Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Großglockner Hochalpenstrasse

Alpenblitz 2018, Tag 4 – Großglockner Hochalpenstrasse und Watschöd Hummelei

Auch die letzte Übernachtung auf der Tour fiel eher kurz aus. Das erste mal wachte ich um 05:30 auf und lugte aus dem offenen Fenster. Leicht dämmerte es schon draußen und die erste Morgenröte schimmerte schon über den Berggipfeln. Eine Stunde später schaute ich nochmal raus und da surrte von rechts eine Drohne ins Bild. Sandra war also auch schon wach.

Wir hatten uns für 7:00 Uhr verabredet, um noch ein paar Drohnenaufnahmen bei Morgenlicht zu machen. Einen ersten Vorgeschmack könnt ihr hier schonmal sehen. In voller Pracht kommen die dann natürlich ins Tourvideo.

Gefrühstückt wurde natürlich auf der Terasse vom Sattleggers Alpenhof bei schönstem Sonnenschein. Amelie und Tim hatten sich für den Tag eine andere Route zurück nach München überlegt, da sie den Großglockner schon sehr oft gefahren waren. Also trennten sich hier unsere Wege und nach einem herzlichen Abschied rollten Sandra, Tom, Thomas und ich den Berg hinunter ins Drautal und fuhren Richtung Heiligenblut.

Beim ersten Alpenblitz 2015 näherten uns wir aus westlicher Richtung der Großglockner Hochalpenstrasse, nun aus östlicher Richtung, in Lienz trafen sich die Strecken von damals und heute. In Winklern machte ich extra Halt an der Stelle, an der wir vor drei Jahren eine kleine Pause gemacht hatten und entdeckte noch den Aufkleber von damals, neben den natürlich gleich der von dieser Tour geklebt wurde.

In Heiligenblut latzten wir mit einem Seufzer die 26€ Maut für die Großglockner Hochalpenstrasse ab. War vor ein paar Wochen die Auffahrt zur Franz-Josefs-Höhe teilweise gesperrt, war an diesem Tag alles frei. An der Mautstation kamen wir ins Gespräch mit zwei R nineT-Fahrern aus Bayern, die dann kurz vor uns weiterfuhren. Nach dem Abzweig am Kreisverkehr hatte ich sie unmittelbar vor mir und es war mir ein großer Spaß, die beiden den Weg zur Pasterze hochzutreiben. Oben fragen sie mich lachend „Wolltest Du nicht überholen?“ „Nö, ich wollte Euch ein bischen ärgern!“.

Der Großglockner hüllte sich etwas schüchtern in Nebel, aber wenigstens pfiffen die Murmeltiere lustig. Auch wenn es Wochenende war, hielt sich der Verkehr wirklich in Grenzen und wir konnten die schönen Kurven ungestört geniessen. Da es die Sonne nicht durch die Wolken schaffte wurde es etwas frisch rund um die Edelweiss-Spitze. So entschlossen wir uns zu einer frühen Mittagspause im Restaurant Fuschertörl und wärmten uns bei einer Frittatensuppe wieder auf.

Von hier an ging es wieder abwärts und auf dem Weg ins Tal begleitete uns zwischendurch der leicht beissende Geruch überanstrengter Autobremsen. Unten angekommen fuhren wir an Zell vorbei um später in Saalfelden Richtung Hochfilzen abzubiegen. Unaufgeregter Streckenabschnitt. Ab Hochfilzen wurde es etwas kurzweiliger, danach mussten wir aber wieder der Bundesstrasse bis Walchsee folgen. Hier legten wir einen kleinen Schwenker um den Miesberg ein, eine kleine Genießerstrecke über schmale Wege führte uns an Weiden und Bauernhöfen vorbei. Und viel Zeit haben wir dabei auch nicht verloren, denn als wir auf die Bundesstrasse zurück fuhren, hatten wir exakt wieder den Fahrer einer S1000RR mit neongelbem Rucksack vor uns, der uns früher schon aufgefallen war.

Bei Niederndorf verliessen wir österreichischen Boden, willkommen im Landkreis Rosenheim. Die Tatzelwurmstraße führte uns durch das Dorf mit dem drolligen Namen Watschöd Hummelei. In Tatzelwurm bogen wir auf die B307 – die Sudelfeldstrasse. Leider ist diese sehr schön ausgebaute und kurvenreiche Strasse auf 60 km/h tempolimitiert. Lasst es mich so sagen: wir waren stets bemüht, uns dieser Vorgabe unterzuordnen. Ob uns das gelungen ist, kann ich jetzt nicht wirklich sagen.

Kurz hinter Osterhofen wartete dann schon die Polizeikontrolle auf uns. Wir hatten uns aber nichts zu Schulde kommen lassen, so daß die Herren in Blau uns nach einem kleinen Plausch wieder ziehen liessen.

Zwischen Hammer und Harzberg hatten wir noch ein schönes, kurvenreiches Stück Landstrasse, was aber etwas getrübt wurde durch den ersten und einzigen Regenschauer auf dieser Tour. Auch hier war dann wieder die Parallele zur Tour 2015, auf der uns am letzten Tag dasselbe passierte.

Den letzten Kaffeestop machten wir in Harzberg, bevor wir uns voneinander verabschiedeten. Wir hatten zwar den gleichen Weg über die A8 zurück nach München, aber Thomas und Tom hatten andere Ziele als Sandra und ich, die wir die beiden BMW’s wieder in den heimischen Stall bringen mussten. Was wir wirklich schweren Herzens taten.

Route findet ihr wie immer hier zum Download oder klickt Euch hier bei Rever rein.

Fazit

Slowenien ist auf jeden Fall mehr als eine Reise wert. Auch und gerade weil wir nicht die komplette geplante Route fahren konnten, ist das ein Grund wieder zu kommen. An der Routenplanung würde ich einige Details anpassen und verändern. Mehr Zeit für den Triglav Nationalpark, den Loiblpass auslassen und lieber hinter Villach nochmal rüber nach Italien machen und über den Nassfeldpass wieder zurück nach Österreich fahren. Oder einfach mal ein paar Nächte auf der Emberger Alm einmieten und von dort aus Tagestouren fahren. Oder, oder, oder! In meinem Kopf drehen sich wieder tausend Rädchen und erdenken die nächste Routenplanung.

Vielen Dank an die Kettenritzelcrew 2018: Sandra, Amelie, Tim, Tom, Thomas, Florian, Siggi, schön, daß ihr dabei ward. Reinhard, Akki und Rolf, schade, daß ihr nicht dabei sein konntet. Vor der Tour ist nach der Tour, ich mach mal schon einen Plan fürs nächste Jahr!

Alpenblitz 2018: die Slowenien-Ausgabe

Es ist Januar und ich beschäftige mich mit der Planung der diesjährigen Motorradtour. Die Kollegen im Büro so: „Jetzt schon?“ Alle meine Motorradkumpels so: „Jetzt erst?“
Beim Alpenblitz 2018 schliesst sich der Kreis. In 2015 und 2016 haben wir Österreich, Schweiz und die Dolomiten bereist. In 2017 dann die französischen Seealpen. Was uns nun noch zum perfekten Glück fehlt, ist der östliche Teil der Alpen, namentlich Kärnten und Slowenien.
Einige Abende habe ich nun schon über diversen Karten gesessen und Optionen durchgespielt, wie wir die geplanten vier Tage im Juni mit möglichst viel Kurvenspaß füllen. Zum einen habe ich diverse Tourenbeschreibungen gelesen und spannende POIs notiert, zum anderen habe ich einfach auf die Karte gekuckt, wo es lustig aussieht. Von freytag & berndt Auto + Freizeitkarten habe ich mir die Slowenien-Karte im Maßstab 1:150.000 gekauft. Auf der ist ganz Slowenien und die angrenzenden Nachbarländer drauf, sie ist vom Maßstab her perfekt und hat ein schönes Kartenbild. Die ADAC Oldtimerkarten (online zum Download verfügbar) sind auch immer eine sehr gute Orientierung, die dort eingezeichneten Routen taugen für Motorradtouren immer sehr gut.
Schnell wurde klar, daß zwei Fahrtage für Slowenien bei weitem nicht ausreichen, die Vielfalt des Landes zu erfahren. Aber das ist bei den meisten Revieren so und irgendwo muss man halt anfangen. Die Route durch Slowenien stand relativ schnell fest. Länger habe ich gegrübelt, wie wir die An- und Abfahrt durch Österreich gestalten. Final ist noch nix, aber es hat sich schon eine Präferenz herausgebildet. Zumindest bei mir. Mal kucken, was die Mitfahrer sagen. Und die sind erfreulicherweise die gleichen wie im letzten Jahr, erweitert um zwei Neulinge. Darunter unsere erste weibliche Mitfahrerin, Blogkollegin Sandra von http://bike-addicted.de/, bei der wir im letzten Jahr am ersten Tourtag zum Socken trocknen halten durften. Der zweite Neuling ist ein Überraschungsgast aus München. Somit wären wir mit sieben Bikes die größte Alpenblitz-Truppe bislang. Und hier werden wir so grob lang fahren:

Tag 1: Von München nach Kärnten

Den ersten Entwurf dieser Route habe ich in der Zeit, in der ich diesen Artikel schreibe bereits schon wieder modifiziert.
Der erste Entwurf ging so:
Wir starten in München und machen erstmal etwas Strecke über die Autobahn. Die A8 und die A 93 bringen uns bis Oberaudorf (ca. 93 km, 1h Fahrzeit) wo wir dann auf die Landstrasse abbiegen. Der Walchseestrasse (B172) folgen wir bis Hochmoos, wo wir uns dann anschließend südöstlich nach Saalfelden am Steinernen Meer orientieren. Wir wechseln auf die Hochkönigstrasse (B164) bis Bischofshofen, die uns über den Filzensattel (1.290 Meter) und den Dientner Sattel (1.357 Meter) führen. Über Flachau und Wagrein orientieren wir uns in Richtung B99 zum Radstädter Tauernpass (1.738 Meter) und Twenger Talpass (1.381 Meter). Weiter geht es über den Katschberg (1.641 Meter) bis Kremsbrücke, wo wir dann nach Ostern abbiegen in den Nationalpark Nockberge, eines der Highlights des ersten Tages. Die Nockalmstrasse führt uns kurvenreich bis nach Reichenau.

Hier haben wir dann die Wahl, ob wir uns gleich nach Süden orientieren oder kurz nach Norden auf die Turracher Höhe fahren. Den Gedanken an eine große Schleife über Stadl an der Mur und Flattnitz bis Himmelberg in Kärnten habe ich dann verworfen, das wäre für einen Tag zu lang. Also geht es dann etwas südwestlich über Radenthein in Richtung unseres Tagesziels Villach. Wenn wir nach über 400 Kilometern noch Bock haben zu fahren, nehmen wir die Villacher Alpenstrasse unter die Räder, die uns zum Tagesabschluss nochmal über 2.000 Meter hoch bringt und bei hoffentlich gutem Abendlicht einen tollen Rundumblick über den Dobratsch, die Nockberge und die Karawanken beschert. Länge je nach Variante 420 bis 470 Kilometer mit einer Fahrdauer von 7,5 bis 8,5 Stunden
Dann regte Thomas an, am Abend noch den Wurzenpass (1.073 Meter) nach Slowenien zu fahren, weil es dann slowenischer ist und die Übernachtung wahrscheinlich günstiger ist, als in Villach. Wer kann ihm da schon widersprechen? Dieser Plan hätte aber eine Fahrleistung von über 500 Kilometern bedeutet, was bei einer so großen Truppe nicht ganz ohne ist. Daher überlegte ich, wie wir vielleicht am Vormittag die Strecke straffen könnten. beim ersten Alpenblitz 2015 habe ich in meiner Euphorie auch zu viel Routenornamente im Voralpenland eingeplant, was ich im Nachhinein etwas bereut habe, hätte man doch alternativ mehr Zeit in den „richtigen“ Bergen verbringen können.
Das führte dann zu Plan B: anstatt auf die A93 Richtung Kufstein abzubiegen bleiben wir auf der A8, fahren an Salzburg vorbei und folgen der Tauernautobahn bis Bischofshofen. Das sind zwei Stunden Autobahnschrubben, die uns aber etwas Zeit sparen für die wahren Kurvengenüsse am Nachmittag. Über Radstadt kommen wir dann auf die ursprünglich geplante Route über den Radstädter Tauernpass (s.o.) zurück. Über diese Route sind es bis zum Tagesziel Krajnska Gora dann immer noch stramme 430 Kilometer, aber das ist um einiges entspannter als die ursprüngliche Planung. Zur Erinnerung: beim Alpenblitz 2016 bolzten wir an zwei Tagen jeweils Etappen von 450 Kilometern.

Tag 2: Slowenien – Triglav Nationalpark

Und wenn wir schon in Krajnska Gora übernachten, hat das den Vorteil, dass wir direkt nach dem Frühstück gleich in den Triglav Nationalpark einbiegen können und uns den Weg über kleine, teilweise kopfsteingepflasterte Strassen über den Vrsic-Sattel (1.611 Meter) bahnen können.

Wir folgen der Flusslandschaft des Soča-Tals bis kurz vor Bovec und drehen nach Norden ab Richtung Predelpass (1.156 Meter). Kurz vor der Passhöhe biegen wir rechts ab auf die Mangartstrasse. Die 11,5 km lange mautpflichtige Stichstraße und führt zu dem höchsten anfahrbaren Punkt in Slowenien. Von der Lahnscharte (2.055 Meter) aus hat man auch einen schönen Blick auf die in Italien liegenden Weißenfelser Seen.

Danach wird umgedreht und über Bovec weiter nach Tolmin gefahren. Dort können wir zwei Sehenswürdigkeiten mit einbauen. Der Besuch der Tolmin-Schlucht und die Heiligengeistkirche Javorca kosten einen Umweg von 40 Kilometern, bietet aber spektakuläre Bilder.
Von Tolmin aus drehen wir wieder nordwärts und machen uns auf den Weg zum zweitgrößten See Sloweniens, dem Bohinjsko jezero. Über den Pokljuka Pass (1.345 Meter) und die Pokljuka Schlucht kommen wir anschliessend zum See mit der einzigen Insel in Slowenien, dem Bled-See.
Wenn wir hier keinen Bock mehr auf Kurven haben (als ob), können wir die Autobahn Richtung unseres Etappenziels Ljubljana nehmen. Aber wir wollen doch sicher noch die schöne, kurvenreiche Route über Kropa und Škofja Loka nach Ljubljana.
Mit 305 km wird dieser Fahrtag auch ca. 8 Stunden dauern, umso besser wird uns das Bier oder der Wein in der Hauptstadt Sloweniens schmecken. Und mit Jasmina haben wir eine lokale Motorradfahrerin als Gastgeberin. Über die Facebook-Gruppe Motorcycle Tours kamen wir in Kontakt und sie war sofort Feuer und Flamme, uns ihre Heimat von der besten Seite zu zeigen.

Tag 3: Slowenien – Velika Planina und Karawanken

Wir brechen von Ljubljana auf Richtung Norden und halten direkt auf die Hochebene Velika Planina zu. Hier befindet sich eine der wenigen erhalten gebliebenen hochalpinen Hirtensiedlungen Europas. Noch ist unklar, wie weit wir auf die Hochebene fahren können, es sollen auf jeden Fall ein paar schöne Schotterstrassen dabei sein.
Ein Stück weiter nordwärts biegen wir in Luče auf die B428 ab und folgen dem Tal bis Solčava. Hier ist einer der Eingangspunkte zu Solčava-Panoramastraße, die uns auf zahlreichen Kurven über die Bergrücken bis zur Grenze zu Österreich führt.

Diese passieren wir auf dem Paulitschsattel (1.338 Meter). Auf österreichischer Seite bleiben wir aber nur kurz, denn der benachbarte Seebergsattel (1.218 Meter) führt uns wieder zurück nach Slowenien.
Von hier aus geht es einmal komplett runter ins Tal und dann über Tržič wieder rauf in die Karawanken, wo uns der Loiblpass (1.386 Meter) wieder nach Österreich führt. Das werden dann auch die letzten Kilometer auf slowenischem Boden gewesen sein. Für den Rest des Fahrtages heisst es dann Strecke machen durch Kärnten, damit wir uns so nahe wie möglich an den Großglockner heranrobben. Für die geplanten 355 Kilometer werden wir eine Fahrzeit von 7,5 Stunden benötigen

Tag 4: Über den Großglockner nach München

Beim ersten Alpenblitz 2015 nahmen wir schon mal die Großglockner Hochalpenstrasse unter die Räder, die damals hinter uns anrollende Gewitterfront mahnte aber zur Eile. In diesem Jahr haben wir hoffentlich mehr Zeit, die Panoramen von der Franz-Josefs-Höhe und der Edelweißspitze zu genießen.


Unten im Tal wieder angekommen orientieren wir uns nordwärts an Zell am See vorbei und kommen in Saalfelden am Steinernen Meer wieder auf ein Stück der Route von Tag 1, die uns über Walchsee wieder zu Autobahnanschluss-Stelle in Oberaudorf führt.

Je nach Fahrlust und Witterung haben wir hier dann die Option, über die Autobahn nach München zurück zu fahren oder noch etwas Landstrasse über Bayrischzell und Fischbachau zu geniessen, bevor wir am Irschenberg auf die A8 fahren Richtung München. Dies wird der kürzeste Fahrtag mit ca. 300 Kilometern und einer Fahrdauer von 5,5 Stunden. Aber je nachdem wie ich nach München komme, muss ich dann ja auch wieder Zug oder Flug zurück nach Berlin bekommen.
Ich hab jetzt schon so Bock zu fahren. Wie lange dauert es noch bis Juni?

Alpenblitz 2015 – das Video

Keine sechs Wochen ist es her, als wir den Alpenblitz gefahren sind. Unsere Motorradtour durch Österreich und Italien bescherte uns siebzehn Pässe in vier Tagen: Hahntennjoch, Timmelsjoch, Stilfser Joch, Umbrailpass, Gaviapass, Tonalepass, Mendelpass, Nigerpass, Karerpass, Sellajoch, Grödnerjoch, Pordoijoch, Fedaiapass, Falzaregopass, Passo Tre Croci, Drei Zinnen sowie zum Abschluss die Großglockner Hochalpenstrasse.

Wer die genauen Tourenbeschreibung nachlesen will, hier sind die Blogposts dazu:

Vielen Dank an meine Mitfahrer HZ, Sebastian, Akki und Siggi, an Skarlett Röhner für das tolle Tourlogo, Stephan Meinherz für den tollen Song „Being Yourself“ zur Untermalung des Videos und nochmals an BMW Motorrad für die Bereitstellung meiner Alpenblitz-Reisebegleiterin R nineT.

Alpenblitz Tag 4 – Großglockner Hochalpenstrasse

Die Diskussion am letzten gemeinsamen Abend unserer Tour drehte sich unter anderem um das Wetter. Drei Tage hatten wir sehr viel Glück gehabt, aber für den Sonntag waren sich alle Wetter-Apps auf allen anwesenden Smartphones einig: spätestens ab 11:00 Uhr gibt es auf die Mütze, Gewitter galore. Da wir nicht von unserer ursprünglichen Route über die Großglockner Hochalpenstrasse abweichen wollten, einigten wir uns auf folgenden Plan: Aufstehen um 06:00 Uhr, Abfahrt um 06:30 sowie Straffung der Route durch das Pustertal durch Auslassen der Pustertaler Höhenstrasse.

Das mit dem frühen Aufstehen haben wir fast hinbekommen, zumindest rollten wir um kurz vor sieben Uhr morgens vom Hof. Nach einem letzten Blick auf die Drei Zinnen ging es talwärts Richtung Toblach, wo morgendliche Nebelschwaden gepaart mit dem morgendlichen Sonnenschein ein William Turner-eskes Bild zeichneten. Nach dem lausigen Kaffee im Hotel am Morgen machten wir an der ersten österreichischen Tankstelle einen Frühstückshalt und kamen in den Genuß von frischen Brezeln. Und deutlich billigerem Sprit als in Italien.

Der Weg durch das Pustertal war relativ ereignislos, aber wir kamen gut voran, da um die Uhrzeit kaum Verkehr da war. Pünktlich um 9 Uhr passierten wir das Mauthäuschen in Heiligenblut. Vierundzwanzigeurofünfzig wollen die haben. Für einmal über den Pass drüberrutschen. Aber wir wollten das ja so. Dafür nutzten wir auch alle zur verfügenden Straßen, am Kreisverkehr (echt jetzt) ging es erst mal links den Berg die Stichstrasse hoch Richtung Großglockner. Oben angekommen konnten wir den Rest eines Gletschers begutachten und das womöglich häßlichste Parkhaus in den Alpen. Daneben hatte ein Autohersteller ein Automuseum hingestellt, warum auch immer. Die Gebirgsbäche und kleinen und größeren Wasserfälle entlang der Auf- und Abfahrt waren allerdings ganz schön anzuschauen.

Die Großglockner Hochalpenstraße an sich war wirklich schon zu fahren. Gut ausgebaut und mit weiteren Kurven konnte man das Motorrad schön um die Ecke zirkeln. Das Panorama war auch einzigartig. Wenn man etwas mehr Zeit mitbringt, kann man mehrere Aussichtspunkte genießen und sich Ausstellungen zur Entstehung der Hochalpenstraße zu Gemüte führen. Mit dem schlechtem Wetter im Nacken bewegten wir uns allerdings etwas zügiger.

Die Abfahrt Richtung Zell am See war dann noch mal ein richtiger Bremsentest. Nach der Mautstelle Ferleiten machten wir eine kurze Pause und anhand der immer länger werdenden Autoschlangen an der Mautstelle sahen wir uns in unserem Frühstart einmal mehr bestätigt. Über Leogang und St. Johann in Tirol orientierten wir uns Richtung Kufstein. Furchtbar dröge 80 Kilometer bei sehr vollen Straßen, aber leider nicht vermeidbar.

Von Kufstein fuhren wir über die L37 über Wacht Richtung Bayrischzell, hier wurde es von der Strecke nochmal nett mit Kurven und einem schönen Alpental. Kurz vor Bayrischzell hatte uns das schlechte Wetter allerdings endgültig eingeholt und ein ordentlicher Gewitterguß zwang uns in die Regenpellen. Gott sei Dank war der schnell vorbei und wir schafften den restlichen Weg Richtung München halbwegs trocken.

Waren An- und Abfahrt zum Großglockner eher Durchschnitt, war die Hochalpenstraße schon ein sehr feines Stück Asphalt, daß man schon mal befahren haben sollte in seinem Motorradleben, auch wenn der Eintrittspreis nicht ohne ist. Aber hey, man bekommt einen Sticker dazu!

Alpenblitz Route Tag 4

Hahntennjoch, Timmelsjoch, Stilfser Joch, Umbrailpass, Gaviapass, Tonalepass, Mendelpass, Nigerpass, Karerpass, Sellajoch, Grödnerjoch, Pordoijoch, Fedaiapass, Falzaregopass, Passo Tre Croci, Drei Zinnen, Großglockner Hochalpenstrasse, siebzehn Pässe in vier Tagen. Erst hinterher ist mir aufgefallen, daß wir von den zehn höchsten Alpenpässen der Alpen fünf auf dieser Tour bereist haben:

1. Col de la Bonette, 2802 m
2. Col de l’Iseran, 2770 m
3. Stilfser Joch, 2758 m
4. Col d’Agnel, 2746 m
5. Col du Galibier, 2646 m
6. Passo di Gavia, 2618 m
7. Timmelsjoch, 2509 m
8. Großglockner-Hochtor, 2504 m
9. Umbrailpass, 2501 m

10. Großer Sankt Bernhard, 2469 m

Somit wäre ein Plan für die Tour im nächsten Jahr, die Top 10 voll zu machen. In der Reihenfolge Großer Sankt Bernhard, Col de l’Iseran, Col du Galibier, Col d’Agnel sowie Col de la Bonette ließe sich eine gute Route stricken. Ich fange mal an zu planen!

Vorschau Alpenblitz 2015

Druck_logo1-20

Diejenigen unter Euch, die hier schon etwas länger mitlesen erinnern sich vielleicht, daß ich die Alpentour bereits für den letzten Sommer geplant hatte. Aus Gründen mussten wir diese dann auf dieses Jahr verschieben. In der Zwischenzeit konnte ich noch hier und da etwas an den Details der Tour planen.

Den ursprünglichen Plan meine GS mit dem Autozug über Nacht von Berlin nach München zu bringen musste ich knicken, denn die Verbindung wird nicht mehr angeboten. Plan B war, nach München zu fliegen und mir von Siggi seine von mir bereits einmal zum Kesselberg und Walchensee ausgeführte Suzuki RF900 R auszuleihen. Als ich dann aber auf der Intermot mit den BMW-Leuten plauschte und wir auf meine Tourenpläne zu sprechen kamen, meinten die ganz selbstverständlich „Aber wieso ein Motorrad ausleihen? Wir haben doch einen Fuhrpark!“ Bei dem Angebot konnte ich nicht nein sagen und überlegte, welches Motorrad wohl am besten zu der Tour passen würde. Da meine Mitfahrer in der Überzahl GS-Fahrer sind – also eher GeleitSchutz mit Maximalbekofferung – kam mir die Idee hier eher einen Kontrapunkt zu setzen und mit schmalem Mopped und schmalem Gepäck die Tour zu bestreiten. Die Wahl fiel auf einen R nineT mit dem werksseitig verfügbaren Tankrucksack und Hecktasche. Beide zusammen kommen auf ein Fassungsvermögen von ca. 50 Litern. Also dem, was bei einer GS ins Topcase passt, so ungefähr. Das wird ein schöner Gegensatz werden:

RnineT_Alpenblitz

Begleiten werden mich wieder Thomas auf seiner Honda VFR und Sebastian auf seiner BMW R1200 GS. Siggi musste leider absagen, aber ganz neu dabei ist mein alter Arbeitskollege Akki, den ich seit 20 Jahren nicht mehr am Kopf gesehen habe, der aber auch seit ein paar Jahren unter uns Motorradfahrern weilt und sich just eine gebrauchte R1200 GS Adventure (noch luftgekühlt) zugelegt hat.

In genau 4 Wochen rollen wir dann im Quartett durch die Alpen. An meiner letztjähren, sehr ambitionierten Routenplanung (Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4) habe ich auch gearbeitet und sie auf dringendes anraten aller Beteiligten distanzmäßig etwas entschärft:

  • Tag 1 führt uns zunächst über die Autobahn von München Richtung Garmisch. Über den Kesselberg und den Walchensee fahren wir zum Sylvensteinspeicher, durch Garmisch durch und weiter Richtung Namlospass. Über das Hahntennjoch, dann den Holzleitner Sattel, ein Stück vom Kühtai nehmen wir auch noch mit, bevor wir in Sölden das Tagesziel erreichen.
  • Tag 2 beginnt natürlich mit dem Timmelsjoch. Über Meran und Schlanders nähern wir uns der Königin der Alpenpässe, dem Stilfser Joch. Bei der Gelegenheit nehmen wir einen kleinen Schwenk über den Umbrailpass auch noch mit. Es folgt der Gaviapass und der Passo del Tonale, nach dessen Überquerung wir uns Richtung Bozen orientieren und kurz vor dem Tagesziel noch den Mendelpass mitnehmen.
  • Die Routenplanung für Tag 3 macht mir immer noch graue Haare. Zu viele Optionen bieten sich hier in Südtirol. Wir werden wohl erst am Vorabend die finale Route festlegen. Auf jeden Fall werden wir die Sellarunde fahren, den Fedaia- und Falzaregopass nach Cortina d’Ampezzo fahren sowie den Passo Tre Croci auf dem Weg zu unserem Nachtlager in Misurina.
  • Am Tag 4 orientieren wir uns wieder Richtung Norden. Als erstes werden wir den Anstieg zu den Drei Zinnen in Angriff nehmen um auf knapp 3.000m einen Abschiedsblick über Südtirol schweifen zu lassen. Die Pustertaler Höhenstrasse bringt uns weiter nach Lienz, der Iselsbergpass ist dann die Aufwärmübung für die Großglockner Hochalpenstrasse. Danach ist ausrollen angesagt und hoffentlich abends noch eine Maß im Hirschgarten in München.

Vielen Dank an dieser Stelle an BMW Motorrad für die großzügige Bereitstellung der Ninette und an Skarlett Röhner für das tolle Design unseres Tourlogos. Hatte ich schon erwähnt, DASS ICK UFFJERECHT BIN?

Routenplanung Alpenblitz – Tag 4

Auf geht es in den letzten Tag der Alpenblitz-Tour (hier geht es zu Tag 1, Tag 2 und Tag 3).

Wir starten in Cortina d’Ampezzo in Richtung Misurinasee – im Jahre 1956 Austragungsort der Eisschnelllaufbewerbe der Olympischen Winterspiele. Von hier aus hat man bereits einen tollen Blick auf die Drei Zinnen an denen wir vorbei fahren Richtung Pustertal.

Lago di misurina

In Toblach stossen wir auf die Europastrasse 66, der wir bis Abfaltersbach folgen um dort links auf die Pustertaler Höhenstrasse abzubiegen, die 29 km lange Strecke führt am Nordhang des Tals entlang und ist eine lohnende Alternative zu der unten im Tal verlaufenden B100.

Kurz hinter Lienz wechseln wir auf die B107 und lassen Tirol hinter uns und fahren weiter auf Kärntner Gebiet. Nach einigen Kilometern erreichen wir hier Heiligenblut, von wo aus die knapp 50 km der Großglockner Hochalpenstrasse beginnen. Bei der Anfahrt über die Südrampe müssen wir weniger Höhenmeter überwinden als vom Norden her, der Ausblick vom Fuscher Törl (2.428 m) bzw. der Edelweißspitze (2.571 m) ist in jedem Fall atemberaubend.

Blick von der Edelweißspitze

Nach der Abfahrt von der Großglockner Hochalpenstrasse mit hoffentlich noch intakten Bremsscheiben rollen wir weiter über Zell am See und Mittersill zum letzten Pass der Tour, dem Pass Thurn (1.274 m). Von da aus weiter über Kitzbühel nach Wörgl. Den Rest der Fahrt nach München erledigen wir dann über die Autobahn, was nach vier Tagen Kurvenvolldröhnung vielleicht auch ganz erholsam ist. Diese letzte Etappe ist etwas über 370 km lang, die Fahrzeit wird ca. 6 Stunden betragen.

In München wird das Mopped am Abend dann wieder in den Autozug nach Berlin verladen, wo ich am nächsten Morgen mit einem immer noch dämlichen Grinsen im Gesicht ankommen werde.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén