Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: ET2

Stephans Giro della Nonna

Anscheinend bin ich nicht der einzige, der längere Touren mit der Fuffivespa macht (siehe letzter Post). Seit letztem Sonntag ist mein Freund Stephan unterwegs auf einer Vespa ET2, um die Tour seiner Großeltern nachzufahren. Die hatten sich mal aufgemacht, von Berlin aus über die Alpen bis in die Toskana zu fahren. Mit der brachialen Kraft von 50 Kubik unterm Popo und einer gehörigen Prise Abenteuerlust. Folgt ihm auf Instagram und verfolgt seine Entdeckungsreise.

View this post on Instagram

So it finally begins: My Giro Della Nonna. My journey in the footsteps of my grandparents and their 45 km/h scooters from Berlin to Toscana and Venice. I really cannot tell how excited I am as it is my first scooter trip ever (and I miss my Nonna). I packed my Vespa et2 some cloths and my tent. 💥 After years of rushing through my days I have to challenge myself in traveling slooooooow. I enjoyed day one so far and made it to a small but beautiful camping in Leipzig. 8 hours, my butt hurts a bit but I’m happy. Good night friends! __________________________ #vespa #vespatour #vespaworld #vespagram #vespamania #vespaclub #scooter #vespaet #travelphotography #explorer #worldshotz #getlost #theworldshotz #createexplore #exploretocreate #travelphoto #travelworld #fujifilmglobal #fujifilmde #fujichrome @vespa_italia_official @vespaclubitalia @vespa_maniacs @vespas_world

A post shared by Stephan Schaar (@stephan.schaar) on

Buon viaggio, Stephan!

Auspuffkur bei der ET2 und Mengen-Nepp bei Dupli-Color

Nach der erfolgreichen Frühjahrskur beim Auspuff der GTS war es dieses Wochenende an der Zeit, den seit mehr als 10 Jahren im Gebrauch befindlichen Auspuff der ET2 meiner Frau zu Leibe zu rücken. Und dieser war erwartungsgemäß ein etwas härterer Kandidat. Auspuff- und Blindrohr waren vom Rost schon sehr angenagt, der Auspufftopf selber hatte an einigen Stellen auch schon Blüten.

Blindrohr

Also runter damit, geschliffen, noch mehr geschliffen, Pause gemacht, weiter geschliffen. Lackiert, den Chromschutz so gut poliert, wie es ging, montiert, fertig.

Schleifen

Schliff-fertig

Fertig-lackiert

Fertig-montiert

Beide Auspuffs, Auspüffer, Auspuffe hatte ich mit Duplicolor Supertherm lackiert. Schon beim ersten Mal reichte eine Dose gerade so, um den Auspuff zu lackieren, ohne daß ich übermäßig viel aufgetragen hätte. Beim zweiten Mal hatte ich gerade begonnen, den zweiten Farbauftrag aufzubringen, da ging der Dose die Druckluft aus. Gewichtsmäßig konnte ich spüren, daß noch ungefähr ein Drittel Lack in der Dose war. Zumal ich die leere Dose vom Wochenende zuvor noch im Mülleimer liefen hatte und vergleichen konnte.

Duplicolor-Supertherm

Also blieb mir nichts anderes übrig, als nochmal auszurücken und noch eine Dose zu kaufen, um den Job fertigzustellen. Sehr ärgerlich, liebe Firma Motip Dupli. Wenn es nur ein Einzelfall gewesen wäre, aber ich habe jetzt drei Dosen in Gebrauch gehabt mit ähnlichem Ergebnis. Bleibt nur zu hoffen, daß das was jetzt an Farbe drauf ist auch drauf bleibt.

Der Fuhrpark

Über die Feiertage habe ich die „About me“-Seite hier mal umgeschrieben um Platz zu machen für die Zweiräder, die ich schon mal mein Eigen nennen durfte. Von meiner erste Vespa existieren irgendwo im Keller noch Papierfotos, wenn ich die mal wieder ausgrabe, wird das hier auch ergänzt.

Kettenritzel 01: Vespa V50N Special, Baujahr 1977

Meine erste Smallframe-Vespa übernahm ich von meiner älteren Cousine, nachdem die diese nicht mehr fuhr und sie bei meinem Onkel im Schuppen rumstand. Im zeitgenössischen 70er-Jahre-Orange begleitete sie mich gut durchs Studium. Zur Überwindung des Stuttgarter Talkessels musste sie sich kleineren Stärkungsmaßnahmen unterziehen in Form eines 75er Polini-Zylinders und eines Polini-Sportauspuffes. Zur Finanzierung meines ersten Autos musste ich sie leider verkaufen. Was ich natürlich bis auf den heutigen Tag bereue.

Kettenritzel 02: Vespa V50, Baujahr 1973

Enzo

Meine zweite Smallframe kaufte ich mir in Hamburg. Nach dem Studium im ersten Job war wieder etwas mehr Kohle auf dem Konto, mit der ich die blaue Smallframe – genannt „Enzo“ – etwas umfangreicher aufbauen konnte. Es wurden dann ein 133er Polini mit Membran-Ansaugstutzen, polierte Überströme, Sportkurbelwelle und einem Bananenauspuff einer 125er PV. Enzo war eine echte Rakete, aber unzuverlässig wie ein Jaguar XJS aus den 70er-Jahren. Letzeres war dann auch der Grund, Enzo zu verkaufen, da er als Daily Driver absolut untauglich war. Der neue Besitzer wurde ein Hamburger Werber, der mir dafür unverschämt viel Geld zahlte.

Kettenritzel 03: Vespa ET2, Baujahr 1999

ET2

Als Übergangsgefährt suchte ich nach was unprätentiösem, das mir so lange dienen sollte, bis ich ein neues Smallframe-Projekt starten würde. Ich fand eine Vespa ET2 mit 3.000km und nur 1,5 Jahren auf dem Buckel, die aufgrund einiger optischer Mängel sehr günstig für 700 € zu bekommen war. Daß die Übergangsphase mehr als 10 Jahre dauern sollte, konnte ja keiner ahnen (hier parkt sie auf Google Streetview). Bei Verkauf der ET2 gelang mir das Kunststück, den Roller für 300 € mehr zu verkaufen als ich seinerzeit dafür bezahlt hatte; 10 Jahre und 30.000 km später!

Kettenritzel 04: BMW F650 GS, Baujahr 2002

f650gs
Als ich dann 2012 meinen Motorradführerschein machte, hatte ich die BMW bereits drei Monate in der Garage stehen.  So schön ich auch die klassischen Motorräder wie eine Triumph Bonneville oder eine Royal Enfield finde, ich brauchte ein Arbeitstier für den täglichen Gebrauch. An der F650 schätze ich die Optik, die Doppelauspuffanlage sieht super aus, der Einzylinder-Bollersound macht Gänsehaut und sie ist super zu fahren. Letzeres konnte ich persönlich erst erfahren, als meine in der Garage stand, aber mein Freund Ingo – passionierter Zweiradfahrer und auch mal Besitzer einer F 650 GS Dakar – bestätigte mich in meiner Meinung.

Auf einer der gängigen Onlinebörsen fand ich dann meins, zwar dritte Hand, zehn Jahre alt, aber optisch wie aus dem Katalog, nur 16.700 km gelaufen zu einem super Preis. Nachteil: sie stand in Witten, von Berlin gerade nicht um die Ecke. Aber besagter Kumpel Ingo wohnt nicht weit davon entfernt und war gerne bereit, sich den Hobel mal anzuschauen. Der Besitzer führ sie als Zweitmotorrad, er besaß noch eine BMW 1200 GS, die er zumeist ausführte. Nach der Probefahrt meinte Ingo zu mir am Telefon: “Wenn Du sie nicht kaufst, nehme ich sie!” Das war mir Bestätigung genug: zugeschlagen, Kauf abgewickelt und für schlappe 160,00 € nach Berlin spediziert. Großartig. Und im ersten Jahr zusammen haben wir schon knapp 10.000 km zusammen abgeritten.

Kettenritzel 05: Vespa GTS 300 Super, Baujahr 2010

300 GTSNach einem Jahr BMW fahren kam in mir wieder der Vespa-Fahrer durch. Die BMW fahre ich super gerne auf Tour, für das tägliche Gewühle durch den Berliner Stadtverkehr war sie mir aber etwas zu sperrig. So machte ich mich auf die Suche nach einer 300er Vespa. Zunächst liebäugelte ich mit dem SuperSport-Sondermodell in titangrau, aber gebraucht waren und sind die für anständiges Geld nicht zu bekommen. Also erweiterte ich das Suchraster auf alles, was eine 300 im Namen trug. Schlussendlich hatte ich großes Glück, eine schwarze Vespa GTS 300 Super für einen sehr guten Preis zu bekommen. Der Vorbesitzer tat sich mit dem Verkauf des Rollers sehr schwer, aber er brauchte das Geld für eine bereits bestellte Enduro. Als ich ihn überzeugen konnte, daß sie in gute Hände kommen würde, war der Deal perfekt. Seitdem brate ich mit ihr durch den Berliner Stadtverkehr und geniesse den Schub des 22PS-Aggregats, sogar die Gattin ist begeistert. Auf die 13.000 km beim Kauf kamen innerhalb von ein paar Monaten auch schon 2.500 km mehr auf den Tacho.

Und ihr so?

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén