Alpenblitz Tag 1 – vom Walchensee bis ins Ötztal

Endlich war sie da, unsere Alpentour-Woche. Lange geplant, nun endlich Wirklichkeit. Die Mittelgebirgs-Crew vom letzten Jahr hat sich um einen Mitfahrer erweitert, Akki verstärkte uns mit seiner BMW R1200 GS Adventure, genannt auch das rollende Spritfaß.

Der erste der vier Tourtage diente dem Einrollen und Warmfahren. Daher suchten wir nicht den direkten Weg auf den nächstgelegenen Alpenpass sondern mäandrierten erstmal durch das Alpenvorland. Die Autobahn Richtung Garmisch führte uns zum Kochelsee. Bevor wir den Kesselberg hochfuhren machten wir einen kleinen Abstecher zum Walchenseekraftwerk, ein 1924 in Kochel in Betrieb genommenes Hochdruck-Speicherkraftwerk. Die beeindruckende Turbinenhalle steht offen und man kann dem Strom beim Entstehen zusehen.

Alpenblitz Tag1

Den kastrierten Kesselberg (Tempo 60, Rüttelstreifen und nur wochentags für Motorräder offen) hoch ging es zum Walchensee, am Mauthüttchen entrichteten wir unsere Obulus um den See zu umrunden und Richtung Jachenau weiterzufahren. Die Strecke fuhr ich im vergangenen Jahr bereits mit Siggi, nur diesmal fuhren wir in Lenggrieß weiter Richtung Sylvensteinspeicher. An dessen Ende folgten wir dem Verlauf der Isar weiter bis nach Wallgau, auch dieser Streckenteil war mautpflichtig, ist aber in der vom Walchensee inkludiert, so daß wir hier nicht nochmal extra zahlen musste. Das nette, kurvige Landsträßchen gab oft den Blick frei auf das massive, kiesige Flussbett. Man kann nur erahnen, was hier zur Schneeschmelze los ist.

Alpenblitz-Tag-1-Panorama-Walchensee

Ab Wallgau orientierten wir uns Richtung Garmisch-Partenkirchen und überlegten kurz, ob wir noch nach Schloß Elmau abbiegen sollten, um dort etwas rumzurandalieren. Aber der G7-Gipfel war schon 48 Stunden vor unserer Ankunft zu Ende gegangen, die letzten Polizeiwannen waren gerade dabei, nach Hause zu fahren.

Nach einem guten Mittagessen und einem aufdringlichen Huhn namens Conchita änderten wir unseren Routenplan etwas und beschlossen einen kleinen Umweg über Ettal und den Plansee, da diese Strecke netter zu fahren war als der direkte Weg über Lermoos zum Namlostal. Das Namlostal war ein Tipp von Sven Wedemeyer, kaum Verkehr, schöne Kurven gesäumt von tollen Bergpanoramen. Im Anschluß daran folgte mit dem Hahntennjoch die erste, richtige Paßhöhe der Tour. Mit einer Paßhöhe von 1.894 Metern verbindet er das obere Inntal mit dem Tiroler Lechtal. Im oberen Teil hat er einige schöne, enge Kehren, ansonsten ist er sehr flüssig zu fahren.

Alpenblitz-Tag-1-Hahntennjoch-2

Ab Imst ging es ein kurzes Verbindungsstück auf der Landstrasse entlang der Inntal-Autobahn um in Ötztal Bahnhof den Abzweig Richtung Haimingerberg zu nehmen. Diese wenig befahrene Straße führte uns in Ochsengarten auf den Kühtai, den wir Richtung Ötztal herunterrollten. Der Name Kühtai war hier wörtlich zu nehmen, denn hier standen nicht zum ersten Mal an diesem Tag Kühe mitten auf der Fahrbahn, ein paar Kilometer vorher mussten wir uns noch durch eine aufgeregte Schafherde bugsieren. Wenn ihr also in Österreich Warnschilder „frei laufendes Vieh“ seht, die meinen das Ernst!

Die letzten unserer 350 Tageskilometer führten uns das Ötztal hoch bis nach Granstein, wo wir von unserer Wirtin Gabi gleich mit einem Begrüßungs-Schnaps empfangen wurden.

Advertisements

2 Gedanken zu “Alpenblitz Tag 1 – vom Walchensee bis ins Ötztal

  1. Pingback: Alpenblitz 2015 – das Video | kettenritzel.cc

  2. Pingback: Alpenblitz – RideOn

Deine 5 Cent:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s