Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Im Dreck spielen für Fortgeschrittene – Training beim Enduro Action Team

Treue Leser erinnern sich an meine Begeisterung und meine immer wiederkehrenden Plädoyers für Motorradtrainings. Und ich kann Euch versprechen, dass das auch in Zukunft nicht aufhören wird. Mein persönlicher Trainings-Schwerpunkt hat sich seit 2020 aufs Offroad fahren verlagert:

Nun stand also das 2. Fortgeschrittenen-Training an, fast auf die Woche genau ein Jahr nach dem letzten Training. Dieses Jahr bestand unsere Gruppe aus sieben Trainingswilligen, mit Frank als Instruktor trag ich wieder auf ein bekanntes Gesicht, hatte er doch auch mein letztes Training angeleitet.

Was neu war: ich war das erste Mal mit meiner F800 GS in Meltewitz. Hatte ich schon auf der Offroadtour nach Polen erfahren können, was mein Mopped abseits der Strasse kann war ich doch sehr gespannt, wie sie sich mein Motorrad im ambitionierten Geländeeinsatz schlagen würde.

Mit kindlicher Vorfreude folgte ich dem Instruktor auf das Gelände, nach einer kleinen Orientierungsrunde und der obligatorischen Erwärmung machten wir uns an die ersten Fahrübungen. Die Basics wie Stehposition, Gewichtsverlagerung, Steuerung über Fußrastenimpulse wurden wiederholt und gefestigt. Ob das nicht langweilig ist, fragt ihr? Überhaupt nicht. So lange du nicht jede Kurve oder Passage in der 100. Wiederholung perfekt fahren kann ist immer noch Luft nach oben.

Ich versuche auch, mir innerhalb der Übung kleine Aufgaben zu stellen: so langsam oder so eng wie es geht die Kurve fahren ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Wie früh kann ich aus der Schräglage aufs Gas gehen? Kann ich einen kontrollierten Beschleunigungsdrift wiederholbar abrufen? Oder ich suche mir die tiefere Stelle im Schotter, auf der das Vorderrad in der Kurve eher anfängt zu schwimmen. So kann man sehr lange mit einer Fahrübung verbringen, ohne dass es uninteressant wird.

Zwischen den einzelnen Übungen machten wir immer wieder Anwendungsfahrten um das Gelernte zu festigen. Über den Winter hat das EAT-Team das Gelände um zwei Bereiche erweitert, hinter der Motocross-Strecke und oben am Aussichtspunkt sind zusätzliche Übungsflächen entstanden. Perfekt fürs technische Fahren, hier kann man sich immer wieder neue Übungen und Routen ausdenken. Das fand ich hier sogar noch besser als auf der großen Fläche links der Einfahrt ins Gelände.

Es folgten Bremsübungen in allen verfügbaren Fahr- und ABS-Modi. Erstaunlich auch wieder hier zu sehen, welcher Modus was macht und welchen Einfluss der Fahrer doch noch hat. Bei meinem allerletzten Bremsmanöver hatte ich es etwas übertrieben und das Vorderrad drohte wegzuklappen. Ich machte beide Bremsen kurz auf, stabilisierte das Mopped und langte dann wieder voll in die Eisen. Und dachte danach erst drüber nach. Früher hätte ich das Mopped wahrscheinlich weggeschmissen. Und genau das ist der Grund, warum Wiederholungen so wichtig sind. Damit es Dir in Fleisch und Blut übergeht und Du eben nicht mehr drüber nachdenken musst sondern es unterbewusst abrufen kannst.

TWNSPRK #68: Dirk Lütkemeier

Zum Geburtstag viel Glück… und einen wunderbaren Podcast-Gast! Mit Dirk Lütkemeier haben wir den perfekten Gesprächspartner um das dreijährige TwinSpark Jubiläum zu feiern. Dirk ist ein Tausendsassa in allen Gassen, kennt die Motorradindustrie wie kein zweiter und lässt uns in dieser Folge an seinem Weg auf’s Motorrad und in die kleine große Welt der Motorradindustrie teilhaben.

Viel Spaß mit diesem wunderbaren Gespräch und vielen Dank für 3 Jahre treue Hörerschaft. Auf mindestens drei weitere Jahre!

Die ersten 1.000 Kilometer mit dem Heidenau K60 Ranger

Die letzten drei Jahre bewegte ich die F800 GS auf den Dunlop Trailmax Mission, einem Reifen, der sowohl Strasse als auch leichtes bis mittleres Gelände kann. Der Reifen hat einen wirklich guten Job gemacht und war auf meinen bisherigen Ausflügen auf und abseits der Strasse ein guter Begleiter. Größere Schwächen zeigte er nur, wenn es sehr nass und matschig wurde. Die Reifenabnutzung ist auch sehr überschaubar, es wäre dem Reifen eine sehr viel längere Laufleistung möglich. Warum also neue Pellen aufziehen?

Der Grund waren schlicht und einfach meine gestiegenen Offroad-Ambitionen mit der GS. Die Honda Dominator rollt bereits auf Continental TKC80 und mit denen hatte ich im groben Geläuf schon sehr viel Spaß und das grobe Profil sorgt für sehr viel mehr Traktion. Das gleiche wollte ich für die BMW auch haben.

Warum wurde es der Heidenau K60 Ranger und nicht ein Metzeler Karoo 4 oder der Dunlop Trailmax Raid? Zum einen weil mir sehr viele Menschen mit Ahnung davon vorgeschwärmt haben – wenn Dir ein GS Trophy Teilnehmer wie Tim Schlage zu dem Reifen rät, weiss er von was er spricht. Zum anderen, weil ich bereits mit dem „Vorgänger“ K60 Scout sowohl auf meiner F650 GS gute Erfahrungen gemacht hatte und die F800 GS auch bereits beim Kauf mit dem Scout kam.

Goodbye FUEL

Ich weiss, es war schon seit dem letztem Jahr angekündigt, dass das Magazin FUEL eingestellt werden würde. Der Moment aber, wenn Du die letzte Ausgabe aus den Briefkasten holst und realisierst, dass es nun wirklich zu Ende ist, stimmt einen schon traurig. Neben der CRAFTRAD verkörperte die FUEL einen für mich sehr wichtige Nische im Motorrad-Journalismus. Weniger teutonisch Test & Technik-getrieben sondern viel emotionaler, verspielter und manchmal auch quatschköpfiger. So wie das Benzingespräch, dass Du mit nem Kumpel abends beim Bier in der Schraubergarage hast.

Hermann und Maria Köpf auf Roadtrip nach Bonneville
Kann eine zehn Jahre alte F800 GS einer brandneuen T700 WR das Wasser reichen?

Die FUEL ist eine der Zeitschriften, die Du nach dem Lesen nicht ins Altpapier schmeisst. Sondern ins Regal stellst zu den anderen Ausgaben um später nochmal drin zu schmökern und Dich an den herrlichen Stories ein zweites oder drittes Mal zu erfreuen! Zumindest bei mir sind mehrere Regalmeter mit der Komplettausgabe der CRAFTRAD, der FUEL sowie die RIDE – die gottseidank noch weiter verlegt wird – belegt.

So werde ich auch in Zukunft noch Freude an der FUEL haben, an dieser Stelle seien Dir, Rolf Henniges und der gesamten Redaktion ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Auch wenn diese Magazin nicht mehr ist, hoffe ich auf weitere Lebenszeichen von Euch an anderer Stelle!

TWNSPRK #67: Simon Hische / Prosimo

Was habt ihr im Sinn, wenn ihr Vespa hört? Bestimmt kleine bis mittelgroße, schöne italienische Roller, mit denen man gemütlich ins Café knattern kann. Genauso können die Vespa-Umbauten von Simon Hische in seiner Firma Prosimo sein, allerdings ohne das Geknatter. Simon bietet einen Elektro-Umbausatz für Smallframe-Vespas an. Kleine Idee, große Auswirkung! Egal ob auf den Tesla beim Ampelstart oder auf die Fußgänger am Straßenrand.

In dieser Folge erzählt Simon, wie die Idee der Elektro-Umbaus einer Vespa zustande kam, wie er die Leidenschaft für Elektrotechnik entdeckt hat und was vielleicht bald noch alles zum Umbau ansteht.

Schönen Gruß von der Rennleitung – der kleine Unterschied zwischen Verbrennern und Elektrofahrzeugen

Gestern auf dem Weg zur Arbeit: ich schnurrte auf unserem NIU MQI GT Elektroroller in Richtung Büro als neben mir an der Ampel ein Polizeifahrzeug anhielt und mir die Kelle vor die Nase hielt mit der freundlichen Aufforderung, mal rechts ran zu fahren. Komisch, weder hatte ich ne rote Ampel überfahren, war auch nicht zu schnell gefahren oder hatte vergessen, beim Abbiegen zu blinken.

Was hatte also die Aufmerksamkeit der Gesetzeshüter auf mich gelenkt? Die Farbe meiner TÜV-Plakette auf dem Kennzeichen. Das Rosa verriet nämlich, dass es eine 2023er Plakette war, während sie eigentlich Grün (für 2024) oder Orange (für 2025) sein müsste. Es sollte sich herausstellen, dass der TÜV für den NIU schon seit einem Jahr abgelaufen war.

Und hier genau kommt mein Problem, mir das zu merken: während ich bei meinen Verbrennern einmal im Jahr eh Service mache (oder machen lasse) kucke ich in dem Kontext immer auf das Datum der nächsten HU bzw. habe ich es bereits im Kalender stehen.

Beim Elektroroller entfällt das ja weitestgehend und Du bist maximal am Akku laden. Kleiner Mindfuck.

Was passiert konkret in so einem Fall? Ich bekomme ein Bußgeld, einen Punkt (da der TÜV länger als acht Monate drüber ist) und ich habe 10 Tage Zeit, den TÜV neu machen zu lassen. Und dann muss die Werkstatt mir das auf einer vorgedruckten Postkarte abstempeln, die ich dann an die Zulassungsstelle schicken muss. Ein Vorgang, der sich wirklich sehr deutsch anfühlt.

Naja, auf jeden Fall steht jetzt ein weiteres TÜV-Datum im Kalender. Was ist Euch denn schon so passiert in dem Zusammenhang?

Offroad von Berlin an die polnische Ostsee

Das hat man nun davon, wenn man in seinem Podcast unausgegorene Ideen laut ausspricht. Wie eben den Wunsch, eine Tour an die Ostsee zu fahren und dabei hier und da mal auf nicht asphaltiertem Terrain unterwegs sein zu wollen. Und einer unserer aufmerksamen Zuhörer ist Offroad-Instruktor und -Touranbieter und hat eine ebensolche Tour neu im Programm. So kam der Kontakt zu Christian Kampmann zustande. Nach einigen Nachrichten und Telefonaten stand der Plan: ich begleite Christian als Versuchskaninchen und fahre mit ihm die Drei-Tages-Tour nach Mielno. Zu meiner großen Freude hatten auch Ellie und Norman aka The8Hundreds (unsere Podcastgäste aus Folge 61) zugesagt, mit denen ich eh‘ noch eine Runde fahren wollte.

Tag 1: Berlin – Barlinek

Und so trafen wir vier uns an einer Tankstelle am östlichen Berliner Autobahnring an einem relativ kühlen, aber sonnigen Montagmorgen im März. Für die Tour hatte ich meiner F800 GS extra noch neue Heidenau K60 Ranger gegönnt, um auch für gröberes Geläuf gut besohlt zu sein. Lustigerweise hatten Chris, Norman und Ellie ebenfalls auch genau diesen Reifen aufgezogen. Am Material sollte es schon mal nicht scheitern.

Geschnackt, getankt, aufgesattelt, losgefahren. Kurz hinter dem Autobahnring war schon der Einstieg in die Route. Nach einer kurzen Aufwärmung bat ich vorsorglicherweise um etwas Nachsicht bei meinen Mitfahrern. Jetzt bin ich kein Offroad-Anfänger, aber ich war hier mit einem Offroad-Instruktor und zwei Motorrad-Weltreisenden unterwegs, von denen eine auch noch im GS Trophy-Team 2024 ist. Letzteres war nicht zu übersehen, denn Ellie hatte bereits ihr Trainingsbike von BMW Motorrad bekommen, eine nagelneue R1300 GS im Trophy-Trimm mit ihrer Startnummer und ihrem Namen. Schon beeindruckend.

Nach einem aufmunternden „Passt schon, bekommen wir alles hin!“ nahmen wir die ersten Feldwege unter die Räder, die immer wieder durch kurze Ortsdurchfahrten unterbrochen wurden. In einem großen Bogen ging es über Strausberg bis Neuhardenberg. Eine Ecke, die ich bereits sehr gut von meinen Touren in die Märkische Schweiz kenne, aber nicht so offroadlastig wie an diesem Tag. Zwischen Ihlow und Reichenberg hatten wir einen besonders schönen Abschnitt über die Felder mit weitem Blick in die Umgegend.

Nach dem Grenzübertritt nach Polen in Kystrin gabs einen kurzen Tank- und Supermarktstopp und kurze Zeit später machten wir Mittagspause im Wald. Frisch gestärkt konnten wir es auf dem festgefahrenen Waldweg ein bisschen fliegen lassen. Trotzdem musste man immer vorausschauend fahren, denn nach der nächsten Biegung kann auch wieder eine Sandpassage warten. Ich fühlte mich aber sehr wohl und merkte, wie ich viele gelernte Dinge aus den Offroadtrainings wieder abrufen konnte. Fußrastenimpulse, Gewichtsverlagerung, nicht zu fester Griff am Lenker und wie immer weit nach vorne blicken.

Offene Passagen über Felder wechselten sich mit Waldwegen ab. Das Wetter war auch mit uns und trotz der einstelligen Temperaturen den ganzen Tag konnte ich zumindest eine meiner Zwiebelschichten ablegen und die dünneren Handschuhe anziehen. Auf dem Mopped rumturnen hält auch warm.

TWNSPRK #66: Leonoor Fischer

Heute ist der achte Mai: Weltfrauentag. Und wie ich neulich schon beim Beitrag zum Bike Woman of the Year-Beitrag schrieb, empfinde ich es als Bereicherung, starke motorradfahrende Frauen in meinem Leben zu haben. Ebenso stolz bin ich darauf, dass Carina und ich in unserem Podcast immer wieder beeindruckenden Frauen eine Bühne bieten können. Und wir hätten am heutigen Weltfrauentag keinen besseren Gast finden können als Leonoor Fischer.

Meine drei Lieblingsbeschäftigungen sind: Motorrad fahren, fotografieren und in der Natur sein. Und manchmal alles auf einmal.

So stellt sich Leonoor auf ihrer Website vor, und wir möchten gerne noch etwas hinzufügen. Sie ist ein liebenswerter Mensch, eine leidenschaftliche Seele, eine talentierte Fotografin und eine furchtlose Motorradfahrerin. Alles in allem ein Vorbild. Sie bezeichnet sich selber als Storytellerin und in ihren Bildern und Videos erzählt sie wunderschöne Geschichten und teilt Momente von ihren Motorradreisen. Ihre ganz persönliche Geschichte erzählt sie uns in Folge 66 unseres TwinSpark Motorrad-Podcasts. Viel Spaß damit!

Bike Woman of the Year 2024

Jedes Jahr kürt das Motorrad-Fachmagazin Bike & Business die „Bike Woman of the Year“. Prämiert werden damit Frauen, die haupt- oder nebenberuflich im motorisierten Zweiradbusiness unterwegs sind. Im Fokus der Bewertung stehen die Persönlichkeit, die individuellen Akzente im Motorradgeschäft, ihre Vernetzung in der professionellen Motorrad-Community, ihren persönlichen Einsatz, mehr Frauen auf und ans Motorrad zu bringen, ihr Social-Media-Wirken sowie die Work-Life-Balance. 

Und soll ich Euch sagen, warum ich dieses Jahr vor Freude etwas durchdrehen möchte? Weil zwei meiner liebsten Motorradfrauen in den Top 10 sind: meine Podcast-Partnerin in Crime Carina ist zweite geworden und Sandra hat es in die Top 10 geschafft!

Screenshot: Bike & Business

Hier die kompletten Top 10:

  1. Veronika Neumann u.a. SHE RIDES Wing Woman der Regionalgruppe Sauerland, Mitglied der @kilometerfresser.eu, Admin von @kurzebikerin uvm.
  2. @carina_ex_machina, @bmwmotorradde
  3. Claudia Otto, @diemotorradcoachin

Allen Teilnehmerinnen meinen herzlichen Glückwunsch, aber Euch, Carina und Sandra drücke ich ganz besonders!

Darauf ein Stiefelbier (mit Sandra):

Oder alternativ einen Maiskolben, der fachgerecht von Carina und mir mit einer GS gepflückt wurde:

Schnellste F1-Drohne der Welt jagt Max Verstappen

Die neue Staffel Drive to Survive ist schon weg-gebinged und Du hibbelst dem neuen Saisonstart der Formel 1 am kommenden Wochenende entgegen? Um die Wartezeit zu überbrücken habe ich hier was für Dich gefunden:

Die niederländischen Drone Gods und der Pilot Ralph Hogenbirk, auch bekannt als Shaggy FPV haben gemeinsam eine Drohne entwickelt, die doppelt so schnell wie ein F1-Auto beschleunigen kann und in nur 4 Sekunden 300 km/h erreicht, mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h. Und nach zahlreichen Tests und Vorbereitungen – unter anderem mit David Coulthard im RB8 und Liam Lawson im RB19 – folgen sie mit dieser Drohne Max Verstappen im brandneuem Oracle Red Bull Racing RB20 F1-Auto über eine komplette Runde auf dem Grand-Prix-Kurs von Silverstone.

„Wenn man die großen, weiten Aufnahmen sieht, verliert man den Überblick über die Geschwindigkeit des Autos. Es gibt so viele Möglichkeiten, den Fans das Gefühl zu vermitteln, wie es ist, in einem dieser Rennwagen zu sitzen. Wenn man die Drohne so nah an sich heranlässt, ist man in das ganze Erlebnis eingetaucht. Ich bin sicher, dass wir das in nicht allzu ferner Zukunft als Teil unserer Übertragungen sehen werden“

David Coulthard

Während normale Drohnen eine Geschwindigkeit von etwa 60 km/h erreichen und eine ungefähre Akkulaufzeit von 30 Minuten haben, musste diese neue Drohne, die für die Verfolgung des RB20 entwickelt wurde, mit der Agilität eines Formel-1-Wagens fliegen. Das bedeutete, dass sie stark beschleunigen und abbremsen musste, was die Akkulaufzeit auf etwa 3 Minuten verkürzte.

Der Pilot steuerte die Flugroute der Drohne über einen Funk-Controller und beobachtete die Flugbahn ausschließlich durch eine Brille, die eine niedrig aufgelöste Ansicht aus dem Blickwinkel der Drohne lieferte. Der Kamerawinkel wurde gleichzeitig mit einem Fußpedal eingestellt, was eine präzise Hand-Augen-Koordination erforderte, um eine flüssige Nahaufnahme eines über 300 km/h schnellen F1-Autos zu liefern.

Nachdem Shaggy bereits eine Reihe von FPV-Drohnen gesteuert hatte, die MTB-Radsportlern bei Veranstaltungen wie dem Red Bull Cerro Abajo folgten, war es eine neue Herausforderung für Shaggy FPV und die aufkommende Technologie, mit dem Formel-1-Auto bei voller Geschwindigkeit Schritt zu halten: Kurvenfahrt, Beschleunigung, Verlangsamung, Akkulaufzeit, Konnektivität zwischen der Drohne, dem Empfänger und dem Piloten sowie das Navigieren über Brücken und unter Werbetafeln.

Bei unserer Motorradtour an den Gardasee vor zwei Jahren hatten wir auch FPV-Drohnen dabei und es war schon irre zu sehen, welche Aufnahmen damit möglich sind.

Im Vergleich: wir sind damals mit maximal 50 km/h die Pässe rauf und runter gefahren für die Aufnahmen. Das gleiche mit 300 km/h zu koordinieren kann ich gar nicht denken!

Seite 2 von 140

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén