Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Flat Track

Krowdrace Wolfslake 2020

Mit dem ersten von drei geplanten Rennen startete heute nach langer Corona-Pause der zum KROWDRACE-CUP in die neue Saison! Austragungsort der Auftakt-Veranstaltung war der Eichenring vom Speedway-Team Wolfslake e.V. bei Berlin.

Gestartet wurde in 10 verschiedenen Klassen: Anfänger und Interessierte konnten auf ihren Motorrädern mit Straßen- oder Endurobereifung (keine Motocross-Stollen) in der Klasse „Run What You Brung“ und „Newbies“ erste Runden auf einer Sandbahn drehen, für Damen gab es die „Supergirls“-Klasse und diejenigen Fahrer, die bereits erste Erfahrungen gesammelt haben, starteten in den Klassen „Rookies/Amateure“, Profis und sonstige Haudegen in den Klassen „Pro“ und „Hooligan“, für „Vintage pre-79“ Motorräder war ebenfalls eine eigene Klasse ausgeschrieben.

Samstags war Trainingstag. Hier konnte man auch gegen eine Teilnahmegebühr von 25€ nur mal so mitfahren und Flat Track-Luft schnuppern. Zum Beispiel wenn man die Flat Track Eigenschaften seiner Vespa austesten wollte:

Sohn II und ich machten uns nach dem sonntäglichen Frühstück auf den Weg um die Rennen des Vormittags anzuschauen. Jede Klasse startete zu drei Umläufen à 6 Runden.  Die Newbies liessen es noch etwas verhaltener angehen, aber schon bei den Rookies wurde schon ordentlich um Positionen gekämpft.

Es war großartig zu sehen, was da alles an Zweirädern um den Kurs bewegt wurde. Herkömmliche Enduros, mit Liebe aufgebaute Flattracker bis hin zu Zweitakt-Mofas. Großartig fand ich Nadda, die in der Supergirls-Klasse ihre BSA mit stoischer Ruhe um den Kurs bewegte.

Von einigen Teilnehmern wusste ich, daß sie gerade erst mit dem Flat Track angefangen hatten und dies mit ihre ersten Wettbewerbsrunden waren. Die Freude am Ausprobieren und Lernen war spürbar. Hauptsache erstmal nicht gestürzt und nicht überrundet werden.

Die nächsten beiden Rennen zum Krowdrace-Cup finden im September statt: am 19.-20.09. in Parchim sowie am 26.-27.09. im Rahmen Petrol Days in Nordhastedt.

Motorcycle Movie Night: Fast & Left

Gestern Abend fand im Craftwerk.Berlin das Flattrack Season Opening statt. Zur richtigen Einstimmung wurde – erstmals in Deutschland – die Flattrack Dokumentation „Fast & Left“ von Evan H. Senn gezeigt.

FAST & LEFT – A FLAT TRACK FILM from Evan H. Senn on Vimeo.

Mehr über Evan und den Film findet ihr in diesem Artikel auf Air & Asphalt. Der Film bietet ein spannendes Portrait amerikanischer Flat Track Racer, vom Amateur bis zum Profi. Einerseits sind sie Rivalen auf der Rundbahn, abseits der Strecke ist es aber eine große Familie. Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind allgegenwärtig, die gemeinsame Passion vereint.

Besonders beeindruckend fand ich das Portrait von „Bultaco Bill“ alias Bill Snyder. Er fährt seit seiner Jugend Flat Track, mittlerweile mitte Siebzig will er auf jeden Fall bis über 2020 hinaus Flat Track fahren, um die sechs Dekaden voll zu machen, in dem er dem Sport frönt. Im Film ist es schön zu sehen, wie er auch deutlich jüngeren Fahrern auf der Strecke den Schneid abkauft und souverän seinen Laufsieg einfährt.

Auf den Geschmack bekommen? Dann gibt es rund um Berlin auch gute Gelegenheiten, sich Flat Track Rennen live und in Farbe anzuschauen. Kurz vor den Toren Berlins gibt es in Wolfslake eine Sandrennbahn, auf der sowohl Trainings als auch Rennen stattfinden. Etwas weiter weg findet sich in Parchim den vom Motorsportclub Mecklenburgring Parchim e.V. betriebenen Rundkurs. Um über Veranstaltungen und Trainings auf dem Laufenden zu bleiben könnt ihr auch den Newsletter vom Craftwerk hier abonnieren. Auch findet ihr dort kompetente Ansprechpartner rund um das Thema Flattrack-Rennen oder wie ihr Euch einen eigenen Flattracker aufbaut.

Stories of Bike: The Jerkyls

Mir war so als hätte ich irgendwo schon mal über „Stories of Bike“ geschrieben, ich komme aber nicht mehr drauf. Über das Sideburn Mag stolperte ich auf jeden Fall über diesen Beitrag über fünf neuseeländische Flat Tracker-Kumpels, die mit ihren 1979er Yamaha YZ250s und 1973 Bultaco Pursangs eine Menge Spaß dabei haben, sich schmutzig zu machen. Seht selbst:

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén