Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Craftwerk

Work that metal: Workshop Schweißen und Metallverarbeiten im Craftwerk.Berlin

Im Laufe der Jahre und der Motorräder eignet man sich die eine oder andere grundlegende Fähigkeit im Verständnis von Motorrädern und ihrer Reparatur und Modifikation an. Je älter das Motorrad, desto höher die Lernkurve. Zumindest bei mir. Meine 77er Honda CJ250T war da ein gutes Lehrstück, gefolgt vom Umbau meiner Yamaha MT-07.

Was mir immer fehlte: die Möglichkeit Metall zu verbiegen und zu schweißen. Da kam mit der vom Craftwerk.Berlin angebotene Workshop Schweißen und Metallverarbeiten im Craftwerk.Berlin gerade recht. Ziel des vierstündigen Workshops sind, Greenhorns wie mir die Basics im Zerlegen und Zusammenfügen von Metall beizubringen.

Mit elf Gleichgesinnten trafen wir uns an einem Januarsonntag im Craftwerk und wurden von Cäthe, Faruk und Michael willkommen geheißen. Nach einer kurzen Einführung wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt.

Tagesziel war der Bau eines Helmhalters.

Gruppe 1 widmete sich des Biegens und dem Zuschnitt der Metallteile unter der fachkundigen Anleitung von Faruk. Anreissen der Schnittmarkierungen sowie der Bohrlöcher, Entgraten sowie Zurechtfeilen, bis alle Teil auf Maß waren. Das Biegen des Rundstahls verlangte etwas Muskelschmalz, gefolgt von der Feinjustierung der Biegungen mit dem Hammer.

Anschliessend tauschten die beiden Gruppen die Arbeitsbereiche und wir wurden von Michael ins Schutzgasschweißen eingeführt. Zunächst bratzelten wir Metallstücke probehalber zusammen, um ein Gefühl für Abstände, Winkel und Geschwindigkeit zu bekommen. Ohne mich selber loben zu wollen: mein erster Durchgang war schon nicht mal ganz so kacke. Michael leitete uns sehr gut an und kommentierte unsere ersten Gehversuche, so daß wir etwas Routine entwickeln konnte, bevor es ans Zusammenschweissen der bearbeiteten Metallteile ging.

Grundsätzlich ist beim Schweissen mehr Materialauftrag erstmal gut. Nur muss man das danach auch immer wieder glatt und plan bekommen. Also hieß es Trennschleifer an, Schleifpapier- und Feilen-Einsatz, bis das Endresultat die Glätte eines Babypopos hatte. Naja, fast.

Auf jeden Fall war jeder der Teilnehmer glücklich mit seinem Endresultat, tadaaa:

Klar, es war nur ein erstes, kleines Eintauchen in die Materie. Aber es hat riesigen Spaß gemacht und ich habe mich sehr über meine neuen Erfahrungen gefreut.

Das Craftwerk bietet laufend verschiedene Workshops rund ums Schrauben und zur Metallbearbeitung an. Am besten ihr folgt ihnen auf Facebook für alle aktuellen Infos. Und wenn ihr jetzt denkt, daß Berlin voll weit weg wäre: einer der Teilnehmer meines Workshops kam vom Bodensee angereist. Also, was hält Euch zurück?

Fotos: Cäthe Pfläging / Craftwerk

 

Craftwerk – the Motorcycle CoWorking Space

Einige Jahre habe ich als Freelancer in verschiedenen Bürosituationen gearbeitet. Zum Teil zu Hause, wo man gerne bis zum Mittag im Schlafanzug am Rechner saß, bevor der Hunger einen aus dem Hause trieb. Zur Prävention der sozialen Verwahrlosung mietete ich mir dann einen Raum in einem Gemeinschaftsbüro in Neukölln, direkt am Kottbusser Damm, einschliesslich täglicher Milieustudien. Lustig wars.

Jetzt bin ich wieder fest angestellt. Wäre ich das nicht, würde ich sofort ins Craftwerk ziehen. In einem denkmalgeschützten Fabrikgebäude in Tempelhof, unweit vom Flughafenfeld und direkt am Teltowkanal entsteht auf 4 Etagen die perfekte Kombination aus Werkstatt und Office. Auf vier Etagen à 540 qm, mit 300 qm Dachterrasse und Blick über Berlin, Indoor-Stellplätze und Gemeinschafts-Schraubergarage inklusive.

Komplettiert wird das durch Lounge, Bar, Cafe und Eventspace. Entstehen soll hier ein Creative-Hub für Produkt- & Grafikdesign, Beratung & Workshops, Photographie, Architektur & Verlagswesen. Tagsüber arbeiten und abends schrauben, alles im gleichen Gebäude, nur ein paar Meter entfernt.

Hinter dem Projekt stecken die in Berlin üblichen verdächtigen motorradbegeisterten Menschen, unter anderem die Craftrad-Crew, der Fotograf Tim Adler oder Cäthe Pfläging von den Curves.

Wenn Du also endlich mal mit Menschen in einem Büro sitzen willst, die nicht von Deinem Benzingequatsche genervt sind und die vielleicht noch den einen oder anderen Schraubertipp haben, dann ist hier deine Chance. Schau Dir die unterschiedlichen Mitgliedschaften an und signalisiere den Jungs und Mädels schon mal Dein Interesse, dann kommt das Projekt auch zum Fliegen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén