Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Arizona

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 6) – von San Diego nach Los Angeles

Tag 8: San Diego nach Los Angeles (ca. 138 Meilen – 222 Kilometer)
Der letzte Tag unseres Roadtrips steht im Zeichen der Entspannung und des Genießens. Von San Diego aus fahren wir nordwärts und vermeiden dabei alle Interstates oder sonstige Hauptverkehrsadern und nehmen den Highway #1. Rechter Hand den Blick auf die kalifornische Küstenlandschaft, linker Hand der Blick auf den Pazifik. Kann schlechter sein.
Da die Tagesetappe nicht allzu lang ist, können wir uns die Zeit nehmen, an dem einen oder anderen Strand oder Örtchen anzuhalten und einfach so aufs Meer zu glotzen oder den großen Zeh mal ins Wasser zu stippen.



Bereits in San Diego kann man vom Mission Beach über La Jolla und Torrey Pines sehr nette Küstenorte abklappern. Für den Golffan lohnt sich ein Stop beim Golfplatz von Torrey Pines, einer der bekanntesten der USA.
Um an der Küste zu bleiben muss man zwischen Oceanside und San Clemente die I-5 nehmen. Wer möchte, kann aber auch über den Vandegrift Boulevard und die Basilone Road einen kleinen Abstecher durch das Hinterland machen.

Ein weiterer Stop lohnt sich bei Dana Point. Die Stadt besticht durch ihre reizvolle Lage am Meer, sie schmiegt sich an das hügelige Umland zwischen den steil abfallenden Klippen. Einer der malerischsten Orte an der kalifornischen Küste ist die kleine Landzunge Headlands, die über den Hafen in den Pazifik ragt. Zwischen den Felsen finden sich feine Sandstrände, die zum Baden und Surfen einladen. Also falls ihr zufälligerweise gerade ein Surfboard auf dem Motorrad dabeihabt.


Zurück in LA lohnt sich noch ein abschliessender Besuch bei Roland Sands am Los Alamitos Boulevard. Schöne Custombikes kucken und ein paar Teile oder Klamotten kaufen.
Und damit endet die achttägige Rundfahrt durch Kalifornien und Nevada. Für alle die, die nun auf den Geschmack gekommen sind gibt es in den nächsten Tagen noch ein paar Tipps zur Reisevorbereitung und -buchung.

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 5) – von Palm Springs nach San Diego

Tag 7: Palm Springs nach San Diego (ca. 146/175 Meilen – 234/285 Kilometer)
Auch an diesem Tag bieten sich zwei Optionen. Je nachdem, wie einem der lange Vortag noch in den Knochen steckt, kann man sich nach Tageslaune für eine kurze oder lange Streckenvariante entscheiden. Der einzige Unterschied der Streckenführungen ist die Umrundung des Mount Jacinto, der sich hinter Palm Springs über 3.300 Meter in die Höhe erhebt.
Die kurze Route führt erstmal südlich nach Palm Desert, danach biegt man ab auf den Pines to Palms Scenic Byway, der sich kurz hinter dem Ortsende serpentinenartig den Berg hinaufschraubt. Ein paar schöne Bilder findet ihr in diesem Artikel auf Mustangs Daily.
Wir nehmen die lange Route, die uns erstmal nach Norden führt auf die Interstate 10. Einen ersten Kaffestop machen wir in Cabazon, um Beton-Dinos anzuschauen.

Ursprünglich wurden die Cabazon Dinosaurs gebaut, um die Reisenden auf der Interstate 10 auf das Restaurant Wheel Inn aufmerksam zu machen. Der Bau des ersten Dinos „Dinny“ begann 1964 und dauerte 11 Jahre.
Ein paar Kilometer weiter biegen wir rechts ab auf die 243 und schnörkeln und kuvenreich den Banning-Idyllwild Panoramic Highway hoch.

Zum Einlegen einer kleinen Verschnaufpause lädt auf der Route der Lake Hemet ein.

Über die 371 lassen wir die San Jacinto Mountains hinter uns und orientieren uns westwärts in Richtung Palomar Mountain, der mit 1.871 Metern die letzte Bergkette auf unserer Route vor San Diego ist. Die Palomar Mountain Range ist dicht bewachsen mit Eichen- und Koniferenwäldern, in der Nähe des Gipfels steht das Palomar Observatory, welches bis 1992 das größte Teleskop der Welt besaß.

Bis nach San Diego sind es von hier aus noch 90 Minuten Fahrt, bis wir nach einer Woche wieder den Pazifischen Ozean wiedersehen. An der Mission Bay genehmigen wir uns diverse Biere und Schirmchendrinks, bis die Sonne in den Ozaen plumpst.
Kurze Route:


Lange Route:

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 4) – Joshua Tree National Park

Tag 6: Needles – Palm Springs (ca. 210/280 Meilen – 349/450 Kilometer)
Das heutige Tageshighlight ist der Joshua Tree National Park. Von Needles aus erreichen wir Twentynine Palms in ungefähr zwei Stunden, wenn wir ein Stück auf der I40 fahren und dann der Route 66 bis Amboy folgen und dann südlich fahren. Fans des Films „Out of Rosenheim“ können der Route 66 für zehn Minuten weiter bis zur Geisterstadt Bagdad fahren. Dort im Sidewinder Café, das später in Bagdad Café umbenannt wurde, spielte ein Großteil des Filmes.

In Twentynine Palms erreichen wir den Nordeingang des Joshua Tree National Parks. Je nach Fahrlaune bieten sich zwei Routenoptionen von hier aus durch den Park: entweder vom Nord- zum Westeingang (in der Karte durch die rote und blaue Route markiert) oder vom Nord- zum Südeingang (rote und gelbe Route). Bevor es aber in den Park geht, empfiehlt sich ein Mittagessen im Twentynine Palms Inn, denn im Park selber gibt es keine Einkehrmöglichkeit.
Joshua_Tree_National_Park_Karte

Was man auf jeden Fall machen sollte: den Abstecher nach Key’s View zu nehmen. Von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf das Coachella Valley und den San Andreas Graben. Man sieht die glänzende Oberfläche des Salton Sees, die 230 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Ebenso sieht man die Santa Rosa Mountains, die zusammen mit dem San Jacinto Peak hinter Palm Springs mit 10.800 Fuß die höchste Erhebung ist.

Wenn an die kurze Route durch den Park nimmt, bietet sich anschließend noch ein Abstecher nach Pioneertown an. In den 1940ern wurde es erbaut als Filmkulisse und hat sich bis heute seinen Wild-West-Charme erhalten.

Geniesser nehmen die lange Route durch den Park bis zum Südausgang. Von dort aus sind es dann noch 30-45 Minuten fahrt auf dem Freeway bis zum Tagesziel Palm Springs.
Kurze Strecke:


Lange Strecke:

Foto von angle of vision auf flickr https://www.flickr.com/photos/laisiepen/8684652865/

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 3) – Vegas, Grand Canyon und Route 66

In Las Vegas angekommen bieten sich einem die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich zu vergnügen. Wer sich gegen am-Pool-rumlümmeln oder Blackjack-zocken entscheidet, findet aber im Umfeld von Las Vegas schöne Destinationen für einen Halb- oder Ganztagestrip. Wie zum Beispiel ins Valley of Fire.
Tag 4: Las Vegas – Valley of Fire – Las Vegas (ca. 123 Meilen / 197 Kilometer)
Das Valley of Fire oder Valley of Fire State Park ist der älteste und größte State Park Nevadas und wurde 1935 eröffnet. Der 141 km² große State Park liegt 80 Kilometer nordöstlich von Las Vegas auf einer Höhe von 610 bis 790 m. Um schnell dorthin zu kommen kann man die Interstate 15 nehmen um nach eine halben Stunde Fahrzeit rechts auf dem Valley of Fire Highway abzubiegen. Diese führt einen dann mitten durch den State Park an wunderschönen Felsformationen vorbei. Ein Pflichtstopp ist sicherlich der Elephant Rock.

Für mich als Trekkie natürlich ein wichtiger Besuchsgrund: das Valley of Fire war Drehort für die Szenen zwischen Captain Picard und Dr. Soran auf Veridian III.
Am Ende des Valley of Fire State Parks treffen wir auf die 167, der wir am Lake Mead entlang zurück nach Las Vegas folgen. Ein kleiner Abstecher ans Seeufer bei Stewarts Point oder Echo Bay für ein kleines Päuschen ist sicherlich auch drin.

Zurück in Vegas bietet sich der Besuch des Neon Sign Museums an. In 1996 gegründet, kümmert sich das Neon Sign Museum um den Erhalt historischer Neonreklamen der Casinos und Hotels in Las Vegas. Neben einigen restaurierten Schildern im Museum lagert der größte Bestand an Schildern unrestauriert auf einer Freifläche neben dem Museum. Am besten stelle ich mir das in der Abenddämmerung vor, wenn die Neonschilder illuminiert sind.

Besucht werden kann es tagsüber und nachts. Guided Tours sind auch möglich.

Tag 5: Las Vegas – Grand Canyon – Needles (ca. 272 Meilen / 437 Kilometer)
Der heutige Tag wird ein langer, daher empfiehlt sich ein früher Start in Vegas. Aber es wird sich lohnen.

Der erste Stopp befindet sich bereits kurz hinter Vegas – der Hoover Dam. Die Hoover-Talsperre befindet sich auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Arizona, knapp 50 Kilometer südöstlich von Las Vegas im Black Canyon. Ihr Absperrbauwerk staut den Colorado, der hier die Grenze zwischen Arizona und Nevada bildet, zum Lake Mead auf. Gebaut wurde die Hoover-Staumauer zwischen 1931 und 1935 mit einer Höhe von 221 Metern und einer Kronenbreite von etwa 14 Metern. Ein beeindruckendes Stück Beton!

Auch wenn es die Tageskilometerzahl deutlich hochschraubt darf man meiner Meinung nach den Grand Canyon nicht auslassen, wenn man schon auf der Ecke ist. Also nehmen wir nach langem Geradeausfahren auf der 93 in Dolan Springs den Abzweig in Richtung Grand Canyon Skywalk. Dieser ist eine Besucherattraktion im Erlebnispark Grand Canyon West der Hualapai-Indianer außerhalb des Grand-Canyon-Nationalparks, die am 20. März 2007 eröffnet wurde. Die hufeisenförmige Aussichtsplattform verfügt über einen Glasboden, der einen 1.450 m in die Tiefe in den Canyon blicken lässt. Wenn man nicht schwindelfrei ist, kann an auch von den Felsen nebenan die Aussicht geniessen.

Wieder im Motorradsattel machen wir uns auf Richtung Kingman, vermeiden aber die immer noch nur gerade aus führende 93 und nehmen die von der Streckenführung etwas abwechslungsreichere Stockton Hill Road. In Kingman treffen wir auf die legendäre Route 66. Gerade der Streckenabschnitt zwischen Seligman nach Kingman wird als „Geburtsort der historischen Route 66“ bezeichnet und Kingman nennt sich die „Route-66-Hauptstadt“. Wir folgen dem Verlauf der Route 66 über den verschlungenen Sitgreaves Pass in die alte Goldgräberstadt Oatman.

In Oatman empfiehlt es sich, langsam zu fahren, denn überall laufen Esel im Ort herum. Diese sind Nachfahren der Packtiere, die die Goldgräber hier nutzten.
Nach diesem langen Tag voller Eindrücke haben wir uns in unserem Zielort Needles sicherlich ein Steak und ein paar Bier verdient.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén