Gib Schub, Rakete: Malossi Multivar für die Vespa 300 GTS

Es ist ja nicht so, daß meine Vespa 300 GTS Super mit ihren 16 kW (22 PS) untermotorisiert wäre. Aber seit geraumer Zeit juckt es mich in den Fingern, ein bischen mehr aus meinem treuen Alltagsmobil herauszukitzeln. Seit ich die Vespa im letzten Jahr gekauft habe, fuhr ich über 4.000 Kilometer mit ihr. Schwerpunktmäßig in der Stadt auf dem täglichen Arbeitsweg, hier begeistert mich ihre Spritzigkeit und Agilität immer wieder.

Meine Zweiradkarriere begann vor über 20 Jahren mit diversen Smallframe-Vespas aus den 70ern, an denen ich auch immer wieder bastelte und diverse Tuningmaßnahmen vornahm. Auch meine letzte ET2 hatte leichtere Variomatikrollen und einen Sportauspuff und ging für ne Fuffie sensationell gut. Für die 300er musste da doch auch was gehen.

Also wand ich mich an die Jungs von Rollerdealer Prenzl’berg. Jan und Jörg warten seit Jahren die Roller von meiner Gattin und mir. Als aktive und erfolgreiche Roller-Rennfahrer kennen sie sich auch mit den verschiedensten Tuningmassnahmen aus. Beim entspannten Werkstattplausch ventilierten wir die verschiedensten Ideen.

Für die 300er Vespa gibt es umfassendes Tuningzubehör der verschiedensten Hersteller. Wir schossen uns relativ schnell auf Malossi-Teile ein, einem der führendsten Anbieten im Rollersegment. Über Zündung, Zylinderkit, Zylinderkopf, Variomatik bis hin zum Auspuff gibt es hier Optimierungsmöglichkeiten entlang des gesamten Antriebsstranges. Unter Kostenaspekten entschlossen wir uns zunächst, uns der Variomatik zu widmen. Für ca. 120 € bekommt man bei Malossi mit der Multivar einen Variomatik-Kit, der laut Hersteller besseren Durchzug, mehr Endgeschwindigkeit, ruckfreies Anfahren und verbesserten Schaltkomfort bietet. Da bei meiner Vespa sowieso der 20.000er Service anstand, war es der geeignete Zeitpunkt diese zu verbauen.

Natürlich war ich sehr gespannt, als ich den Roller nach ein paar Stunden wieder aus der Werkstatt abholte. Die Rollerdealer-Jungs grinsten schon, als sie mir von ihrer Probefahrt berichteten. Und tatsächlich, der Antritt der Vespa hat sich deutlich verbessert. Gefühlt hat man ein paar PS mehr unterm Hintern. Die Malossi Multivar holt sich tatsächlich Mehrleistung – und zwar aus einem höheren Drehzahlniveau in den meisten Fahrsituationen. Bereits die mit härteren Federn umgerüstete Kupplung greift später, also mit höherer Drehzahl, und ermöglicht damit den dynamischeren Start. Durch die erhöhte Drehzahl ergibt sich auch das bei jedem Tempo gefühlte unmittelbare Ansprechverhalten des Motors. Durch das höhere Drehzahlniveau hat sich der Auspuffsound auch verändert, eine leicht aggressivere Note schwingt hier mit. Ob sich die Endgeschwindigkeit verändert hat, muss ich noch austesten habe ich heute ausgetestet: sie sinkt leider von vormals 126 km/h auf 115 km/h (GPS-Messung). Aber das ist aus meiner Sicht nebensächlich, der stark verbesserte Biss des Motors war das Hauptziel des Tunings. Und das wurde voll erreicht!

Für die Multivar gibt es von Malossi noch einen Kevlar-Riemen, auf den ich aber verzichtet habe. Er soll eine höhere Lebensdauer und in manchen Fällen eine minimal höhere Endgeschwindigkeit bringen, weil der Riemen auf den Variomatikscheiben etwas weiter außen läuft.

Mit der Tuning-Maßnahme bin ich voll zufrieden, vor allem in Anbetracht der Kosten. Natürlich kann man noch einiges mehr machen, wie z.B.:

  • Austausch des CDI-Zündmoduls: Das Malossi-Einspritzmodul setzt den Drehzahlbegrenzer auf 10.000 U/min, es verfügt auch über 4 verschiedene Zündkurven, die je nach den Ansprüchen des Fahrers abgestimmt werden können. Wir haben erstmal der Standard-CDI ein Firmware-Update verpasst um die werksseitig vorhandenen Möglichkeiten auszunutzen.
  • Optimierung des Steuergerätes: hierzu gibt es einen ausführlichen Artikel auf 1000PS.
  • Zylinderkit bzw. Zylinderkopf tauschen: von Malossi gibt es auch einen kompletten Zylinderkit, der mit fast 800 € aber schon ein deutliches Loch in den Geldbeutel reisst. Für die Hälfte des Geldes bekommt man einen Malossi Zylinderkopf, der mit größeren Ventilquerschnitten eine stark verbesserte Beatmung des Zylinders erreicht. Diese Maßnahme könnte mehr Sinn machen, da die 300er Vespa werksseitig sich den Zylinderkopf mit der 125er teilt, daher sind die Ventilquerschnitte eher etwas klein geraten.
  • Auspufftuning: hier gibt es auch eine reichliche Auswahl von diversen Herstellern, was mich aber an den meisten stört ist die Optik, die in den wenigsten Fällen mit den klassischen Linien der Vespa harmoniert. Daher bleibe ich hier erstmal beim Stahltopf.
Advertisements

5 Gedanken zu “Gib Schub, Rakete: Malossi Multivar für die Vespa 300 GTS

  1. Pingback: Der Kettenritzel Jahresrückblick 2014 | kettenritzel.cc

  2. andread

    Hallo
    vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Ich habe zuerst eine Akropovic verbaut und werde nun auf die Variomatik zurückgreifen, die Du beschrieben hast.
    Wie lässt sich der Geschwindigkeitsverlust erklären? Ist eigentlich nicht logisch, außer dass der Keilriemen wirklich auch ausgetauscht werden muss.
    Von 125km/h auf nur 115km/h klingt verdächtig. Oder?

    Gruß
    Andreas

  3. Eine wirklich logische Erklärung habe ich auch nicht dafür. Der Antriebsriemen wurde auch getauscht, allerdings wurde nicht der Malossi Kevlarriemen verbaut. Vielleicht reisst der noch was raus.

  4. Olaf030

    ganz vorsichtig getippt:

    Variomatik, Riemen und Kupplungsteller bilden eine Übertragunseinheit mit einem bestimmten Übersetzungsverhältnis.

    Die Malossi-Vario dürfte andere Parameter (Steigung, Rollengewichte) haben und wenn die Topspeed sinkt, passt das ganze Gefüge (Übersetzungsverhältnis) nicht mehr optimal zusammen.

    Mit der Höhe des Keilriemens verändert sich das Gefüge massiv. Von daher spekuliere ich, daß zur optimalen Nutzung der Malossi-Vario auf der dazugehörige Keilriemen eine Rolle spielt und zwar nicht nur aus Haltbarkeitsgründen. Das war auch schon bei anderen Varios der Fall…

  5. Mathias

    Olafo30 hat absolut recht- Ohne den Riemen hat man Anzug aber einbussen bei der Geschwindigkeit.
    Das Ausdrehen des Variators ist für die Höchstgeschwindigkeit mitverantwortlich. Die entsprechende Unterlegscheibe (zwischen Lüfterrad und Bolzen zur Kurbelwelle) macht ebenfalls mehr aus als gedacht. Sogar der Unterschied ob man eine ***0,25mm oder eine 0,75 mm Unterlegscheibe verbaut machen einen Unterschied von besagten 10 km/h .

    Ich habe das ganze Kit bei meiner 250er gts in verschiedenen Ausführungen die Jahre über getestet. Meine Variante war die Multivar OHNE die Gegendruck Feder zu verbauen, dafür etwas leichtere Variorollen einsetzen. Nur um 0,5 g. Damit erhalte ich die besten Ergebnisse (gemessenen Ergebnisse, keine gefühlten oder gehörten)
    Höhere Drehzahlen nutzen auf den ersten 20 Metern, danach ist diese Drehzahl grundsätzlich über dem Idealen Wirkungsgrad. Ohne Sportauspuff macht das weniger Sinn.

    ***
    Dünn= höhere Drehzahl, besserer Anzug (auch bei mittleren Geschwindigkeiten)
    Dick = niedriegere Drehzahl beim einkuppeln. Höhere Streitphase der Vario/ dezentere Beschleunigung, höhere Geschwindigkeit.

Deine 5 Cent:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s