Motorradblogger bei Reddit

Der Griesgram und der Ernie Trölf haben die aktuellen deutschen Motorradblogs bei Reddit zusammengetragen. Das Kettenritzel-Internet-Komittee befürwortet dies ausdrücklich und erteilt unmittelbaren Lesebefehl!

Griesgram999

Wie viele Motorradblogger gibt es eigentlich, die auf deutsch schreiben?

In meinem Feedreader habe ich fast 140 RSS-Abos, das sind jedoch nicht alles nur Mopped-Blogger, da gibt es auch Motorsport, Newsseiten, Zeitschriften, Reisen und Gemischtes. Leider schreibt auch nicht jeder regelmäßig.
Und es gibt ein paar Online-Menschen, die auf Ihren Seiten keinen RSS-Feed zur Verfügung stellen (vielleicht fühlt sich jetzt eine einzelne junge Dame in Kiel angesprochen und ändert das). Deren Beiträge sind nicht in meinem Feedreader und müssen anders zu mir kommen.
Leider fehlt der eine Anlaufpunkt, an dem alle Beiträge zu finden sind.

Vor ein paar Monaten hatte @ErnieTroelf angefangen und einen Motorradblogger Subreddit erstellt und ich habe in den letzten Tagen ein paar weitere Blogs eingepflegt.
Und während ich diesen Satz schreibe, sehe ich viele Fragenzeichen in meine Richtung fliegen.

Was ist ein Subreddit?

Da Reddit in Deutschland eher unbekannt ist, könnte ich sehr ausführlich wiederholen, was…

Ursprünglichen Post anzeigen 345 weitere Wörter

Advertisements

Endurotouren in Bosnien

Draussen sind es schon fünf Grad wärmer geworden als letzte Woche. Schon in Tourlaune? Schön raus in die Natur und durch Wälder und über Feldwege braten mit der Enduro?

Auch wenn Brandenburg das mit der Natur schon sehr gut kann und auch für einen zünftigen Enduroausflug schöne Ecken hat (wie hier mit den Endurofunten ausprobiert), zur Abwechslung könnte man ja mal unbekanntes Terrain erforschen. Habt ihr dabei schon mal an Bosnien gedacht? Nein? Ich hatte es auch nicht auf dem Schirm, bis mir im letzten Jahr Aileen mit ihrer Balkantour einige sehr schöne Einblicke in Land und Leute gab.

Für Endurotouren in Bosnien hat Enduro Grip in der Stadt Bugojno in Zentralbosnien einiges für euch im Angebot. Von hier aus bieten Franjo Milicevic und sein Team verschiedenen Touren in die umliegenden bosnischen Berge an. Ob ihr nun Anfänger oder bereits versierter Endurist seid, die Touren sind für unterschiedlichste Erfahrungslevel ausgelegt, diese werden bereits bei der Anmeldung abgefragt, so daß darauf Rücksicht genommen werden kann.

endurogrip_bosnien_1

endurogrip_bosnien_2

Die Touren werden von deutschsprachigen Tourguides begleitet. Wer bereits jetzt Lust hat, dem Winter zu entfliehen, für den werden auch spezielle Wintertouren in der Gegend von Dubrovnik angeboten. Wer nicht auf eigener Achse anreisen kann oder will, für den stehen auch diverse KTMs als Leihmotorräder zur Verfügung. Flughafentransfers können ebenfalls arrangiert werden.

Ausführliche Tourbeschreibungen, Bilder und Videos findet ihr auf der Website von Enduro Grip. Solltet ihr Lust auf eine Tour bekommen haben, so habe ich noch ein Goodie für Euch. Wenn ihr bei der Anmeldung den Aktionscode „Grip-2017“ angebt, so bekommt ihr 10% Rabatt auf den Tourpreis.

The One Moto Show

Mit der One Show fand am letzten Wochenende die erste große internationale Bike Show des Jahres statt. Zu der zum achten Mal von SeeSee Motorcycles organisierten Veranstaltung kamen über 17.000 Besucher nach Portland, Oregon.

Von den zahlreichen Umbauten, die mir auf allen möglichen Social Media-Kanälen von der Show entgegenprasselten, blieben zwei besonders hängen.

Alex Lapidus’ 1974 Honda Elsinore
2017-the-one-moto-show-alex-lapidus-1974-honda-elsinore-jensen-beeler-12

Die Kombination von alten und neuen Elementen, garniert mit poliertem Chrom und grobem Gummi sind für mich ein absoluter Hingucker.

Roland Sands Design’s BMW R nineT
2017-the-one-moto-show-roland-sand-design-bmw-rninet-jensen-beeler-02

Roland Sands tut, was Roland Sands tun muss. An Tracker-Umbauten aus dem Hause RSD mangelt es ja nicht. Auch der Ninette steht die schmale und tiefe Optik sehr gut.

Alle Bilder und mehr Details hat Jenson Beeler bei Asphalt and Rubber zusammengetragen.

Bilder: Asphalt and Rubber

Kettenritzel.tv – die Erstausgabe

Manchmal muss man sich einfach dem gepflegten Dilletantismus hingeben. Beziehungsweise ihn zelebrieren und einfach mal machen. In diesem Falle den Versuch eines KRCC Vlogs starten, wenn man dauernd nur Schachtelsätze spricht und von Hölzchen auf Stöckchen kommt. Ich würde gerne ein „ähm“ kaufen und lösen:

Jetzt neu in 2017: einmal im Monat wird es ein KRCC Vlog geben. Live aus meinem Schrauberkeller oder von unterwegs. Ob ihr wollt oder nicht. Mir macht es Spaß.

Die Themen heute sind:

00:40 State of the Honda, Teil I
01:45 VLOG Themenübersicht
02:53 State of the Honda, Teil II
06:34 Vorschau Alpenblitz 2017

Anger Management

Im Dezember 2015 hatte ich mit die Honda CJ 250T gekauft. In 2016 habe ich sage und schreibe 400km auf den Tacho gebracht. Weil: irgendwas war ja immmer.

Zumindest optisch hat sich einiges getan, wenn mal man den Vergleich sieht.

Die CJ vor 14 Monaten:

Honda_CJ250_1

Honda_CJ250_7

Honda_CJ250_1

Die CJ heute:

20170210_cj250t_1

20170210_cj250t_3

20170210_cj250t_2

Dreh- und Angelpunkt meines Frustes ist nach wie vor der Tank. Nach dem Zuzinnen der beiden Löcher war ich eigentlich ganz zuversichtlich, daß der Tank jetzt endlich dicht halten würde. Tut er aber nicht. Letztes Wochenende montierte ich ihn erneut, befüllte ihn etwas vorsichtiger als das letzte Mal, und? Es suppte schon wieder irgendwo raus.

Sehr ihr den Querträger am unteren Ende des Tankes? Darunter ist die undichte Stelle! Diese war mir beim letzten Befüllversuch nicht aufgefallen, da die beiden anderen Löcher schon so viel Alarm gemacht hatten, daß ich schlichtweg nicht nach anderen Lecks geschaut hatte.

Wie der Blick mit dem Endoskop bei Uwe Graf zu Tage förderte, hat einer der Vorbesiter an der Stelle schon etwas rumgeschweisst und dann von aussen Bitumen drübergeschmiert. Das Bitumen hatte ich nach der Tankrevision bei Uwe dann weitestgehend entfernt. Unter dem Querträger blieb zwecks mangelnder Erreichbarkeit noch ein Rest über, um den ich mich nicht kümmerte. Und da sitzt nun das Leck.

Ich bin gerade hin und hergerissen, ob ich da jetzt die schnelle Lösung bevorzuge und großzügig mit Flüssigmetall das Loch versuche dichtzubekommen. Oder ob ich die aufwändige Lösung nehme und das schweissen lasse, was dann aber wieder eine neue Innenversiegelung des Tankes nach sich ziehen würde.

Any thoughts?

Ich gehe erstmal in den Keller und beisse auf irgendeinem Holz rum.

Ducati Zero Concept

Noch heute beim Mittagessen diskutierte ich mit Max das u.a. über die neuen Möglichkeiten im Motorraddesign durch die Elektroantriebe. Andere Formen und veränderte, funktionale Anordnungen ergeben andere Flächen und zu umhüllende Körper. Unserer sehr unvollständigen und subjektiv geprägten Bestandsaufnahme nutzen die wenigsten Hersteller die neuen Möglichkeiten um wirklich eine neue Formensprache zu schaffen. Das mag auch daran liegen, daß sich die wenigsten Zweiradmarken bislang ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen.

Heute abend dann spülte mir mein Facebook-Feed das folgende Video vor die Füße. Es zeigt eine „Ducati Zero Concept“ genannte Designstudie des Studenten Fernando Pastre Fertonani. Mit Ducati hat die Studie offiziell nichts zu tun, es würde der Marke aber gut zu Gesicht stehen. Und es besitzt eine tolle Formensprache, welche sehr gut mit den Anforderungen eines E-Bikes umgeht.

Ducati Zero Concept from Fernando Pastre Fertonani on Vimeo.

Das war die Dakar 2017

Nach zwei Wochen ist sie auch schon wieder rum, die Dakar 2017. Auch dieses Jahr war sie sehr abwechslungsreich: Favoriten schieden z.T. frühzeitig aus (Nasser Al-Attiyah, Carlos Sainz, Toby Price), das Honda Motorrad-Werksteam wusste nicht, wo es tanken durfte und bekamen saftige Strafen, widrige Wetterverhältnisse sorgten für Etappenkürzungen und -ausfälle.

Zudem sorgten so lustige Vögel wie Lyndon Poskitt, der in der Malle Moto-Klasse den zweiten Platz einfuhr, fast täglich für Highlights.

Auch in diesem Jahr gilt ein besonderer Dank dem alten Griesgram, der fach- und sachkundig jeden Tag über das Renngeschehen berichtete. Einen sehr guten Rückblick findet ihr bei Asphalt & Rubber.

Best of Bike

Best of Car

Best of Truck

Best of Quad

Best of UTV

Oberflächenbehandlung mit Owatrol

Wie schon bei den Seitendeckeln der CJ250T vorexerziert hat nun auch der Tank der Honda seine (zweite) Oberflächenversiegelung mit Owatrol bekommen.

Mit dem Ergebnis auf den Seitendeckeln bin ich sehr zufrieden. Nach Entfernen des vorherigen Lacks und der Strukturierung des Metalls mit einer Messingbürste habe ich die Deckel erst innen und dann aussen mit Owatrol besprüht. Natürlich muss man genau wie bei einer herkömmlichen Lackierung darauf achten, daß die zu behandelnden Oberflächen trocken sowie staub- und fettfrei sind. Owatrol gibt es in mehreren Darreichungsformen, zu empfehlen ist die Sprühdose, die das gleichmässige Aufbringen sehr viel einfacher macht als beispielsweise Aufpinseln.

krcc_owatrol_seitendeckel_finish

Da Owatrol ein Kriechöl und kein Lack ist, dauert das Aushärten auch deutlich länger. Den Seitendeckeln habe ich zwei Wochen gegeben im lauwarmen Keller, bis ich sie wieder ans Motorrad montiert habe. Das Finish sieht aus wie Klarlack, ist aber weicher, man kann es beispielsweise mit dem Fingernagel leicht eindrücken.

Als nächstes war dann der Tank dran. Zum zweiten Mal. Eigentlich war er schon mal fertig lackiert und ich hatte ihn schon aufs Motorrad montiert und mit Benzin befüllt, als folgendes Problem auftrat:

Der Tank hatte zwei kleine Löcher, die anscheinend nur durch den vorher darauf befindlichen Lack abgedichtet waren. Jetzt war der Lack nicht mehr da und das Benzin konnte ungehindert herauspieseln. Wie man am Video auch sieht, löst das Benzin die Owatrol-Beschichtung auf. Man sollte also beim Tanken vorsichtig sein und sich auch eher darauf einstellen, daß die Behandlung mit Owatrol kein Ding für die Ewigkeit ist.

Aber zurück zu den Löchern im Tank. Diese konnten durch zulöten abgedichtet werden. Danach wusch ich die alte Owatrol-Beschichtung mit Nitroverdünnung wieder ab und bürstete den Tank nochmal frisch.

krcc_owatrol_tank_vorbereitet

Dann folgte der Auftrag des Owatrol. Beim Besprühen bilden sich teilweise Schaumbläschen, die sich aber nach kurzer Zeit auflösen.

krcc_owatrol_tank_schaumbildung_1

krcc_owatrol_tank_schaumbildung_2

Das Owatrol läuft dann langsam von der Oberfläche ab und es bildet sich ein gleichmässiger Film.

krcc_owatrol_tank_detail

Um den Film etwas dicker zu bekommen, entschloss ich mich, nach einem Tag eine zweite Schicht Owatrol aufzutragen. War keine so gute Idee, wie sich herausstellen sollte. Der bereits etwas abgetrocknete erste Auftrag ließ das Öl des zweiten Auftrages nicht so gut abfliessen wie der Erstauftrag auf das blanke Metall. Daher haben sich an den Seiten des Tank jetzt leichte Nasen gebildet.

krcc_owatrol_tank_nasenbildung

Blöde Idee, lass ich jetzt aber mal so. Mal schauen, ob sich das noch etwas verteilt in den kommenden Tagen

Was lernen wir also daraus:

  • Owatrol eher in einem Durchgang aufbringen,
  • nicht von der Schaumbildung irritieren lassen,
  • lange durchhärten lassen,
  • auf möglichst staubfreie Umgebung achten, da sich Staubpartikel in der dann noch klebrigen Oberfläche leicht festsetzen,
  • Kontakt mit Benzin vermeiden.

Was die Dauerhaftigkeit des Auftrages angeht, so werde ich das dieses Saison mal beobachten und berichten.

Touratech Rambler R1200GS LC

Vor über 12 Jahren debütierte die BMW HP2 Enduro, ein beeindruckendes Stück Offroadmopped. Wenn überhaupt eine gebrauchte HP2 in den Markt kommt, dann zu saftigen Preisen. Leider gibt es von BMW keinen offiziellen Nachfolger. Mit großem Kohlefaser-Aufwand baut Kohlenwerk eine 185kg leichte Performance-Maschine auf Basis der alten, luftgekühlten GS.

Heute hat Touratech mit der Rambler ihre Vision einer Leichtbau-GS auf Wasserboxer-Basis vorgestellt:

touratech_rambler_5

Das fahrfertige Konzeptbike, welches Touratech in Abstimmung mit BMW Motorrad entwickelt hat, trägt die Motor-Getriebe-Einheit des Roadster-Modells R 1200 R mit dem Kardanantrieb der GS. Und es gab noch einen weiteren Grund, den Roadster als Basis für den Prototypen zu verwenden: Das Chassis dieses Modells ist bereits serienmäßig mit einer Telegabel ausgestattet.

Die Verwendung moderner Materialien und Technologien, Verkleidungsteile aus super leichtem Aluminiumrohr in Verbindung mit Kohlefaser, eine Abgasanlage aus Titan sowie der Austausch der Batterie gegen einen leistungsstarken, aber leichteren Lithium-Ionen-Akku tragen zur Gewichtsreduzierung bei. Im Vergleich zum Serienmotorrad hat die Rambler fast 50 Kilo abgespeckt.

Die Originalverkleidung musste der aus carbonfaserverstärktem Kunststoff maßgefertigten Airbox mit Verkleidung und adaptierten Schutzbügeln weichen. Dahinter schließt sich ein selbsttragender, 16,2 Liter fassender Tank aus Aluminium an, der gleichzeitig das Rahmenheck bildet. Zusammen mit dem separaten Kunststofftank (1,8 Liter), der auch die Benzinpumpe beherbergt, ergibt sich ein Tankvolumen von insgesamt 18 Litern. Die neu entwickelte Sitzbank kommt ohne Grundplatte aus und ist somit extrem leicht. Die Motorschutzplatte aus carbonfaserverstärktem Kunststoff schützt Motorgehäuse und -ölwanne bei der Extrem-Wanderung über Stock und Stein.

Mehr Informationen zur Rambler finden sich unter http://rambler.touratech.de/

Fotos: Touratech

Berlin Builds: Yamaha XT600 von Rockmann Brothers Racing

Als Motorradfahrer kann man nicht aus seiner Haut. Auch wenn man in der eigenen vierrädrigen Blechdose unterwegs ist, muss man immer den anderen Motorrädern hinterher schielen. Vor allem, wenn einem so ein Prachtexemplar wie dieses begegnet:

Und immer schön den anderen Bikes hinterherglotzen! #berlinbikes #rockmannbrothersracing

A post shared by Alexander Hauser (@kettenritzel) on

So schnell wie die XT neben mir auftauchte, so schnell war sie wieder weg. Später entdeckte ich die Maschine noch auf dem Parkplatz beim Built not Bought 2016, aber viel mehr konnte ich nicht über sie in Erfahrung bringen. Der dezente Schriftzug „Rockmann Brothers Racing“ auf dem Tank war der einzige Hinweis über die Erbauer, die Berliner Brüder Norman und Sven Rockmann.

Ihr erstes Umbauprojekt haben sich beide vor drei Jahren zur Brust genommen. Da beide sehr crossaffin sind musste etwas mit Geländegenen als Basis her. Etwas, was auch leicht und agil ist und für die Stadt und Tagestouren ins Brandenburger Umland geeignet ist. So fiel ihre Wahl auf eine 1992er Yamaha XT 600 3UW, die sie von Grund auf neu aufbauten. Viele Teile für den Umbau fanden sie bei Kedo, unter anderem auch einiges von JvB moto wie die Fender und die Lampenmaske. Der Alutank wurde von einer 79er XT genommen, angepasst und aufgearbeitet.

Das Farbschema in mattweiss, silber und schwarz gibt der Maschine ein geschmackvolles Finish und so wurde aus der Enduro die Rockmann Brothers Racing XT.

yamaha_xt600_rockmann_3

Die Umbaudetails:

  • Fender vorn JvB Moto stumpf weiss lackiert
  • Gabel vorne weiss gepulvert
  • Lampenmaske JvB Moto mattweiss lackiert
  • Lenker LSL
  • Gabelbrücken weiss bzw. schwarz gepulvert
  • Tacho Kedo
  • komplette Front gecleant (u.a. Elektrik zur Seite verlegt, Hupe verlegt und versteckt, Ausgleichsbehälter verlegt nach hinten)
  • Blinker Alu schwarz von Arizona
  • Alu Tank angepasst von 79er XT, aufgearbeitet + mattweiss lackiert
  • Motor mit Soda gereinigt und schwarz lackiert
  • Sitzbank Kedo, Halterungen angepasst
  • Rahmen gekürzt und schwarz gepulvert
  • Schwinge schwarz gepulvert
  • Kedo Alu Kettenschutz schwarz gepulvert
  • Motorschutz schwarz gepulvert
  • Supermoto-Felgen „San Remo“ von Friedrich Menze
  • Dunlop Mutant Reifen hinten und vorn – keine 500km gelaufen
  • Edelstahl-Krümmer auf LeoVinci SBK
  • Stahlflex Leitungen rundrum
  • Fender hinten mattweiss lackiert
  • Tank und Fender schwarz liniert

Und das beste an dem Motorrad? Es steht zum Verkauf, weil die Brüder den nächsten Umbau bereits geplant haben. Für ehrliche 5.000€ kann dieses Bike demnächst in Eurer Garage stehen.

Bilder: Norman und Sven Rockmann, Sven Wedemeyer / Wheels of Stil