Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Cortina d’Ampezzo

Alpenblitz Tag 3 – quer durch die Dolomiten von Bozen bis Misurina

Nun zu fünft starteten wir den Tag in die Dolomiten. Am Vorabend hatte ich noch schnell aus den sechs vorliegenden Routenalternativen eine siebte gebaut, doch schon am ersten Kreisverkehr hinter Bozen bogen wir falsch ab und fuhren erstmal direkt Richtung Fassa-Tal. Den kleinen Fehler korrigierten wir schnell indem wir in Gummer links den Berg hochfuhren um über Steinegg nach Blumau zu kommen, wo wir ursprünglich entlang fahren wollten. Dieser „Umweg“ war ein sehr schöner, denn auf der kleinen Landstrasse, auf der wir unterwegs waren bot sich uns ein traumhafter Blick Richtung Schlern und Rosengarten, unserer späteren Destination. Die Abfahrt nach Blumau sieht auf der Karte aus wie eine Schüssel Spaghetti und sie fährt sich auch so.

In Blumau ging es weiter Richtung Sankt Zyprian und wir bauten die gerade verlorenen Höhenmeter wieder auf, wenn auch etwas langsamer. Allmählich zeichneten sich die Konturen des Rosengarten-Massivs besser ab und bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir über den Nigerpass. Auch hier war kaum jemand unterwegs, obwohl mittlerweile Wochenende war. Anscheinend verirren sich hier weniger Moppeds und Autos hin als anderswo.

Am Ende des Nigerpasses hätten wir links abbiegen müssen Richtung Karerpass, aber wir machten einen kleinen Schlenker nach rechts ins Tal um uns den schönen Karersee anzuschauen. Den hatte ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm, bevor ich ihn zwei Wochen vor unserer Tour nicht beim Blogkollegen Ernie Troelf ihm seinen Instagram-Account sah. Hat sich gelohnt, oder?

Alpenblitz-Tag-3-Karersee

Der anschliessende Karerpass war etwas für die Genießerfraktion. Gut ausgebaut und weite Kurven ließ er sich sehr entspannt fahren und wir genossen den sich öffnenden Ausblick ins Fassatal. Von Pozza di Fassa ging es ein kleines Stück durch das Tal bis Canazei, von wo aus wir nach einem kurzen Tankstopp in die Sellarunde starteten. Wir fuhren sie links herum, also in der Reihenfolge Sellapass, Grödnerjoch und Pordoipass. Im Vorfeld zur Tour hatte ich mich auf die Sellarunde am meisten gefreut. Als Kind war ich mit meinen Eltern ein paar mal im Sommerurlaub im Grödnertal und die einzigartigen Felsformationen waren mir fest im Gedächtnis geblieben. Alle drei Pässe waren schön zu fahren, am spektakulärsten empfand ich allerdings das Grödner Joch, da man unmittelbar unterhalb der massiven Felsformationen des Brunecker Turms entlang fährt.

Bevor wir mit dem Pordoipass die Sellarunde abschlossen, machten wir in Arabba Mittagspause. Mittlerweile hatte sich die Zahl der Motorradfahrer auf den Strassen stark erhöht und auch in dem Restaurant saß kaum jemand ohne Helmfrisur. Mit uns pausierten anscheinend auch ein paar Testfahrer, die die neue BMW S1000 XR dabei hatten. Selbige überholte mich kurze Zeit später mit dermaßen infernalischem Getöse, daß ich fast vom Mopped gefallen wäre. Laut und schnell kann die XR also, ich habe das glaube ich auch mitgefilmt.

Die Auffahrt zum Pordoipass wurde anfangs von etwas Regen und Hagel getrübt, der sich aber dann gleich wieder verzog, als wir die Regenpellen anhatten. Tse. Die Passstraße wird zur linken und zur rechten von Bergmassiven eingerahmt, von vorne blinzelten die Sonne durch die Wolken, es war ein Genuß. Oben auf der Passhöhe nahmen wir noch den Espresso zu uns, den wir uns im Restaurant in Arabba verkniffen hatten. So wurden wir Zeuge einer sehr aufdringlich-freundlichen Bedienung und der wahrscheinlich größten Ansammlung von Full Dressern diesseits des Mississippi. Ein französischer Motorradclub kam von der anderen Passseite hochgefahren und wenn ich richtig gezählt hatte waren es zwölf BMW K1600, vier Harleys und fünf Gold Wings, die neben dem Hospiz einparkten. Alles ältere Herren mit der Gattin auf dem sitzbeheizten und armbelehnten Sozius. Aber Hauptsache, sie hatten Spaß!

Zurück in Canazei ging es weiter Richtung Fedaiapass und -see, fahrerisch eher unspektakulär. Hätte sich die Marmolata nicht in Nebel gehüllt, hätten wir von dort einen schönen Blick gehabt auf den höchsten Berg der Dolomiten. Auf der SP641 ging es talwärts und es mutete einem an, daß den italienischen Straßenbauern hier die Kurven ausgegangen wären. Stattdessen ging es einfach geradeaus ins Tal und das ziemlich steil. Auf der anderen Talseite sortierten wir uns auf der SR203 Richtung Falzaregopass ein. Obwohl wir schon einige Tageskilometer im Sattel verbracht hatten, wirkte dieser Pass wie eine Frischzellenkur. Auch ein „Pass geschlossen“-Schild sollte uns von der Auffahrt nicht abhalten. Lange Geraden wechseln sich mit sportlichen Kurven ab. Der schönste Teil des Falzarego sind die letzten Kilometer vor der Paßhöhe: Man sieht vor sich den Hexenstein (Sasso di Stria, 2.477 m), an dessen Fuß sich die Straße emporwindet. Dann wechselt die Straße zum anderen Hang, wo sie über kunstvolle Galerien führt, eine der letzten Kehren vor dem Gipfel liegt im Tunnel. Oben angekommen kommt man an der Lagazuoi-Seilbahn vorbei, die ohne Stützen die Distanz zur Gipfelstation überbrückt. Immerhin eine schräge Länge von über 1.000 Metern.

Hinter Cortina d’Ampezzo führte uns der Passo Tre Croci zu unserem Tagesziel Misurinasee. Auch dieser Pass ist sehr launig zu fahren und mit seinen 1.809 Metern fast so hoch wie das Hahntennjoch, welches wir am ersten Tag der Tour befuhren. Nach all den Eindrücken der vorherigen Tage wirkte er auf mich aber lediglich wie ein kleiner Hügel. Lustig, wie schnell sich die eigenen Maßstäbe verschieben.

Wir waren zwar an unserem Hotel angekommen, aber das sollte noch nicht das Ende des Tages sein. Denn hinter dem Misurinasee führt eine mautpflichtige Strasse rauf auf die Drei Zinnen, einem der markantesten Gebirgsstöcke der Dolomiten. Zehn Euro Maut sind sicherlich happig, aber für eine perfekte Kurvenstrecke gekrönt von einem atemberaubenden Ausblick über Südtirol sind sie es mehr als Wert. Auf dem obersten Parkplatz angekommen standen wir alle mit heruntergeklappter Kinnlade da und konnten nicht glauben, was wir sahen! Dieser Blick und dieses Gefühl waren für mich das Highlight der gesamtem Tour.

Alpenblitz-Tag-3-Drei-Zinnen-Panorama-2

Zurück im Hotel machten wir nach dem Abendessen noch einen Spaziergang um den See, der spiegelglatt vor uns lag. Aber aus der Ferne dräute schon das Gewitter, daß uns am kommenden Tag beschäftigen sollte.

Bildschirmfoto 2015-06-21 um 17.55.10

Südtirol bietet einem fast unendlich viele Motorradrouten und im Planungsstadium der Tour konnte ich mich auch kaum zwischen den unterschiedlichen Optionen entscheiden. Mit den an diesem Tag gefahrenen 250 Kilometern bin ich aber hoch zufrieden. Es gab wirklich kaum etwas zu verbessern. Keine langen Verbindungsetappen, unterschiedlichste Pässen und Kurvencharakteristiken und unfaßbar viel zu kucken. Hätte die Tour nur aus diesem Tag bestanden, es wäre mehr als genug gewesen.

Routenplanung Alpenblitz – Tag 4

Auf geht es in den letzten Tag der Alpenblitz-Tour (hier geht es zu Tag 1, Tag 2 und Tag 3).

Wir starten in Cortina d’Ampezzo in Richtung Misurinasee – im Jahre 1956 Austragungsort der Eisschnelllaufbewerbe der Olympischen Winterspiele. Von hier aus hat man bereits einen tollen Blick auf die Drei Zinnen an denen wir vorbei fahren Richtung Pustertal.

Lago di misurina

In Toblach stossen wir auf die Europastrasse 66, der wir bis Abfaltersbach folgen um dort links auf die Pustertaler Höhenstrasse abzubiegen, die 29 km lange Strecke führt am Nordhang des Tals entlang und ist eine lohnende Alternative zu der unten im Tal verlaufenden B100.

Kurz hinter Lienz wechseln wir auf die B107 und lassen Tirol hinter uns und fahren weiter auf Kärntner Gebiet. Nach einigen Kilometern erreichen wir hier Heiligenblut, von wo aus die knapp 50 km der Großglockner Hochalpenstrasse beginnen. Bei der Anfahrt über die Südrampe müssen wir weniger Höhenmeter überwinden als vom Norden her, der Ausblick vom Fuscher Törl (2.428 m) bzw. der Edelweißspitze (2.571 m) ist in jedem Fall atemberaubend.

Blick von der Edelweißspitze

Nach der Abfahrt von der Großglockner Hochalpenstrasse mit hoffentlich noch intakten Bremsscheiben rollen wir weiter über Zell am See und Mittersill zum letzten Pass der Tour, dem Pass Thurn (1.274 m). Von da aus weiter über Kitzbühel nach Wörgl. Den Rest der Fahrt nach München erledigen wir dann über die Autobahn, was nach vier Tagen Kurvenvolldröhnung vielleicht auch ganz erholsam ist. Diese letzte Etappe ist etwas über 370 km lang, die Fahrzeit wird ca. 6 Stunden betragen.

In München wird das Mopped am Abend dann wieder in den Autozug nach Berlin verladen, wo ich am nächsten Morgen mit einem immer noch dämlichen Grinsen im Gesicht ankommen werde.

Routenplanung Alpenblitz – Tag 3

Kleiner Exkurs vorab: ich habe mich mit Google Maps wieder einigermaßen versöhnt, nachdem ich herausgefunden habe, wie man wieder auf die alte Version von Google Maps kommt. Einfach eine alte Routenplanung wieder aufrufen und schon hat man die auch in der alten Ansicht. Mit der Möglichkeit, mehr als sieben Wegpunkte auf einer Route zu setzen. Und komischerweise funktioniert jetzt auf einmal auch der Embedcode von Google Maps hier in WordPress, das ging früher nicht.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, der Routenplanung für Tag 3:

Unseren Übernachtungsort Riva del Garda verlassen wir gen Norden. Über die Strada Provinviale 85 wurschteln wir uns über den Bergrücken Richtung Trient. Von dort aus führt uns die Strada Statale 612 auf geschwungenen Wegen durchs Trentino bis Cavalese. Dort biegen wir ab und nehmen über das Zanggenjoch (Passo di Lavazè, 1.808m) und den Karerpass (1.745m) einen kleinen Umweg in Kauf, um in das Fassatal zu kommen.

Am Ende des Fassatals wartet die Sellagruppe auf uns, die wir linksrum komplett umfahren, also in der Reihenfolge Sellajoch (2.240 m), Grödnerjoch (2.121 m), Passo Pordoi (2.239 m) und dann wieder zurück übers Sellajoch zurück nach Canazei.

Gruppo del Sella

Um uns den vollkommenen Passrausch zu verpassen, wollen wir anschliessend noch über den Passo di Fedaia (2.057 m) an der Marmolata vorbeifahren. Der letzte Pass auf der Route wird dann der Passo di Falzarego (2.105 m) sein, der uns zum nächsten Etappenziel Cortina d‘Ampezzo führt.

Acht Pässe, 312 km Strecke, ungefähr 7 Stunden im Sattel. A mans gotta do what a mans gotta do!

Alpenblitz

In meinem Hirn lauert gerade eine Tourenidee herum für den Fall, daß ich im Juni diesen Jahres vielleicht fünf Tage habe für ungehemmtes Motorradfahren. Kombiniert mit meiner Sehnsucht nach den Alpen spinne ich gerade an folgendem Szenario herum: von den fünf Tagen benötige ich jeweils einen für die An- und Abfahrt von Berlin nach München oder Umgebung. Blieben drei Tage für Alpenpässe, bis der Hintern brennt. Wir nennen es Operation Alpenblitz.

Nach einer ersten Umfrage unter ortskundigen Menschen wurden mir mehrere Punkte zugerufen, die ich für mich mal in die folgende Reihenfolge gebracht habe:

Route von Murnau a. Staffelsee  BY  Deutschland nach München  BY  Deutschland   Bing Karten

Anfahrt von Murnau am Staffelsee über Kesselberg und Zirler Berg ins Öztal. Übers Timmelsjoch (B) und Meran zum Stilfser Joch (D) und über den Gavia Pass (E) nach Ponte di Legno (F). Dann über Kaltern an der Weinstrasse (G) nach Bozen (H), den Passo Pordoi (I) und Passo Campolongo (J) nach Cortina d’Ampezzo (K). Dann die Rückrunde über Caprile (L) an der Marmolata vorbei nach Canazei (M) und weil es so schön war, nochmal über den Passo Pordoi, dann aber nach Norden abbiegen. Hier über Corvara und St. Martin im Thurn nach Brixen, um dann den Brenner Richtung Österreich zu befahren. Über Seefeld und Mittenwald ginge es dann wieder nach München. Das wären dann ungefähr 950 km Alpen für drei Tage. Inklusive An- und Abfahrt von und nach Berlin dann ungefähr 2.200 km für fünf Tage. Kann man machen, oder?

Jetzt die Frage an die Alpenexperten unter Euch: passt das so? Würdet ihr was anders machen?

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén