Das Petrolettes-Festival 2016

Es sieht so aus als ob die Mädels ordentlich Spaß hatten auf dem ersten Petrolettes-Festival in Berlin. The Moto Babe hat einen schönen Rückblick dazu geschrieben.

Für mehr Frauen auf zwei Rädern!

Mokka Honda Evolver.07

Mokka_Cycles_Honda_CX500_Evolver_07_4

Der neueste Umbau aus dem Hause Mokka Cycles ist eine Honda CX 500. Ursprünglich fuhr die Güllepumpe in Deutschland, jetzt wurde sie in Ungarn umgebaut um an einen Besitzer in England verkauft zu werden.

Mokka_Cycles_Honda_CX500_Evolver_07_14

Wie ihr den Bildern entnehmen könnt, ist die handwerkliche Qualität wieder über allen Zweifel erhaben. Etwas, was die Arbeit von Árpád Bozi seit Jahren auszeichnet. Viele Detaillösungen wurden hier wieder bei Mokka Cycles selber entwickelt und gebaut wie die Auspuffanlage, die Schaltereinheiten, das Rücklicht oder die Blinker.

Darüber hinaus wurde der Heckrahmen komplett neu gebaut, Excel-Felgen kamen zum Einsatz und für die Dämpfung sorgen vorne die Vorderradaufhängung einer Kawasaki ZX6R inklusive der Doppelscheibenbremsen und hinten Stoßdämpfer von YSS.

Das Resultat sind wieder mal klassische Linien kombiniert mit moderner Technik. Schönes Ding, Árpád!

Die Alpen aus Sicht einer BMW S 1000 RR

Da stand sie nun vor mir, die nächste Evolutionsstufe in meinem Motorradfahrerleben. Und dazu eine der höchsten, strassenzugelassenen Evolutionsstufen: die BMW S 1000 RR. Das Neonlicht in der Halle des BMW Fuhrparkzentrums spiegelte sich in den Konturen des in blackstorm metallic lackierten Supersportlers.

Überarbeitet seit dem Modelljahr 2015 drückt der Motor 199 PS (146 kW) auf die Kurbelwelle, um 6 PS stärker als ihre Vorgängerin. Um diese Leistung im Zaum zu halten bzw. auf die Strasse zu bringen sind zahlreiche elektronische Helferlein aktiv, ohne die weniger rennstreckengeübte Fahrer (also ich) die Maschine schneller in die Hecke fahren würden als man „DTC“ sagen kann. Für den Schaltassistent Pro, der Hoch- und Runterschalten ohne Kuppeln ermöglicht, war ich im Laufe der folgenden Tage ebenfalls sehr dankbar. Zum einen, weil es die Schaltvorgänge sehr viel einfacher machte, zum anderen, weil ich mich dann mit der ganzen linken Hand besser am Lenker festhalten konnte. Gerade am ersten Tag gab mir das ein klein wenig mehr Zuversicht hinsichtlich der gefühlten Kontrolle über die Doppel-R.

KRCC_Alpenblitz2016_Abholung_S1000RR_Schatten

KRCC_Alpenblitz2016_Abholung_Schlüsselband

Nach dem Anbringen des temporären Besitzstandanzeigers schickte ich mich an, die Eigenschaften der S 1000 RR zu erkunden. Nicht auf der Jagd nach den besten Rundenzeiten auf der Rennstrecke – etwas, für was diese Maschine zweifelsohne geboren wurde – sondern um ihre Eignung als (Renn-) Sporttourer herauszufinden.

Hierfür hatte ich zwei Tage Zeit und eine ca. 900km lange Route über deutsche, österreichische, schweizerische und italienische Alpenstrassen und -pässe: den #Alpenblitz2016.

Die einzelnen Streckenabschnitte bekommen gemäß ihrer Eignung für „der Gerät“ – so hatte ich die Maschine liebevoll getauft – eine Wertung von „R“ (=komplett bocklos) bis zu „RRRRR“ (=um Himmels willen, fahr da unbedingt hin). Wobei die Eignung sich nicht auf den Umstand bezieht, ob man mit der Doppel-R da hinfahren kann, sondern ob man es aus Fahrspaßgründen tun sollte.

Sektion I: Autobahn

München verließen wir auf der A95 Richtung Garmisch. Kaum war die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben, konnte ich mal herausfinden, was jenseits der 4.000 U/min passiert.

KRCC_Alpenblitz2016_Autobahn_1

Sagen wir es mal so: sehr viel, auch wenn ich es nicht jenseits der 8.000er Markierung geschafft habe. Was im 6. Gang ungefähr 220 km/h entspricht. Dabei liegt die Maschine bolzenstabil, wenn man sich auf den Tank ablegt bietet die Frontscheibe akzeptablen Windschutz.

Der Tempomat ist für das schnelle Reisen ein weiteres Plus: entspannt bei 160 km/h den Marker gesetzt und auch die rechte Hand kann sich entspannen. Dank des Schaltassistenten hat die linke eh‘ seit München Pause.

Schnelle Autobahnkurven sind ein Spaß, das Asphaltband wird von der Maschine förmlich aufgesaugt. Für Überholvorgänge müsste man in 95% der Fälle nicht zurückschalten aber man macht es gerne und häufig, weil es schlichtweg der Hammer ist, wie die Maschine einem die Arme langzieht.

Letztes Jahr meinte Ola Stenegard zu mir, daß er gerne mal die S 1000 RR nimmt, wenn er von München zu seiner Familie nach Gotland fährt. Jetzt kann ich absolut nachvollziehen, warum.

Doppel-R-Wertung: RRRRR

Sektion II: Ettal, Plansee und Namlostal

Wochenlang war die Strecke zwischen Ettal und Plansee gesperrt, wie Thomas leidvoll berichtete. Den Grund dafür konnten wir jetzt erfahren (Achtung: subtiles Wortspiel). Ein Großteil der Strecke war komplett neu asphaltiert. Eigentlich könnte man hier entspannt einen hohen Gang einspannen und durch Feld und Wald cruisen, genug davon gibt es hier ja. Aber nicht mit der Doppel-R. Warum? Weil sie ein Schreiproblem hat. Man hat permanent das Gefühl, daß sie einen anmeiert: „LOS, GIB GAS DU WASCHLAPPEN! DAS KANN DOCH NICHT ALLES SEIN! GIB STULLE, DU LUTSCHER!“ Warum? Weil sie es kann.

KRCC_Alpenblitz2016_Alex_Thomas_S1000RR

KRCC_Alpenblitz2016_S1000RR_Namlos

Egal wie sehr man bemüht ist, das Motorrad artgerecht zu bewegen, die Maschine will immmer noch mehr. So schön das Namlostal zu fahren ist, auf den engeren Passagen ohne Leitplanke vor den drohenden Abhängen rechter Hand will man sich am Gashahn nicht verschätzen. Defensivmodus ist aber nicht so sehr das Ding der Doppel-R.

Doppel-R-Wertung: RR

Sektion III: Hahntennjoch

Das Hahntennjoch ist vom Layout her schon eher RR-Revier, vor allem im unteren und oberen Bereich. In der Passage zwischen Boden und Pfafflar sind die Kehren etwas zu eng für den etwas kleinen Lenkradius der Maschine.

KRCC_Alpenblitz2016_Hahntennjoch

Leider waren wir am Wochenende unterwegs und eine schwäbische Cabrio-Rentnergruppe schlich mit 40 km/h den Pass hoch. Trotz aller Überholpower der RR ließ es der Gegenverkehr erst im oberen Teil zu, an ihnen vorbeizuziehen. Dann war es aber auch geschmeidig zu fahren, auch wieder bergab Richtung Imst.

Doppel-R-Wertung: RRR

Sektion IV: Silvretta Hochalpenstraße

Hinter Imst machten wir Mittagspause und hier trübte sich der Himmel langsam ein und es begann zu regnen. Das war zu erwarten, sagte der Wetterbericht Tage und Wochen vor der Tour eine wahre Regen- und Gewitterschlacht vorher. Wir waren schon froh, daß wir den gesamten Vormittag davor verschont geblieben waren. Aber nun war es Zeit, in die Regenstrampler zu schlüpfen.

Mit kritischem Blick begutachtete ich das Profil der Pirelli Diablo Supercorsa-Reifen, die die RR auf ihren schicken HP4-Felgen trug. Sie muteten wie Intermediate-Reifen aus der MotoGP an. Trockenhaftung beherrschten sie, aber wie das im Nassen so werden würde, da hatte ich meine Zweifel. Auch wenn die Maschine im Regenmapping „nur“ 160 statt 200 PS auf die Reifen loslässt.

KRCC_Alpenblitz2016_Silvretta_Hochalpenstrasse_Auffahrt

Entsprechend vorsichtig ließ ich es den Weg das Paznauntal hinauf angehen. Nach der Mautstelle Galtür war mehr als 90 km/h eh‘ nicht zulässig, das sollte mir auch reichen, um die Bielerhöhe zu erklimmen. Zur Sicherheit hatte ich traktionsfördernde Substanzen aufgesammelt:

Die Strecke ist ähnlich der Timmelsjoch-Nordseite: schön geschwungene Kurven im Hochtal. Der Abstieg vom Silvretta-Stausee Richtung Vermunt-Stausee bot auch noch schöne, große Kurvenradien, danach wurde es spürbar enger als wir das Kurvengeschlängel Richtung Partenen in Angriff nahmen. Da die Strecke hier aber schon wieder abtrocknete, konnte ich der Doppel-R mehr Freilauf geben und die Maschine im 2.-3- Gang den Berg heruntertänzeln lassen.

KRCC_Alpenblitz2016_Silvretta_Hochalpenstrasse_Bielerhöhe

KRCC_Alpenblitz2016_Silvretta_Hochalpenstrasse_Abfahrt

Die Geschmeidigkeit des Triebwerks erstaunte mich hier wieder einmal. Man hört den Auspuff röhren und denkt, man ist kurz vor dem Begrenzer, der Blick auf den Drehzahlmesser offenbart einem dann aber immer wieder, daß man gerade das Dehzahlband nur zur Hälfte ausnutzt.

Würde die Silvretta Hochalpenstraße nicht so weitab vom Schuss liegen und könnte man sich die An- und Abfahrt sparen, wäre sie eigentlich fünf Punkte wert. Aber wenn man das Gesamtpaket in Betracht zieht, muss man ihr einen Punkt abziehen. Daher:

Doppel-R-Wertung: RRRR

Sektion V: Flüelapass

Den Flüelapass erreichten wir am Abend des ersten Tourtages. Inzwischen hatte ich 400 km auf der S 1000 RR abgeritten und wir beide wurden langsam Freunde. Auf der letztjährigen Tour war ich auf einer R nineT unterwegs. Die hatte vom ersten Kilometer an gepasst wie ein maßgeschneiderter Handschuh. Draufsitzen, wohlfühlen, losfahren. Anders hingegen die Doppel-R. Die Symbiose mit der Maschine musste ich mir erarbeiten, meinen Grenzbereich dem der Maschine anpassen. Bei dem Potential des Gerätes geht das nur über Kilometer schrubben in unterschiedlichstem Terrain bei verschiedensten Streckenzuständen.

Beim passieren des Davoser Ortsschildes hatte ich das Gefühl, mich auf die Maschine kalibriert zu haben. Also war es mir ein Spaß, den vor mir fahrenden Rolf den Berg hinaufzujagen. Der Flüela hat eine schöne Kombination von längeren Passagen mit leichten Biegungen und einigen engeren Kurven bis Spitzkehren, die ihn extrem gut fahrbar machen. Es war auch herrlich wenig los, exakt ein Auto stand uns im Weg, das wir schnell im Doppelpack nach einer kleinen Kurve aufschnupften.

Herrlich, wie man mit dem Schaltassistent Pro durch die Gänge steppen und die RR durch das Drehzahlband jubeln konnte. Selbst im Kurvenscheitel ging das ohne Lastwechsel. Angekommen vor dem Flüelahospiz stellten wir unsere Maschinen ab und als sie leicht knisternd abkühlten ertappten wir uns bei dem Gedanken, gleich nochmal runter- und wieder hoch zu fahren. Was für ein geiler Pass!

KRCC_Alpenblitz2016_Flüelapass_Thomas_S1000RR

KRCC_Alpenblitz2016_Flüela_Alex_S1000RR

KRCC_Alpenblitz2016_Flüela_Abfahrt

Am nächsten Morgen freuten wir uns schon wie die kleinen Kinder auf die Abfahrt vom Flüela. Als wir um acht Uhr losfuhren, waren wir zwar nicht mehr die einzigen auf dem Pass, aber das störte nicht, es war genug freie Bahn für alle da. Auch der zweite Teil des Flüelas sollte keine Enttäuschung werden. Im oberen Teil noch das unbewaldete Hochtal mit weiten Kehren wird er im unteren Teil kurz vor Susch etwas engmaschiger. Insgesamt ein extrem gut befahrbarer Pass in sehr gutem Ausbauzustand und ein Premium-RR-Revier. Daher bekommt er die Höchstnote:

Doppel-R-Wertung: RRRRR

Sektion VI: Ofenpass und Umbrailpass

Kaum in Susch im Tal angekommen wies an der Kreuzung das Straßenschild unsere nächste Destination aus: den Ofenpass. Auf der Karte sieht der Pass dal Fuorn aus wie ein langgezogener Spaghetti, den man auf den Tisch geworfen hat. Eine lange Linie mit zahlreichen Biegungen. Nüchtern betrachtet ist es nur die Verbindungsstrasse zwischen dem Engadin und dem Val Müstair. Emotional betrachtet – und wir waren schon ziemlich enthusiastisch nach dem Flüelapass – war es der geilste Alpenpass, den ich bisher gefahren bin.

KRCC_Alpenblitz2016_Ofenpass_1

KRCC_Alpenblitz2016_Ofenpass_2

KRCC_Alpenblitz2016_Ofenpass_3

Extrem gut ausgebaut, kaum befahren am Sonntagmorgen und ein Fest für die Sinne. Das Auge blickte in wunderschöne Natur, Fahrer und Maschine erfreuten sich an gut einsehbaren Kurven, die man mit Tempo durcheilen konnte. Thomas fuhr auf seiner RR vor mir und wie im Ballett verschoben wir uns auf dem Bike zum Hanging-off von links nach rechts nach links. Es war ein Heidenspaß! Wenn es einen Paß gibt, den man mit der Doppel-R befahren sollte, dann definitiv diesen. Gegenüber dem Flüela ist der Ofenpass etwas weitläufiger und hat einen etwas anderen Charakter, aber wie der Flüela bekommt der Ofenpass auch die RR-Höchstnote.

Doppel-R-Wertung: RRRRR

Um runterzukommen legten wir in Santa Maria Val Müstair erstmal eine Kaffeepause ein, bevor im Ort den kleinen Abzweig Richtung Umbrailpass nahmen. Im unteren Teil schlängelt sich die schmale Strasse in engen Serpentinen den Berg hoch, hier und da kann man durch die Bäume einen schönen Blick erhaschen ins Münstertal. Mit der RR ging das erstaunlich gut, da man sich fast durchgehend im zweiten Gang den Berg hochziehen lassen konnte.

KRCC_Alpenblitz2016_Abzweig_Umbrail

KRCC_Alpenblitz2016_Umbrail_unten

KRCC_Alpenblitz2016_Umbrail_oben

Jenseits der Baumgrenze wird der Pass offener und die Kurven etwas weiter, so daß man gerne wieder den Schaltassistenten bemühen darf. Der Strassenbelag ist nicht mehr der frischeste und die Strasse stellenweise nicht sehr breit, so daß man es nicht durchgehend fliegen lassen kann. Aber dafür war auch hier wenig Verkehr, so daß fast immer freie Fahrt garantiert war.

Guter Pass. Solide Wertung:

Doppel-R-Wertung: RRRR

Sektion VII: Stilfser Joch und Reschenpass

Was soll ich zum Stilfser Joch sagen? Vom Umbrailpass bis zur Passhöhe des Stilfser Joch ging es eigentlich. Dann trafen wir auf den ganzen Wochenendzirkus. Im letzten Jahr fuhren wir das Stilfser Joch von der Nordrampe her an und waren an einem Wochentag unterwegs. Es war mein erstes mal am Stelvio und ich war schon beeindruckt von dem Pass. Doch jetzt tummelten sich Horden von selfiemachenden Motorradfahrern vor dem Gipfelschild, Autofahrer verkeilten sich in den Spitzkehren, wahnwitzige Chopperfahrer versuchten bergauf den Franzosen mit seinem Wohnwagenanhänger zu überholen während ihnen bergab diverse Fahrradfahrer entgegenkamen. Alle bekloppt und wir mittendrin.

KRCC_Alpenblitz2016_Stilfser_Joch_Nordrampe

KRCC_Alpenblitz2016_Stilfser_Joch_Kurve

KRCC_Alpenblitz2016_Reschensee

Da half nur Augen zu und durch. Bergab konnte man die Linkskurven ganz passabel mit der RR durchzirkeln, die Rechtskurven konnte man zumeist nur mit gezogener Kupplung durchrollen, weil eh‘ irgendwas vor einem im Kurvenscheitel festhing. Ich konnte den Unmut der RR unter mir spüren und so versuchten wir, das ganze nur schnell hinter uns zu bringen.

Nach dem Tankstopp im Tal machten wir uns auf Richtung Reschenpass. Warum der Pass heisst weiß auch kein Mensch. Zumindest konnte man in den langgezogenen Bergauf-Kurven schön angasen. Wenn mal kein Verkehr war, was in exakt 10% der Kurven überhaupt der Fall war. In der Mittagspause mit dem Blick auf den Reschensee waren wir uns einig, das braucht in der Form kein Mensch. Daher eine ehrliche Wertung für beide Pässe:

Doppel-R-Wertung: R

Sektion VIII: Seefeld, Wachau und Walchensee

Nach dem Reschenpass stellten wir das Navi auf direkten Weg, Autobahnen vermeiden. Die Highlights der Tour waren abgefrühstückt, die Zweiräder mussten langsam mal wieder zurück in ihre Münchner Ställe geführt werden, für die Fahrer bedeutete das den langsamen Pässe-Detox auf dem Heimweg.

Der Plan war, über den Reschenpass nach Deutschland zurückzufahren. Die Idee hatten am Sonntagnachmittag einige andere Blechdosenfahrer auch. Als wir vor Nassereith auf das Stauende trafen, war relativ schnell klar, daß ein Einreihen in die Blechlawine sinnlos war. Zum einen hatte sich das Thermometer auf 28 Grad Aussentemperatur hochgeschraubt und die RR hatte großzügigerweise die Knieheizung auf voll gestellt. Knieheizung heisst in diesem Falle die Abwärme, die der Motor an den Brückenrahmen abgibt, an dem die Knie des Fahrers anliegen. Stillstand ist keine Option, Fahrtwind muss her.

Wir nahmen die Landstrasse nach Telfs und fuhren dann hoch nach Seefeld und fanden über Mittenwald unseren Weg ins Wallgau. Zwischen dem Wallgau und dem Walchensee konnte man es nochmal schön knallen lassen, bevor dann Tempo 30 um den Walchensee und Tempo 60 am Kesselberg angesagt war. Hatte ich erwähnt, daß wir auf dem restlichen Autobahnstück nach München im Stau standen? Wir verbuchen es unter Verbindungsetappe.

Doppel-R-Wertung: R

Die Gepäcksituation

Neben den fahrerischen Eigenschaften der Doppel-R geht es auf einer Tour – auch wenn sie nur zwei Tage lang dauert – die transporttechnischen Möglichkeiten zu ergründen. Das zu transportierende Gepäck beschränkte sich bei mir auf ein paar Jeans, Turnschuhe, ein Fleecepulli, einen Satz Unterwäsche und die Zahnbürste. An Technik hatte ich noch die GoPro dabei sowie als Schlechtwetterschutz die Regenkombi und einen zweite Satz Handschuhe.

KRCC_Alpenblitz2016_BMW_Hecktasche_S1000RR_1

Ausgerüstet war meine Doppel-R mit der Hecktasche aus dem BMW-Zubehörsegment. Sie wird mittels dreier Bänder mit Klickverschluss am Heck angebracht und verfügt über ein wasserdichtes Hauptfach und zwei erweiterbare Seitenfächer. Das Volumen beträgt ca. 22 l und ist erweiterbar auf ca. 26 l. Das Volumen der Tasche reichte für die Regenkombi, den Fleecepulli, eine Trinkflasche sowie die GoPro nebst Zubehör. Meine restlichen Klamotten mussten in meinem Büse Rucksack mitreisen. Mit dessen Fassungsvermögen von 30 l hätte man auch Gepäck für mehrere Tage mitnehmen können. Das einzig störende war, daß der Rucksack auf der BMW Hecktasche aufsetzte, wenn man aufrecht auf der Maschine saß. Aber a) tat ich das sowieso nur an roten Ampeln und b) durfte der Rucksack auf Rolfs GS mitreisen.

KRCC_Alpenblitz2016_BMW_Hecktasche_S1000RR_2

Eine andere Gepäcklösung hatte Thomas auf seiner RR, auf die er kurzerhand seine Vanucci Hecktaschen verpflanzte, die er auch schon auf seiner VFR fuhr.

KRCC_Alpenblitz2016_Vanucci_Hecktasche

Der Vorteil war: die Taschen hatten genug Volumen für sein gesamtes Gepäck. Der Nachteil: auf der rechten Fahrzeugseite kamen sie dem Auspuff der Maschine gefährlich nahe. Aber der Herr Inschenjör hat immer eine Lösung parat. In diesem Fall bestand die aus einer Holzplatte und diversen Kabelbindern. Überraschenderweise hat diese Konstruktion ihren Zweck erfüllt.

KRCC_Alpenblitz2016_Vanucci_Hecktasche_Hitzeschutz

Fazit

Die BMW S1000 RR ist ein erstaunlich patenter Rennsporttourer, wenn man sich einmal auf die Maschine eingestellt hat. Sie bietet eine Fahrdynamik, die wahrscheinlich nur sehr wenige andere Maschinen bieten und ist wirklich vielseitig. Es bedarf allerdings eines einigermassen charakterstarken Fahrers, der sich der ständig unterschwelligen Forderung der Maschine nach MEHR DREHZAHL nicht dauerhaft hingibt. Sonst ist der Lappen schnell weg oder es geht einem die Strasse schneller aus als einem lieb ist.

Vom Komfort her war ich nach den 900 km an 2 Tagen überrascht. Natürlich waren wir abends platt, aber das wären wir auf jeder anderen Maschine auch gewesen. Ironischerweise waren auch nach der Tour die Rückenschmerzen weg, die mich die vier Wochen vor der Tour geplagt hatten. Kann ich mir die S 1000 RR vielleicht als Ergotherapie verschreiben lassen? Großartig wärs!

Tschüss, der Gerät! Geil wars! #alpenblitz2016 #s1000rr #kettenritzelcrew #makelifearide #bmwmotorrad

A photo posted by Alexander Hauser (@kettenritzel) on

Disclaimer: Die BMW S 1000 RR wurde mir freundlicherweise von BMW Motorrad zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank an Thomas und Rolf für einige der Bilder.

Untitled Motorcycles UMC-038 HyperScrambler

Mit der Scrambler ist Ducati ein hübsches, kleines Maschinchen gelungen mit ordentlich Spaßfaktor. Zahlreiche Umbauten haben wir seit der Premiere ebenfalls gesehen, viele ansprechende, aber auch einige, bei denen ich mir am Kopf kratzen musste.

Aber keine hat mich so überrascht wie die UMC-038 HyperScrambler von Untitled Motorcycles. Beim Scrollen durch meinen Feedreader heute morgen musste ich ob der ersten Bilder sehr große Augen machen.

Der Custom-Tank legt die Konturen des Trellis-Rahmens schön frei, das Farbschema mit dem prägnanten Ducati ‘Rosso Corsa’ und den ansonsten nur gebürsteten Metalloberflächen läßt das Motorrad auf den ersten Blick fast wie ein 3D-Rendering aussehen. Der modifizierte Auspuff und der handgefertigte Bugspoiler geben der filigranen Maschine eine gute optische Basis. Viele Details wie die in die Brems- und Kupplungshebel integrierten LED-Blinker zeigen die handwerkliche Liebe, die in den Umbau floß.

Ausführliches zum Umbau kann man bei Cycleworld nachlesen, Jay Leno hatte den Erbauer Hugo Eccles zu Gast, der die Details des Umbaus erläutert.

And the winner is….

Sodele, in zwei Wochen geht es los mit dem Pure & Crafted im Berliner Postbahnhof.

In den Kommentaren des Gewinnspielbeitrages haben wir unter Zuhilfenahme von Würfeln und Wünschelruten einen Gewinner der 1×2 Tickets für das P&C ermittelt:

Ivonne

Tadaaaa! Herzlichen Glückwunsch! Wir hoffen, Du hast viel Spaß beim Festival und eine entspanntere Anreise als damals, als Du mit dem Auto liegen geblieben ist. Du bekommst noch eine Mail mit allen Einzelheiten.

Freu Dich neben den ganzen Main Acts auch auf zahlreiche Supporting Acts. Besonders toll finde ich, daß mein Freund Stephan am Samstag ab 18:30 auf der Motodrom-Bühne sein P&C-Debüt feiern wird. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Mehr Infos findet ihr unter http://pureandcrafted.com/music/berlinmusiker, die gesamte Running Order unter http://pureandcrafted.com/info/timetable.

Viel Spaß!

Benders Echte Benduro

Es ist eine Krux: da ist man einmal nicht in Garmisch auf den BMW Motorrad Days und verpasst den Knaller-Umbau des Jahres. Raphael und Christian Bender haben auf Basis der BMW R nineT einen Enduro-Umbau hingelegt, der seinesgleichen sucht.

Benders_Echte_Benduro_10

Optisch dominiert neben der Höherlegung erstmal der polierte Tank und Ansaugstutzen. Die kurze, lederbezogene Sitzbank, das Rahmenheck mit Gepäckträger und die hohen Schutzbleche aus Bender-eigener Produktion bestimmen die Flyline der Benduro. Die TKC80-Reifen schreien „MACH MICH SCHMUTZIG!“ und dank der umfassenden Fahrwerkmodifikationen kann die Benduro dieser Aufforderung auch mit Leichtigkeit nachkommen. Der stattliche Motorschutz bewahrt den Boxermotor vor ungewollter Feindberührung, wenn es offroad mal ruppiger zugehen sollte.

Und ja, die ABS-Sensoren sind wasserdicht!

Ich bin mal gespannt auf die Intermot im Herbst, wenn BMW die Classic GS auf Basis der Lac Rosé-Studie vorstellen wird. Allzu weit entfernt von der Benduro wird sie vielleicht nicht sein.

Technische Daten Benduro R9T:

Fahrwerk
Gabel (ZF by Wilbers):
Länge: 825mm
Federweg: 150mm
Einstellmöglichkeiten:
10 Klicks Zugstufe
10 Klicks Druckstufe
Federvorspannung: 10mm

Federbein (Wilbers):
Länge: 393mm
Federweg: 180mm
Einstellmöglichkeiten:
Highspeed Druckstufe: 22 Klicks
Lowspeed Druckstufe: 22 Klicks
Zugstufe: 22 Klicks
Federvorspannung hydraulisch: 10mm

Beleuchtung:
Blinker Motogadget (hinten 3-1)
Instrument: Motogadget
Lenker: LSL

Bereifung:
TKC 80
vorne: 120/70-19
hinten: 150/70-17

Fotos: Sven Wedemeyer

Kleine Werkzeugkunde vom Ring-Maul-Ratschenschlüssel

Beim Schrauben am Mopped gibt es oft diese eine nicht leicht zugängliche Stelle an der aber eine womöglich schwergängige Mutter gelöst werden muss. Als ich neulich bei der Honda CJ 250 den Vergaser aus- und wieder einbaute begegnete ich einigen solcher Kandidaten. Mit der Knarre kommt man da selten dran, also bleibt da meistens nur der Gabel-Ringschlüssel. Ansetzen, Vierteldrehung, umsetzen, Vierteldrehung, abrutschen, neu ansetzen, Vierteldrehung. Been there, done that, got the t-shirt.

Um diese arbeiten zu erleichten, hat Carolus (eine Marke von Gedore) einen offenen Ring-Maul-Ratschenschlüssel erfunden. Durch seine im Gabelschlüssel integrierte Ratschenfunktion soll ein optimales Anziehen von Verschraubungen ermöglicht werden, ganz ohne umständliches Umsetzen. Dank der beweglichen Klinke im Schlüsselmaul ist die Mechanik der Ratschenfunktion vor Verschmutzungen gut geschützt. Zusätzlich beinhaltet der Ring-Maul-Ratschenschlüssel einen offenen Ringbereich für Hydraulik- sowie Bremsleitungen.

Carolus hat mir einen Schlüsselsatz zum Test zur Verfügung gestellt. Geliefert wird er in einem Kunststoffcase mit Tragegriff, enthalten sind 10 Schlüssel von 10er bis 19er Schlüsselweite. Die Materialanmutung ist sehr solide, die Fertigungsqualität ist ebenfalls sehr gut.

KRCC_Carolus_Ring-Maul-Ratschenschlüssel

KRCC_Carolus_Ring-Maul-Ratschenschlüssel_2

KRCC_Carolus_Ring-Maul-Ratschenschlüssel_1

So machte ich mich gestern an unterschiedlichen Stellen der Honda ans auf- und zuschrauben. Zuerst an den kleineren Muttern der Lenkerböcke, dann an den etwas größeren (und fester sitzenderen) der hinteren Stoßdämpfer. Klar, an beiden Stellen würde ich eher mit Knarre und Nuß arbeiten, aber zu Demonstrationszwecken geht das hier besser. An den versteckten Stellen, für die der Ring-Maulschlüssel-Satz mit Ratschenfunktion eher gedacht ist, kann man leider so schlecht filmen.

Die Gabelschlüssel rutschen bei den kleineren Muttern der Lenkerböcke eher ab, wenn diese nicht so hoch sind. Hier kann die Klinke im Ratschenschlüssel nicht so gut greifen.

Bei den Muttern an den Stoßdämpfer geht das schon deutlich besser. Sitzt die Mutter sehr fest, lässt sie sich mit dem herkömmlichen Ringschlüssel besser lösen. Danach geht das aber mit der Ratschenfunktion sehr flott bis zu dem Punkt, an dem die Mutter nicht mehr genügend Widerstand für das Umsetzen der Ratschenfunktion bietet. Aber dann kann man die Schraube auch meistens mit der Hand abdrehen.

Für ähnliche Zwecke besitze ich auch einen Ringratschenschlüsselsatz. Dieser funktioniert aber auch nur bei gut zugänglichen Schrauben, da der Ringratschenschlüssel sehr breit baut. Der Vorteil des offenen Ring-Maul-Ratschenschlüssel von Carolus ist hier die deutlich kompaktere Bauweise.

Der Carolus Ring-Maulschlüssel-Satz mit Ratschenfunktion kostet im Handel 122,50 € uns liegt so auf dem Preisniveau eines herkömmlichen Maulschlüsselsatzes von Gedore. Für den Gelegenheitsschrauber eine größere Investition, aber für den ambitionierten Schrauber aber sicherlich eine gute Ergänzung im Werkzeugsortiment.

BRUMMM – Motorious Chronicles

Bevor es los ging mit der Alpentour am letzten Wochenende hatte ich noch die Gelegenheit, mich mit Hermann Köpf beim Italiener zu einer kleinen Mittagsnudel zu treffen. Natürlich kam dabei auch das Gespräch auf sein neuestes Projekt: BRUMMM – Motorious Chronicles.

Mit diesem Foto-Magazin kehrt Hermann zu seinen Wurzeln als Fotograf zurück. Zusammen mit Christian Eusterhus, ebenfalls Fotograf konzipierte er ‚BRUMMM‘ als Archiv und Plattform für Motorrad-Fotografie, die in gängiger Magazin-Welt selten zu finden ist. Diese Bilder erzählen persönliche Geschichten, geben exklusive Einblicke in sonst verschlossene Sammler-Garagen, Archiv-Schätze werden geborgen oder Veranstaltungen durch die Augen erfahrener Fotografen dokumentiert, die allesamt ihrer notorischen Leidenschaft für brummmende Motoren nachgehen (müssen).

Ein breites Spektrum verschiedener Fotostile und Bildsprachen machen ‚BRUMMM‘ zur abwechslungsreichen Lektüre und zum inspirierenden Augenschmaus für jeden Motorradliebhaber.

BRUMMM-01-cover-600px

BRUMMM-inside-21

BRUMMM-inside-31

BRUMMM-inside-41

BRUMMM-supplement1

In der Erstausgabe finden sich Fotostrecken von Alberto García-Alix, Axel Borchardt, Cédric Dubus, Gary Margerum, Raffaele Paolucci, Polo Garat, Vincent Prat, Hermann Köpf sowie Christian Eusterhus.

BRUMMM bekommt ihr bei diversen Shops weltweit oder online für 29,– EUR inklusive Versand innerhalb Deutschland. Geplant sind zwei Ausgaben pro Jahr.

Milano – Taranto 2016

Denkt man an historische Rennen in Italien fällt einem einem als erstes die Millie Miglia ein (deren Geschichte sehr schön im Mille Miglia Museum in Brescia erleben kann). Etwas jünger ist da die mir bislang unbekannte „Milano – Taranto„, die in diesem Jahr zum 30. Mal vom Moto Club Veteran „San Martino“ organisiert wurde.

Die Strecke führt von Mailand im Norden Italiens bis an die Stiefelspitze nach Taranto. In sechs Tagen haben über 200 Fahrer aus 12 Ländern auf historischen Motorrädern die rund 2.000 Kilometer zurückgelegt. Es ging über Landstrassen dritter Ordnung, kleine Pässe und durch abgelegene Ortschaften. Gekämpft wurde mit Elektrikproblemen, festen Ventilen, defekten Zündkerzen und hustenden Vergasern. Das hat die Fahrer auf ihren alten Kisten aber nicht davon abgehalten, auf der Rennstrecke des Autodromo dell’Umbria ordentlich am Kabel zu ziehen und der Konkurrenz zu zeigen, wo der Bartel den Moscht oder vielmehr der Luigi den Grappa holt.

Zu den anwesenden Maschinen zitiere ich besser den Veranstalter:

From the „sweet“ 1954 Guzzino with its 65 cc, owned by Massimo Nocent, to the 1944 Indian Chief 1200 owned by Karl Julius Werner, from Germany, we saw a bit of everything on the road, including a „Rudge Team“ of four brave bikers who travelled in formation only the first night. Then the small group was halved, due to breakages and the start of a fire which nearly burnt Giacomo Nocent’s 1937 Special. There were plenty of Guzzi Falcone and Gilera Saturno motorcycles, including Fulvio Prandi’s 1954 „Piuma“ 1954. There were also Morini, Norton, Velocette Venom, Bmw, Guzzi Gtv 500, 1960’s Ducati Scrambler, Motobi Spring Lasting GS, Guzzi Airone, Lodola and Astore, Aermacchi, three Kreidler Florett and seven four-stroke 100 cc Laverda bikes. The group also included one 1953 Ajms M20 1953, one 1946 Ariel Red Hunter, two Mas (175 e 350 del 1935 dei fratelli Fulvio ed Ezio Cavazzini), one Devil Ocma 160 owned by Mostosi from Monaco, one Bartali Marziano and, as for Parilla, one Olimpia 98 cc. There was also one whole family participating: father Davide Dal Pra (1956 Mondial 175Tv), mother Carla Pizzato (1952 Mondial 2 T 160cc) and sons Giacomo (1952 Mondial Ruota 125cc) and Edoardo (1948 Gilera Saturno 500).

MILAN_TARANTO_Vintage_motorcycle_race_14

MILAN_TARANTO_Vintage_motorcycle_race_6

Wer Lust bekommen hat, selber dort mit zu fahren, markiert sich schon mal den 2.-8. Juli 2017 rot im Kalender. Alles weitere wird zur Ausschreibung und Anmeldung wird auf der offiziellen Website verkündet werden. Und der Spaß wird bereits beim Ausfüllen des kurios übersetzten Anmeldeformulars beginnen.

Unboxing der S1000RR

Zugegeben, die Überschrift habe ich bei Thomas geklaut, aber sie passte so gut.

Heute morgen konnte ich im BMW Pressezentrum die Maschine für das Wochenende abholen. Die Doppel-R hat gerade 960 km auf der Uhr und ist quasi fabrikneu. In Blackstorm metallic wirkt sie noch geduckter und angriffslustiger als in den anderen Lackierungen.

KRCC_Alpenblitz2016_Abholung_S1000RR_Auslieferungshalle

Für die erste Begutachtung schiebe ich sie in die Mitte der Auslieferungshalle. Die 204 Kilogramm der Maschine lassen sich nicht ganz so einfach rangieren aufgrund des engen Lenkeinschlages. Die erste Sitzprobe bringt mich ein eine deutlich geducktere Position als ich von den bisher gefahrenen Motorrädern gewohnt bin. Das ist aber nicht unangenehm, man fühlt sich gut verankert in der Maschine. Bei einem respekteinflössenden Leistungsgewicht von fast genau einem Kilogramm pro PS schafft das auf jeden Fall erstes Vertrauen.

Nach dem ersten Walkaround geht es los. Die ersten Kilometer nach München rein fahre ich Autobahn und gewöhne mich an Sitzposition, Überblick und eiche das Popometer neu. Aufsehen erregend ist schon mal der Sound, selbst im 6. Gang bei 4.000 Umdrehungen krawallt der Auspuff, daß es eine Freude macht. Insgeheim frage ich mich, was wohl innerhalb der restlichen 10.000 Umdrehungen passiert, die ich gerade noch nach oben offen habe. Aber das werden die nächsten Tage zeigen.

Rein nach München folge ich dem Verkehr auf den mittleren Ring. Ich bin erstaunt über die Fahrbarkeit gerade im engmaschigen Stadtverkehr. Egal welcher Gang drin ist, die Maschine zieht unfassbar nach vorne. Im Petueltunnel ertappe ich mich bei postpubertärem Zurückschalten, der Auspuffsound ist einfach zu geil. Den ersten Fotostopp lege ich beim BMW Vierzylinder ein. Die Kulisse der BMW Welt ist ein angemessener Backdrop für „der Gerät“, wie ich die Maschine spontan getauft habe.

KRCC_Alpenblitz2016_Abholung_BMW_Welt

Als ich die Maschine abstelle, fällt mir auf, daß das Mapping auf „Rain“ steht. Angesichts der Wettervorhersage für das Wochendende hoffe ich, daß das kein schlechtes Omen ist.