Herbstausritt

Wenn für einen Oktobersonntag über 20 Grad und Sonne angesagt sind, dann gibt es für den Motorradfahrer nur eines: noch mal schnell raus und ne Runde drehen. In froher Erwartung auf eine schöne Runde durch die Schorfheide traf ich Tom und Max kurz vor 09:00 Uhr an der HEM-Tankstelle in Panketal.

Schon auf dem Weg aus der Stadt raus hatte die Morgensonne noch mit leichten Nebelfeldern zu kämpfen. „Das wird schon!“, dachte ich mir und fröstelte noch leicht in meine Motorradkombi rein.

Auf dem Plan stand der Klassiker: hin zum Schiffshebewerk, dann rüber zum Werbellinsee und wieder zurück, wobei ich meine Familie gegen Mittag am Gorinsee treffen wollte.

Für die Anfahrt zum Schiffshebewerk hatte ich mir etwas eine andere Wegstrecke als sonst herausgesucht. Statt Richtung Bernau bogen wir in Panketal gleich Richtung Birkholz ab und mogelten uns über Birkenhöhe, Börnicke Tempelfelde, Kruge und Hohenfinow nach Niederfinow. Ob es da nett war, konnten wir leider kaum sagen, denn wir fuhren teilweise durch eine Nebelsuppe, die maximal 10 Meter Sicht zuließ. Aber es fühlte sich von der Streckenführung sehr nett an, bei besserem Wetter muss ich da nochmal lang fahren.

Am Schiffshebewerk angekommen, wollten wir erstmal eine Kaffeepause einlegen und abwarten, daß der Nebel sich lichtet. Dummerweise hatten alle Cafés noch zu, so entschlossen wir uns noch eine kleine Schleife über Oderberg, Bad Freienwalde und Falkenberg zu fahren, um dann beim erneuten Eintreffen in Niederfinow uns an einem Pott Kaffee zu wärmen.

Anschliessend nahmen wir den Eberswalder Hochgebirgszug unter die Räder a.k.a die einzig ernst zu nehmenden Bergauf- und Bergabkurven in Brandenburg. Über Britz ging es dann zum Nordende des Werbellinsees nach Joachimsthal.

on tour with @kettenritzel #brandenburg #motorcycle #yamaha #mt07

A post shared by motourer.de (@motourer) on

Bei mittlerweile warmer und sonniger Witterung umrundeten wir den Werbellinsee. Mittlerweile hatten sich auch viele andere Biker auf den Weg gemacht, gefühlt waren mehr Zwei- als Vierräder unterwegs. Leider auch mit entsprechenden Folgen, in einer der ersten Kurven passierten wir einen Motorradunfall auf der Gegenfahrbahn, Krankenwagen und Ersthelfer waren schon vor Ort. Auf dem Heimweg stürzte auch eine Frau vor mir auf ihrer MT-07, Gottseidank nur aus dem Schrittempo. Ausser ein paar Kratzern an der Maschine und am Ego der Fahrerin passierte nichts. Passt bitte auf Euch auf da draussen, gerade im Herbst bei feuchten Strassen, Laub überall und eingeschränkter Sicht bei tiefstehender Sonne.

Alles in allem hat die Runde wieder sehr viel Spaß gemacht. Hier die Route, die ich etwas modifiziert habe zu der am Sonntag gefahrenen Strecke. Start- und Zielpunkt ist Panketal, die knapp 160 km könnt ihr entspannt in drei Stunden fahren.

Hier findet ihr die GPX-Datei zum Download.

Advertisements

The Motocycle Pow Wow No.3

Ehemals Motorcycle Night, jetzt Motocycle Pow Wow, auf jeden Fall ein schöner Bestandteil der Berliner Motorradkultur. Am 7. November geht es in die nächste Runde!

The Motocycle Pow Wow No3 from david biene on Vimeo.

3. Motorworld Classics 2017

Unterm Funkturm sammelten sich diese Woche zum dritten Mal alte Fahrzeuge und deren Sammler und Bewunderer anläßlich der 3. Motorworld Classics. Ein schöner Anlass, um mit Sohn I und Sohn II einen Ausflug in den Westen zu machen.

KRCC VLOG 7/2017: mit der BMW G310 GS um den Montserrat

Nach dem Testbericht zur neuen BWM G310 GS habe ich nun auch das Video fertig. Diesmal bestreite ich es nicht allein, mit mir unterwegs war der Tobi vom Klonblog, der mich schon vor dem Abflug nach Barcelona am Flughafen Tegel anquatschte. Nein, wir kannten uns vorher nicht und ja, wir hatten sehr viel Spaß zusammen in den eineinhalb Tagen in Spanien. Enjoy!

Tobis Testbericht findet ihr übrigens hier. Und wer nun Lust bekommen hat, sein Mopped ein bischen auf Schotter zu bewegen, dem gibt Chris Northover in diesem Video ein paar nützliche Einsteigertipps.

It’s time to say goodbye – Honda CJ250 T zu verkaufen

Knapp zwei Jahre nenne ich sie nun mein Eigen und ich habe viel von ihr gelernt. Vergaser revidieren, Tank entrosten und abdichten, das kleine 1×1 der Motorradelektrik um nur ein paar Dinge zu nennen. Das Schrauben an ihr hat mir und meinen Söhnen sehr viel Spaß gemacht, dennoch ist es nun Zeit, sich voneinander zu verabschieden.

Nachdem ich jetzt auch noch die MT-07 im Stall stehen habe, werde ich die Honda noch weniger bewegen können und das tut der alten Dame nicht gut. Und ich möchte ja nicht, daß sie sich die Reifen eckig steht.

Daher steht sie nun zum Verkauf. Hier sind ihre Daten und Masse:

Kilometerstand: 45.000 km
Hubraum: 250 cm³
Leistung: 20 kW (27 PS)
Erstzulassung: 05/1977
HU: 06/2018

Folgende Arbeiten wurden durchgeführt:

  • Vergaser wurde revidiert und synchronisiert
  • Tank wurde innen entrostet und beschichtet, aussen abgeschliffen und mit 2K-Klarlack lackiert
  • neue Kupplungsbeläge und Federn wurden letztes Jahr verbaut
  • Ventile und Steuerkette eingestellt,
  • Ölwechsel
  • RR Ölthermometer verbaut
  • Alu-Kotflügel vorne verbaut (Original ist noch vorhanden)
  • Fehling-Lenker wurde vom Vorbesitzer verbaut und ist eingetragen

Des weiteren gibt es noch einen halben Dichtungssatz, einen Schraubensatz für den Motor, ein Reparaturhandbuch und das Ersatzteileverzeichnis dazu.

Die erste Hausrunde mit der MT-07

Es ist ein Kreuz: zu Hause steht das neue Mopped in der Garage und ich komme nicht dazu, es zu fahren. Ok, ich hatte auch eine gute Ausrede. Aber den gestrigen Tag der Deutschen Einheit und das zumindest teilweise sonnige Wetter nutzte ich, um der MT die Hausrunde zu zeigen.

Also raus aus der Stadt und erstmal ein kurzes Stück Richtung Norden auf der A11 bis Abfahrt Lanke. Nachdem ich das vom Vorbesitzer installierte Puig Windschild abmontiert hatte, merke ich erstmal was für einen guten Job es gemacht hat. Bis 160 km/h drückt der Wind zwar ordentlich auf die Brust, aber es ist noch gut auszuhalten. Darüber muss man sich schon sehr am Lenker festhalten. Zum Vergleich: bei der Überführung der MT aus Niedersachsen konnte ich auch längere Passagen um die 200 km/h leicht geduckt gut fahren. Daran ist jetzt nicht mehr zu denken. Trotzdem bleibt das Windschild unten, mit der MT will ich schliesslich keine Autobahnrennen machen sondern Landstrassen räubern.

Auch wenn dieser erste Ausritt mit der MT nur ein kurzer war, bestätigt sich mir der Kauf der Maschine bereits auf den ersten Kilometern rund um die Seen zwischen Wandlitz und Joachimsthal. Das Ansprechverhalten des Motors ist ein Traum, an jedem Ortsausgang klemme ich die Knie an den Tank, spanne die Arschbacken an und ziehe am Hahn und mit jedem Meter Beschleunigung wächst das Grinsen im Gesicht. Auch schnelle Kurvenwechsel sind ein leichtes, genau so wie sich verengende Kurvenradien, da die Maschine so einfach und leicht im Handling ist. Beim einen oder anderen Kreisverkehr bleibe ich einfach für ein paar Umdrehungen drin und lege die Maschine auf die Fußrasten. Einfach weil es geht. Genau hierfür ist die MT-07 gemacht und ich freue mich bereits jetzt auf jeden kommenden Kilometer.

Am Fahrwerk werde ich noch etwas optimieren müssen, gerade auf den etwas holprigeren Landstrassen liegt vor allem das Heck nicht optimal. Aber das war ja bekannt und daher hatte ich den Tausch zumindest des Federbeins hinten schon auf dem Zettel. Die ersten Teile von JvB Moto liegen auch schon im Keller, der Winter wird also nicht langweilig.

Premiere der neuen BMW G310 GS in Barcelona

Mit einer BMW F650 GS begann meine Motorradsozialisation, schon allein deshalb freute ich mich über die Einladung von BMW Motorrad, die neue G310 GS anlässlich des weltweiten Presse-Events in Barcelona kennen zu lernen und zu testen.

Mit einer Leistung von 25 kW (34 PS) sowie einem maximalen Drehmoment von 28 Nm fehlen dem Einzylinder der G310 GS 16 PS auf meine damalige F650 GS, beim Leergewicht liegt sie 15 Kilo drunter. Im Vorfeld war ich gespannt, wie viel mit der Maschine auf der Landstrasse, vor allem aber auch im leichten Gelände möglich ist.

Der Fahrspaß steigt ja nicht immer linear mit der Leistung. Als Besitzer einer 22 PS-Vespa und einer alten 27 PS-Honda habe ich da gute Erfahrungen. Auch meine aktuelle Yamaha MT-07 habe ich mir zugelegt, weil sie Fahrdynamik und Agilität in sehr kompakter Form zu kombinieren weiß.

Doch zurück zu G310 GS. Den Einstieg in das U500-Segment begann für BMW mit dem Schwestermodell G310 R und ist für BMW Motorrad nicht zuletzt mit Blick auf internationale Märkte ein wichtiger Schritt. Mag hierzulande ein R1200 GS-Fahrer die kleine G310 GS etwas mit Argwohn beäugen, so gilt die kleine GS in anderen Märkten schon als Big Bike.

Der erste Eindruck

Schon beim Betrachten der Pressebilder fiel die G310 GS mit charakteristischen Merkmalen auf. Der hohe Frontfender, die markanten Flyline und das kurze, hohe Heck lassen keinen Zweifel über die Familienzugehörigkeit aufkommen. Auch in natura wirkt sie durchaus erwachsen. Die kompakten Proportionen mit kurzem Radstand, dem 19 Zoll großen Vorderrad und den langen Federwegen versprechen agiles Fahrverhalten.

Die Technik

Fahrwerksseitig baut die neue G 310 GS analog zum Roadster G 310 R auf einen Stahlrohrrahmen in Gitterbauweise mit angeschraubtem Heckrahmen auf. Die Radführung vorne übernimmt eine solide Upside-down-Gabel, während hinten eine Aluminiumschwinge in Verbindung mit einem direkt angelenkten Federbein zum Einsatz kommt.

Die Federwege wurden im Vergleich zum Roadster um 40 Millimeter erhöht, um auch Ausflüge abseits asphaltierter Strassen sorgenfrei gestalten zu können. Die Fünfspeichen-Leichtmetalldruckguss-Räder messen vorne 19 Zoll, hinten 17 Zoll.

Das serienmässige 2-Kanal-ABS lässt sich bequem per Schalter an der linken Armatur für den Geländeeinsatz deaktivieren. Vorne beisst eine Einscheibenbremse in eine 300 Millimeter Bremsscheibe, hinten übernimmt diese Aufgabe ein Zweikolben-Schwimmsattel in Verbindung mit einer 240-Millimeter- Bremsscheibe.

Jetzt aber aufgesattelt und losgeritten.

In der Stadt

Der erste Teil unserer Testfahrt führt uns durch den wuseligen Stadtverkehr von Barcelona. Ähnlich wie in anderen südlichen Metropolen sind hier Roller ein sehr beliebtes Verkehrsmittel. Gepaart mit einer ordentlichen Portion Wahnsinn pfeilen die Barcelonesen über Bus- und Taxispuren oder zwischen anderen Autos hindurch. An der Ampel wird nicht bei Grün losgefahren, sondern bereits wenn die Fußgänger-Ampel von Grün auf Rot umschaltet. Wir nehmen es mit Humor und mischen uns in den Pulk, allerdings mit etwas gesitteterer Fahrweise. Die Wendigkeit der kleinen GS überzeugt bereits hier. Man muss sich nur daran gewöhnen, etwas mehr Anfahrdrehzahl zu geben als mit einem größeren Bike. Das kurz gestufte Getriebe schaltet gut, nur die Suche nach dem Leerlauf gestaltet sich gelegentlich zum Geduldsspiel. Ebenso könnte der Druckpunkt der Kupplung etwas präziser sein.

Bereits in der Stadt nehmen wir die ersten Serpentinen unter die Räder über den Tibidabo. Hier sind zwar nur 50 km/h erlaubt, aber bereits hier macht die quirlige Maschine sehr viel Spaß und deutet ihr Potential an für die Strecke, die wir später am Montserrat unter die mit Metzeler Tourance-Gummis bespannten Räder nehmen würden.

Auf der Autobahn

Um zum Montserrat zu kommen, nehmen wir ein kleines Stücke Autobahn. Es herrscht wenig Verkehr, so daß wir es etwas fliegen lassen können. Als Höchstgeschwindigkeit für die 310er GS werden 143 km/h angegeben. Um diese zu erreichen, muss man den Gasgriff schon bißchen auswringen, oben raus wird es bißchen dünn mit der Beschleunigung. Aber bei einem Autobahn-Richttempo von 120 km/h lässt sich mit der Maschine gut dahinreisen und auch längere Etappen erscheinen hier gut möglich. Die Maschine liegt stabil und der kleine Windschutz an der Cockpitkanzel leistet erstaunlich gute Arbeit.

Auf der Landstrasse

Die Sonne vertreibt die letzten Nebelschwaden und vor uns liegt der heilige Berg der Katalanen, der Montserrat. Die Silhouette erinnert mich stark an die Dolomiten, so daß ich die Tour am Abend spontan die „katalanische Sellarunde“ umtaufe. Ähnlich spektakulär ist das Landstrassengeläuf und es scheint wie für die G310 GS gemacht. Schöne Kurvenkombinationen werden hier von kurzen Geraden zusammengehalten und im Laufe des Nachmittages machen wir einige Höhenmeter in beide Richtungen. Unser Tourguide Robert macht einen exzellenten Job und gibt eine gute Pace vor, als Gruppe harmonieren wir perfekt und fahren in sehr kompakter Formation durch die Biegungen.

Anscheinend animierte dies zwei Einheimische auf Aprilia und Ducati, uns zu jagen. Ich glaube sie waren überrascht, wie schwer es ihnen fiel, uns zu passieren. Auf der Bremse und in der Kurve gab es auf den winkligen Strassen keine reelle Überholchance und längere Geraden waren spärlich gesät.

Bei dem Fahrspaß, den wir hatten war jeder Gedanke an die „nur“ 34 PS der Maschine vergessen. Sie macht es einem leicht, einen sauberen Strich zu fahren. Ein falsch gesetzter Bremspunkt oder eine suboptimal gewählte Kurvenlinie kannst Du mit der Maschine nicht einfach durch stärkeren Gashandeinsatz auf der folgenden Geraden kompensieren, das muss fliessen. Das gute Handling und das geringe Gewicht tun ihr übriges zur guten Fahrbarkeit der Maschine dazu.

Auf Schotter

Am Nachmittag zweigen wir von der Landstrasse ab und toben etwas über die Schotterpisten eines Olivenhains. Während die anderen noch beim Fotostop warten, wusel ich etwas durchs Gehölz. Auch im leichten Offroadeinsatz bietet die GS ein gutes Handling. Hier habe ich allerdings etwas mehr Drehmoment vermisst, wenn man mit leicht schleifender Kupplung über Hindernisse manövriert. Die Federung macht einen guten Job, Auswaschungen und Schlaglöcher steckt sie auch bei höheren Tempi gut weg. Beim Fahren im Stehen hat man einen guten Knieschluss am Tank, für mich und meine Armlänge war der im Vergleich zum R-Modell etwas breitere und weiter nach hinten gekröpfte Rohrlenker auch in aufrechter Fahrhaltung gut zu erreichen.

Gesamteindruck

Sehr ungern haben wir alle am Abend des Testtages die Motorradschlüssel wieder abgegeben. Denn mit der G310 GS hat BMW Motorrad ein erstaunlich komplettes und wertiges Bike hingestellt. Nicht nur in der Stadt und auf der Landstrasse weiss sie zu überzeugen, ich würde ihr auch eine gewisse Fernreisetauglichkeit unterstellen. Entsprechendes Zubehör wie Hauptständer, Topcase, Bordsteckdose und Navigationsgerät gibt es bereits jetzt im BMW Zubehörprogramm. Gebaut wurde die G310 GS auch mit Blick auf die sogenannten „Emerging Markets“ wie Asien und Brasilien. Bei den Qualitäten des Motorrades gepaart mit einem Einstiegspreis von 5.800 € glaube ich aber fest daran, daß die kleine GS hierzulande auch reichlich Anklang und Käufer finden wird.

Bilder: BMW Motorrad, Markus Jahn

Das neue Pferd im Stall – meine Yamaha MT-07

Seit ich im letzten Jahr meine BMW verkauft hatte, war ich auf der Suche nach einem Nachfolger-Motorrad. Die Honda war zum cruisen in der Stadt ok, aber Performance geht anders. Als ich Jens vom Braucks Super Seven Probe fahren durfte, war ich schon derbe angezeckt und eine MT-07 stand auf meiner Shoppingliste. Neben einer Honda Dominator und einer Fantic Caballero 500. Also Enduro / Scrambler gegen Naked Bike, 44 gegen 75 PS. Nach monatelangem Rumlungern in allen relevanten Onlinebörsen entscheid ich mich für das Plus an Fahrspaß. Mein ursprünglicher Favorit war die MT in Competition White, aber dann kam ich auf das Matt Grey, welche der Maschine wirklich sehr gut steht.

Von den Fahrleistungen war alles zu haben, von gerade mal eingefahren bis schon knapp an die 30.000 km auf dem Tacho. Letztendlich fündig wurde ich bei einer Maschine in Niedersachsen, die nicht mal 10.000 auf der Uhr hatte und auf den Bildern so aussah, als hätte sie den Schauraum beim Händler nie verlassen. In natura bestätigte sich der Eindruck und für einen anständigen Preis wurden wir uns handelseinig. Am Freitag abend ritt ich die Maschine dann nach Hause über die A2 in den neuen Berliner Stall.

Autobahnschrubben gehört jetzt nicht zu meinen Lieblingstätigkeiten, aber die Yamaha machte es einem wirklich einfach. Der Antritt ist aus allen sechs Gängen der Knaller, das Handling ist sensationell und auch bei 205 km/h Spitzengeschwindigkeit liegt sie satt auf der Bahn.

Auch wenn das Puig Windschild einen guten Job bei höheren Geschwindigkeiten machte, musste es wieder runter. Optisch war es nicht gerade schmeichelhaft. Ebenso ab ging der SW Motech Evo Tankring sowie die Seitenverkleidungen des Wasserkühlers. So entspricht sie schon eher meinen optischen Vorstellungen:

Ein bisschen shoppen gehen werde ich demnächst bei Kedo, der Vorderradkotflügel und die Lampenmaske von JvB moto werden dann demnächst die Front der MT zieren.

Ob es ein Zufall ist, dass die MT-07 mein siebtes Zweirad ist? Ich freue mich auf jeden Fall auf viele gemeinsame, landstrassenräubernde Kilometer und ein dickes Grinsen unterm Helm. Yeeehaw!

Mein Urban Outfit – gut aussehen und trotzdem sicher unterwegs sein

Die meisten meiner Zweiradkilometer fahre ich in der Stadt. Im Schnitt kommen pro Jahr 5.000 km zusammen, hauptsächlich auf der Vespa. Für die Fahrt ins Büro oder die abendliche Verabredung ziehe ich aber in den seltensten Fällen meine komplette Motorradkleidung an, es bleibt da meist bei Jeans, Turnschuhen und meiner schon sehr alltagstauglichen und gut aussehenden ICON Vigilante Jacket. Aber auch an warmen Sommerabenden überlege ich mir ab und zu, ob ich mir die Kutte noch überwerfe.

Um aber trotzdem sicher und geschützt unterwegs zu sein, surfe ich des öfteren durchs Netz, um Klamotten zu finden, die sowohl Schutz bieten aber auch alltagstauglich in Optik und Tragekomfort sind. Bei den großen Retailern wurde ich da nicht so wirklich fündig. Per Zufall stiess ich auf den Online-Shop von XL Moto, der in den letzten Monaten mein Go-To-Shop geworden ist. Mehrere Artikel hatte ich dort in den letzten Monaten zu sehr fairen Preisen gekauft und bin sie über den Sommer gefahren.

Hoodie Kevlar Booster Core
Angefangen hat es mit dem Hoodie Kevlar Booster Core, den ich mir als Alternative zur Motorradjacke für warme Sommertage bestellt hatte. Dieser Hoodie ist an Schultern, Ellenbogen und Rücken mit Kevlarverstärkungen versehen.

CE-zertifizierte Protektoren finden sich an Ellenbogen und Schultern. Ein Fach für einen separat erhältlichen Rückenschutz ist ebenfalls vorhanden. Da ich noch einen Rückenschutz aus einer ausgemusterten Motorradjacke hatte, kam der gleich hier zur Verwendung. Die Aussentaschen haben einen Reissverschluss, ebenso wie die Innentasche im Brusthöhe. So finden Geldbeutel, Schlüssel und Handy sicher Platz. Die Kapuze kann mithilfe eines Reißverschlusses abgenommen werden. Von Vorteil ist der Stehkragen innerhalb der Kapuze, der bis oben per Reißverschluß verschliessbar ist. So ist der Hals gut vorm Fahrtwind geschützt, ohne das man ein separates Halstuch dabei haben muss. Im Temperaturbereich von 18-28 Grad fand ich die Jacke sehr gut zu fahren. Auch wenn es etwas wärmer ist, bekommt man im Hoodie wegen der guten Durchlüftung keinen Schweissausbruch. Die Protektoren im Hoodie tragen nicht auf, so daß man es wirklich auch als normales Kleidungsstück gut tragen kann. Der einzige Nachteil des Hoodies aus meiner Sicht: die Rumpflänge fällt zu kurz aus, ein paar Zentimeter mehr hätten es sein dürfen, damit das Hoodie in Fahrthaltung am Rücken nicht so hoch rutscht.

Motorradhose Course Kevlar Cargo
Kurze Zeit später kam die Cargo-Hose. Ich besitze zwar bereits eine Maple Motorradjeans und eine Pekev Cargohose, aber beide sind von der Materialstärke etwas dicker und nicht wirklich angenehm bei wärmeren Temperaturen.

Die Cargo-Hose ist dagegen aus Baumwolle hergestellt und mit DuPont™ Kevlar® am Knie und Gesäß verstärkt. Der Tragekomfort ist super, sie ist wirklich leicht und gerade auch an wärmeren Tagen angenehm zu tragen. Die Hose verfügt über Taschen für Hüft- und Knieprotektoren, sie allerdings separat gekauft werden müssen. Die Taschen für den Knieschutz sind in einer separaten Stofftasche, die mittels doppeltem Klettband in unterschiedlichen Höhen platziert werden kann.

Rucksack Slipstream „Waterproof“
Beim Stöbern im Onlineshop von XL Moto stiess ich dann noch auf den Rucksack Slipstream „Waterproof“. Zwar besitze ich bereits den einen oder anderen Rucksack, aber entweder sind sie nicht wasserabweisend wie mein Jack Wolfskin Berkeley oder sie sind für die tägliche Fahrt ins Büro etwas zu groß wie mein Büse Rucksack. Und bei dem sehr günstigen Preis von reduzierten 19,99 € packte ich ihn einfach mit in den Warenkorb.

Der Hartschalenrucksack hat ein Fassungsvermögen von 24 Litern und fällt mit seiner cleanen Optik auf. Kein Reißverschluss und kein Bändsel ist sichtbar. Beladen wird der über das Rückenteil, das sich über einen Reißverschluss öffnen lässt. Das ist etwas fummeliger, weil dann die Traggurte im weg sind, aber wenn man die über den Rucksack wegklappt, geht es eigentlich. Innen hat das Rückenteil ein Laptopfach, zwei Fächer für Kleinkrams und einen Schlüsselhaken. Alle weiteren Dinge finden lose ihren Platz im Rucksack. Geräumig genug für alle Dinge, die man auf einem Tagesausflug mitnimmt ist er auf jeden Fall. Während der Fahrt stören auch keine Bändsel, die im Fahrtwind klötern, weil es keine gibt. Der Tragkomfort ist sehr gut, der Rucksack liegt gut auf dem Rücken an, die Trageriemen können zusätzlich über einen Brustverschluss gesichert werden und im Hüftbereich gibt es einen weiteren Sicherungsriemen. Dieser fällt für meine Verhältnisse allerdings etwas kurz aus, so daß ich ihn eher nicht nutze.

Insgesamt ist der Slipstream ein sehr guter Begleiter für die tägliche Fahrt ins Büro, aber auch für die Tagestour kann er gut zum Einsatz kommen, wenn man auf den Tankrucksack verzichten möchte. Vollgasfest auf der Autobahn ist er auch, wie ich gestern bei der Überführung meines neuen Motorrades austesten konnte. Aber das ist eine andere Geschichte.

1. Auerberg Klassik 2017

Der Auerberg, auch Schwäbische Rigi genannt, ist ein 1055 m ü. NHN hoher Berg des zum Bayerischen Alpenvorland gehörenden Allgäus. Sagt Wikipedia. Wo es einen Berg mit Kurven gibt, da kann man gut Rennen fahren. Das wurde hier bis 1987 auch fleissig getan beim legendären Auerberg-Rennen, welches insgesamt 21 Jahre in Folge ausgetragen wurde. Damals waren neben Motorrädern und Seitenwagen-Maschinen auch Autos am Start:

#auerbergrennen #bergrennen #auerbergklassik #oldtimer #oldtimertreffen #bernbeuren #auerberg

A post shared by Auerberg Klassik (@auerbergklassik) on

Von den Plänen zur Neuauflage erzählte mir Herrmann Köpf – einer der Initiatoren – letztes Jahr bei einem gemeinsamen Mittagessen. Er hielt sich noch sehr bedeckt, weil alles noch im groben Planungsstadium war und vieles noch abgeklärt werden musste mit der Gemeinde und den Anwohnern. Das Ansinnen stieß auf fruchtbaren Boden und letztes Wochenende ging dann die 1. Auerberg Klassik 2017 über die Bühne.

Bei der Neuauflage wurden nur historische Motorräder bis Baujahr 1979 zugelassen. Gewertet wurde im Gleichmäßigkeitswettbewerb. Das heißt, der Fahrer, der bei zwei Wertungs-Durchläufen den geringsten Zeitunterschied hat, gewinnt in seiner Klasse. Bei Zeitgleichheit gewinnt das ältere Baujahr des Fahrzeugs.

Lets get started ! @auerbergklassik #auerbergklassik

A post shared by Hermann Köpf (@hermannhead) on

Some nice RS54 at our #auerbergklassik @auerbergklassik #rs54

A post shared by Hermann Köpf (@hermannhead) on

#auerbergklassik

A post shared by SomeOne (@jultsche) on

#auerbergklassik #vintageracing #bmwr100rs1978 #hillclimbracing picture by @ironbreak.er

A post shared by Barbara Kanzlsperger (@barbara__kp) on

#auerbergklassik #hillclimbracing #vintageracing #bmwr100rs1978 #makelifearide #girlsonmotorcycles

A post shared by Barbara Kanzlsperger (@barbara__kp) on

Auerberg Klassik 2017 #auerbergklassik #roaringclassics #bmwclassic #bmwmotorrad  #bmwclassicmotorcycle

A post shared by Johann Hinrichs (@roaringclassics) on

#dkw #rt175 #kennerfahrendkw #sixdays #2stroke #allgäu #dahoim #auerbergklassik

A post shared by Stefan Bandorf (@maxspezial_) on

Selber war ich nicht vor Ort, aber den Bildern und dem Fazit der Veranstalter nach, war es ein großartiges Motorsport-Fest.

Vielen Dank auch an Barbara Kanzlsperger, die selber mitgefahren ist und bei der ich die folgenden Bilder ausborgen durfte:

Edit:
Viel mehr Bilder gibt es im Facebook-Album von mrPix.