20 Jahre Race 61 in Finowfurt

Advertisements

Hill Ride Berlin No. 6 – The CAMP OUT!

Der Hill Ride Berlin geht mittlerweile in das dritte Jahr und wird langsam zur Tradition. Ebenso scheint es zur Tradition zu werden, daß die Organisatoren David Biene und Fred Jacob die Hill Ride Sommerausfahrt immer dann planen, wenn ich selber irgendwo anders auf Motorradtour bin. So findet auch der diesjährige Camp Out ohne mich statt. Was aber Euch nicht davon abhalten soll, Euch den Spaß zu geben!

THE CAMP OUT ist das Sommercamp des Hill Ride Berlin im Berliner Umland mit Übernachtung im Freien. Ein Feuer und ein See gehören ebenso dazu wie ein paar Disziplinen der Stupid Biker Games.
Der Hill Ride Berlin ist ein Charity Motorcycle Run. Er findet seit 2015 ungefähr alle drei Monate statt. Willkommen sind alle Motorradfahrer und Motorradfahrerinnen mit Classic Bikes bis Custom Bikes. Von Factory, Old- & Youngtimer über Cafe Racer, Bobber und Chopper ist alles am Start. Die 25,- €/ Person Startgeld sowie Einnahmen aus dem Getränke- und Essensverkauf werden wie immer für einen guten Zweck gesammelt und gespendet.

Weitere Informationen zum Event und zur Anmeldung findet ihr auf Facebook. Habt Spaß!

Ich habe mein Vorbild getroffen

Neulich in der Mittagspause in Tempelhof, an der Ampel neben mir kommt eine KTM 390 Duke zum stehen. Als ich nach rechts schaute, erwartete ich eigentlich einen A2-Jungspund auf dem Motorrad zu sehen. Stattdessen blickte ich in das zerfurchte Gesicht eines älteren Herren, eingerahmt von einem weissen Rauschebart.

Lachend meinte ich zu ihm: „Tolles Motorrad, aber da hätte ich jetzt einen jüngeren Fahrer drauf erwartet.“ Der alte Mann antwortete erheitert: „Ich bin zwar schon über 70, aber so lange ich noch keinen Rollator brauche, kann ich doch auch so was fahren!“

Mein Held! Wenn ich alt bin möchte ich auch so werden!

Ducati Scrambler Mach 2.0

Vor Jahren stand meine Frau mal mit Ihrer Vespa an einer Ampel hier in Berlin, als ein anderer Motorradfahrer in bester Berliner Schnauze zu ihr meinte: „Na? den Helm ooch in Wagenfarbe jekooft?“

Genau andersrum hat es jetzt Ducati mit der Scrambler Mach 2.0 gemacht. Hier kannste dit Mopped in Helmfarbe koofen. Angelehnt an das Farbschema des Bell-Helms “Cross Idol” hat Roland Sands die Scrambler umlackiert. Präsentiert wird das Motorrad diese Woche auf dem Wheels & Waves in Biarritz. Immer mehr Hersteller nutzen den Rahmen des Festivals, um Sondermodelle oder Custombikes zu präsentieren.

Neben dem neuen Lack zieren die Ducati ein flacher, konifizierter Aluminiumlenker, eine spezielle Sitzbank, der schwarze Auspuff sowie überfräste Kühlrippen und schwarze Zylinderkopfdeckel. Die Inspiration für den Namen der neuen Scrambler kommt einmal mehr aus der Ducati Geschichte der Sechziger-Jahre. Die erste Ducati Mach 1 250 kam 1965 auf den Markt – ein sportliches Straßenmotorrad mit dem Motor der Scrambler 250.

Ganz putzig ist auch das Ankündigungsvideo von Ducati:

Touratech R9X

Anlässlich des diesjährigen Touratech Travel Events am letzte Wochenende präsentierte Touratech Racing seinen neuesten Coup: der Start bei den Red Bull Romaniacs vom 25. bis 29. Juli mit einer modifizierten R nineT. Einem Bike, das eher für Lifestyle und entspanntes Cruisen als für Endurosport in seiner extremsten Form steht. Gerhard Forster, der für Touratech Racing schon zahlreiche Platzierungen unter den Top Ten der weltbesten Extrem-Enduristen eingefahren hat, wird die Touratech R9X durch die Karpaten pilotieren.

Nur so zur Erinnerung: die Red Bull Romaniacs gehören zu den härtesten Hardenduro-Rennen des Planeten. Angetreten wird da üblicherweise mit dem besten und leichtesten Enduromaterial. Nicht wissend, was Touratech genau an Modifikationen in die R nineT gesteckt hat, kann man aber davon ausgehen, daß sie in einer deutlich höheren Gewichtsklasse als die Konkurrenzmaschinen spielt. Optisch bringt sie zwar deutlich härtere Endurozüge mit als beispielsweise eine Benders Echte Benduro, aber ob das für dieses Rennen ausreichen wird?

Eine herrlich bekloppte Idee ist es auf jeden Fall und Gerhard Forster gehört schon jetzt mein größter Respekt.

Bilder: Touratech

Pfingstmontags-Ausfahrt in die Schorfheide Chorin

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Gestern hat es geregnet, heute war schönes Wetter, also sind Robert und ich eben heute ausgeritten in die Schorfheide Chorin.

Robert hat seiner R nineT Scrambler die Sporen gegeben und ich habe die Vespa 300GTS ausgeführt, damit sie mal etwas mehr sieht als nur Stadtverkehr. Und wieder mal war ich überrascht, wie viel Spaß man mit 22PS auf der Landstrasse haben kann. Und den Scramblertest hat sie auch bestanden. Aber seht selbst:

KRCC VLOG 5/2017: Tourvorbereitung „Le Tour des Grandes Alpes“

In knapp vier Wochen ist es so weit und unsere diesjährige Tour in die französischen Westalpen steht an. Heute geht es um mein diesjähriges Tourenmotorrad, eine Yamaha 900 Tracer, die Routenplanung und das notwendige Equipment.

01:15 Vorstellung Yamaha Tracer 900
02:25 Routenplanung
02:34 Tag 1: Neuss – Schwarzwald
03:15 Tag 2: Schwarzwald – Zürisee – Sustenpass
03:48 Tag 3: Sustenpass – Furkapass – alter St. Gotthard – Nufenenpass – Martigny – Grosser St. Bernhard – Aostatal
04:25 Tag 4: Aostatal – Kleiner St. Bernhard – Val d’Isère – Col de l’Iseran – Col du Mont Cenis – Susa – Colle delle Finestre – Sestriere – Briançon
04:55 Tag 5: Briançon – Col Agnel – Marmora – Vinadio – Isola – Col de la Bonette – Jausiers – Col de Vars – Guillestre
05:12 Tag 6: Guillestre – Col du Galibier – Col du Télégraphe – Col de la Madeleine – Albertville – Genf
05:32 Tag 7: Genf – Französischer Jura – Elsaß
05:53 Tag 8: Elsaß – Eifel – Neuss
06:19: Was pack‘ ich ein, was nehm‘ ich mit?
07:05 Actioncams im Vergleich: Somikon Actioncam gegen GoPro Hero 4 Session
10:00 Navigation unterwegs

Music by Joakim Karud

CRAFTRAD Sommerfest

Ein sonniger Tag Ende Mai mit fast 30°, einen besseren Rahmen vom Wetter her für das CRAFTRAD Sommerfest hätte es kaum geben können. Nolan stellte den Pizzabäcker, den Durst konnte man natürlich mit Craft Beer bekämpfen.

Ausgestellt hatten neben URBAN MOTOR, Kaffeemaschine, Ehinger Kraftrad, BERHAM Customs auch Loon Cycleworks. Aufmerksam wurde ich auf die Jungs durch ihren spektakulären Umbau einer Husqvarna FE501. Und genau diese Bike hatte Dominik Port von Loon auch mitgebracht neben einem nicht minder spannenden Umbau einer BMW R80RT.

Dominik erzählte mir von der Begeisterung der Loon-Crew fürs Trial- und Endurofahren. Da wird gerne mal nicht nach Strassenkarte sondern nach Himmelsrichtung gefahren, nur gerade aus und alles was sich in den Weg stellt muss überwunden werden. Irgendwie entstand dabei die Umbauidee zur Husqvarna. Für den Umbau wurden alle Originalaufnahmen benutzt, das Bike kann also jederzeit wieder in den Originalzustand mit Plastikverkleidung gebracht werden um damit durch den Forst zu pflügen, wenn einem Customtank und -sitzbank dafür zu schade sind. Ebenso schnell ist die Maschine von Enduro- auf Supermoto-Reifen umgesteckt, wenn es für ein paar schnelle Runden auf die Kartbahn gehen soll. Ein tolles Bike, bei dem die Customizing-Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind, da Rahmen, Motor und Hinterachsschwinge noch komplett original sind. Peter Dannenberg von URBAN MOTOR war ähnlich begeistert wie ich, als er meinte: „Wir brauchen mehr solcher Ideen!“

Die BMW R80RT von Loon war nicht weniger interessant. Mit einem kompletten KTM-Front, einem neuen Tank und schmalem Sitz, die eine schöne, gerade Linie bilden. Durch die schmale Taille kommt der Zweiventilboxer in der Draufsicht auch sehr gut zur Geltung.

Ein sehr gelungener Abend mit schönen Bikes, netten Menschen und einem Pokalfinalsieg des BVB (Sohn I ist glücklich)!

MotorCircus presents Mission South – The Documentary

Die MotorCircus-Crew hat nach Ihrem Trip auf die Isle of Man zur TT 2013 nun im letzten Jahr ihr nächster Motorradabenteuer bestritten. Dafür sind sie nicht innerhalb irgendwelcher persönlicher Komfortzonen durch Europa gefahren. Nein, in ihrer Mission South widmen sich die Jungs einem sehr persönlichen Anliegen sind nach Afrika bis nach Gambia geführt, um dort ihr Benefiz-Projekt „Ärzte Helfen e.V.“ zu unterstützen. Die ganze Geschichte lest ihr besser auf der Mission South-Website durch.

Vor vier Wochen feierten wir feuchtfröhlich im Roadrunners in Berlin die Premierenparty ihres Roadmovies.

Für alle, die nicht dabei sein konnten gibt es seit heute abend den Film auch online. Enjoy!

707,2 km Kurven – 4 Tage Nord-Thailand

Meine Lieblingskollegin Dana und ihr Mann Fredo waren dieses Jahr in Thailand im Urlaub. Als Strafe dafür, daß sie mich aus ihrem Urlaub mit Motorradbildern bombardierte während ich arbeiten musste, habe ich Ihr und Ihrem Mann abgerungen, daß sie über ihren Endurotrip in Nordthailand einen kleinen Bericht schreiben. Hier ist er:

Dieser Reisebericht wird vermutlich nicht den Erwartungen abgekochter Hinterhof-Frickler entsprechen: Praxiserfahrungen mit Auspuffanlagen oder Spezialgabeln sind mir egal. Mir ist es wichtiger, zusammen mit meiner Frau, der es genauso geht wie mir, und einem Guide, der über Landessprache, Regionalkenntnisse und Reparaturwissen verfügt, wunderschöne Gegenden zu durchfahren. Und dabei einen kurzen, aber meistens interessanten Einblick in den Alltag der Locals zu bekommen, der eben noch nicht durch bekannte Portale zu einem Jakobsweg der Backpacker geworden ist.

Nachdem wir so bereits letztes Jahr die abgeschiedene Schönheit des vietnamesischen Nordens kennenlernen durften, war dieses Jahr der Norden von Thailand das Ziel. Um das Fazit vorwegzunehmen: Auch wenn uns vieles in Vietnam besser gefallen hat – die Motorrad-Tour in Nord-Thailand hat alles andere in den Schatten gestellt, auch wenn sich unsere ursprünglich geplante Mae-Hong-Son-Tour entlang der myanmarischen Grenze aufgrund von Waldbränden verlagern musste.

Tag 1: Chiang Mai – Chiang Dao
Da meine Frau leider gesundheitlich nicht auf der Höhe war, hat sie sich aus Sicherheitsgründen dazu entschieden, bei mir als Sozia mitzufahren, was zwar extrem schade, aber verständlich war. So sind wir dann morgens um 8 vom langhaarigen und ganzkörperbemalten Chef des Touren-Unternehmens und unserem Guide, Mr. Ping Pong, vom Hotel abgeholt worden. In einem zum Boom-Car umgebauten Mittelklasse-Japaner, in dessen Kofferraum neben der Bassbox nur Platz für unsere Helme und Knie- und Ellenbogen-Protektoren war, wurden wir zu einem örtlichen Motorradverleih gefahren.

Da ursprünglich für unsere Tour eine für Südost-Asien typische Honda Dream, für den deutschen Markt Honda Innova, vorgesehen war, mussten wir für verhältnismäßig schmales Geld ein Upgrade auf eine Honda CRF 250 machen. Anders wären vier Tage wohl unmöglich gewesen. So rollten wir also los, aus Chiang Mai hinaus. Die ersten Kilometer hätte mein Mund nicht trockener sein können, weil ich noch nie vorher Linksverkehr gefahren bin. Situationen, die etwas struppiger hätten werden können, wie z.B. Kreisverkehre, Vorfahrtsregeln oder Überholmanöver, stellten sich aber als relativ harmlos heraus. Nicht zuletzt auch deshalb, weil wir Sonntag morgens aus der Stadt hinter Mr. Ping Pong auf kilometerlangen, ziemlich drögen Ausfallstraßen unterwegs waren, die entlang der Route wenig bis gar keine schönen Aussichten zu bieten hatte, die mich hätten ablenken können.

So rollten wir eine zeitlang dahin, die Ausfallstraße wurde schmaler und befahrenswerter. Der erste nennenswerte Stop war ein schöner Nationalpark, der hauptsächlich von thailändischen Familien bevölkert war, die die geweihte Quelle besuchen und sich in den kalten Fluten des Wasserfalls abkühlen wollten. Etwas ungewohnt war für uns der Umstand, sich vor Besuch von Toiletten die Schuhe aus- und bereitgestellte Plastiklatschen anzuziehen. Damit kamen wir klar, da es der Reinheit und dem Respekt von selbst in den abgelegensten Orten aufgestellten Gedenkschreinen des extrem beliebten, im Herbst letzten Jahres gestorbenen Königs Bhumibol diente.

Der erste ungeplante Zwischenstop in einer Kleinstadt lag am fehlenden Visier meiner einfachen Jet-Schale, da ab einer Geschwindigkeit von über 65 km/h meine Augen dermaßen austrockneten, das ich kaum noch sehen konnte. Nachdem wir für umgerechnet 1,80 € bei einem Mopedladen das Visier klargemacht haben, konnte ich in einer Apotheke Augentropfen kaufen, die erfreulicherweise sofort ihren Zweck erfüllt haben. In der Zwischenzeit hat sich Mr. Ping Pong einen verhältnismäßig großen Fisch und dazu passende Zutaten gekauft und in einer Plastiktüte ungefähr zwei Stunden bei fast 40° im Schatten zu unserem ersten Tribal Village gefahren, in dem wir mittags eine etwas längere Pause eingelegt haben und unser Guide den Fisch zubereitete. Um es kurz zu machen: Erstaunlicherweise haben wir nicht schwerste Magen-/Darm-Krankheiten bekommen, sondern konnten erholt über außergewöhnlich schöne, kleine und quasi unbefahrene Straßen in den Nachmittag fahren.

Am späten Nachmittag folgte ein Zwischenstop bei einem weiteren Tribal Village. Wir fühlten uns unwohl dabei, kamen wir uns doch bei der extremen Armut vor wie in einem Zoo, in dem vergleichsweise reiche Europäer durchs Dorf schlendern und dann wieder abziehen. Auch wenn es sicherlich einen authentischen Einblick in das Leben der extrem armen Thailänder geben kann.

Von dort ging es weiter zur finalen Station für den Tag. Müde aber glücklich vom Fahren und Erlebten wollten wir die Eindrücke nur noch sacken lassen. Während wir in Vietnam in Homestays übernachtet und mit den Besitzern zusammen gesessen und gegessen haben (was zu den irrsten Erlebnissen geführt hat), hat uns unser Guide in ein Hotel geführt, das einer Zeitreise in ein Magdeburger Interhotel 1978 gleichkam. Uns war das egal: Wir haben uns selten so über eine Dusche, ein Bier und ein Bett gefreut.


Chiang Dao Inn Hotel

Tag 2: Chiang Dao – Pai
Die Fahrt begann mit einem kleinen Abstecher in eine sehr beeindruckende Höhle und einer davor liegenden weitläufigen Tempelanlage. Den Rest des sehr langen Tages rollten wir auf unbeschreiblich schönen kleinen Sträßchen innerhalb einer ebenso schönen Landschaft mit teils großartigen Aussichten durch Nationalparks, Hügel, Senken und vor allem vielen, vielen Kurven. Im Grunde war es zu schön, um dauernd anzuhalten und Fotos zu machen. Wir haben es einfach genossen, die ziemlich extreme Hitze durch Fahrtwind an der Nase erträglich zu machen und bei einigen Zwischenstops einen Einblick in die Atmosphäre intakter Dörfer, Urwaldwege, Elefantencamps oder Reisfelder zu bekommen.

Dazu kam unsere irrste Begegnung mit einer Tankstelle: Völlig unvermittelt hielt unser Guide vor einer Bambushütte. Aus einer Öffnung in der Wand reichte uns eine alte Frau einen Plastikschlauch, mit dem wir aus einem manuell per Kurbel nachfüllbaren 5-Liter-Gläschen auftanken konnten. So etwas haben wir noch nicht erlebt und werden es auch nicht vergessen.

Wir fuhren weiter und weiter durch wunderschöne Natur, am späten Nachmittag zeigte unser Tageszähler fast 200 km. Im selben Moment machten sich dann bei uns Hintern und Beine bemerkbar. Nach einem Abstecher auf Trampelpfaden entlang idyllischer Bäche, Lichtungen und Wälder zum Heimatdorf von Mr. Ping Pong, wo wir seine Familie kennenlernen durften, haben wir die letzten Kilometer nach Pai gemeistert.

Froh, auch mal die Kiste stehen zu lassen, sind wir nach kurzer Erfrischung durch das von westlichen Aussteigern und Hippies belebte kleine Städtchen Pai geschlendert, was sicher nicht authentisch, aber dennoch sehr eindrucksvoll gewesen ist.


Pai Chan Cottage and Cuisine

Tag 3: Pai – Urwald in der Nähe von Mae Wang
Der dritte Tag begann, wie der zweite aufgehört hat: von einem Nationalpark in den nächsten, wobei der irre Wechsel von vertrockneter, verbrannter hin zu blühender, grüner Vegetation sehr bemerkenswert war. Und dann die Wege: von Asphalt über Schotter- zu Feldwegen bis hin zu spektakulären Dschungelpfaden, zerfurcht von tiefen Regenrinnen, an der unglaublichsten Vegetation entlang durch einen schier unendlichen grünen Tunnel.

Zwischendurch haben wir kurze Verschnaufpausen z.B. an einer heißen Schwefelquelle gemacht, an der es für Thais Tradition zu sein scheint, mitgebrachte Eier mit langen Stöcken für’s Picknick hart zu kochen. Und die einzigen Touristen, die wir dort gesehen haben, waren zwei Thais, die wir bzw. die uns mit ihrer sehr interessant umgebauten Scrambler für den nächsten halben Tag immer wieder überholt haben.

Genauso unberührt von Backpackern oder gar Reisebussen war unsere Mittagspause in einem truckstopähnlichen Restaurant innerhalb eines kleinen Dorfes, in dem wir leckerstes und unverfälschtes Essen – mit viel Chili – gemeinsam mit örtlichen Schülern, Halbstarken und anderen Bewohnern genießen konnten.

Das Fahren in nahezu unberührter Natur setzte sich dann auch am Nachmittag fort. Am frühen Abend kamen wir in den vom Tourveranstalter gebauten Urwaldhütten an, in denen wir dann erstmals Backpacker getroffen haben, die sich Touren aus seinem eigentlichen Kompetenzbereich gebucht haben: Trekking, Fahrradtouren und Elefantenbaden. Mit einem spektakulären Blick über das Tal von den Terrassen aus haben wir den Abend ausklingen lassen und in unserer einfachen, aber vollkommen ausreichenden Hütte inmitten des Dschungels geschlafen wie Prinz und Prinzessin.


Spicy Villa Eco Lodge

Tag 4: Urwald in der Nähe von Mae Wang – Chiang Mai
Der vierte und leider letzte Tag unserer außergewöhnlichen Motorrad-Rundreise hielt dann doch noch ein paar touristische Sehenswürdigkeiten parat. Nachdem wir an die Ausläufer des Dschungels gekommen waren, begann eine sich stetig bergauf windende kleine Straße bis hin zu einer doppelten Tempelanlage, einer für den König, einer für die Königin, und das in Verbindung mit einer spektakulären Aussicht von den Regionen, in denen wir zuvor unterwegs waren, bis fast nach Chiang Mai, wo unsere Tour am späten Nachmittag enden sollte. Wunderschön angelegte Parks mit beeindruckender Bepflanzung waren die Entschädigung dafür, dass wir zu zweit mit unserer Kiste den Berg nur relativ mühsam hochfahren konnten. Mehr Leistung wäre da sicher von Vorteil gewesen, aber so konnten wir uns in Ruhe die schöne Landschaft links und rechts des Weges ansehen.

Von dort war es nur noch eine Kleinigkeit bis zum höchsten Gipfel Thailands, dem Doi Inthanon, der immerhin auf einer Höhe vom 2.565 m über dem Meer liegt. Im Vorfeld unserer Reise hat unsere Wetter-App 3° ausgegeben und dementsprechend haben wir uns mit mitteleuropäischer Winterbekleidung ausgestattet, aber als wir oben angekommen sind, hat ein einfaches Pullöverchen bei vielleicht nur noch 20° vollkommen gereicht.

Auf dem Rückweg bergrunter ins Tal, aus den kurvigen, sehr kurvigen Hügeln und Bergen heraus, haben wir dann noch an einem sehr beeindruckenden Wasserfall einen kleinen Stop gemacht, bevor unsere letzte Etappe, die 55 km Schnellstraße zurück nach Chiang Mai, anstand. Diese wurde jedoch für uns von überraschender Brutalität begleitet, da wir uns in den letzten Tagen an ein etwas milderes Klima gewöhnt haben. Auspuffhitze und Sonnenknüppel haben uns relativ heftig zugesetzt, was zur Folge gehabt hat, dass sich die letzten Kilometer nicht wirklich gut angefühlt haben.

So sind wir dann dehydriert und erschöpft, aber glücklich über das Erlebte der vergangenen vier Tage an den Vororten Chiang Mais vorbeigekommen, wo wir Werbetafeln und dazugehörende Baustellen für Gated Communities sahen, die sich an Superreiche wenden und in krassem Widerspruch zu dem Tribal Village des ersten Tages standen – und vermutlich nicht nur zu dem.

Viel Licht und wenig Schatten haben uns auf unserer Tour begleitet und selten haben wir uns auf das vor Ort favorisierte Leo-Bier und den Breezer in Limetten-Richtung gefreut, das wir uns unmittelbar nach Ankunft in Chiang Mai vom 7eleven geholt haben.

Ich danke ausdrücklich meiner wunderbaren Frau, die die Erlebnisse vier Tage auf dem harten Rücksitz einer Enduro erst möglich gemacht hat.


Meine Frau, Mr. Ping Pong und ich (vlnr)