Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Glemseck 101

Glemseck 2015

Die ganze Woche habe ich drüben auf meiner Facebook Fanpage bereits Bildergalerien und Filme zum 10. Glemseck 101 zusammengetragen. Vergesst das alles. Ehrlich. Schaut Euch nur dieses Video von Roman Haenicke an. Episch!

Glemseck Nachlese 2014 – Videos

Eine erste Nachlese in Videos zur 2014er Ausgabe des Glemseck101 kann ich Euch hier zusammenstellen, weil die Reiter der Apokalypse sehr schnell waren im Zusammenschneiden ihrer Videos vom letzten Wochenende.

Vorstellung der Fahrer und Maschinen:

Achtelmeilenaction:

Triumph Fleur du Mal vs Suzuki FatMile:

Guy Martin nimmt es eher gelassen bei seinem 1. Run

Und hier noch etwas Atmo:

Glemseck Preview: Suzuki Fat Mile

Dieses Wochenende ist das Glemseck101 bei Stuttgart wieder mal der Nabel der europäischen Café Racer-Welt. Neben Privatfahrern, etablierten Customschmieden nutzen auch mehr Hersteller die Möglichkeit, dort vor Ort einen Umbau zu präsentieren.

Suzuki hat eine Bandit 1250S in die Hände von Nachwuchs-Designer Daniel Händler gegeben, der bei diesem Projekt von dem Suzuki-Designer Hans A. Muth begleitet wurde.

Zum Vergleich ist hier die Bandit im Serienzustand:

Foto: http://motorrad.suzuki.de/modelle/street/bandit-1250s-abs/farben

Foto: http://motorrad.suzuki.de/modelle/street/bandit-1250s-abs/farben

Und hier ist das Ergebnis, welches sich wirklich sehen lassen kann.

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Schöne Farbgebung, tolle Linien, feinstes Zubehör von Rizoma verbaut. Mich würde interessieren, wieviel das Bike gewichtsmäßig abgespeckt ist, in der Serienversion ist sie mit 254kg auf der Waage schon ein Brocken. Mal sehen was das Bike im Achtelmeilensprint reissen kann!

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Foto: Sven Wedemeyer, www.wdmyr.de

Edit:
Mehr Details zum Umbau jetzt auch bei BikeExif!

Benzingespräche: Sylvain Berneron a.k.a Holographic Hammer

Manchmal muss man die Leute einfach nur fragen. Sylvain Berneron ist Designer bei BMW Motorrad und erstellt in seiner Freizeit unter seinem Alias „Holographic Hammer“ tolle und aufregende Motorrad-Designstudien. Irgendwann habe ich Sylvain angeschrieben, ob er nicht Lust auf ein Benzingespräch hätte. Und siehe da, er hatte. Und da Sylvains Deutsch so schlecht ist wie mein Französisch, haben wir das Gespräch auf Englisch geführt.

Sylvain, before we get started on bikes, tell us a little bit about yourself. How did you grow up, how did you get into design?

I grew up riding and racing Motocross, I started when I was a kid and it has been the key of all my motivation to learn since then. I have always been drawing during the week and riding on the weekends so when the time to choose a direction for my future came, drawing bikes was the one and only answer!

Your diploma project was pretty impressive. What did you have in mind while designing it? And what did your parents say when you occupied their living room for six weeks building the model in clay?

My diploma project was a design study trying to define what could be the motorcycle architecture when the petrol will be gone. So instead of just drawing a „normal“ bike but with an electric engine inside, the idea here was to use the full potential of an alternative energy in the package itself. Powering a bike with electricity offers a lot of new possibilities like having two powered wheels that could turn using electric brakes and engines in the hubs. The seat was moving as well, helping the pilot to lean on the sides, improving the weight transfer while cornering. It was using the Michelin Tweel concept, combining suspensions in the tyre walls and increasing the grip surface in every situation due to a softer tyre band.
It is a complete different approach to what we do now, explaining the potential of that architecture in a few lines is impossible but hopefully the sketches will help understanding it better.

Erdengast

My school didn´t want to let me build a full size model saying I had no clue what I was doing, so I convinced my dad to turn half of his living room into a modeling studio, it took 8 weeks working day and night but at the end it paid off. It smelled clay in the whole house and we had to live tight during that time but my dad and brother supported me and it was a great experience for sure, the model is now seating in the BMW design studio in Munich, right in front of my desk!

How did you get to BMW Motorrad? What are you woking on there (if you can tell us)? How is it working together with guys like Ola Stenegard?

I started at BMW Motorrad in 2009 as an intern, I learned most of my skills there as I was surrounded with extremely talented people from engineers, modelers to designers. I unfortunately can´t tell you what I am working on even if I would love to share it with all the motorcycles enthusiasts simply because I am so passionate about what I am doing.

I feel blessed everyday working for Ola and with the colleagues I have, we are all true motorcycle freaks and working all together sharing and developing ideas is a very strong process as each concept is emphasized by everyone´s input.

What was your introduction to motorcycles? When did you start riding and what was your first bike?

I started riding when I was 8 years old and my first bike was an old blue PW 80, long and low, 3 gears, no clutch and sketchy brakes. With one full tank I could ride all the afternoon, it was the perfect bike to get addicted to riding. The first strong memories of my childhood that I have are actually on it !

Your current bike „Tsar“ was featured on a lot of websites (e.g. on Inazuma Caferacers). Is it the only bike in your garage? What other bike / builds do you dream of?

Tsar

The Tzar is something I wanted to build for a long time, I like powerful, simple and reliable bikes so it was the perfect match for me ! But I am a motocross guy first so my second ride is a KTM 250 SX. There is one bike I have been dreaming to build, even before I did the Tzar, I have it in my head for 5 or 6 years now and if everything goes well it should see the light of day in a year. It is a big project as it requires specific tools, a lot of time and a good bag of cash, it is a Honda but this is all I can say at the moment 😉

You also ride motocross with Piers from Derestricted. What do you enjoy more, onroad or offroad? What is the bigger fascination?

On an everyday base I ride 70% MX and 30% on the road, so I spent a lot more time on my 250 SX. I am a big 2 stroke fan, modern 2T engines are simply amazing and I hope to see them back on the road one day.

Let’s talk about last years Glemseck 101. How was it to ride the Sprintbeemer? How short-noticed was the call from Sebastién? What is your relation with the Lucky Cat Garage?

Glemseck 2013, what a story ! Sebastian and I both work for BMW Motorrad, so that´s how we met and we became very good friends on the side as well. He was building his sprintbeemer for the sprint race and I helped him for the paint and the graphics, I also did the Lucky Cat Garage logo. I didn´t plan to go there as I wanted to go down south to the beach with my girlfriend. He called me 3 days before the race saying he broke his leg and had to clue how to bring the bike there and participate to the race, so Lucie and I shortened the holidays and drove back home to help him out, true story! We quickly packed everything and I drove Seb and Daniel Beres (our talented photograph friend) to Glemseck, we arrived at 4 o’clock in the morning after an 7h drive and at 9h I was on the drag strip for the first practice !

Sprintbeemer

The sprintbeemer is an hell of a machine, the combination of the Square rear tyre, 15 degrees steering angle, no suspensions at all, the super low seat position and the inverted gear box make it very special to ride, but special in the epic sense of it !

We ended winning our class with 7 victories in a row and on top of that Seb got the BEST OF SHOW award, it was an unbelievable weekend !

It sounds awkward to call „Holographic Hammer“ your hobby. In your spare time you produce some really stunning designs and concepts. What is your motivation?

Building a custom bike takes a lot of time and money, as a designer I realized that the first idea is rarely the best, good things come with exploring different options and trying unusual combinations. All my friends ride or work in the custom motorcycle business and I was always around them to quickly photoshop their garage builds or make them some logos.
That is the all meaning of Holographic Hammer, a digital tool helping and simplifying the manual labour.
I am convinced that doing a sketch before building helps to get the global proportion right and stay on track during the process, because you can easily get lost redoing the same part again and again until it works.
My motivation comes from the satisfaction of being involved in exciting projects with cool people, it is hard as it is extremely time consuming and sometimes frustrating, but when it finally comes together and the final bike is made, there is nothing better.

I noticed you doing a lot of designs for CRD, is there any special relation?

Pedro from CRD is a friend and we have a good creative relationship, that´s why we work together quite often, CRD is one of the major Custom companies in Europe and it is always a pleasure to sketch for them because I know the sketches are gonna be well judged and built.

I loved the CRD #42, based on an BMW R1100 GS – not the prettiest bike for sure – also because of the fact that it doesn’t use the standard base bike like a Kawa W or Triumph to make a stunning custom bike. What was your motivation to use this bike for the design?

This concept is quite different, the idea was to keep all the agreements of a modern bike like comfort, fuel capacity, reliability, power and luggages but with the visual simplicity and the authenticity of the old ones. So of course the proportion is unusual but it got very well received as the main idea is still visible.

CRD42

It has been designed as a technical TOOL bike with a list of things to have no matter what, and then balanced with a touch of elegance in matching textures and colors.

As a last – and personal – question: any thoughts about an 2002 BMW F650 GS?

Being a BMW Motorrad designer, I try not to sketch on modern or actual production bikes as I really don´t want my work and HH to collide with each other. Those are 2 different industries with 2 different mentalities and sometimes they meet of course like when we developed the BMW Ninety for example, but if it happens then it has to come from my BMW work and not from HH, the opposite would be wrong.
But to answer your question I did try on the Scarver version, it was an idea we had with John and Nico from 4h10, but the perimetric frame is really hard to deal with and it requires a complete new tank which makes the price go up a lot, so at the end I stopped because the progress was not satisfying enough and the bike would have cost a fortune to build.

Sylvain, thanks a lot for the interview!

Wenn ihr nun auf den Geschmack gekommen seid, was Sylvains Designs angeht: bei Society6 könnt ihr seine Grafiken bestellen.

Glemseck 101 – das Video zur 2013er-Ausgabe

Glemseck 101 – Bikers best – 2013 from Oliver Lozano on Vimeo.

Und wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man den Sven WDMYR im Bild!

Glemseck 101 – Nachlese die zweite

Bei der Beobachtung des Glemseck 101 aus der Ferne bin ich auf viele Fotogalerien gestoßen – meist auf Facebook – die über die drei Tage unterschiedlichste Impressionen festhielten. Viele waren von Unternehmen, die so auch auf ihre Präsenz vor Ort hinweisen wollten. Zum Teil waren diese Fotos aber so bocklos und Grotte, da hat man wohl schnell den Praktikanten mit der Handykamera losgeschickt. Der dadurch entstehende Eindruck läßt sich wohl sehr schwer als imagefördernd für das Unternehmen bezeichnen.

Wie es richtig geht, zeigt beispielweise Uli Biggemann. Seine Bilder vom Glemseck sind das beste Fotoset, welches ich bislang vom Glemseck 101 dieses Jahr gesehen habe!

uli biggemann fotoset glemseck

Unter Moppetfoto.de bietet Uli auch andere, schöne Zweiradimpressionen an. Die Idee mit den Sauerlandtouren als Fotosession für Bike und Fahrer finde ich sehr nett. Schauts Euch mal an und spendiert dem Uli auch auf Facebook ein „like“.

Bienvenue, les français!

luckycatgarage

Après le Lucky Cat Garage avait gentiment alerté à mon article de Glemseck, ici le nombre de visiteurs en provenance de France augmente rapidement. Je suis très heureux et j’espère que vous pouvez faire quelque chose avec les articles allemands!

Glemseck 2013 oder die irren Franzosen

Kennt Ihr das? Die ganze Zeit überlegt man, wie man es hinkriegt, auf dieses eine Motorrad-Event zu fahren, entscheidet sich dann dafür, doch zu Hause zu bleiben und beißt sich dann das ganze Wochenende in den Arsch, wenn man die zahlreichen Bilder und Berichte liest, die einen über dieses Event im Internetz begegnen. Das ist die Geschichte von mir und dem Glemseck 101, welches am letzten Wochenende stattfand.

Ungefähr das alles habe ich verpasst:

Ein paar Bilder:

Update: so langsam trudeln noch mehr tolle Bilder ein von:

Die Geschichte des Wochenende ist aus meiner Sicht aber die von ein paar irren Franzosen.

Die Jungs von der Lucky Cat Garage haben im letzten halben Jahr an einem Motorrad gebaut für dieses Wochenende. Für das Achtelmeilen-Sprintrennen. Und nicht irgendein Motorrad, sondern so ziemlich die flachste und geilste BMW, die ihr gesehen habt (Fotos (c) Daniel Beres):

1236573_149299008611415_326848837_n 1266542_534556533277722_1917912414_o luckycat1 luckycat2 luckycat3

So sieht das Teil ohne Verkleidung aus und so klang sie beim Testlauf. Und was passiert kurz vor der Abreise zum Glemseck? Der designierte Fahrer Sebastién bricht sich beim BMX-Fahren das Bein. Und wen können sie in letzter Minute als Ersatzfahrer rekrutieren? Sylvain Berneron (a.k.a Holographic Hammer), seines Zeichens BMW Motorraddesigner.

Im Sprintrennen am Samstag hat es nicht ganz gereicht, aber den Pokal für „Glemseck 101 Best of Show“ konnten sie einheimsen. Um dann am Sonntag beim StarrWars die Konkurrenz in die Schranken zu verweisen!

Geile Geschichte, geile Typen und noch geileres Mopped. Glemseck 2014 wird definitiv nicht ohne mich stattfinden!

Events, Events, Events

Eigentlich könnte man den ganzen Sommer jedes Wochenende auf irgendeinem benzinhaltigen Event verbringen. Auch in den kommenden Wochen und Monaten geht es Schlag auf Schlag.

Hier ein paar Eventtips, die mir aufgefallen sind:

Rust’n’Roll

rustnroll

Das Rust’n’Roll ist ein Rat & Oldstyle-Meeting, welches am 16.-18.08. in Pößneck (Thüringen) stattfindet. Als besonderes Schmankerl findet dieses Jahr das erste Mal der Moped Hillclimb statt, präsentiert von Sourkrauts. Zugelassen sind Moppeds bis 90 Kubik, den Gewinner erwartet eine derbe, pornös lackierte Custom-Schwalbe. Was Euch genau da erwartet, zeigt Euch das folgende Filmchen:

Edit:

Alle bekloppt!

RustnRoll 2013 from Silvio Gießler on Vimeo.

Launch-Party „The Ride Book“

ride-box-web-1

The Ride Book“ ist ein Buch über die neue, junge Custom Bike Szene, herausgegeben von den Berliner Gestalten, die bereits auf dem diesjährigen Wheels & Waves auf ihr Projekt aufmerksam machten. Co-Author ist unter anderem Chris Hunter von BIKEEXIF.

Natürlich habe ich das Buch bereits vorbestellt (und bekomme dafür ein Exemplar der Collector’s Edition – äschtibätsch), es gibt aber auch am 23.08.2013 in Berlin eine Launch-Party. Und hier wird einiges geboten:

„To celebrate this book release, Gestalten Space will transform its gallery into a temporary garage to showcase iconic custom bikes by some of today’s most influential builders. Bikes by El Solitario, Ehinger Kraftrad, Wrenchmonkees, Kaffeemaschine, JvB-moto, and Herzbube will be shown alongside stunning photographs by Kristina Fender and Sam Christmas as well as original art and design pieces by Corpses From Hell and Death Spray Customs.“

Details und Anmeldungsmöglichkeit findet ihr bei Facebook, ich werde auch da sein.

Glemseck 101

glemseck

Muss ich Euch ernsthaft was übers Glemseck erzählen? Vielleicht das: FAHRT DA HIN, WENN IHR KÖNNT!

The Distinguished Gentleman’s Ride

Ton-Up Gentlemens Ride

Ok, die Anreise zum Distinguished Gentleman’s Ride nach Porto fällt geringfügig länger aus als ans Glemseck. Die Beschreibung liest sich aber sehr putzig:

DGR is a worldwide event for owners or Customs, Café Racers, Bobbers, Flat Trackers, Retro’s, Classics and Quirky Motorcycles and their owners. It is an event that takes place all around the world on the exact same day. It is about motorcycles and dapper. We don’t care about work/social or life status for the one day we all ride the world together distinguished. This means Suits, Tuxedos, and Button up shirts, ties, bowties, top hats, canes, monocles, blazers, coats and all the rest of it!

Mehr auf deren Facebook-Seite. Den Event in Porto organisiert die Ton-Up Garage, es gibt ihn aber auch in London. In Berlin gab es letzte Jahr einen, für 2013 habe ich nichts gefunden gibt es natürlich auch einen, wie man der Eventliste auf Facebook entnehmen kann!

The Event II vom BSMC

BikeshecMC Event

Ebenfalls nach London fahren müsst ihr, wenn ihr „The Event II“ vom Bikeshed Motorcycle Club besuchen wollt. Das Event gab es im Frühjahr schon mal, was so geboten war zeigt Euch das folgende Filmchen:

The BikeShed Event 2013 from BSMC on Vimeo.

Mehr dazu im BSMC-Blog.

Benzingespräche: URBAN MOTOR

Neulich als wir bei Bier und Burger bei Burg & Schild mit den Wrenchmonkees zusammenstanden war wieder so ein Abend geiler Benzingespräche mit zum Teil wildfremden Leuten, die aber alle eine Gemeinsamkeit hatten. Die Leidenschaft für das von fossilen Brennstoffen angetrieben Zwei- oder Vierrad. Da viele dieser Gespräche es wirklich Wert sind, festgehalten zu werden, möchte ich in Zukunft versuchen, den einen oder anderen Gearhead zu einem kleinen Benzingespräch zu verhaften und dieses hier zu dokumentieren.

Den Anfang dieser hoffentlich illustren Reihe mach Peter Dannenberg von Urban Motor, den ich letzte Woche traf.

DSC_0916

Was ist denn die Geschichte von Urban Motor? Wie seid ihr entstanden? 

Aus Unlust und Lust. Unlust aus dem, was wir damals alle gemacht haben und Lust, was zu Tun, was wir mit Leidenschaft tun können. Ich kann’s am besten für mich persönlich sagen, ich habe damals im Marketing in der Musikindustrie gearbeitet  und ich hatte eigentlich schon einige Jahre die Schnauze voll und habe dann auch tatsächlich in den Sack gehauen. Ich hatte Anteile an einer Agentur, die habe ich dann verkauft, bin Vater geworden und als ich dann ein Jahr lang auf das Kind aufgepasst habe, habe ich überlegt was man machen kann. Und es gab für mich eigentlich nur zwei große Themen für mich, die Leidenschaft für den Sport und die Leidenschaft für Motorräder, die ich schon seit frühester Jugend habe. Da dachte ich mir, das was ich kann, kann ich auch im Bereich Motorrad machen. Und da ich eine Leidenschaft für Exoten habe und besondere Motorräder und damals schon zwei Leute kennengelernt hatte die Bock hatten was zu machen – und die beide Zweiradmechaniker waren  – dachte ich, daß wir ein gutes Team werden können. Das Konzept haben wir über ein Jahr hinweg ausgearbeitet und haben Urban Motor entstehen lassen.

DSC_0912

Und seit wann gibt es Euch?

Eröffnet haben wir 2009, das heißt aber, daß die Idee schon früher stand. Ich habe 2007 angefangen am Konzept zu arbeiten, wir hatten Ende 2008 auch schon die Location gefunden, was auch ganz wichtig war. Im Herbst 2008 haben wir dann angefangen das hier auszubauen, die große Eröffnungsparty war dann im April 2009 und seitdem gibt es uns offiziell.

Mit welchen Zielen und Erwartungen seid ihr damals an den Start gegangen?

Spaß zu haben! So naiv das klingt bei drei Jungs, die fast alle 40 sind und sagten „wir wollen nur Spaß haben“, aber das war das Hauptziel. Wir wussten alle, daß wir enorme materielle Einschnitte würden machen müssen. Im Vorfeld haben wir natürlich den Markt abgecheckt und wußten, daß das was wir vorhatten, enorm risikoreich war. Und viele Leute haben uns den Vogel gezeigt als wir sagten, wir nehmen hauptsächlich alte Europäer – v.a. BMW Zweiventilboxer – und machen die schön. Das haben uns die meisten schon nicht geglaubt. Das absolute No-Go war dann unser Plan, damit auch noch Geld verdienen zu wollen. Da haben uns viele für komplett irre erklärt. Aber wir dachten uns, wenn wir drei darauf schon Bock haben gibt es da draußen sicher noch viel mehr Leute, denen das gefällt. Und mittlerweile glauben wir schon, daß wir viele der damaligen „Vogelzeiger“ eines Besseren belehrt haben.

Gibt es Differenzierungsmerkmale von einem Urban Motor-Umbau zu anderen? Gibt es bestimmte Stilmerkmale die Euch wichtig sind und die in Euren Bikes wiedererkannt werden sollen?

Das ist eigentlich ganz schwierig, denn wir sind eigentlich keine typischen Designer. Wir sind eher Bauchtypen und Motorradfahrer. Gibt es ein Stilmerkmal? Bemerkenswert war sicherlich, daß wir als Urban Motor vor allem BMW Zweiventilboxer umgebaut haben. Das hat damals keiner gemacht, also nicht ernsthaft. Das hat vielleicht jemand für sich zu Hause privat gemacht, weil er schon immer darauf abgefahren ist. Aber das hat keiner gemacht mit einem wirtschaftlichen oder professionellen Interesse dahinter. Ich glaube nicht, daß es wirklich ein Stilmerkmal gibt außer der Tatsache, daß wir enorm auf Reduktion und Vereinfachung stehen aber auch auf eine Form von Perfektion, wenn man das tut. Also daß es auch wirklich ineinandergreift, was man da tut. Nicht nur abhacken, sondern wirklich verändern. Man muss ein Design immer verändern, wenn man das tut damit eine Linie erhalten bleibt. Aber da spricht sicherlich der Blinde von der Farbe, weil – wir wie eingangs gesagt – eigentlich keine Designer sind. Wir denken aber daß wir für die Materie, mit der wir uns beschäftigen ein gutes Gefühl haben.

Wieso genau BMW? Es gibt auch andere Hersteller, die nicht unbedingt häßliche Motorräder bauen wie Guzzi oder Triumph, die auch gerne für Umbauten als Basis genommen werden.

Ganz ehrlich: wir wollten ja auch anders sein! BMW ist jetzt nicht das Motorrad von dem ich als 18-jähriger geträumt hätte. Ganz im Gegenteil. Als ich 18 war, da war das das Allerletzte. Aber genau diese Motorräder, die neu vom Band liefen als ich 18 war, die bauen wir heute um. Und ich glaube auch ein bißchen um uns abzugrenzen. Wir wollten was anderes machen. Es gab Ducati Customizer in Deutschland, es gab schon lange – auch in Berlin – Guzzi Customizer, das war nix neues. Mein Herz hängt von der Ästhetik her an Moto Guzzi, ich bin auch viele Jahre Moto Guzzi gefahren, muß aber auch zugeben daß es auch eine Phase als Student gab, in der ich auch BMW gefahren bin. BMW war in gewisser Form die erste Art der Abgrenzung: „wir machen was, was noch keiner gemacht hat!“ Klar gibt es auch in Berlin Mitbewerber wie die Boxerschmiede , die aber mehr als Reparaturwerkstatt galten und ab und zu mal irgendwas umgebaut haben.

Wir wollten uns aber wirklich als Customizer positionieren, also ein Motorrad als Basis nehmen was technisch gut ist – und das ist ein alter BMW Boxer immer. Ich bin nach wie vor – da staunen immer die Leute, das ist aber kein Widerspruch – kein großer Fan von der Ästhetik des Boxermotors. Aber wir wollten uns damals etwas abgrenzen und wir haben einfach technisch eine sausolide Basis, bei denen man den Leuten auch offen und ehrlich sagen kann: du kaufst da was Gutes und wir geben Dir gerne die Gewährleistung. Man kann sich das ja vorher alles ankucken und wir revidieren das Fahrzeug sowieso komplett, also auch den Motor, den Antriebsstrang und das Getriebe. Und danach ist das Ding wieder für die nächsten 100.000 km gut. Es ist grundsolide Technik, es ist alltagstauglich obwohl es Old- und Youngtimer sind.

Wenn Du Dir jetzt andere Customizer anschaust – national oder international – gibt es da einen Umbau – BMW oder auch nicht – , bei dem Du gedacht hast „geil, das hätte ich auch gerne gemacht!“?

Ja, der allererste Titel der Wrenchmonkees in der MO, dieser Honda Reihenvierzylinder, das war einfach ein saugeiles Motorrad. Vorher hatte ich auch geile Sachen von DEUS gesehen. Die haben auch diesen Hang zu Reduktion, kombiniert mit den designerischen Veränderungen, was das ganze wunderschön macht. Die haben da einfach ein Händchen dafür.

Ich fand auch die Flat Red von Jens vom Brauck total geil. Das war ein oder zwei Jahre bevor ich auf die Idee kam, meinen Scheiß mal hinzuschmeissen und zu überlegen, ob ich nicht mal was neues im Leben machen kann. Damals bin ich auch das erste Mal mit Jens – der heute ein guter Freund von mir ist – in Kontakt getreten und der hat nur gesagt „Sowas bau ich nicht nochmal für kein Geld der Welt!“ Er ist halt auch ein Künstler, aber das ist halt auch Reduktion, wenig, schön gestaltet, basierend auf einem älteren Motorrad, das sind schon die Dinge… aber daß ich sagen würde ich hätte es gerne gemacht? Nein, ich freue mich wenn andere Leute schöne Sachen bauen. Ich freue mich total über ästhetisch wertvolle Motorräder, ich freue mich über alle Dinge, die ästhetisch wertvoll sind.

Wie entsteht bei Euch ein Umbau? Habt ihr selber eine Idee oder kommt ein Kunde mit einem Basismotorrad und / oder eigenen Vorstellungen?

Ich kann Dir sagen wie wir angefangen haben. Wir haben diese Firma gegründet und dann vier, fünf Motorräder gebaut und dann versucht, die in die Öffentlichkeit zu bringen. Die Motorräder hatten unterschiedliche Stilrichtungen, so wie wir sie schön fanden und die sind gut angekommen. Seitdem ist es fast ausschließlich so, daß wir im Kundenauftrag Motorräder bauen. Aber das basiert immer auf unseren Ideen und die Leute werden halt auf uns aufmerksam weil sie irgendwas schön finden was sie bei uns gesehen haben und sicherlich lassen die auch ihre individuellen Wünsche bei uns einfließen aber wir würden nie etwas bauen was wir nicht gut finden. Also so ’ne Anfrage nach einem Chopper würden wir ablehnen. Zum einen haben wir genug zu tun und zum zweiten haben wir da auch gar keinen Bock drauf. Keiner von uns ist Chopper-Fahrer oder hat ein Bedürfnis danach. Ich will ja nicht sagen daß das in 20 Jahren anders aussieht, aber im Augenblick nicht. Wir würden nie was bauen, was uns nicht gefällt.

DSC_0919

Gab es schon den Fall, daß ein Kunde ankommt und sagt, ich hätte gerne das oder das Basismotorrad und ihr habt den Umbau abgelehnt?

Wir sind ja in kürzester Zeit schon sehr spezialisiert gewesen und es ist ja auch eine wirtschaftliche Problematik. In dem Moment in dem Du dich auf einschießt auf irgendwas und das war bei uns Guzzi und BMW, dann hast Du natürlich ein gewisses Know-How und auch Ersatzteile da sowie einen gewissen Workflow. Wenn jemand nach einer Schublade fragt für uns dann sind das in erster Linie Young- und Oldtimer aus Europa, hauptsächlich Moto Guzzi, Ducati und BMW, aber wir haben ja auch Triumph gemacht in Zusammenarbeit mit Jens (vom Brauck) und andere Geschichten. Wir machen einfach keine japanischen Motorräder. Know-How wäre sogar da, aber mit der Ersatzteilversorgung haben wir uns gar nicht beschäftigt und es machen so viel andere. Die Göttlichen – DEUS – haben es allen vorgemacht und denen brauche ich auch nicht nachzueifern. Geiler kann man es nicht machen, warum soll also ich das machen. Wir sind nicht angetreten um irgendwas nachzumachen. Wir lieben alle Motorräder, auch japanische. Gerade heute habe ich wieder ein Anfrage gehabt, ob wir eine (Yamaha) MT01 umbauen würden. Das würde ich super gerne machen, aber wir haben keine Erfahrung damit und das würde super viel Kapazitäten wegziehen, daß es auch unwirtschaftlich für uns wäre. Wir haben immer auch das Thema der Wirtschaftlichkeit zu berücksichtigen, weil wir das alle auf professioneller Basis machen und auch davon Leben wollen. Das ist keine Spielerei mehr, wir können eben nicht mal schnell eine MT01 umbauen mit dem Gedanken, da könnte man wirklich was geiles draus machen. Da sind uns materiell auch die Hände gebunden.

weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén