Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Ausfahrt

Raps ist das neue Schwarz

Eindrücke einer kleinen Abendrunde:

Saisonstart 2018

Well, that escalated quickly. Vor zehn Tagen liefen wir noch Schlittschuh auf den zugefrorenen Weißensee bei Minusgraden. Letzten Sonntag dann durfte die MT-07 endlich wieder raus zum Spielen und bei 18 Grad und Sonnenschein konnte ich die ersten Kilometer der neuen Saison unter die Reifen nehmen.

Meine Nachmittagsrunde führte mich über die Strecke, die ich letzten Oktober mit Tom und Max fuhr. Mit dem Unterschied, daß diesmal der Nebel ausblieb und ich tatsächlich sehen konnte, wo ich hinfuhr: über die Dörfer zum Schiffshebewerk und anschließend über den Werbellinsee wieder zurück nach Hause.

Auf den Seen und Kanälen trieben noch die Eisschollen als letzter Gruß des endenden Winters. Etwas eingerostet waren noch die Reflexe, also ließ ich es entspannt angehen.

Anfangs kam mir alles etwas schnell vor. Bis ich merkte, daß die Armaturen sich nach wiederanklemmen der Batterie auf Meilen zurückgestellt hatten. Statt km/h waren es mp/h, also orientierte ich mich eher nach der 60 auf dem Tacho statt der 100. Sowas hatte ich bislang auch noch nicht, muss mal das Handbuch konsultieren, wie das wieder umzustellen ist.

Es war auch der erste Praxistest des SW Motech EVO Enduro Tankrucksacks. Und er bestätigte den ersten Eindruck, den ich beim Kauf im November hatte. Sitzt wie eine Eins, rutscht und wackelt nicht und hat ordentliches Volumen. Genug Platz für das GoPro-Zubehör und die Spiegelreflexkamera sowie Ersatzhandschuhe und ein Getränk waren drin. Und er sieht auch nicht verkehrt aus, wie ich denke.

Diese Woche sind dann der Jahresservice und neue Reifen fällig, dann kann die Saison kommen.

Die erste Tour mit der CJ – die 13-Seen-Tour mit den Berlin Café Racers

Gestern brachen fast 40 Freunde des zweirädrigen Alteisens auf zur 13-Seen-Tour. Für die seit einer Woche wieder betriebsbereite CJ sollte es die erste Bewährungsprobe werden. Das Wetter meinte es auch fast durchgehend gut mit uns, ausser einem kleinen Hagel- und Regenschauer bei der Anfahrt zum Treffpunkt in Kreuzberg begleiteten uns nur Sonne und leichte Wolken.

Durch die Stadt tuckerten wir erstmal an der Siegessäule vorbei um dann gaaaanz lange gerade aus zu fahren bis in den Grunewald zum Postfenn, wo der Rest der Truppe zu uns stieß! Trotz des guten Wetters war es doch noch etwas frisch auf dem Bock, da kam ein wärmender Kaffee an Bord des Restaurantschiffs „Alte Liebe“ ganz gelegen.

Über Gatow Kladow und Sacrow ging es nahe am Wasser nach Potsdam. Diese Seite der Havel kannte ich noch nicht und für ein gemütliches Dahintuckern war es eine wirklich schöne Strecke. In Potsdam nahmen wir die Touristenstrecke an den Schlössern vorbei bevor es um den Schwielowsee bis zu unserem Zielort, der Wildschweinbäckerei in Schwielowsee. In uriger Atmosphäre verdrückten wir eine ganze Wildsau.
Bis dahin hatte die CJ sich ganz gut geschlagen, aber an die Kupplung muss ich nochmal ran. Bei höheren Drehzahlen fängt sie bei Gasgeben an zu rutschen. Ebenso scheint der Tank auch noch nicht ganz dicht zu sein, wie man an dem schwarzen Schlunz auf den Vergaserdeckeln sehen konnte:

Trotzdem lief sie auf den 150 Kilometern sehr rund, die Autobahnetappe nach Hause machte sie ebenfalls klaglos mit. Auch wenn man der alten Dame anmerkte, daß das nicht ihre präferierte Gangart war.
Hier ein paar Eindrücke der Tour:

Sonntägliche Installationsrunde mit der Honda

Am Vatertag habe ich die Honda wieder zusammengesteckt und bin damit kurz um den Block gefahren. Da sie mir da noch nicht auseinandergefallen ist, wagte ich mich am heutigen Muttertag auf eine „größere“ Installationsrunde. Mein ausgesuchtes Ziel war das Luftfahrtmuseum in Finowfurt, an dem an diesem Wochenende die Roadrunners Paradise Season Opening Party stattfand auf dem die Berlin Café Racer Crew mit einigen Leuten vertreten war.
Der Kaltstart mit der Honda ist immer noch ein kleines Drama, bei dem man locker 5-10 Minuten mit Kicken verbringen kann. Wenn sie mal warm ist, ist das kein Thema mehr, dann ist sie meistens mit dem ersten Kick wieder da. Sie geht auch nach wie vor im Standgas aus, nur dauert es mittlerweile länger, bis sie ohne Gaszugabe den Dienst einstellt.
Nachdem die Maschine warmgefahren war, zupfte ich etwas mehr am Gashahn, aber irgendwie verweigerte sie standhaft Drehzahlen über 6.000 U/min. Das reichte auf der Landstrasse im fünften Gang für 80-90, auf der Autobahn bergab mit Rückenwind für atemberaubende 100 km/h. Man hat ihr aber angemerkt, daß sie sich dabei nicht wohl fühlte. Da bleibt wohl noch etwas zu tun.
So genoß ich entspanntes Landstraßen-Cruisingtempo an blühenden Rapsfeldern vorbei. In Finowfurt fanden sich tatsächlich noch ein paar Partyversprengte und ein kleines Berlin Café Racer-Begrüßungskomitee. Nach einem kurzen Plausch schneckte ich wieder zurück nach Berlin. Ich hatte aber den Eindruck, daß sie gegen Ende der Tour etwas freier lief als vorher. Nur rumstehen tut eben einem Alteisen auch nicht gut, das will schließlich auch bewegt werden.


Für das kleine Tagesausflugsgepäck hatte ich mir extra für die Honda einen neuen Tankrucksack gegönnt. Man könnte zwar jeden x-beliebigen Magnet-Tankrucksack nehmen, aber es sollte auf dem alten Mopped schon etwas stilechter zugehen. Fündig wurde ich bei der Legend-Gear Serie von SW Motech. Genauer gesagt beim Tankrucksack LT1 ergänzt um die Smartphone Tasche LA3. Der Tankrucksack passt perfekt zwischen den Tankdeckel und Sitzbank und bietet Platz für zwei Halbliterflaschen oder eine Spiegelreflexkamera. Oder eine Schale Erdbeeren, die man am Wegesrand momentan überall einkaufen kann. Per umlaufenden Reißverschluss kann man das Volumen von 3,0 auf 5,5 Liter Fassungsvermögen erweitern. Dann passen da auch noch ein paar Spargelstangen rein.
Die Smartphone Tasche läßt sich einfach und sicher auf dem Tankrucksack anbringen, das Smartphone wird innen per Klettverschuss sicher verzurrt und läßt sich super durch die transparente Folie bedienen, dazu muss man nicht mal die Handschuhe ausziehen. Da ich das Handy immer als Motorradnavi nutze, kann ich das hierüber auch auf der Honda perfekt einsetzen ohne irgendwelche störenden Zusatzhalterungen.
Rideout_Honda_CJ250T_Finowfurt_SW_Motech_2

Herbstausfahrt mit den Berlin Café Racern

Für Bruchstrichfahrer ist der 31.10. jedes Jahr die letzte Chance, nochmal Gummi auf den Asphalt zu bringen. Zweistellige Plusgrade und Sonnenschein lockten auch eine kleine Abordnung der Berlin Café Racer in den Norden von Berlin und rund um den Werbellinsee. Sehr schön wars.

1. Offizielle Berlin Café Racers Ausfahrt

BCR-Logo Kommenden Sonntag begeben sich die Berlin Café Racer zu ihrer 1. offiziellen Ausfahrt. Um 10:00 Uhr ist Treffpunkt Ku’damm Ecke Fasanenstrasse, erstmal nen Kaffee trinken und ein Schwätzchen halten.
Abfahrt ist um 11:00 Uhr erstmal den Ku’damm runter ein paar Charlottenburger Rentner erschrecken. Dann geht es durch den Grunewald, an der Spinnerbrücke vorbei und durch Wannsee durch nach Potsdam.
An der Orangerie in Potsdam gibt’s dann einen Fotohalt, bevor es dann durch den Wildpark zur Havel geht, deren Verlauf gefolgt wird bis nach Caputh. Dort findet dann der erste Belastungstest der Seilfähre statt: wie viele Café Racer passen auf einmal drauf?
Mittagessen gibt es im Fährhaus Caputh, den Weg zurück nach Potsdam geht es dann am Templiner See entlang.
Route-erste-Offizielle-Berlin-Café-Racers-Ausfahrt-2015
Der Wetterfrosch sagt für Sonntag Sonne mit etwas Wolken mit bis zu 14 Grad voraus. Es gibt also keinen Grund, nicht dabei zu sein. Gerade für die Bruchstrichfahrer eine der letzten Fahrgelegenheiten, bevor die Winterpause beginnt.
Bitte meldet Euch über den Facebook-Event an, damit beim Mittagessen alle eine Platz abbekommen. Solltet ihr noch kein Mitglied in der Gruppe sein, so klickt erstmal hier und tretet der Gruppe bei, dann könnt ihr den Event auch sehen.

Ruth’s Motorcycles feiert Geburtstag

ruths_motorcycles

Oma Ruth wohnt in einem Bauernhof im Oderbruch und wird dieses Jahr 90. Tiere hat sie auf ihrem Hof keine mehr, dafür wird ihr Schuppen von zahlreichen Moppeds bevölkert, die fleissig von Oma Ruths Enkel Gordon sowie seinen Freunden Christian, Alex, Stefan und Svenja beschraubt werden. Benannt haben sie sich Ruth’s Motorcycles und sie feiern dieses Wochenende ihr dreijähriges Bestehen. Und hierzu seid ihr alle eingeladen:

Ruth’s Motorcycles feiert am 05.09.2015 dreijähriges Bestehen und will das mit allen Freunden und Helfern ausgiebig feiern! Ab 16 Uhr sind die Pforten unserer Werkshallen geöffnet. Man kann hier unsere bisherigen Werke begutachten und gern auch eigene ausstellen. Bei Grillwurst, Bier und Geschicklichkeitsspielen wird gelacht und gefachsimpelt. Für 10 Euro ist den ganzen Abend für euer leibliches Wohl gesorgt.

Eine Ausfahrt für alle Klassen auch 4 Räder durchs Oderbruch wird am 05.09. um 14 Uhr bei Ruths starten.
Für Gäste mit langer Anreise ist eine Übernachtung auf unserem hauseigenen Campingplatz möglich. Ihr könnt auch schon gerne am 04.09. anreisen und Urlaub im schönen Oderbruch machen. Bitte gebt uns hier extra Bescheid, wenn ihr dieses Angebot nutzen möchtet.

Probefahrten mit Ausstellungsstücken sind möglich
Bitte gebt uns zeitnah Bescheid, ob ihr vorbeikommt und wir bereiten alles für euch vor.
Kontakt per Mail an gordon@kutzke.de
Feiert mit uns 3 Jahre Ruth´s Motorcycles wir freuen uns auf EUCH!!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén