Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: BMW F800 GS

Triumph Tiger 800XC im Test

Nach der Mittelgebirgstour war er wieder da, der Wunsch nach mehr Leistung. Mehr Durchzug beim Überholen und Herausbeschleunigen aus Kurven, schaltfauleres Fahren und bischen mehr Komfort bei längeren Autobahnetappen. Gerade bei Letzerem stößt meine F650 GS doch an ihre Grenzen. Als ich diese Woche die Suzuki RF900R von Siggi fuhr, war ich vor allem vom Bums aus allen Lebenslagen beeindruckt. Da war es sekundär, welchen Gang Du drin hast, Druck war da. Jetzt werde ich nicht zum Supersportler-Fahrer, dazu bin ich viel zu sehr Freund der aufrechteren Endurofahrhaltung.

In der Vergangenheit hatte ich bereits die BMW F800 GS getestet sowie die Triumph Tiger Explorer. Die BMW passt mir schon sehr gut, die Triumph war mir zu groß. Genauso wie mir eine BMW R1200 GS auch zu groß wäre.

In meinem Bekanntenkreis gibt es zwei Fahrer einer Triumph Tiger 800XC und beide schwärmten mir von ihren Maschinen vor. Das sollte mir Anlaß genug sein, selber mal eine unter das Popometer zu nehmen.

Testfahrt Triumph Tiger 800 XC from Alexander Hauser on Vimeo.

Der Händler stellte mir ein Sondermodell zur Testfahrt hin, welches durch eine sehr seltsame Farbkombination auffallen sollte: aubergine-metallic mit rot lackierten Rohrrahmen. Wenn, dann käme sie mir eh‘ nur in Matt Khaki Green in die Garage. Die Sitzposition war angenehm hoch so daß ich im Stehen gut mit den Füßen auf den Boden kam. Bei der F800 GS ist die Sitzbank ein paar Zentimeter höher, bei meiner Körpergröße etwas zu viel, die Triumph passte da perfekt. Auch angenehm: der breite Lenker trug zur entspannten Sitzposition und Armhaltung bei.

Nach einer kurzen Einweisung startet ich den Dreizylinder, 95 PS bewegen 215 Kilo (vollgetankt) vorwärts. Zum Vergleich: die 800 GS hat 10 PS weniger und hat 8 Kilo weniger auf den Rippen. Im Leistungsgewicht also ein kleiner Vorteil für die Triumph.

Nachdem ich mich aus dem Stadtverkehr rausgewurschtelt hatte, fuhr ich erst ein paar Kilometer Autobahn. Hammer, wie der Drilling am Gas hing und beschleunigte. Weil es so viel Spaß machte, ließ ich mich des öfteren auf der rechten Spur zurückfallen, um dann wieder zu beschleunigen. Dank der höheren Frontscheibe mit dem mein Testmotorrad ausgestattet war, gingen auch Autobahntempi um die 180 km/h erstaunlich entspannt. Wenn man in Betracht zieht, daß die Koffer der Triumph keine Geschwindigkeitsbegrenzung haben, kommen wir hier dem Tourer für schnelle Autobahnetappen schon seeehr nahe.

Nächster Testabschnitt: Landstrasse. Ähnlich wie damals beim Test der F800 GS war ich auch bei der Triumph beeindruckt, wie präzise Getriebe und Bremsen arbeiteten. Bei Überholvorgängen auf der Landstrasse musste man nicht unbedingt runterschalten, da Leistung genug da war, um auch im sechsten Gang angemessen zu beschleunigen. Aber das klack, klack, klack des Runterschaltens machte so viel Spaß und der Druck war umso größer. Erstaunlich auch hier, wie willig der Drilling hochdrehte. Zum flotten Fortkommen reichten 5.000 U/min, man kann das Triebwerk aber auch bei 9.000 U/min zornig bellen lassen. Braaaaaaaaap!

In den brandenburgischen Wäldern nahm ich auch einen kurzen Abzweig in einen Forstweg und stand in den Fußrasten, um mal zu sehen, wie sich die Tiger offroad benimmt. Da der Tank des Motorrads aber sehr breit baut, hatte ich einen schlechteren Stand auf der Tiger als auf meiner F650 GS. Aber auch hier war wieder die Geschmeidigkeit des Motors sehr angenehm, von dem die Fahrbarkeit auch abseits geteerter Strassen profitiert.

In meiner persönlichen Testwertung nimmt die Triumph Tiger 800XC mit Abstand den ersten Platz ein. Gegenüber der F800 GS bietet sie eine bessere Sitzposition und ein günstigeres Leistungsgewicht. Und sie sieht einfach besser aus – mit einer anständigen Lackierung!

Ich bin mal weg, den Gebrauchtmoppedmarkt checken….!

Erste Begegnung mit der KTM 1190 Adventure

KTM 1190 Adventure

KTM 1190 Adventure, Bildquelle: KTM Bilddatenbank http://www.ktmimages.com/, Fotograf: Schedl R.

Natürlich habe ich auch wie Ihr alle die Artikel über die neue KTM 1190 Adventure in der Motorradpresse gelesen. Und wie ihr war ich auch sehr beeindruckt von den Leistungswerten und dem Technikfeuerwerk, daß KTM da aufgestellt hat. Jedoch, optisch mochte mir sie nicht wirklich gefallen. Die Frontpartie wirkte irgendwie komisch auf mich, hochgezogen, etwas zu üppig.

Diese Woche konnte ich sie mir per Zufall in natura anschauen, da KTM freundlicherweise auf dem Züricher Flughafen einen Promotionstand mit den aktuellen Modellen aufgebaut hatte. Und was soll ich sagen? Alle Fotos, die ich bislang über die Maschine gesehen hatte, werden ihr nicht gerecht. Auch die von mir kritisierten Punkte. Sie ist wirklich ein sehr schönes Zweirad, wirkt erstaunlich zierlich bis auf den etwas breiter bauenden Tank und Frontaufbau wirkte sie optisch fast schmaler aus meine BMW F650GS. Und man hat eine sehr gute Sitzposition auf ihr (auch dank der verstellbaren Sitzbank), im Gegensatz zur BMW F800 GS musste ich hier keine Ballerinafüsschen machen, um den Boden zu ereichen. Auch im Vergleich zur bereits gefahrenen Triumph Tiger Explorer macht die KTM 1190 Adventure den etwas drahtigeren Eindruck – sie wiegt auch schliesslich 50kg weniger.

Verbunden mit diesen optischen Eindrücken sind die technischen Eckdaten der KTM noch beeindruckender: 150 PS beschleunigen 220 kg durch die Gegend. Ich bin dann mal weg, bei meinem KTM-Händler schon mal ne Probefahrt anfragen!

BMW F800GS – die weisse Versuchung

Da war man schnell mal beim Motorradhändler um ein paar Ersatzteile zu kaufen und schwupps, findet man sich zufälligerweise auf einer brandneuen F800 GS zur Probefahrt wieder. Nicht, daß Ihr mich falsch versteht, mit meiner F650 GS bin ich hochzufrieden, aber dennoch wollte ich mal kucken, wie sich die neue fährt.

Um es kurz zu machen: unfassbar geil. Nun habe ich in meinem jungen Motorradfahrerleben noch nicht viele Referenzpunkte, aber die F800 war schon was besonderes. Bedienung, Schaltung, Handling, alles war von einer bestechenden Präzision. Muss ich bei meiner F650 manchmal etwas energischer schalten und der Gang rastet dann merklich hörbar ein war es bei der F800 ein kleiner Zug am Kupplungshebel und ein Tick auf die Schaltung und der nächste Gang rastete mit einer kalten, metallischen Präzision ein.

Auch die Art und Weise, wie geschmeidig der Zweizylinder am Gas hing, war super. Bei der F650 merkst Du sofort, wenn die Drehzahl nicht stimmt, sie schüttelt sich und bollert etwas tadelnd. Die F800 bot immer Zug aus allen Drehzahllagen, die Dynamik aus dem Stand oder beim Überholen war sehr geil. Auch beim Schiebebetrieb im Stadtverkehr war sie sehr angenehm zu fahren, bei manchen Bummeltempi ist bei der F560 der erste Gang zu niedrig, der zweite Gang zu hoch. Nicht so bei der F800.

Was mich aber sehr erstaunt hat, war die hohe Sitzposition. Mit 1,82m bin ich nicht der Kleinste, aber bei der F800 konnte ich beide Füße nur dann auf dem Boden abstellen, wenn ich leicht auf Zehenspitzen stand. Während des Fahrens störte das allerdings nicht. Die Fahrdynamik und das Kurvenhandling waren erstklassig.

Nein, ich werde mir jetzt kein neues Motorrad kaufen. Aber vielleicht in 10 Jahren, wenn meine F650 auf das Rentenalter zugeht könnte man ja vielleicht über eine gebrauchte F800 GS nachdenken. Aber dann bitte nur in dieder schweinegeilen Lackierung namens Kalamata metallic:

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén