Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Mit Evo Retrofit eine alte Vespa zu einer Elektrovespa mit ordentlich Dampf umbauen

Hätte man das früher gewusst. Seit Februar bereichert der NIU MQi unseren Fuhrpark und ist unser erstes Elektrogefährt. Und wir sind sehr zufrieden damit. Jetzt aber sehe ich das: es gibt die Möglichkeit, eine alte Smallframe-Vespa mittels eines Umbaukits auf Elektro umzurüsten! Seit dem Beginn meiner Individualmobilität hängt mein Herz an Smallframes (siehe hier). Die alte Optik mit einem modernen Elektroantrieb mit Wumms zu kombinieren finde ich super-charmant.

Ich lass mal den Nils erklären, wie das funktioniert:

Der Elektromotor passt eins zu eins in die alten Vespas. Also kurz den alten Verbrenner-Zweitakter aus der Vespa ausbauen und den Elektromotor dafür einbauen. Mit TÜV und komplett reversibel!

Der Elektromotor ist im Umbau Kit bereits in eine 10 Zoll Felge montiert. Mit seinen 4.000 Watt Motorleistung hat er mehr Wumms als mein NIU-Roller mit seinen 3.100 Watt. Und das merkt man, wie ich auf einer kleinen Testfahrt beim Craftwerk herausfinden konnte. Das kleinste Zupfen am Elektro-Hahn wird in vehementen Vortrieb umgesetzt. Himmel, geht der gut vorwärts. Auf dem Prüfstand soll die E-Vespa 7,2 PS gedrückt haben. Zum Vergleich: als Piaggio 1965 die Vespa Sprint 150 vorstellte, bezifferte der Hersteller die Leistung auf 7,0PS bei 5.000 U/min. Meine Wette ist, dass die évo Vespa beim Ampelsprint sich vor niemanden verstecken muss. Der Roller beschleunigt dann bis ca. 55 km/h, bevor er sich bei 50 km/h einpendelt. Und das ist der Vorteil des Kits bzw. der Basis alter Schaltroller: die dürfen nämlich schneller als die neuen, auf völlig sinnfreie 45 km/h eingebremsten Kleinkrafträder.

Im E-Antrieb‘ sind folgende Bauteile vormontiert:

  • Schwinge inkl. Vespa Silent-Lager
  • 4kW e-Antrieb in 10“ Felge mit Reifen und Ventil
  • Hinterrad-Bremse (original Vespa Betätigung bleibt)
  • Den Original-Motorteilen nachempfundene Abdeckungen rechts und links

Die Abdeckungen fand ich jetzt nicht das optische Highlight, aber die kann man ja auch umlackieren.

Der beste E-Motor wäre ohne einen leistungsstarken Akku wertlos. Den Saft liefert hier ein 48V Akku auf neuestem Stand der Technik:

  • 48V DC Li-Ion Batterie
  • 30Ah mit über 1,5kWh Kapazität
  • Ladegerät mit 230V AC Eingangsspannung, 58.8V DC Ladespannung und einem Ladestrom von 10A
  • Gewicht ca. 9.5kg

Der Akku lässt sich entnehmen und per Netzteil an jeder Haushaltssteckdose laden. Und der Hersteller versichert, dass die 48V Technik auch für Hobby-Schrauber sicher beherrschbar sei. Für den Akku wird eine Reichweite von rund 50km (Durchschnittswert, von Fahrweise abhängig) angegeben. Dank entnehmbarem Akku und schneller Ladezeiten (1 Std. 70% / 3 Std. 100%) sollte dies für viele Berufspendler und im Stadtverkehr ausreichend. Bei meinem Fahrbetrieb müsste ich jeden dritten Tag laden, finde ich akzeptabel, da man ja auch auf der Arbeit ne Steckdose findet.

Elektro-Smallframe vor Verbrenner-GTS: wer gewinnt den Ampelsprint?

Für doppelte oder sogar dreifache Reichweite kann zum Kit eine Vorbereitung für einen zweiten und dritten, optional erhältlichen Akku erworben werden. Die Akkus werden im Vespa-Heck und/oder in einer per Docking-Station fixierten Tasche im Durchstieg platziert und über ein separates Kabel und einem Sockel an der Karosserie mit der Elektronik verbunden.

Évo hat derzeit fünf unterschiedliche Umrüst-Kits im Angebot:

  • Kit Vespa 50 N-L-R
  • V50-Special
  • PK50-Schalter
  • PK50-Automatik
  • Sowie die Große unter den Kleinen, die PV-ET3 (Aufpreis: 300€)

Für die Primavera/ET3 gibt es einen Upgrade-Kit, der eine erhöhte Endgeschwindigkeit von 70km/h ermöglicht.

Interessiert? Für die „Prima Edizione“ genannte Erstproduktion läuft gerade noch die Kampagne auf Kickstarter, hier bekommt ihr den Umbaukit für 3.000€. Auch wenn ihr gerade nicht das passende Basisfahrzeug in der Garage habt, könnt ihr Euch ja schon mal auf die Suche machen nach einer alten Vespa gerne auch mit Motorschaden. Kommt dann ja eh neu. Und mit Sicherheit kommt ihr dann immer im Komplettpreis günstiger weg als beim Kauf einer neuen Vespa Elettrica. Und seid viel stilvoller unterwegs!

Weitere Informationen findet ihr auch auf der Website des Herstellers aus Hannover.

Edit:

Hier noch ein tolles Einbauvideo von den Blechgefährten

Zurück

1. Craftwerk Custom Award

Nächster Beitrag

TWNSPRK #13 – Juliane Eger

  1. Wäre perfekt für mein aktuelles Projekt… ist aber „leider“ eine px80 …
    Cooler Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén