Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kategorie: Bits+Bytes

Test: Motorrad-Navi Calimoto.

[appbox steam ]Lange Zeit waren Navigationsysteme für Motorräder Mangelware. Und ich meine damit nicht Systeme, die wasserfest oder mit Handschuh bedienbar sind. Das gibt es wohl. Ich meine Systeme, die außer schnellste und kürzeste Route auch sowas wie „kurvigste“ Route anbieten. Die Situation war so schlimm, dass ich mir selbst schon Konzepte für eine Smartphone App überlegte. Wie immer waren Andere schneller.

Als erstes Beispiel heute die App Calimoto:

[appbox googleplay com.calimoto.calimoto]

Die ersten Tests beziehen sich auf die frühe Version 1.6.10, die bereits sehr gut nutzbar ist. Ich würde vermuten dass Erweiterungen und Verbesserungen schnell dazu kommen. Auch ich werde die Entwicklung beobachten und ggf. berichten.

Der erste Eindruck:

Das Navi erlaubt eine klassische Zielführung an ein eine Adresse, allerdings eben nicht „schnell“ oder „kurz“, sondern „kurvig“. Auch Zwischenziele sind möglich, so dass „kurvig“ noch beliebig verlängert werden kann. Darüber hinaus sind Rundtouren ab dem aktuellen Standort oder eines anderen Ortes möglich. Über die Wahl der Himmelsrichtung lässt sich die Planung der Tour anpassen.

Der Motorradfahrer kann die Beschaffenheit der Straßenoberfläche nicht glauben.

Eine Zielführung zu zum Startpunkt ist möglich, ebenso ein Einstieg in die Tour, wenn beispielsweise der Startpunkt nicht genau getroffen wird. Weicht man von der Route ab wird diese neu berechnet. Wie gut diese dann ist bzw. wie weit das Navi versucht auf die ursprüngliche Route zurück zu kommen kann ich noch nicht sagen. Eine Zielführung ohne Abbruch und einer Notwendigkeit anzuhalten um einzugreifen ist jedenfalls gut möglich.

Im Stadtverkehr ist die Navigation über Sprache schwierig und das Kriterium „kurvig“ nicht unbedingt hilfreich. Im Stadtverkehr München bin ich auf dem Weg aus der Stadt mehrfach an der gleichen Kreuzung vorbei gekommen, bevor ich schließlich aufgegeben habe…

+ Gute, Motorrad-taugliche Streckenwahl

+ Gute Routenführung über Sprache

+ Zwischenziele möglich

+ Routen Neuberechnung, wenn Route verlassen oder anders als vorgesehen eingestiegen.

+ Offline Kartenmaterial, allerdings kostenpflichtig (s.u.).

 

– im Stadtverkehr ungeeignet

– kein GPX Import (dafür empfehle ich weiterhin die App OSMAnd).

– Kartenmaterial sehr teuer (eine Karte inklusive, z.B. Oberbayern Süd, alle weiteren Regionen derzeit 17,99 Euro)

 

Alternativen: kurviger.de mit jetzt neuer App (Test folgt hier in Kürze).

Follow me on Instagram

Noch mehr Bilder und Aktuelles findet Ihr auf 

https://www.instagram.com/motor8de/

 

Best friends #RRed #makelifearide

Ein von Motor8 (@motor8de) gepostetes Foto am

Motorrad-Apps: Touren

Ja muss man den immer alles selber (er-)finden? Nein, man muss nicht. China macht es vor, das Internet nach. Und ich zeige Euch wie.

Es sind Apps da draußen, die haben gefunden was ich suche. Heute. Best Biking Roads für Android. Eine Datenbank an vorgefahrenen und getrackten Motorradrouten:

[appbadge id=com.novasa.bestbikingroads]

Was kann die App: Zwischenzeitlich ist sie hübsch, hat tatsächlich eine ganze Menge Routen zum Beispiel auch um München herum.

Was kann sie nicht: die Routen beginnen und enden alle irgendwo. Nein, nicht irgendwo sondern bei Herbert Gasfuß im Vorgarten, in Prag oder auch mal da, wo das handgeführte GPS-Gerät des Aufzeichnenden halt endlich ausreichend Blickkontakt zum Satelliten hatte. Warum das stört? Die wenigsten von uns starten Ihre Touren bei Herbert im Vorgarten, in Prag oder eben – ihr wisst schon. Entsprechend schwierig gestaltet sich auch die Tourenplanung.

Trotzdem insgesamt eine hilfreiche App. Ich beginne jetzt und hiermit meine Sammlung der Features für DIE Biker-App. Ohne Herrn Gasfuß. Und ohne tschechische Zielgruppe.

I keep you updated.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén