KRCC VLOG 7/2017: mit der BMW G310 GS um den Montserrat

Nach dem Testbericht zur neuen BWM G310 GS habe ich nun auch das Video fertig. Diesmal bestreite ich es nicht allein, mit mir unterwegs war der Tobi vom Klonblog, der mich schon vor dem Abflug nach Barcelona am Flughafen Tegel anquatschte. Nein, wir kannten uns vorher nicht und ja, wir hatten sehr viel Spaß zusammen in den eineinhalb Tagen in Spanien. Enjoy!

Tobis Testbericht findet ihr übrigens hier. Und wer nun Lust bekommen hat, sein Mopped ein bischen auf Schotter zu bewegen, dem gibt Chris Northover in diesem Video ein paar nützliche Einsteigertipps.

Advertisements

KRCC VLOG 6/2017: die Honda MSX125 im Hauptstadt-Test

Bereits im Studium im oberschwäbischen Ravensburg wurde ich im Wintersemester des öfteren von den Kommilitonen belächelt. Es war ein beliebtes Ratespiel, herauszufinden, wie viele Lagen Klamotten der Hauser anhatte, nachdem er sich mit seiner Vespa V50N Spezial bei zapfigen Temperaturen und Schneetreiben bis zum Vorlesungsgebäude gekämpft hatte.

Damals war das eher aus der Not geboren. Für ein Auto hatte ich noch keine Kohle, für den oberschwäbischen Busverkehr hatte ich nicht die Geduld. Heute lebe ich in Berlin mit einer deutlich höheren ÖPNV-Dichte, aber die Vorliebe für den einspurigen, benzingetriebenen Individualverkehr ist geblieben. Bei gutem Wetter tummeln sich viele andere mit mir auf Berlins Strassen, vor allem die Elektro-Mietroller haben gut Konjunktur. Im Herbst und im Winter dünnt sich das Feld dann deutlich aus.

Nur bei den widerlichsten Wetterumständen findet ihr mich an Bord einer überfüllten und überhitzten Tram M4 wieder. Lieber ziehe ich mir nach wie vor 10 Klamottenschichten an und fahren mit meiner Vespa 300 GTS Super ins Büro. Auch bei Minus 10 Grad. So sind in den letzten vier Jahren 20.000 Kilometer Laufleistung auf der Maschine zusammengekommen.

Aber im letzten Monat hatte die Vespa zwei Wochen Pause. Denn Honda Deutschland hatte mir in der Zeit eine MSX 125 zur Verfügung gestellt, die als daily Driver zum Einsatz kam. Nach der ersten, Begeisterung auslösenden Bekanntschaft mit der MSX auf dem Honda Pressetag im Mai war es an der Zeit, unsere Beziehung zu vertiefen.

Auf meine 300er Vespa fehlen ihr 12 PS Leistung, aber sie trägt auch 50 kg weniger mit sich herum. In Radstand und Fahrzeuglänge ist sie ihr fast ebenbürtig, allerdings ist sie niedriger und deutlich schlanker. Auch wenn es optisch eher nach „Affe auf dem Schleifstein“ aussieht, wenn ich auf der kleinen Maschine sitze ist es durchaus kommod. Nicht nur auf der Fahrt ins Büro, sondern auf bei der kleinen Feierabendtour ins Umland. Von der Ergonomie passt alles, der Knieschluss am Tank sowie die Position der Fussrasten und die Lenkerarmaturen. Letztere geben einem keine Rätsel auf, denn so viel Funktionen gilt es ja nicht zu bedienen. Bremse, Kupplung, Blinker, Fernlicht, Starter, Aus-Schalter, fertig.

Einmal angeworfen klingt es fröhlich grummelnd aus dem Endtopf, die MSX meldet Einsatzbereitschaft. Schnell steppt man sich durch das Vierganggetriebe. Auch wenn die MSX gut von unten raus antritt, will man zügig unterwegs sein, bleibt einem etwas Schaltarbeit nicht erspart. Das Vierganggetriebe macht es einem aber sehr einfach, schaltet präzise und direkt. Alleine das Auffinden des Leerlaufs ist manchmal nicht ganz eindeutig, aber das ist bei anderen Motorrädern gerne auch mal so.

Die 10 PS und 11 Nm Drehmoment reissen keine Bäume aus, aber das Maschinchen tritt von der Ampel aus gut an und man schwimmt sehr kommod im Stadtverkehr mit. Kleine Überholmanöver schüttelt sie locker aus dem Ärmel. Zu übermütig sollte man auf der Stadtautobahn aber nicht werden, denn über 75 km/h wird die Luft etwas dünn. Bei 92 km/h kommt die MSX an ihre Grenzen, knapp über 100 km/h zeigt dann der Tacho an. Eine kleine Landstrassenpartie ist auf der MSX aber immer drin, wenn man nicht zu den schnellsten gehören muss oder will.

Das überraschendste an der MSX ist, wie das Umfeld auf sie reagiert. Auf kein anderes Zweirad wurde ich so oft angesprochen wie auf die Honda. Menschen lächeln dich aus dem Auto an, kucken oder winken an der Ampel. Bewusst habe ich auch die Begegnung mit anderen Motorradfahrergruppen gesucht, von der Brandenburger Streetfighter-Gang bis hin zu meinen Alteisentreibern der Berlin Café Racers. Statt mit meiner 77er Honda CJ 250 T tauchte ich mit der MSX auf einer unserer Ausfahrten an und selbst der hartgesottenste Guzzi- oder BSA-Fahrer war einen interessierten Blick auf das kleine Maschinchen. Eine ähnliche, interessengruppenübergreifende Zuneigung erfahre ich sonst nur, wenn ich mit meinem Hundewelpen Gassi gehe.

Abgesehen von der geringeren Leistung hat die MSX 125 eigentlich nur zwei Nachteile: die Transportkapazitäten – sei es Gepäck oder Sozius – sind deutlich eingeschränkter. Und mangels Beinschild ist der Wetterschutz natürlich nicht so prall. Aber das ist bei jedem anderen Motorrad auch so.

Mit einem Preis von 3.300 € ab Werk ist die Honda fast um 2.000 € günstiger als eine leistungsmässig vergleichbare Vespa GTS Super 125. Wer also auf Zuladunsgmöglichkeiten und trockenes Schuhwerk verzichten kann, aber garantierten Fahrspaß und positive Vibes haben will, der kann eigentlich nur eine MSX 125 kaufen. Und die gesparten 2.000 € lassen sich bestens in phantasievolle Umbauten stecken, ein paar lustige Anregungen finden sich dazu überall im Internetz.

Technische Daten
Max. Leistung 7,2 kW (9,8 PS) bei 7.000 U/min.
Max. Drehmoment 11 Nm bei 5.250 U/min.
Vierganggetriebe
Höchstgeschwindigkeit 92 km/h
Gewicht vollgetankt 105 kg
UVP ab Werk: 3.300 €

Die Honda MSX 125 wurde mir freundlicherweise von Honda Deutschland zur Verfügung gestellt.

KRCC VLOG 5/2017: Tourvorbereitung „Le Tour des Grandes Alpes“

In knapp vier Wochen ist es so weit und unsere diesjährige Tour in die französischen Westalpen steht an. Heute geht es um mein diesjähriges Tourenmotorrad, eine Yamaha 900 Tracer, die Routenplanung und das notwendige Equipment.

01:15 Vorstellung Yamaha Tracer 900
02:25 Routenplanung
02:34 Tag 1: Neuss – Schwarzwald
03:15 Tag 2: Schwarzwald – Zürisee – Sustenpass
03:48 Tag 3: Sustenpass – Furkapass – alter St. Gotthard – Nufenenpass – Martigny – Grosser St. Bernhard – Aostatal
04:25 Tag 4: Aostatal – Kleiner St. Bernhard – Val d’Isère – Col de l’Iseran – Col du Mont Cenis – Susa – Colle delle Finestre – Sestriere – Briançon
04:55 Tag 5: Briançon – Col Agnel – Marmora – Vinadio – Isola – Col de la Bonette – Jausiers – Col de Vars – Guillestre
05:12 Tag 6: Guillestre – Col du Galibier – Col du Télégraphe – Col de la Madeleine – Albertville – Genf
05:32 Tag 7: Genf – Französischer Jura – Elsaß
05:53 Tag 8: Elsaß – Eifel – Neuss
06:19: Was pack‘ ich ein, was nehm‘ ich mit?
07:05 Actioncams im Vergleich: Somikon Actioncam gegen GoPro Hero 4 Session
10:00 Navigation unterwegs

Music by Joakim Karud

KRCC VLOG 4/2017: Honda Motorrad Pressetag 2017

In dieser Woche war die erste Kachel meiner Wetter-App auf Weibersbrunn eingestellt und der Blick darauf sagte immer das gleiche: Regen, Regen, mehr Regen, weniger Regen aber auch Regen. Ich machte mich also auf das Schlimmste gefasst und packte alles an Regenklamotte ein, was ich in meiner Wohnung finden konnte.

Im besagten, beschaulichen Spessartstädtchen fanden die Honda Motorrad Pressetage 2017 statt. Als ich am Donnerstag Nachmittag dort ankam, setzte gerade ein Gewitter ein und einige der Testfahrer kamen sogar in kurze Hagelschauer. Umso erfreulicher war der Blick aus dem Hotelzimmer am Freitag morgen: Wolken hingen zwar immer noch am Himmel, aber hielten sich geschlossen. Im Laufe des Vormittages trockneten auch die Straßen ab und so stand einem vergnüglichen Testtag nichts im Wege. Der Hof stand voll mit ungefähr 35 Motorrädern, in allen steckte der Schlüssel und ich hatte mir ein strammes Programm vorgenommen.

Im Laufe des Tages hatte ich die Möglichkeit, die folgenden Motorräder zu testen:
1. Honda Africa Twin mit DCT-Getriebe
2. Honda X-ADV
3. Honda CBR1000 Fireblade SP
4. Honda MSX 125
5. Honda CB1100 RS
6. Honda CMX500 Rebel
7. Honda CRF250 Rallye
8. Honda Africa Twin mit Schaltgetriebe

Im Vlog habe ich meine ersten Eindrücke geschildert, im Nachgang fielen mir noch einige Dinge auf, daher möchte ich meine Fahreindrücke hier noch komplettieren.

Honda Africa Twin mit DSC-Getriebe

Gleich zu Anfang schnappte ich mir das Motorrad, auf das ich am meisten gespannt war. Die Africa Twin – vor allem in der gefahrenen Tricolor-Lackierung – ist für mich die schönste Reiseenduro, die derzeit auf dem Markt ist. Die sensationellen Verkaufszahlen seit der Markteinführung zeigen, daß es auch vielen anderen Leuten so geht. Ich gebe zu, ich hatte eine emotionale Vorprägung, bevor ich überhaupt den Zündschlüssel der Maschine drehte. Ich wollte sie geil finden.

Als ich dann vom Hof rollte und das DCT-Getriebe im D-Modus für mich die Schaltarbeit übernahm, fühlte sich das nur so Mittel an. Es ist natürlich erstmal gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem waren das nicht so meine Schaltpunkte, ich fühlte mich bevormundet. In den S-Modi passte das schon besser, ich griff aber des öfteren über die Schaltpaddel selber ein. Ebenso haderte ich mit dem Windschild, welche den Fahrtwind zwar gut vom Körper abhielt, aber auch dafür sorgte, daß der Helm im oberen Bereich angeströmt wird und für nervige Verwirbelungen sorgte. Für den Dauerbetrieb bräuchte ich da noch einen extra Windabweiser an der oberen Abrißkante.

Genug gemeckert, zu den positiven Dingen: die Sitzposition ist für mich optimal, die Füße kommen im Stand gerade noch so flach auf den Boden, während der Fahrt hat man einen sehr angenehmen Kniewinkel, die Sitzbank lädt auch zum Kilometerschrubben ein. Cockpit und Schaltereinheiten sind intuitiv bedienbar und geben keine Rätsel auf. Der taillierte Tank ermöglicht einen guten Knieschluss, sowohl im Sitzen als auch im Stehen.

Auf der Landstrasse macht sie eine gute Figur, der Motor hängt gut am Gas (wenn man mitschaltet) und es bellt knurrig aus dem Auspufftopf. Das Mehrgewicht gegenüber einer BMW F800 GS beispielsweise merkt man schon, sie ist jetzt nicht schwerfällig, aber man merkt, daß man etwas mehr bewegen muss. Schnelles Reisen auf der Autobahn geht auch gut, im Korridor von 140-160 km/h Reisetempo ist man gut unterwegs, über 180 km/h bis zur Endgeschwindigkeit von knapp 200 km/h wird es etwas dünn mit dem Durchzug.

Kam ich mit etwas gemischten Gefühlen von der Testfahrt mit der DCT-Variante zurück, schnappte ich mit zum Ende des Tages nochmal die Schaltvariante der Africa Twin. Der kurze Ausritt versöhnte mich mit dem Motorrad wieder. So fahre ich sie gerne, die Fremdbestimmung durch das DCT-Getriebe passte mir überhaupt nicht. Die Qualität des DCT konnte ich im Gelände nicht testen, das war der Motorradjournaille bei der Markteinführung ein einhelliges Lob wert.

Honda X-ADV

Als ich vor zwei Jahren auf der EICMA vor der Studie der X-ADV stand, gefiel mir das Konzept spontan. Die Serienumsetzung blieb nah an der Studie, vom Design her finde ich sie sehr schön anzuschauen. Der Motor aus der NC750 schiebt hier stattliche 238kg durch die Gegend, es geht gut voran, aber es fällt mir schwer, sie als besonders spritzig zu bezeichnen. Wenn sie aber mal Fahrt aufgenommen hat, liegt sie bolzenstabil auf der Strecke, dem langen Radstand und dem tiefen Schwerpunkt sei Dank. Die Sitzposition würde ich am ehesten als chopperartig beschreiben, man sitzt tief und gestreckt, die Füße stabil auf dem vorderen Trittbrett positioniert. Auf jeden Fall sehr komfortabel und auch für längere Strecken geeignet.
Honda hat die X-ADV ihrem Adventure-Segment zugeordnet, nach dem ersten kleinen Offroadausritt über Feld- und Waldwege merkt man, daß die längeren Federwege ihr hier gut helfen, aber das bevorzugte Revier wäre meiner Meinung nach doch eher die Strasse. Zumal für den Offroadeinsatz die Sitzposition zu komfortabel ist. Für mich ist die X-ADV ein schön designter und gut gemachter Großroller, mit dem man aber auch mal eine Wochenendtour ins Brandenburgische machen kann. Dort gibt es auch genug Schotter- und Sandpisten, auf dem der X-ADV sich ein bisschen einsauen darf.

Edit:

Lest bitte unbedingt den Artikel von Clemens Gleich zum X-ADV auf heise.de, großartig!

Hondas X-ADV dagegen ist eine derart alberne Kreatur, dass man sie lieben muss. Sie nimmt (Absicht oder nicht) jeden Ernst aus dem sonst so bieder präsentierten Thema und gibt ihm einen lebensfrohen Kunst-Aspekt. Ich betrachte sie wie ein Katzen-mit-Gurken-Video auf Youtube und küre sie daher – all things considered – zur besten Reiseenduro des Jahres 2017.

 

Honda CBR1000RR Fireblade SP

Im Gegensatz zur Africa Twin hatte ich bei der CBR1000RR Fireblade noch gar keine Erwartungshaltung im Kopf. Außer meiner Wochenendtour auf der BMW S1000RR im letzten Jahr hatte ich auch noch keine größeren Berührungspunkte mit der Gattung Supersportler. Meine Herrn, habe ich was verpasst. Hier treffen 192PS auf 195kg, für die Bodenhaftung sorgt ein feines Öhlins-Fahrwerk. Und wenn man nicht aufpasst ist nach ein paar Sekunden der Führerschein weg. Scherz beiseite, man muss schon eine gewisse Charakterstärke haben, um dieses Gefährt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften zu bewegen.
Auch auf den schlechteren Landstraßen bügelte das Fahrwerk die Unebenheiten sauber weg, man kann die Maschine auch sehr schaltfaul und trotzdem schnell fahren. Selbst im 6. Gang zerrt dich der Motor so dermassen vehement aus den Ecken raus, daß es eine wahre Freude ist. Mit knapp über 22.000€ ist die Maschine kein Schnäppchen, die SP-Version liegt damit zwischen der Ducati Panigale und Panigale S. Und neben der muss sich die Fireblade weder optisch noch performancemäßig verstecken.

Honda MSX 125

DIE MSX IST SOOOO LUSTIG! Man kann auch mit 10 PS Spaß haben, vor allem wenn sie in so einem kleinen und agilen Hocker stecken wie hier. Man kann gar keine schlechte Laune bekommen, wenn man auf der MSX unterwegs ist. Können meine Söhne nicht früher 16 werden, damit ich eine Entschuldigung habe, so was zu kaufen?

Honda CB1100 RS

Nach dem Exkurs auf der MSX jetzt wieder ein Bike für erwachsene Menschen. Eine stattliche, klassische Silhouette mit Vierzylindermotor, der genauso viel PS wie Newtonmeter abliefert und zum ambitionierten Cruisen einlädt. Wenn man möchte, kann man die CB1100 aber auch sehr sportlich bewegen, das Showa-Fahrwerk hat genug Reserven, die Maschine kippt in den Kurven gut ab und die Rasten sind schneller am Boden, als man diesem großen Bike zutraut. Chrom, gebürstetes Metall, klassische Armaturen, die Retro-Optik wird hier sehr gepflegt und sie gefällt mir ausgezeichnet. Und wer es noch klassischer mag, nimmt die EX-Version mit Speichenrädern.

Honda CMX500 Rebel

Ganz direkt: die Rebel war das einzige Motorrad an diesem Tag, dem ich gar nichts abgewinnen konnte. Weder von der Optik, der Sitzposition oder den Fahrleistungen. Da bin ich leider raus.

Honda CRF250 Rallye

Als ich letzten September mit dem Griesgram unterwegs war, konnte ich seine CRF250L mal kurz durch den brandenburgischen Sand treiben. Die Langstreckentauglichkeit seiner Maschine hatte er alleine schon mit der 700km langen Anreise nach Berlin (über Landstrasse, an einem Tag) unter Beweis gestellt. Wer es ihm mit der CRF250 Rallye nachtun will, der braucht etwas Geduld. Mit 25PS ist man auf der Landstrasse nicht wirklich der schnellste. Im Gelände überzeugt sie durch ihre längeren Federwege, ihre Leichtigkeit und das exzellente Handling. Wer eine leichte Einzylinder-Enduro sucht, ist bei der CRF250 auf jeden Fall an der richtigen Stelle. Ob es gleich die Rallye sein muss, darf jeder selber entscheiden. Wenn gegebenenfalls zur EICMA eine 450er Version rauskommt, dürfte es spannend werden.

Es war auf jeden Fall ein intensiver und spannender Tag. Vielen Dank an Honda Motorrad für die Einladung, dank auch an die alten und neuen Bekannten für die tollen Benzingespräche: Canan und Stefan von Motorradreise.tv, Mike von Renn.tv, Alexander von Fastforwardfilms, Nasty Nils von 1000PS, Torsten Thimm vom TT Motorbike Blog und dem Nolan-Team.

Honda Motorrad Deutschland findet ihr auf Facebook, YouTube und neuerdings auch auf Instagram.

KRCC VLOG 3/2017: CJ250T back on the road

Und da war er, der Moment an dem man sich über so Kleinigkeiten wie einen dichten Tank und einen runden Leerlauf freut: die Honda ist nach mehreren Monaten des Prokrastinierens endlich wieder fahrbereit!

Im dritten Anlauf ward der Tank endlich dicht und die Owatrol-Beschichtung musste einer 2k-Klarlack-Lackierung weichen. Inklusive Orangenhaut, denn ich klemmte mir das Abschleifen zwischen den Lack-Durchgängen. Das kann ich im nächsten Winter noch machen, jetzt wollte ich erstmal fertig werden über die Osterfeiertage.

Die Probefahrt über 50km am Ostermontag entsprach dann auch 1/8 der letztjährigen Gesamtfahrleistung auf der Honda. Fahrer und Fahrzeug trotzten dem Aprilwetter mit Sonne, Graupel und Regen und das Mopped lief einfach. Ohne Murren und Zicken. Zu schön um wahr zu sein!

Und allen, die jetzt unken „mach das häßliche Heck weg!“ kann ich nur sagen: ja, mach ich. Irgendwann, wenn ich ein paar hundert Kilometer auf der Möhre gefahren bin! Ich freu mich erstmal ne Runde!

KRCC VLOG 2/2017: Navigation und Routenplanung

Für die zweite Ausgabe von Kettenritzel.tv bin ich vom Keller an meinen Esstisch umgezogen und gebe einen knapp viertelstündlichen Rundumschlag zum Thema Navigation und Routenplanung. Darin kommen vor:

Und ja, es sind auch Papierkarten anwesend!

Zum Thema Vloggen muss ich noch einiges optimieren, Tonqualität, kürzere Sätze, weniger Ähms, aber die Lernkurve ist steil und es macht Laune. Euch hoffentlich auch!

KRCC VLOG 1/2017 – die Erstausgabe

Manchmal muss man sich einfach dem gepflegten Dilletantismus hingeben. Beziehungsweise ihn zelebrieren und einfach mal machen. In diesem Falle den Versuch eines KRCC Vlogs starten, wenn man dauernd nur Schachtelsätze spricht und von Hölzchen auf Stöckchen kommt. Ich würde gerne ein „ähm“ kaufen und lösen:

Jetzt neu in 2017: einmal im Monat wird es ein KRCC Vlog geben. Live aus meinem Schrauberkeller oder von unterwegs. Ob ihr wollt oder nicht. Mir macht es Spaß.

Die Themen heute sind:

00:40 State of the Honda, Teil I
01:45 VLOG Themenübersicht
02:53 State of the Honda, Teil II
06:34 Vorschau Alpenblitz 2017