Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kategorie: Medien (Seite 1 von 11)

RIDE AND TALK – Der BMW Motorrad Podcast

Über die Renaissance von Podcast freue ich mich persönlich ja sehr. Ein schönes Medienformat was man sehr gut unterwegs konsumieren kann. Der neueste Anbieter in diesem Reigen ist seit heute BMW Motorrad mit dem englischsprachige Podcast „RIDE AND TALK“ seine Weltpremiere.

Die erste Folge umfasst folgende Themen:

  • BMW Motorrad International GS Trophy: Der Podcast blickt auf die Geschichte dieser einzigartigen Veranstaltung und nach Neuseeland – ein Paradies für alle, die das Abenteuer auf zwei Rädern suchen und die ultimative Destination für die Internationale GS Trophy in 2020.
  • Big Boxer: Im Rahmen der Enthüllung des Concept R 18 wurde eröffnet, dass ein BMW Motorrad Cruiser geplant ist – inklusive 1800 ccm purer Emotion. Im Podcast sprechen Insider über das neue Modell.
  • BMW R nineT /5: Noch vor der offiziellen Vorstellung wurde das Sondermodell BMW R nineT /5 auf die Malle Rallye geschickt. Über 2.000 Kilometer aus den Tiefen Cornwalls bis zur Nordspitze Schottlands – ein Erfahrungsbericht.

Weitere Episoden folgen regelmäßig.

Der BMW Motorrad Podcast ist verfügbar über Spotify, Deezer, Sound Cloud, Apple Podcast und Android Podcast.

Weltumrundungs-Dokumentationen von Lea Rieck und Christian Vogel

Menschen, die mit dem Motorrad die Welt umrunden und darüber berichten: in meinem Regal finden sich da schon einige Bücher und DVDs. Von „Jupiter’s Travels“ über „A Long Way Round“ bis hin zu Rolf Langes „Weltenreise“. Aktuell haben sich zwei Exemplare dazugesellt, die ich Euch hier kurz vorstellen möchte.

Lea Rieck: Sag dem Abenteuer, ich komme

Lea umrundete in achtzehn Monaten auf ihrer Triumph Tiger 800 die Welt Fünfzig Länder, sechs Kontinente und neunzigtausend Kilometer Abenteuer. Den Menschen, den sie unterwegs begegnet widmet sie große Teile ihres Buches.

Ähnlich wie bei Rolf Langes Buch „Weltenreise“ beschreibt Lea sehr eindrücklich, wie diese Reise und die Begegnungen unterwegs ihre Wahrnehmung verändert und ihren Horizont erweitert hat.

In Istanbul erlebt sie den Militärputsch 2016, crasht ihr Motorrad in einer Sanddüne, macht im Zuge der Reparaturen Bekanntschaft mit einem ehemaligen russischen Scharfschützen.  Sie erlebt Hoch- und Tiefpunkte des Alleinreisens, wird unterwegs aber immer wieder von Menschen begleitet und beginnt die Welt mit neuen Augen zu sehen. Immer begleitet von dem roten Kleid, welches sich wie ein roter Faden (SCNR) durch die Bilder im Buch zieht.

Lea beschreibt ihre Reise sehr emotional und spannend, es war wirklich eine Inspiration , das Buch zu lesen. Im Anhang zum Buch findet sich ein kleines Weltreisen-ABC für den, der vom Buch angeregt die eigene Globusumrundung plant.

Das Buch könnt ihr beim Verlag direkt oder bei Amazon bestellen.

Leas Website · Lea auf Instagram · Lea auf Facebook

Christian Vogel: Egal, was kommt

Im Mai 2015 startete der Fernsehjournalist Christian Vogel in das bisher größte Abenteuer seines Lebens: Er setzt sich auf seine BMW, um damit die Erde zu umrunden. In 333 Tagen bereist er 22 Länder: Von den Wäldern Kanadas bis in die Steppe der Mongolei, von den Stränden Goas bis in die bis in die Berge des Himalaya.

Um es kurz zu machen: der Film lässt mich sehr uninspiriert zurück. In den zwei Stunden Laufzeit werden gefühlt 1/3 der Zeit auf Interviews mit den Eltern und der Freundin verwandt, ein weiteres Drittel dreht sich um die Ersatzteilversorgung nach einem Frontalcrash in Indien und das restliche Drittel schafft es nicht, die Geschichten und Erlebnisse in einer ansprechenden Art und Weise zu transportieren. Von einem, der das als Fernsehjournalist gelernt hat, wäre mehr zu erwarten gewesen.

Mädchenmotorrad oder Max haben den Film etwas anders wahrgenommen, daher lest gerne auch mal bei denen rein.

Website zum Film · Hier online bestellen

Rolf Langes Weltenreise – Mit dem Motorrad ins Abenteuer und zurück

Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.

Die Geschichte des Buches neben mir auf dem Schreibtisch begann für mich mit einem Motorradblog, welches ich vor ein paar Jahren entdeckte. Unter www.thisworldahead.com dokumentierte Rolf Lange die Vorbereitungen zu einer Weltumrundung mit dem Motorrad. Mit Spannung verfolgte ich die Reise, interviewte ihn unterwegs und fuhr mittlerweile zwei Alpentouren mit ihm.

Wenn ich jetzt also hier über sein Buch schreibe, fällt mir das sehr schwer, dies mit einem neutralen Blick zu tun. Denn Rolf ist von irgendeinem Motorradfahrer der ins Internet schreibt zu einem Freund und Roadbuddy geworden.

65.266 Kilometer fuhr er in 17 Monaten durch 42 Länger auf 5 Kontinenten. Anfangs zu zweit mit seinem Freund Joe, am Schluß alleine. Er läßt Freunde, Familie, eine erfolgreiche Karriere und seine Komfortzone hinter sich. Anders als andere Bücher über Weltreisen mit dem Motorrad ist Rolfs Buch kein Motorrad-Reiseführer. Man findet keine detaillierten Routenempfehlungen oder Planungshilfen. Was man findet ist ein persönlicher Blick auf diese Welt, auf überraschende Begegnungen und nicht gekannte Einblicke in Menschen, Länder und Kulturen.

Die neun Kapitel des Buches zeigen Highlights aus dieser langen Reise, prägende Erlebnisse, die Rolf auf eine sehr warmherzige und wertschätzende Art und Weise schildert. Die Kapitel stehen aber auch stellvertretend für neun inspirierende Erkenntnissen über das Leben außerhalb der Komfortzone. Neben vielen wunderschönen Landschafts- und Naturaufnahmen findet Rolfs Kamera immer wieder den Fokus auf die Menschen, die er traf. Man sitzt förmlich neben Rolf in der kirgisischen Jurte oder in Godfreys Haus in Tansania. Man fühlt mit ihm, wenn er das Dadestal in der marokkanischen Provinz Tinghir durchfährt und so dem Reisetipp seines verstorbenen Vaters folgt.

Diese sehr persönlichen Erzählungen machen die Lektüre des Buches für mich so wertvoll. Sie sind wie eine Begegnung mit Rolf: warmherzig, wertschätzend, weltoffen.

Das Buch „Weltenreise: Mit dem Motorrad ins Abenteuer und zurück.“ könnt ihr hier bei Amazon bestellen.

Alle Berliner haben die Möglichkeit, Rolfs Vortrag über seine Reise am 6. November hier in Berlin zu hören. Er stellt seine Reise und sein Buch beim 11. Moto Cycle Pow Wow vor. Los geht es um 19:00 Uhr im Rosis in der Revaler Str. 29, 10245 Berlin. Weitere Details hierzu findet ihr im Facebook-Event.

Rusty Nail Motors

In meinem Leben habe ich bislang fast alles an Zeitschriften im Auto- und Motorradkontext zumindest einmal gelesen, auch so bunte Magazine wie „Der Reitwagen“ und „Chrom & Flammen“. Ein Titel war mir bislang nicht über den Weg gelaufen und der heißt „Rusty Nail Motors„. Das mag daran liegen, daß die Zeitschrift nur im Direktvertrieb oder im Bahnhofsbuchhandel und Flughäfen distribuiert ist.

Dicker Ami-V8-Motor oder kreischendes Zweitakt-Triebwerk, Formel-1-Renner oder selbstgebautes Hovercraft – Rusty Nail Motors ist laut und leistungsstark. On- oder Offroad, Racetrack oder Landstraße, wir bringen alles zum Glühen.

So beschreibt sich Rusty Nail Motors selber und tatsächlich ist die Bandbreite der Themen erstaunlich groß. Alles, was zwei, vier oder mehr Räder hat findet seinen Weg ins Heft. Vor einem Jahr gestartet haben bereits fünf Ausgaben das Licht der Welt erblickt. ich habe mich mal durch die einjährige Jubiläumsausgabe gestöbert.

Die Mischung der Themen ist toll, es sind halt nicht nur Motorrad- oder Autogeschichten sondern beides gemischt. Kein teutonisches Ingenieursgewitter sondern emotionale Geschichten, die mit Öl und Dreck unter den Fingernägeln geschrieben wurden.

Gut, manche Dinge sind etwas überzogen wie die Bluesbrothers-Geschichte oder man hat es schon mal anderswo gelesen wie das Portrait der Temple Choppers.

Was ich aber schön fand waren die ausführlichen Geschichten wie die über Alex Winkler und seine Yamaha XS-Umbauten. Longcopy statt kurze Snippets.

Und Gaga-Geschichten wie diese mag ich ja auch:

Zurück in die Zukunft! Wir treffen den gealterten Marty McFly, nehmen in Doc Emmett L. Browns zur Zeitmaschine umgebauten DeLorean DMC 12 Platz und starten den plutoniumgetriebenen Flux-Kompensator. Ein Zeitparadoxum wird ausgelöst und wir landen im Jahr 2018.

Wer also Lust hat, nicht nur den x-ten Reiseenduro-Vergleichstest zu lesen sondern mal was anderes, dem sei Rusty Nail Motors empfohlen. Bestellt sie online oder schaut Euch im Bahnhofsbuchhandel um.

Coffeetable-Futter: das Born-Free Buch

Die Born Free Motorcycle Show findet jährlich in Kalifornien statt und sie ist das weltgrößte Treffen für Custom Bikes. Quasi so etwas wie das Woodstock der Motorradszene. Wer von blitzendem Chrom, Metal Flake-Lack, langen Gabeln und Sissy Bars nicht genug bekommen kann, der ist hier genau richtig.

Das DicE Magazine hat in Zusammenarbeit mit dem Berliner Gestalten-Verlag das Born-Free Buch erstellt. Es enthält Fotografien von Ben Zales, einem 24-jährigen Fotografen aus Los Angeles, die Creative Direction stammt von Shane Markland. Es erwartet einen eine epische Bilderflut von Custombikes und ihren Erbauern.

Genau das richtige für einen entspannten Abend auf dem Sofa nach einem langen Rideout!

The Bike Shed auf YouTube

A household name in the custombike scene – so könnte man die Truppe von The Bike Shed aus London mittlerweile etikettieren. Womit? Mit Recht! Vor ein paar Jahren war es erstmal die Website mit Forum und Kleinanzeigen-Sektion, in der sich viele Schätze wiederfinden. Dann kamen die Bike Shed Events in London, zwischenzeitlich auch in Paris. Dann die tolle Location in Shoreditch, die mittlerweile zum Club, Restaurant und Shop ausgebaut wurde.
Und jetzt spielen Dutch und seine Jungs auch auf YouTube rum und machen das ganz gut wie ich finde. Sie stellen die Umbauten an ihren eigenen Motorrädern vor:

Oder machen Tutorials, wie man besser nicht den Auspuff einer Triumph Thruxton umbaut:

Oder haben spektatuläre Custombikes und ihre Erbauer zu Gast, wie in diesem Falle Death Machines of London, die ihren „Airforce“ getauften Umbau einer Moto Guzzi Le Mans vorstellen:

Alle Videos sind gespickt mit herrlichem, englischen Humor und Spaß an der Freude. Da darf der Mikrofonhalter auch gerne mal aus einem Suppenlöffel bestehen.
Weiter so, Männer!
 

Auf der Vespa durch England, Schottland und die Isle of Man


Nach den USA und Island haben die Motorliebe-Jungs den nächsten Teil ihres Rollerabenteuers als Buch veröffentlicht. Diesmal führte sie ihre Reise durch England, Schottland und die Isle of Man. Zu bestellen ist das Buch auf der Motorliebe-Website im Shop. Mein Exemplar ist schon unterwegs. 😉

Long Way Kurdistan

Claudio von Planta ist wahrscheinlich vielen von Euch ein Begriff als der Kameramann von Ewan Mc Gregors und Charley Boormans „Long Way Round“ und „Long Way Down“ Abenteuern.
Zusammen mit seinem Kumpel Billy Ward hat er den Irak und Kurdistan nun wieder bereist und daraus einen Dokumentarfilm gemacht. Nun ja, ganz fertig ist er noch nicht, Claudio sucht noch Unterstützer zur Fertigstellung des Projektes. Im Trailer erzählt er von seinem Projekt, ich bin auf jeden Fall dabei!

LONG WAY KURDISTAN from Claudio von Planta on Vimeo.

(via Pegasoreise)

Rúntur – mit der Vespa durch Island

Der Rúntur bedeutet auf isländisch in etwa so etwas wie eine Spritztour machen. Nach ihrem ersten Abenteuer – mit der Vespa durch die USA – machten sich Dani Heyne und Michael Blumenstein aka Motorliebe auf eine Tour rund um Island.


Auf der Vespa durch Island from Motorliebe on Vimeo.
Wie bereits bei ihrem Amerika-Trip liegt einer der Schwerpunkte des Buches auf den Begegnungen mit den Menschen auf der Reise, was auch hier wieder einen sehr unterhaltsamen Einblick in Land und Leute gibt. Also vor allem erstmal Land, weil so viel Leute leben ja auf Island nicht. Dafür haben Sie das mit der Natur extrem gut hinbekommen.
Die Vespas laufen auf Island erstaunlich zuverlässig und sie entschleunigen hervorragend. Auch sind sie ein hervorragendes Mittel, den Kontakt mit den Einheimischen herzustellen.
Es ist wieder einmal ein kurzweiliges Buch entstanden, welches mir den heutigen Nachmittag versüßt hat. Und es wird nicht das letzte von Motorliebe sein, bald folgt: „Auf der Vespa durch Schottland, England und Isle of Man“. Und irgendwann haben die Jungs die ganze Welt auf ihren Vespas umrundet.
Das Buch hier bestellen / Motorliebe auf Facebook / Motorliebe auf Instagram / Motorliebe auf Vimeo

Kettenritzel.cc auf YouTube

In einem Anfall von jahresendlichem Aufräumwahn habe ich mich meinen quer im Web verstreuten Motorradvideos gewidmet. Teils dümpelten diese auf Vimeo herum, teils in meinem privaten YouTube-Kanal. Haltlose Zustände!
Jetzt sind diese alle gesammelt verfügbar im Kettenritzel.cc-YouTube Kanal.
krcc_youtube_kanal
Nicht, daß ich jetzt unter die YouTuber gehe, dazu bin ich zu talentfrei im Videoschnitt, wie man auch unzweifelhaft an den älteren Videos im Kanal sehen kann. Aber man muss auch zu seinen Fehlern stehen.
Vielmehr werde ich versuchen, ab und zu mehr kurze Videos in meine Blogbeiträge einfliessen zu lassen. Und wenn es nur dazu dient, Euch das neueste Dilemma aus meiner Werkstatt zu zeigen.
Viel Spaß beim Kucken!

Seite 1 von 11

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén