Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kingstom Custom „Spirit of Passion“

BMW Motorrad wurde bei der Premiere der R18 nicht müde zu betonen, wie cumstomizing-freundlich das Layout der R18 wäre. Roland Sands und Bernhard „Blechmann“ Naumann haben schon abgeliefert, aber den in meinen Augen spektakulärsten Umbau hat aktuell Dirk Öhlerking abgeliefert. Die „Spirit of Passion“:

Man fühlt sich in die 1930er Jahre zurückversetzt, als man noch mit der Atlantic Typ 12 die Lande bereiste:

NMBS/SNCB-Reihe 12

Seinen Hang zu perfektionistischen BMW-Umbauten mit Vollverkleidungen hat Dirk schon bei seinen Phantom / Ghost-Umbauten unter Beweis gestellt. Größter Hingucker und Herausforderung ist auch hier die Verkleidung. Der Auspuff der BMW R 18 wurde nach links unten verlegt und lässt so mehr Luft für die Hinterradverkleidung.

Der Sattel stammt aus dem Universalzubehör, die Blinker wurden durch Kellermann Blinker ersetzt und der LED-Frontscheinwerfer befindet sich jetzt in der Verkleidung. Die Originallackierung und die Linierungen wurden in der Verkleidung und im Kotflügel übernommen sowie um einige Details ergänzt. Radaufhängung und Tank sind original.

weiterlesen

Mechanimations – nicht ganz alltägliche Schraubervideos!

Werkstatt- und Schraubervideos gibt es zuhauf in diesem Internetz. Aber so lustige und aufwendige Stopmotions wie die von Mechanimations habe ich bislang noch nicht gesehen!

Auch auf Insta zu finden unter https://www.instagram.com/mechanimations/.

Wie sähe eine Corona Hausrunde in Berlin aus?

Zwei Doofe, ein Gedanke. Nun da der Inzidenzwert in Berlin knapp an der 200er Marke kratzt steht auch die Bewegungs-Einschränkung auf 15 Kilometern ab Stadtgrenze bevor. Und ich stellte mir die Frage, wie wohl eine Hausrunde unter diesen Voraussetzungen aussehen könne. Und ich war nicht der Einzige, der sich das fragte.

Als Orientierung schnappte ich mir diese Karte aus der Berliner Morgenpost und begann mal, eine interessante Motorradroute Route rund um Berlin zusammenzuklöppeln.

Und das kam dabei heraus: einmal rund um den Pudding in 304 Kilometern.

Damit wir uns nicht missverstehen: ich möchte keinen ermutigen, auf Gedeih‘ und Verderb das Haus zu verlassen und sein Risiko der Ansteckung zu erhöhen. Ausserdem ist eh gerade Januar und draussen liegt Schneematsch. Ich sehe es eher als eine kleine Kopfkino-Challenge, ein „mental escape“ quasi.

Ausgangs- und Endpunkt der Tour wäre meine Standardtanke stadtauswärts an der Berliner Allee. Von da aus strikt nordwärts durch Bernau und bis Lanke. Hier westwärts die schönen Kurven am Obersee entlang und über Ützdorf nach Wandlitz (siehe Lost Places Tour).

Wer möchte, kann hier noch einen Abstecher zum Bogensee machen. Weiter westwärts führ uns die Route bis hinter Oranienburg, wo wir ein bisschen den 15km Radius verlassen müssen um nicht die Autobahn nehmen zu müssen um nach Germendorf zu kommen. Von hier aus geht es dann südwärts an der Sandbahn in Wolfslake vorbei (Krowdrace) und wir nehmen die schöne Kurvenstecke zwischen Schönwalde-Glien und Alt Brieselang mit.

Links und rechts der A10 schlängeln wir uns bis Potsdam. Hier kann man eine kleine Sightseeing-Runde einstreuen, bevor es dann am Templiner- und Schwielowsee entlang geht.

Bis zum Ende des Schwielowsees nach Ferch darf man nicht, das liegt schon ausserhalb. Aber wenn man quer durch den Wald Richtung Autobahn-Ausfahrt Ferch fährt, ist man gerade noch so innerhalb des zulässigen Gebietes. Ab hier geht es wieder ostwärts über Langerwisch, Großbeeren bis nach Selchow, wo man einen kleinen Stopp beim 45 über Null einlegen könnte. Wenn es nicht coronabedingt zu hätte.

Hinter Königs-Wusterhausen geht es dann wieder Richtung Norden und auf das letzte Viertel der Runde. Ab Grünheide folgen wir ein kleines Stück dem Petz- und Möllensee. Strausberg müssen wir westlich umfahren, da wir sonst das zulässige Gebiet verlassen würden. Es folgen Altlandsberg, Buchholz und Werneuchen, hier könnte man noch einen Abstecher zum Alten Flugplatz machen.

Zurück zum Ausgangspunkt der Tour geht es über Blumberg, Birkholz und Neu-Lindenberg.

Als Faustregel kann man sagen: innerhalb des Autobahn-Rings ist alles safe. Im Süd- und Nordosten hat man bisschen mehr Spielraum, weil das Stadtgebiet da etwas „ausbeult“. Gegen die Eifelrunde von Sebastian Bauer kann es allerdings nicht anstinken:

Was mich in 2020 bewegt hat

Was macht man gerne am letzten Tag des Jahres? Genau, man blickt zurück. So will es das Gesetz. Was mich in 2020 bewegt hat in 12 kleinen Kapiteln

Januar

Im Januar schien die Welt noch in Ordnung, Corona war noch fern und wir trafen uns zu Motorrad-Vorträgen oder schauten spannende Flattrack-Filme. Endlich kam ich auch dazu, meinen Testbericht zur Triumph Scrambler 1200 XE zu posten, die ich schon Monate vorher gefahren war.

Februar

Anfang Februar freundete ich mich mit dem Thema Metallbearbeitung und Schweissen an, der Workshop im Craftwerk ist sehr zu empfehlen und wird nach wie vor angeboten.

Nach dem Snowboarden im Riesengebirge ging es gleich zu den Berliner Motorrad Tagen, um die Neuheiten für 2020 direkt in Augenschein zu nehmen. Die beiden XR-Modelle von BMW sind mir da besonders hängengeblieben.

Motorradrennen auf dem zugefrorenen Baikalsee? Warum nicht? Die Baikal Mile fand dieses Jahr zum zweiten Mal statt und Indian Motorcycle und der Workhorse Speed Shop schickten die Appaloosa v2.0 an den Start.

März

Der März brachte Kuchen in Form einer Probefahrt der Cake Kalk und Cake Ösa im Craftwerk.

Die Streety durfte auch mal wieder ausrücken auf eine kleine Hausrunde an einem kalten, aber sonnigen Sonntagmorgen zum Schiffshebewerk Niederfinow.

weiterlesen

Mario30095, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons

Die Formel1 und ich in den letzten 35 Jahren

Vor ein paar Tagen fand der letzte Formel1 GP dieser Saison statt. Das diesjährige Saisonfinale stellte auch das Finale für RTL dar, die nach 30 Jahren F1-Übertragung den Staffelstab übergeben an Sky. Auch für mich wird das bedeuten, daß mangels Sky-Abo andere Serien in Zukunft Priorität haben werden. Zeit für einen kleinen Rückblick.

Seit ungefähr 1984 verfolge ich die Formel 1. Der erste F1 Grand Prix, an den ich mich bis heute erinnern kann, war der erste Grand Prix Sieg von Gerhard Berger 1986 in Mexiko. Damals war ich gerade bei Freunden in Wien zu Besuch und der ORF übertrug das Rennen live. Piquet, Mansell, Senna und Prost hießen damals die Gegner.

Ein paar Jahre später crashten Senna und Prost, was damals den WM-Ausgang besiegelte (Senna sollte in der Folgesaison seine Revanche bekommen):

Hängen geblieben ist bei mir auch noch der Große Preis der USA 1989. Damals für Christian Danner für Rial-Ford und stand in der Startaufstellung auf dem 26 und letzten Platz. Am Ende des Rennens fuhr er als vierter über die Ziellinie und erzielte das beste Ergebnis seiner Formel-1-Karriere.

Im Jahr darauf bügelte Mansell im Ferrari Gerhard Berger auf der Aussenbahn der berüchtigten Peraltada:

Ich erlebte Piquet, Prost, Senna und Mansell als Weltmeister und war geschockt, als an einem Wochenende in Imola erst Roland Ratzenberger und dann Ayrton Senna ihr Leben ließen.

Häkkinen, Raikönnen und Coulthard sowie den jungen Michael Schumacher sah ich um WM-Punkte balgen. Eddie Irvine war ein Spaß.

weiterlesen

[Sponsored Post] Der Dunlop Trailmax Mission im 1.000 Kilometer Test

Seit September fahre ich die Dunlop Trailmax Mission auf der F800 GS und habe seitdem mehr als 1.000 km damit zurückgelegt. Sie ersetzten die Heidenau K60 Scout, mit denen ich die BMW im Mai gekauft hatte. Hier beide Reifen nochmal im Vergleich:

Die Eckdaten zum Reifen habe ich Euch in diesem Post schon vorgestellt. Der „Trailmax Mission“ ist Dunlops Reifen-Option, die Langlebigkeit für Landstraßentouren mit echter Offroad-Performance für Abenteuer auf unbefestigten Wegen kombinieren soll. Damit gibt sich der Trailmax Mission offroadorientierter als die Schwesterprofile Mutant und Meridian. Der Dunlop Trailmax Mission ist in zahlreichen 19- und 21-Zoll-Vorderreifengrößen sowie 17- und 18-Zoll-Hinterreifengrößen erhältlich und besitzt den Geschwindigkeitsindex T. Als M+S Reifen kann er bedenkenlos ganzjährig gefahren werden.

Auf meinen Herbsttouren konnte ich den Reifen auf unterschiedlichsten Terrains und Temperaturen testen. Dabei waren schnelle Asphalt-Etappen, Sonntagsrunden über Landstrassen, Feldwege und Kopfsteinpflaster bei einstelligen Temperaturen sowie lange Tagestouren in Trockenheit und Nässe.

weiterlesen

Eine Nikolausrunde durch die Märkische Schweiz mit unerwartetem Ende

Die Eiszeiten haben dafür gesorgt, dass Brandenburg nicht topfeben ist, sondern auch einige Landschaftsverwerfungen und viele Seen zu bieten hat. Auch wenn die höchsten Erhebungen hier deutlich unter der 200m ü. NN liegen war man bei der Namensgebung nicht zimperlich. So hört der Landstrich knapp 30 km nordöstlich von Berlin auf der Hochfläche des Barnim auf den Namen Märkische Schweiz. Fun Fact: In der Märkischen Schweiz besteht heute der nördlichste Trainingsstandort des Deutschen Skiverbandes.

In den letzten Jahren habe ich die Gegend straflich vernachlässigt. Zuletzt war ich 2013 im Sommer bei 38° dort auf Tour. Am diesjährigen Nikolaustag sollten diese Temperaturen nicht erreicht werden, aber bei 7-12 Grad und trockener Witterung lockte es mich Richtung Buckow. Der touristische Mittelpunkt im Süden der Märkischen Schweiz ist nicht nur Kneippkurort und verfügt über ein schönes Naturstrandbad. Im Norden der Stadt vollführt die Landstrasse über die Bollersdorfer Höhe einige schöne Biegungen und Windungen, so daß nicht nur der Kneippgast auf seine Kosten kommt, sondern auch der Motorradfahrer.

Berlin verließ ich nicht über die B2 sondern nahm eine Nebenstrecke über Neu-Lindenberg. Hier geht der Ortsausgang direkt in eine Schotterpiste über, bevor auf einer kleinen Brücke die Autobahn überquert wird.

Leider wurde der Teil hinter der Brücke bis Birkholz vor Kurzem frisch geteert. Ist zwar immer noch nett zu fahren, aber halt weniger endurostyle. Über Krummensee und Blumberg passierte ich nördlich von Altlandsberg das Wegendorfer Mühlenfließ. In Wesendahl lud ich mir beim Obstgut Müller die Koffer voll mit schönen Äpfeln, aus denen zu Hause dann selbstgemachtes Apfelmus werden soll. Das Kilo Mostäpfel zu 60 Cent, da lohnt sich die Fahrt aufs Land.

weiterlesen

Now we are talking Elektromobilität: Kymco F9 Premiere

Ja, ich hätte auch nicht gedacht, daß ich hier mal über einen taiwanesischen Zweiradhersteller schreiben würde. Aber mit der Premiere des Elektrorollers F9 diese Woche haben sie mein Interesse geweckt.

Der F9 verfügt über einen 9,4-Kilowatt-Motor mit einem Drehmoment von 30 Newtonmetern. Er solle eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h erreichen und eine Reichweite von 120 Kilometern aufweisen.

Die dazu notwendige Energie liefert ein 17 Kilogramm schwerer und 96 Volt 40 Ah großer Lithium-Ionen-Akku, der zentral unter einem Gitterrohrchassis als mittragendes Bauteil hängt. Per Schnellladung soll die Batterie wieder ihre volle Kapazität in zwei Stunden erreichen. Die kompakte Gesamtkonstruktion drückt das Gewicht des F9 auf nur 107 Kilogramm, was es meiner Ansicht nach zu einem sehr spannenden Gesamtpackage macht.

weiterlesen

Auf der Suche nach dem perfekten Helm

Wenn man ganz platte Klischees bemühen möchte: was man dem weiblichen Geschlecht in Sachen Schuhe und Taschen kaufen nachsagt, trifft bei mir zu in Sachen Motorradhelmen. Schlimm, ganz schlimm.

Vor 3,5 Jahren habe ich schon mal eine Zusammenfassung der bis dato gefahrenen Helme gegeben, der Einfachheit halber zitiere ich mich hier mal selber:

Noch zu Rollerzeiten fuhr ich einen HJC-Jethelm, mit dem ich sehr zufrieden war. So gesellte sich nach dem Umstieg auf das Motorrad das Integral-Schwestermodell HJC IS-16 dazu, der mit einem Pinlock-Visier und einem Scala Rider Q1 aufgerüstet wurde. Der Nachfolger des HJC wurde im Shootout des Bell Bullit gegen den Nolan N40 Full ermittelt. Der Sieger Nolan wurde ebenfalls mit Pinlock-Visier und einem Intercom ausgerüstet – dem Nolan n-com B5. Weitere Hartmützen im Kettenritzel-Sortiment sind der Nexo Hog für den sommerlichen, urbanen Einsatz und der O’NEAL MX 2 Series, wenn es mal enduromässig schmutzig wird.

Hier mal die Helme als kleine Bildergalerie, bevor wir mit den aktuelleren Modellen weitermachen (zu einigen Helmen gibt es separate Posts, ein Klick aufs Bild führt Euch dahin):

HJC Jethelm

HJC IS-16

O’NEAL MX 2 Series mit Nexo-Brille

Nexo HOG

Nolan N40 Full mit n-com B5 Kommunikationssystem

Nolan X-201 Puro Ultra Carbon 1 Jethelm

Bell Bullit Carbon in Chemical Candy Black Gold

Ende letzten Jahres habe ich mich nach einem Ersatz umgesehen zu meinem nun schon ziemlich verwohnten Nolan N40 und bin zunächst beim Caberg Jackal gelandet. Warum er mich nicht wirklich glücklich gemacht hat und warum nun ein brandneuer Nolan N70-2 X Grandes Alpes nun im Regal steht, dazu kommen wir jetzt.

weiterlesen

Löwenberger Land und Naturpark Uckermärkische Seen

Auch wenn man denkt, manche Gegenden schon gut zu kennen, ergeben sich immer wieder neue Perspektiven. Rund um das Löwenberger Land fuhr ich meine erste Tour mit Tom 2016. Damals ging es etwas weiter westlich Richtung Neuruppin und Rheinsberg. Vier Jahre später trafen wir uns am gleichen Ausgangspunkt wie damals – einer Tankstelle an der B96 bei Oranienburg. Nur sollte unsere Tour jahreszeitenbedingt etwas kürzer ausfallen.

Zunächst hielten wir uns westwärts bis Sommerfeld, dann ging es weiter über Herzberg (Mark) wieder ostwärts Richtung Häsen. Diesen Teilabschnitt kannte ich noch nicht, er lohnte sich aber sehr. Schöne, kurvige Strassen entlang herbstlicher Alleen waren echt ein Genuß.

Ab Zehdenick ging es weiter über Woltersdorf und Stechlin bis Fürstenberg. Nach einer kurzen Pause in Fürstenberg statteten wir dem Weihnachtsmannpostamt in Himmelpfort einen Besuch ab, bevor es wieder südwärts über die Mühle Tornow über Blumenow bis Zehdenick.

Hier kreuzten wir zweimal die Route der Hinfahrt, weil ich noch zum Hangelberg bei Gransee wollte.

Auf dem Hangelberg

Speaking of Lost Places… Tom jammerte zwar etwas mangels der Bodenfreiheit seiner R1200 aber folgte mir dann doch über das ehemalige NVA-Gelände auf die Erhebung, von der aus wir ein paar schöne Drohnenaufnahmen machen konnten. Seit meinem letzten Besuch hatten sich einige neue Fahrspuren durch ambitionierte Enduristen aufgetan. Die alten Bunker ergaben dann auch einen schönen Fotohintergrund für meine GS.

Am Nachmittag erwartete uns spektakuläres Abendlicht der doch sehr früh untergehenden Sonne. Lustig, wie ich meinen eigenen Schatten verfolgen konnte.

Bevor die Sonne unterging, machte ich noch einen letzten Fotostop im Briesetal.

Tourabschluss im Briesetal

Die Briese ist ein kleiner Nebenfluss der Havel. Vom Parkplatz an der L211 erreicht man schnell die Biberdämme, die den Flußlauf aufstauen. Im sumpfigen See steht der Erlenbruchwald. Sowohl vom Boden als auch aus der Luft ein toller Anblick.

Die Route

Die Route könnt ihr Euch hier bei Kurviger.de anschauen oder herunterladen.

Seite 1 von 112

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén