Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Havelland

Le grand tour du Havelland

Der letzte Sonntag im Oktober versprach Sonne und Temperaturen nahe der 20°. Solche Tage darf man nicht ungenutzt lassen und wenn dein Motorradkumpel anruft und fragt, ob Du auf ne Runde mitkommst, sagst Du nicht nein. Auch wenn der Treffpunkt zur Runde am anderen Ende der Hauptstadt liegt und Du erstmal ne knappe 3/4 Stunde brauchst, um das Mopped von der heimischen Garage da hin zu schubsen.

Von einer Tankstelle am Hermsdorfer Damm machten wir uns gegen Mittag zu viert auf ins Havelland. Tom hatte die Route ausgeheckt und fuhr voran, ich reihte mich ganz hinten ein und genoß es, ausnahmsweise mal nicht navigieren zu müssen sondern einfach nur hinterherfahren zu dürfen.

Das Rudel bestand aus einer BMW R1200 R, einer S1000RR und einer KTM 1290 Super Adventure. Dagegen war meine F800 GS der Welpe im Wolfsrudel. In sportlich ambitionierter Gangart wurde nach Verlassen der A111 die brandenburgischen Landstrassen westwärts in Angriff genommen.

Die anfängliche Route deckte sich mit meiner Hamburg-Tour vor nicht mal 10 Tagen: über Wolfslake, Schönwald-Glien, Alt-Brieselang nach Nauen.

Ab Nauen ging es dann aber weiter südlich bis Tremmen, links und rechts der Straße dekorierten akkurat gestutzte Bäume in den ortsansässigen Baumschulen den Weg. In der Gegend um Ketzin und Brandenburg / Havel war ich bislang nur vor sieben Jahren mal gewesen. Meine damalige Route hatte ich nicht so spektakulär in Erinnerung, aber die Strecke, die Tom vorgab geizte nicht mit Reizen.  Am Oberen Betzsee vorbei und durchs Havelländische Luch gab es kurzweilige Kurven zu fahren und schöne, herbstliche Landschaften zu sehen.

Einige Schlenker durch die Havelauen ließen wir aus, um das stramme Nachmittagsprogramm bei Tageslicht noch zu Ende fahren zu können. So ging es auf relativ direktem Weg westwärts durch Rathenow durch. Dann führten uns die L96 und die L18  Richtung Havelberg. Hier ließ es sich vortrefflich angasen und wir genossen die freie Straße.

weiterlesen

Tour: Berlin – Hamburg an Havel und Elbe entlang

Vier Tage nach der bestandenen Führerscheinprüfung musste schon die erste große Tour her. Zu lange hatte ich drauf gewartet und zu lange stand die BMW schon unbewegt in der Garage herum. Die Idee zur Tour kam nicht von mir sondern vom radsportbeklopptesten Menschen, den ich kenne: Christoph. Er fährt jedes Jahr als Saisonabschluss ein Radrennen von Hamburg nach Berlin an der Elbe entlang. Seine Routenbeschreibung klang so ansprechend, daß es mir als erste Tour mit dem Motorrad sehr passend erschien.

Am Rechner tüfelte ich mir die folgende Route aus:

  • zunächst aus Berlin raus über den Berliner Ring bis Ausfahrt Kremmen,
  • von dort aus die B273 über Börnicke nach Nauen,
  • dann auf die B5 bis Friesack,
  • von dort auf die L17 und die L2 bis zur Hansestadt Havelberg,
  • dann an der Havel längs bis Gnevsdorf zur Mündung in die Elbe,
  • über Wittenberge und Lenzen nach Dömitz,
  • von dort auf die B195 bis Boizenburg,
  • dann zurück auf die B5 über Geesthacht nach Bergedorf,
  • den Rest der Strecke über die A25 und A255 nach Hamburg.

Richtig gut wurde die Route ab Friesack, denn ab dort wurde es richtig ländlich und kurvenreich. Vorbei an Badeseen, mehrfache Überquerung der Havel, die Elbmündung, Storchennester, durch den Geburtsort von Turnvater Jahn, einfach super.

215415_3995583361799_939520124_n

Die Mittagspause machte ich in Dömitz im Strandclub direkt am Yachthafen. Leckere Pasta zum fairen Preis freute das Bikerherz.

Danach sollte ich den geilsten Teil der Strecke in Angriff nehmen. Was ich zu dem Zeitpunkt da ich die Pasta mampfte noch nicht wissen sollte. Die B195 zwischen Dömitz und Boitzenburg ist zum größten Teil eine sehr gut ausgebaute Landstrasse mit tollen Kurven. Kein Wunder kamen mir rudelweise die Motorradfahrer aus Hamburg entgegen. Zum größten Teil ist die Strecke auch gut einsehbar, so daß man die Kurven schön ausfahren kann. Das dämliche Grinsen wollte mir fast nicht mehr aus dem Gesicht weichen. Diese 57km Landstrassenvergügen lohnen auch eine längere Anfahrt.

Danach ging es wieder auf die B5, die dann nur noch reine Verbindungsetappe nach Hamburg war, fahrerisch war hier nichts mehr zu holen. Aber Havelland und Priegnitz sind definitiv eine Ausfahrt wert, hier kann man sicherlich noch mehrere Routenvariationen ausprobieren längs der Elbe und Havel und wird sicherlich nicht enttäuscht.

Die Gesamtlänge der Tour betrug rund 350 km, reine Fahrzeit um die 5 Stunden, mit Pausen und Sightseeing habe ich dafür knapp 7 Stunden gebraucht. Details zum Streckenverlauf findet ihr auch hier in der BMW Motorrad Community oder ladet Euch hier die GPX-Daten der Tour herunter.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén