Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Unvernünftig, aber geil! Sagt Hallo zum neuen Motorrad.

Ich habe es mir selber ja vor acht Jahren prophezeit, daß dieses Motorrad mal in meinen Besitz kommen würde. Und es verging kaum ein Jahr des Motorrad fahrens, ohne daß ich daran denken musste. Dieses rumlungern auf gängigen Onlinebörsen. Suchergebnisse parken. Feststellen, daß die immer noch zu teuer sind. Idee erstmal wieder verwerfen.

So langsam näherten sich gut abgehangene Modelle aber meiner Finanzierungsgrenze. Und heute ist es passiert: ich habe mit eine BMW F800 GS in Kalamata metallic gekauft. Warum die Farbe so wichtig ist? Weil sie voll mein Beuteschema ist und ich sie in keiner anderen Lackierung genommen hätte.

Diese eine hatte ob seiner Ausstattung mein besonderes Augenmerk. Mit 47.000 Kilometern kann man sie als gut eingefahren bezeichnen. Es gab auch Modelle mit der halben oder nur einem Drittel der Laufleistung. Die hätten aber nicht diese Ausstattung gehabt. Von vorne fällt erstmal die Touratech Desierto-Verkleidung auf, der LED Hauptscheinwerfer und die LED Zusatzscheinwerfer. Gesehen wird man schon mal.

Generell ist am Motorrad der halbe Touratech-Katalog verbaut worden: fast alle Hebel, Schutz für alle Flüssigkeitsbehälter, Motorschutz, Gepäckbrücke, Motorschutz, you name it. Für das Wohl des neuen Kettensatzes sorgt ein CLS Kettenöler, den Schutz der Hände übernehmen Barkbuster, die schon etwas Kampfspuren aufweisen. Der Rotax Zweizylinder bellt kehlig aus dem AC Schnitzer Auspuff in die Welt. Das Fahrwerk wurde mit progressiven Federn für Gabel und Federbein von Touratech aufgewertet.

Bei der Probefahrt stellte ich mich gleich in die Pivot Pegz Fussrasten und genoß es. Einen kleinen Hops über den Bordstein und die Heidenau K60 Scout durften sich durch die Maulwurfshügel auf der Wiese graben. Kreisel links rum, umlegen, Kreisel rechts rum: super Handling. Die Sitzhöhe wird eines der signifikantesten Merkmale beim Umstieg von der Triumph Street Triple sein. Die F800 GS will bestiegen werden, da schwingt mal nicht so einfach den Fuß rüber. Prompt hatte ich beim ersten Aufsitzen gleich das Schienbein gegen die Gepäckbrücke gedengelt.

Jetzt sitze ich in der Bahn – das Motorrad steht nicht in Berlin – und komme aus dem dämlichen Grinsen nicht mehr raus. Jetzt schnell Versicherung klarmachen und hoffen, daß es auf der Zulassungsstelle nicht allzu lang dauert und dann wieder hinfahren und das Motorrad aus seinem Winterschlaf befreien und gaaaaanz ausführlich nach Berlin zurückfahren. Ich freue mich jetzt schon über neue und alte Routen, die ich unter die Stollenreifen nehmen kann.

Zurück

Gepflegt was auf die Ohren: Motorradpodcasts

Nächster Beitrag

Zu aktuellen Lärm-Diskussion rund um Motorräder

  1. Ultrastark. Ich will sie im Einsatz sehen. Hammer Ding!
    Herzlichen Glückwunsch mein bester!!

    Seid lieb zueinander.

  2. Robert

    sehr gut, dann können wir mit Tobias offroaden

  3. Max

    Schaut gut aus, die Farbe.
    Wird das ein Wechsel oder n+1?
    Aber wie auch immer, Glückwunsch zum Neuerwerb.

    Aber das mit dem Schienbein verstehe ich nicht so ganz. Den Unterschied der Sitzhöhen schon, aber ich hab mir von Naked auf Enduro noch nicht das Schienbein an der Gepäckbrücken angeschlagen, vllt am Anfang mal mit dem Fuß hängengeblieben, aber nach dem ich auf die Fussrasten-Variante zum Aufsteigen gewechselt, bleibt das eh aus.

    Bezüglich Zulassung, kann man doch mittlerweile alles Online machen, ohne Termin.

    • Das wird ein Wechsel. Und die Zulassung online kann man machen, wenn man den entsprechenden Perso dafür hat. Ich renne aber noch mit dem alten Teil rum. Mäh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén