Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

TWNSPRK #14: Tina „Dirtgirl“ Meier

YES, I CAN – Die Devise, mit der Tina andere Frauen in die Wüste schickt. Und sich selbst.

Tina Meier ist eine Abenteurerin, mit blitzenden Augen, einem ansteckenden Lachen, die gleichzeitig pure Energie und Ruhe ausstrahlt.

Schon immer fasziniert von Schnitzeljagden, Ausdauer-Fahrten und spaßigen Abenteuern fand Tina den Weg auf eine XT500 und der Weg zur ersten Rallye war auch nicht weit. Von Berlin nach Breslau, anspruchsvolle Navigation, querfeldein durch den Wald und gleich ab aufs Siegertreppchen, der Grundstein für die Dakar war gelegt. Ja richtig, die Rallye Paris-Dakar. Tina hat mehrfach teilgenommen und sie ist ins Ziel gefahren.

Wie sie sich vorbereitet hat, wie man die Strapazen dieser Rallye aushalten kann und welche Tips und Tricks ihr geholfen haben, erzählt sie mitreißend und kurzweilig in dieser Podcast-Folge. Außerdem schildert Tina von ihrem Coaching und ihren Offroad-Trainings, die sich gezielt an Frauen richten.

Geht nicht, gibts nicht. Yes, I can. Aufhören sich zu unterschätzen und zu lernen, mit dem Unbekannten umzugehen, mutig ins Abenteuer zu springen und Lösungen zu finden. Das ist Tina, das ist Balance, das ist Motorrad fahren!

 

Es ist Bewegung im Elektro-Segment: Swappable Batteries Motorcycle Consortium, Cake Makka, BMW CE02 und Vision AMBY

Erst passiert gefühlt lange nichts, dann kommen die Neuheiten im Elektrosegment im Sekundentakt. In den letzten Tagen haben mehrere interessante Fahrzeuge das Licht der Welt erblickt. Es scheint wieder IAA zu sein.

Bevor wir aber zu den Neuheiten kommen, zuerst mal das hier:

Swappable Batteries Motorcycle Consortium

Einer der Hürden auf dem Weg zur größtmöglichen Verbreitung von Elektrofahrzeugen sind einheitliche Standards und Ladeinfrastrukturen. Eine der ursprüngliche Ideen hinter den Gogoro-Rollern waren ja auch die Tauschstationen für die Akkus. Somit entfallen lästige Ladezyklen und die potentielle Reichweite erhöht sich. Jetzt stelle man sich mal vor, es gäbe einen herstellerübergreifenden Batteriestandard und überall in der Stadt gäbe es Tauschstationen. Irre. Aber genau das haben Yamaha, Honda, KTM und Piaggio geplant. Zumindest haben sie nach der am 1. März verkündeten Absichtserklärung nun eine Vereinbarung zur Gründung des Motorrad Konsortiums für austauschbare Batterien (Swappable Batteries Motorcycle Consortium / SBMC) unterzeichnet:

Das Bestreben des Konsortiums ist es, die breite Nutzung von leichten Elektrofahrzeugen wie Mopeds, Rollern, Motorrädern, Dreirädern und Vierrädern im Verkehrssektor zu fördern sowie ein nachhaltigeres Lebenszyklusmanagement von Batterien im Rahmen der internationalen Klimapolitik zu erreichen.

Durch die enge Zusammenarbeit mit interessierten Akteuren sowie nationalen, europäischen und internationalen Normungsgremien werden die Gründungsmitglieder des Konsortiums an der Erstellung internationaler technischer Standards beteiligt sein. Tatsächlich ist die Verfügbarkeit von Ladestationen von Land zu Land unterschiedlich und es gibt immer noch nur begrenzte Informationen für Endverbraucher. Daher streben YAMAHA, HONDA, KTM und PIAGGIO mit diesem Konsortium an, die Entscheidungsträger für die Entwicklung und den Einsatz von Ladeinfrastruktur einzubeziehen, um somit die Verbreitung von Elektroleichtfahrzeugen zu fördern.

Konkretere Planungen sind noch nicht bekannt, aber es geht schon mal in die richtige Richtung. Nun aber von der Batterie zu den neuen Komplettfahrzeugen.

Kampfradeln in Deutschland und entspanntes Biken in Holland

„Die Hupe“ ist ein sehr empfehlenswerter Podcast rund um Auto- und Motorradthemen. In der aktuellen Folge 31 „Weg mit dem Auto, her mit den Fietsen!“ geht es thematisch etwas weiter zum Fahrradfahren und zur Planung von Verkehrsinfrastruktur

Kristian Köhntopp wurde in Deutschland zum Kampfradler: In der endlosen Schlacht um den öffentlichen Verkehrsraum und das eigene Überleben hat er einige Tricks anzuwenden gelernt, um gegen die zahllosen Autos im städtischen Straßenverkehr zu bestehen. Als er vor Jahren schließlich in die Niederlande zog, durfte er am eigenen Leib erleben, wie viel durchdachter sich Verkehrsraum aufteilen lässt und wie sehr die schwächeren Verkehrsteilnehmer dadurch an Entspannung und Sicherheit hinzugewinnen.

Mit ihm sprechen wir über die Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden aus Sicht eines Fahrradfahrers. Wir lernen viel über die dort angewendeten Verkehrskonzepte, die durch intelligente Städte- und Wegeplanung, sowie einer Unterordnung des Autos für mehr Sicherheit sorgen und wie ein ganzheitlicher Ausbau mit einem übergreifenden Zahlsystem den ÖPNV so attraktiv macht, dass man gern auf das Auto verzichtet.

Als verkehrsgeplagter Einwohner Berlins kenne ich unser Dilemma aus allen Perspektiven, zu Fuß, auf dem Rad, der Vespa oder aus dem Auto. Und beim Hören des Podcasts hatte ich immer mehr Unverständnis über den Unwillen oder die Unfähigkeit von uns Deutschen, einen verkehrsplanerischen Ansatz von „All ages and abilities“ ernsthaft herbeizuführen. Stattdessen führen wir Stellvertreterdiskussionen um die Förderung von Lastenrädern. Die Popup-Radwege im letzten Jahr waren ein kleiner Anfang, aber den konsequenten Umbau der Stadt in Richtung alternativer Fortbewegungsmöglichkeiten jenseits des Autos vermisse ich nach wie vor. Wie es anders gehen kann, hört ihr in diesem Podcast:

Weiterführende Links zu den Themen im Podcast:

Headerbild: Markus Spiske / Unsplash

Die neue BMW R 18 B und BMW R 18 Transcontinental

Die R18 bekommt Zuwachs. Wie schon bei der R NineT vorexerziert, wird aus einem Modell eine ganze Modellfamilie. Zu der im letzten Jahr vorgestellten Basis-R18 (darf man das so sagen bei einem Motorrad mit einem 20.000€ Preisschild?) gesellte sich bereits die R18 Classic mit Windschild und Softbags. Nur wird das Line-Up komplettiert mit der R18B und der R18 Transcontinental. Die B gibt den klassischen Bagger mit Hardbags und großzügiger Frontverkleidung, die Transcontinental steht in der Tradition der klassischen Fulldresser mit Topcase und geräumiger Sitzbank für den möglichst üppigen Fahrer- und Soziuskomfort.

So lud BMW nun zur Premiere der Modelle nach Frankfurt und wir hatten einen Tag Gelegenheit, die Bagger durch den Taunus und das Rheingau zu treiben und den Aggregatzustand des Cruisens mit schwerem Gerät zu erfahren. Erste Erfahrungen konnten Nico und ich bereits mit der R18 sammeln (hier der Bericht von der Premiere und hier der vom Heritage Rideout).

Laia Sanz: Unfiltered

Wenn man sich die Frage nach der besten Motorradrennfahrerin auf der Welt stellt, gehört für mich der Name Laia Sanz mit ganz nach oben. Es gibt keine weiblichen Fahrerinnen in den Top-Rängen der MotoGP oder World Superbike, und schon gar keine, die in diesen Top-Rennserien konstant in den Top-20 landen. Aber Laia? Sie gehört regelmäßig zu den Top-20-Fahrern bei der Dakar und wurde in einem Jahr sogar 15. Sie ist auch eine der weltbesten Trial-Fahrerinnen mit einer langen Liste von Top-Platzierungen und Siegen bei internationalen und nationalen Wettbewerben.

Aktuell fährt Laia für GasGas, der Marke, mit der sie auch in ihrer Trial-Anfangszeit erste Trophäen gewonnen hat. Und das Team hat dieses Portrait ihrer Star-Fahrerin erstellt, in dem sie über Ihre Anfänge aber auch über ihre aktuellen Herausforderungen spricht.

Vor der Dakar 2021 erholte sich Sanz von der Lymes-Krankheit. Das hätte womöglich andere Fahrer bewogen, zu Hause zu halten, aber Sanz fuhr weiter und wurde 17. in der Gesamtwertung – erneut die beste Fahrerin. Die Bilder von Laia auf der Dakar werden aber bald der Vergangenheit angehören. Die Hintergründe dazu und was ihre zukünftigen Pläne angeht, schildert sie im Video.

TWNSPRK #13 – Juliane Eger

Wem von euch dieser Name nichts sagt, sollte schnellstmöglich die Suchmaschinen dieser Welt anschmeißen und seine Hausaufgaben machen 😉 Juliane Eger ist super sympathisch, motorradverrückt vom Scheitel bis zum Boden und aus der Motorradwelt nicht mehr wegzudenken.

Sie ist Marketingspezialistin, Motorradtesterin, Youtuberin und Tausendsassa auf zwei Rädern. Ob in tiefer Schräglage auf der Rennstrecke, auf der Enduro in den Bergen Gran Canaria oder begleitend auf dem Krowdrace (an dieser Stelle ein freundlicher Hinweis auf Folge 7), Juliane ist überall zu finden!

In dieser Folge nimmt sie uns mit, erzählt wie sie selbst in den Sattel ihres ersten Motorrads gekommen ist, wie sich ihre berufliche Laufbahn in die Motorradszene entwickelt hat, wie Social Media den Motorradmarkt beeinflusst, ihre Lieblingsmotorräder für diverse Einsatzzwecke und vieles mehr. Ein tolles Gespräch, wie wir finden!
Rock’n’Roll!

Juliane findet ihr unter anderem auf Instagram und YouTube.

Mit Evo Retrofit eine alte Vespa zu einer Elektrovespa mit ordentlich Dampf umbauen

Hätte man das früher gewusst. Seit Februar bereichert der NIU MQi unseren Fuhrpark und ist unser erstes Elektrogefährt. Und wir sind sehr zufrieden damit. Jetzt aber sehe ich das: es gibt die Möglichkeit, eine alte Smallframe-Vespa mittels eines Umbaukits auf Elektro umzurüsten! Seit dem Beginn meiner Individualmobilität hängt mein Herz an Smallframes (siehe hier). Die alte Optik mit einem modernen Elektroantrieb mit Wumms zu kombinieren finde ich super-charmant.

Ich lass mal den Nils erklären, wie das funktioniert:

Der Elektromotor passt eins zu eins in die alten Vespas. Also kurz den alten Verbrenner-Zweitakter aus der Vespa ausbauen und den Elektromotor dafür einbauen. Mit TÜV und komplett reversibel!

1. Craftwerk Custom Award

Das Pure & Crafted Musik- und Motorrad-Festival findet wieder statt in der Mudderstadt Berlin. Vom 17.-18. September geht es diesmal in der Messe Berlin rund. Als Warm-Up empfiehlt sich der 1. Craftwerk Custom Award, der am 16.09.2021 im Rahmen der Pure&Crafted Pre-Party im Craftwerk gefeiert wird.

Der Award richtet sich an Hobbyschrauber und leidenschaftliche Amateure. Profis sind willkommen und dürfen gerne ausstellen! Neben Ruhm und Ehre winken echte Preise! Wenn ihr einen tollen Umbau in der Garage habt, dann bewerbt Euch gerne per Mail am hallo@craftwerk.berlin mit aussagekräftige Fotos (am besten neutraler Hintergrund) und den folgenden Infos:

Basismotorrad:
Meine Idee:
Die Umbauten:

Mein Name:
Telefonnummer:
Email Adresse:

(Maximal 8 Bilder anhängen, vor neutralem Hintergrund für eventuelles Reposting, Front, Heck, Seite, 3/4 Ansicht, Details)

Einsendeschluss ist der 13.09.2021.

Eine Fachjury wird die Vorauswahl treffen und den Finalisten rechtzeitig eine Einladung zukommen lassen. Ob Scooter, Bobber, Scrambler, CafeRacer oder Bastardstyle, teilnehmen darf jeder! Es kommt nicht auf das Umbaubudget an, die Idee und Umsetzung ist entscheidend.

Teilnehmer:innen müssen bei der Awardverleihung am 16.09.2021 im Craftwerk.Berlin inkl. Motorrad anwesend sein und an der Ausstellung teilnehmen. Das preisgekrönte Motorrad wird am Wochenende 17.–18.09.2021 beim Pure&Crafted Festival am Stand von Kellermann ausgestellt.

Motorradkleidungs-Update oder die Post-Rationalisierung einer teuren Anschaffung

Meinereiner war mal wieder auf der Suche nach neuer Rumpfkluft. Die Anforderungen waren eigentlich nicht so viele:

  • möglichst komplett wasserdicht,
  • Einsatzbandbreite von Frühjahr bis Herbst,
  • soll nicht aussehen wie alle anderen Motorradkombis,
  • sollte von der Farbe zu meinem Motorrad passen (sand, beige, braun, olive).

So machte ich mich auf die Suche und kam auf verschiedene Kandidaten, die mehr oder weniger in das oben beschriebene Beuteschema passten. Vor allem die Wasserdichtigkeit war mir wichtig. Da ich fast das ganze Jahr fahre nervt mich das An- und Ausplünnen der Regenklamotten sehr.

Folgende Kandidaten fielen daher als erstes durch das Sieb, obwohl sie mir vom Style her schon sehr gut gefielen:

Die erste Kombi, bei der ich länger hängen blieb war die

TWNSPRK #12 – das Ende der Sommerpause und ab auf die Rennstrecke mit Tanja Merget

Juhuuu, endlich ist die Sommerpause vorbei!
Natürlich gibt es viel zu bequatschen, im Schnelldurchlauf erzählen Alex und Carina bis Minute 24, was die letzten Wochen so los war:

1. Die Bend8 Hilfeaktion für die Menschen, welche durch die Überflutungen in Rheinland-Pfalz in Mitleidenschaft gezogen wurden. Alle weiteren Infos findet ihr auf der Website von Bend Motowear.

2. Das Electric Ride Event im Electric Ride Park in Hardegsen, organisiert von Haui (BEARcast) und Chris (SSMP Podcast) VIELEN DANK IHR TOLLEN MENSCHEN, Liebe geht raus! Hört euch bitte dringend die BEARcast-Folge #91 zum Thema an, die findet ihr auch hier im Blogartikel.

3. Carinas Alpentour durch die Schweiz, Italien und Österreich (wie oft kann man das Wort „Pass“ eigentlich in 3 Minuten sagen?!) und ein Vorfreudespoiler auf die kleine Twinspark- Host und Gäste- Ausfahrt im September

4. Ganz viel Bärenliebe und gute Besserungswünsche für den Unglücksquatschbären Haui und WERBUNG für den Wandertag-Podcast, das Nebenprojekt von ihm und seinem Kollegen Jannik. Ein großartiges Konzept, das euch auf sehr humorvolle Art in vermeintlich alltägliche Situationen mitnimmt und die schönsten Erinnerungen an Museumsbesuche und Flugreisen weckt.

Und finally, Tanja!

Strahlend und lächelnd sitzt sie vor ihrem Transporter, ihre Ducati 959 Panigale im Laderaum steht in den Startlöchern, die beiden haben ein schnelles und schräges Wochenende vor sich. Tanja Merget ist nämlich (unter anderem) Rennstreckeninstruktorin und erzählt, wie sich ihre Zweiradkarriere von einer 50er Vespa auf eine Ducati Monster und weitere diverse Motorräder und Tracks entwickelt hat. Wie sie von ihrem ersten Fahrsicherheitstraining zur Instruktorenausbildung kam, was man neben dem Motorrad fahren an sich noch aus einem Rennstreckentrainig mitnehmen kann und wie ihr mit Tanja in Kontakt treten kann, falls ihr könnt ihr in der Folge erfahren. Oder hier:

Seite 2 von 119

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén