Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Red Bull

Ich muss dringend aufs Land ziehen!

Der Schweizer FMX-Champion Mat Rebeaud ist eindeutig ein sehr talentierter Fahrer. Und anscheinend hat er auf dem Bauernhof seinen persönlichen Freestyle-Kurs direkt vor dem Kuhstall. Und dank Elektroantrieb stört er auch die Kühe nicht beim Grasen. Perfekt.

(via Red Bull Motorsports)

Kleine Dakar-Nachlese

Das beste aus allen Kategorien und ein kleines Zuschauervideo:

Marc Coma in den Dünen von Iquique in Stage 8; Foto: Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool

Das Leiden mit der Dakar Rallye

Marc Coma in den Dünen von Iquique in Stage 8; Foto: Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool

Marc Coma in den Dünen von Iquique in Stage 8; Foto: Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool

Die härteste aller Rallyes geht am Wochenende zu Ende. Und wieder einmal muss ich mich wundern, warum man um auf dem heimischen Sofa einen der spektakulärsten Motorsport-Events nicht einfach so im Fernsehen verfolgen kann. Ja klar, Eurosport liefert jeden Tag eine halbstündige Zusammenfassung der Ereignisse, die aber fast nie pünktlich anfängt, weil man davor stundenlang Snooker kucken muss.

Und wenn die Sendung dann endlich kommt, macht sie einen auch nicht glücklich.

Ironischerweise könnte ich an dieser Stelle einen kompletten Blogartikel aus meinem früheren Randgruppensportarten-Blog (Golf) zitieren. Außerhalb starrer PayTV-Modelle gab es dort auch nur sehr schmale Kost irgendwo in den Untiefen des kruden Eurosport-Sendeschemas. Alternativ konnte man sich auf die Suche nach dubiosen Online-Streams über russische Server machen in einer beschissenen Qualität.

Dabei würde ich für den Bezug einer guten Liveberichterstattung auch Geld ausgeben. Aber eben nicht in einem vollgepfropftem Sport-Bundle irgendeines Pay TV-Anbieters sondern bezogen auf spezielle Events. Gebt mir einen HD-Livestream, den ich überall kucken kann wo ich WLAN habe und ich bin glücklich. Warum sollte ein Big Player wie das Red Bull Media House in Verbindung mit deren eigenen Fernsehsender ServusTV nicht hinbekommen? Beim Fallschirmsprung von Felix Baumgartner aus dem Weltall hat es doch auch geklappt, ein mediales Event weltweit zu streamen (und dabei mal eben knapp 8% der weltweiten Bandbreite zu verbrauchen). Das verbunden mit einem vernünftigen Micropayment und ich wäre dabei. Das kann ja gerne auch eingebettet sein in die offizielle Dakar-Website als weiterer Kanal, von den Erlösen würde dann auch der Veranstalter profitieren neben der herkömmlichen Vermarktung der Fernsehrechte.

So bleiben mir erstmal die 5-minütigen Zusammenfassungen aus den YouTube-Kanal der Dakar wie dieser hier:

Spannende Insights gibt es auch abseits der TV-Anstalten, hier zum Beispiel erklärt der Tscheche Ondrej Klymciw ausführlich sein Bike – für viele Zuschauer sicherlich interessanter als zu erfahren, was die mitreisenden Fotografen so machen (s.o.):

Oder auch Laia Sanz, die nicht nur fahrerisch sehr erfolgreich in de Top 10 mitmischt, sondern auch noch täglich Zeit findet, von ihrem Alltag auf der Dakar zu berichten.

Ein weiteres Ärgernis finde ich – und auch hier zeigen sich die Parallelen zum Golfsport – daß die offizielle Website nicht das beste Leaderboard hat.

Dakar Timing

Vor allem wenn man mehrere Fahrer über mehrere Wertungsprüfungen parallel verfolgen will, sind Angebote wie die von http://trackingdakar.nl/ sehr viel übersichtlicher und informativer:

trackingdakar.nl   Argentina Bolivia Chile Dakar 2015   Live Timing  Bikes

Meine beste Informationsquelle zur Dakar ist im übrigen nicht irgendein „offizielles Medium“, sondern Blogkollege Der alte Griesgram, der auf Twitter und Facebook den besten Liveticker abgibt. Sollte es irgendwann den oben beschriebenen Livestream geben, nominiere ich den Kollegen Griesgram als Kommentator!

Red Bull Alpenbrevet: mit dem Töffli durch die Berge

Die Schweizer haben so putzige Ausdrücke. Chuchichäschtli, Hudigääggeler oder eben das Töffli, umgangssprachlich für Mofa. Während ich das noch wusste, musste ich dann doch die genaue Bedeutung von „Brevet“ googeln: „Ein Brevet bezeichnet im Radsport eine Langstreckenfahrt, bei der eine vorgegebene Strecke innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu fahren ist. Der Umfang der Organisation ist dabei absichtlich sehr gering.“

red bull alpenbrevet

In drei Wochen veranstaltet der österreichische Energiebrausehersteller im Nachbarland Schweiz das Red Bull Alpenbrevet. Ziel ist es, mit einem Mofa möglichst genau in der vorgegebenen Richtzeit einen 110 Kilometer langen Rundkurs über drei Alpenpässe zu bewältigen. Mit einer Handvoll Pferdestärken aus 50 Kubik. Also so ein bischen wie die #Alpen50-Tour, nur das das hier ein Tagesevent ist. Und hier soll es lang gehen.

red bull alpenbrevet plan

Dieses Jahr findet das Alpenbrevet bereits zum fünften Mal statt. Wer sich jetzt noch anmelden will, der hat leider Pech, denn seit dieser Woche Mittwoch sind alle Startplätze vergeben. Unter dem Hashtag #alpenbrevet kann man dem Geschehen allerdings auf Instagram folgen oder hier die Bilder anschauen. Ebenfalls laufende Updates gibt es hier auf Facebook.

Red Bull Vogelfrei

Es scheint, daß Red Bull auch jedes noch so kleine Nischenthema aufgreift und ein Event daraus macht. Es scheint so, wenn man sich Red Bull Vogelfrei anschaut. Bei dieser Rundfahrt, die am 6. Juli in der Geburtsstätte der Simson Mopeds im thüringischen Suhl stattfindet, darf man nur antreten, wenn man eine Schwalbe, einen Spatz, Star, Sperber oder Habicht unterm Poppes hat.

Bild: Red Bull

Bild: Red Bull

Die 50 Kilometer lange Rundfahrt startet auf dem „Platz der deutschen Einheit“ in Suhl (ach kuck mal, da sind wir bei der Mittelgebirgstour vorbei gefahren). Angelehnt an das legendäre Sechs-Tage-Enduro-Rennen gilt es, sechs Stationen anzufahren, um dort Wertungs-Prüfungen zu meistern.

Es wird geben:

  • Geschicklichkeitsprüfung
  • „Geh“-Kraft-Prüfung
  • Wissensprüfung
  • Reife(n)prüfung
  • Technikprüfung
  • Geschwindigkeitsprüfung

Teilnehmen kann, wer eine Simsom zwischen Baujahr 1964-1986 sein Eigen nennt, die den Anforderungen der Straßenverkehrsordnung genügt und als Kleinkraftrad, Moped oder Mofa (EG Klasse L1e) zugelassen ist. Der maximal erlaubte Hubraum liegt bei 50ccm, die Grenze für die Höchstleistung bei 4 KW.

Die Teilnahmegebühr beträgt 5€, die dem Fahrzeugmuseum Suhl zu Gute kommt.

Der Biker Sebastian Vettel

Mit dem Red Bulletin gibt Red Bull das in meinen Augen beste Corporate Publishing Produkt heraus, vor allem die Digitalumsetzung über die iPad App ist immer wieder überraschend.

In der (noch) aktuellen Novemberausgabe kommt der aktuelle Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel zu Wort, diesmal aber nicht als Rennfahrer sondern als Biker. Auf einer 1938er Scott Flying Sqirrel auf dem Furkapass.

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Red Bulletin Titelstory November 2013: der Biker Sebastian Vettel (Screenshot iPad-App)

Eine Kurzfassung der Story findet ihr auf der Website des Red Bulletin, das volle Programm gibt es in der iPad App. Lest mal rein.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén