den lokalen Prüfern sind eine gute Vorbereitung für eine sorgenfreie Einzelabnahme.

Den weiteren Baufortschritt könnt ihr auf der Facebook-Seite von Herold Motors verfolgen.