Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Erik Peters

Winterzeit – Fernreiseträumzeit

Nachdem ich im letzten Jahr Erik Peters „Himalaya Calling“ gesehen hatte, bestellte ich mir bei ihm die DVDs „Abenteuer Südostasien – Mit dem Motorrad durch Thailand, Laos und Kambodscha“ und „Highlands & Islands – Wo Schottlands Herz am lautesten schlägt„.

Wenn draußen zweistellig Minusgrade herrschen, kann man sich auch mal gepflegt aufs Sofa verpieseln und ein bisschen Motorradreisen-Bingewatching machen. Als Kontrollgruppe waren meine Frau und meine Kinder anwesend.

Das schöne an den Filmen von Erik ist, daß er auch für Nicht-Motorradreisende spannende und empathische Reportagen macht. Er berichtet nicht nur über Routen und Kurven sondern auch über besondere Orte und Begegnungen. Gerade bei seiner Südostasien-Reportage hatte die ganze Familie Spaß und bekam instant Fernweh. Hier zwei Ausschnitte zu den DVDs:

Südostasien

Schottland

Bei Interesse bestellt ihr die DVDs am besten über Eriks Website. Und ich plane schon mal im Kopf nen Trip nach Thailand, um den Mae Hong Son Loop zu fahren.

Erik Peters: Himalaya Calling

Die Älteren unter uns mögen sich an „Long Way Round“ erinnern mit Charley Boorman und Ewan McGregor. 2004 reisten sie um die Welt, begleitet von Claudio van Planta und einem mehrköpfigen Team, um aus der Reise eine mehrteilige BBC-Serie zu machen. Wir spulen einige Jahre nach vorne, Erik Peters und sein Kumpel Alain machen sich auf den Weg, von Köln aus Indien auf dem Landweg zu erreichen.

Nur zu zweit und mit Actioncam und Drohne ausgerüstet entsteht ein faszinierender Film über ihre sechsmonatige Reise. Ohne Crew. Ohne Kameramann. In vier Folgen zu jeweils knapp einer Stunde schildert Erik mit beeindruckenden Bilder und spannenden Erzählungen die Unwägbarkeiten der Reise und die Begegnungen unterwegs.

Kürzlich traf ich mich mit einer ehemaligen Kollegin, einer begeisterten Bergsteigerin. Sie erzählte mir von ihrer Reise in den Himalaya zum Basecamp des Mount Everest. Sehr plastisch berichtete Sie mir von den körperlichen Belastungen in Höhen von 5.0000 Metern. Alleine das überziehen der Kapuze oder das binden des Schnürsenkels dauerten Minuten und bedurften einiger Minuten Regeneration. Das Hochland von Tibet liegt auf ungefähr der gleichen Höhe wie das Basecamp. Stellt Euch vor auf dieser Höhe ein vollbeladenes Motorrad von rund 400kg zu bewegen. Aufheben wollt ihr das da nicht. Oder etwa einen aufgerippten Ölkühler flicken, ohne dessen Funktion die Weiterreise unmöglich wäre. Aber genau das passierte Alain, der versuchte, einen massiven Stein mit seinem Motorschutz umzupflügen.

Gottseidank konnten die beiden mittels Bordwerkzeug, Flüssigmetall und einer 20 Cent Münze die Super Ténéré wieder flott kriegen.
Zwischendrin habe ich immer wieder einen Flashback zu Rolfs Weltreise, er wählte eine sehr ähnliche Route. Was nicht schlechtes heissen soll, er brachte ähnloch faszinierende Geschichten und Bilder mit nach Hause.

Nach knapp 6 Monaten, 28.000 Kilometern und 14 Ländern endet für Alain und Erik die Fahrt unter den Palmen Goas. Den Zuschauer nahmen sie auf eine ereignisreiche und bildstarke Reise mit. Den Film könnt ihr auf Blueray oder DVD ordern oder streamen. Auf welchem Weg auch immmer er zu Euch findet, er wird Euch nicht enttäuschen.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Erik Peters.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén