Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kategorie: Motorräder Seite 2 von 13

Roland Sands Monster Monster-Umbau

Seit ihrer Einführung im Jahr 1993 hat die Ducati Monster der Bologneser Motorradmarke nicht nur die Existenz gerettet, sie ist auch ein Liebling der Customizer geworden. Über die Jahre hat die Monster einige funktionale Änderungen erfahren, sie blieb aber der klassische, nackte Streetfighter. Über die ästhetische Erscheinung kann man streiten, mir persönlich taugen die früheren, luftgekühlten Versionen besser. Gerade bei der neuesten Version ging schon einiges von ihrem klassischen Flair verloren, nicht zuletzt weil sie über einen Alurahmen statt des ikonischen Trellis-Rahmen verfügt.

Nichts von der Funktion des Serienmotorrades verlieren, aber die klassische Optik zurückgewinnen stand im Briefing des Besitzers dieser 2019er Ducati Monster 1200 S an Roland Sands. Im Serientrimm bewegen hier 147 PS fahrfertige 211 kg. Damit kann man schon Spaß haben. Weniger Gewicht kann den Spaß durchaus erhöhen, so auch die Maßgabe hier für diesen Umbau.

Die Modifikationen begannen im RSD-Shop, wo der serienmäßige Aluminium-Hilfsrahmen entfernt und durch eine handgefertigte Version mit Chromstahlrohren und einem handgefertigten Aluminium-Heckteil ersetzt wurde. Der serienmäßige Kraftstofftank wurde so zurechtgeschnitten, dass er mit der Sitzbanklinie übereinstimmt. Die Elektronik unter der Sitzbank wurde entfernt, damit der Hilfsrahmen luftiger wirkt und das Ohlins-Federbein sichtbar wird. Ein Royal Enfield GT650-Vorderradkotflügel sorgte für das passende Retro-Styling und wurde mit einigen speziell angefertigten Halterungen an der Vorderradgabel befestigt.

Die ersten 1.000 Kilometer im NIU MQi GT

Seit Februar diesen Jahres erweitert der NIU MQi GT unseren Zweirad-Fuhrpark. In den zehn Monaten haben meine Frau und ich über 1.200 Kilometer mit dem Elektro-Roller kreuz und quer durch Berlin zurück gelegt. Bevor wir aber zu einem ausführlichen Zwischenfazit kommen, geniessen wir erstmal ein paar schöne Bilder, die an einem klirrekalten Dezembermorgen entstanden auf dem Weg zur Arbeit (die Location wusste auch schon BMW Motorrad zu schätzen für die Pressebilder zum CE 04).

Fahreindrücke

Mit einem 3kW Bosch Motor an der Hinterachse bewegt der NIU sein Eigengewicht von 115 kg und das der Passagiere. Damit bring er fast exakt das Gewicht der Vespa ET2 (vollgetankt) meiner Frau auf die Waage.

Der Roller verfügt über drei Fahrmodi Eco, Dynamic und Sport. Im Eco-Modus ist bei 25 km/h Schluss, Dynamic drosselt auf 55 km/h und im Sport-Modus erreicht der NIU die 70 km/h Endgeschwindigkeit.

Indian Chief Design-Wettbewerb

Indian Motorcycle hat in Zusammenarbeit mit dem Wheels & Waves vier europäische Customizer beauftragt, ihre Vision für eine Indian Chief zu entwerfen. Nur einer dieser einzigartigen Entwürfe wird auf Basis einer öffentlichen Abstimmung umgesetzt. Das Beste ist: alle die an der Abstimmung teilnehmen können das Siegerbike gewinnen. Übergeben wird das Bike beim Wheels & Waves in Südfrankreich. Ein VIP-Trip zu der Veranstaltung ist ebenfalls Teil des Gewinns.

Die Abstimmung findet online zwischen dem 17. Dezember und dem 18. Februar statt. Weitere Informationen und alle Teilnahmebedingungen finden sich unter imc-x-ww.indianmotorcycle.media.

Neben den Publikums-Stimmen gibt auch eine Experten-Jury ihr Urteil ab und der Entwurf mit der höchsten Gesamtpunktzahl wird umgesetzt.

Besetzt ist die Experten-Jurys mit dem Who-is-Who der Custombike-Szene: Ola Stenegard, Roland Sands, Paul d’Orléans und Tadashi Kono sind Teil der Jury.

Ducati präsentiert die neue Desert X

Ale letzte von Ducatis Modellneuheiten wurde heute die neue Desert X präsentiert, zu meiner persönlichen Freude in nahezu unverändertem Styling im Vergleich zur auf der EICMA vor zwei Jahren präsentierten Studie. Dieses begeisterte Publikums-Feedback gab dem Hersteller aus Bologna den entscheidenden Anstoß, das Konzept Realität werden zu lassen. Alle Informationen zum Bike gibt es jetzt auch auf der Ducati Website.

Die neue DesertX ist ein Motorrad mit einer starken Offroad-Orientierung, mit dem Ducati über die bisherigen Grenzen hinausgeht. Wüstendünen, schmale Offroad-Pfade, Schotterstraßen und bergige Serpentinen: Mit der DesertX soll es keine Grenzen mehr geben.

Die neue DesertX ist mit einem 21-Zoll-Vorderrad und einem 18-Zoll-Hinterrad ausgestattet und wurde mit dem Ziel entwickelt, auch anspruchsvolle Offroad-Einsätze zu meistern.

Triumph präsentiert die neue Tiger 1200 Familie

Der Club der kardangetriebenen Reiseenduros ist ein kleiner und exklusiver. Neben einer Moto Guzzi V85 TT, Yamaha XT 1200 Z Super Ténéré (dank für den Hinweis, Max) oder Honda VFR1200X Crosstourer (die ich aber nicht Ernst nehmen kann) sind die BMW R1250GS und die Triumph Tiger die einzigen Mitglieder dieses Clubs. Bereits als Motorradneuling war ich von der Triumph Tiger Explorer sehr beeindruckt, jetzt präsentiert Triumph mit der neuen Tiger 1200 ein Motorrad, das im Kampf um die Krone bei den leistungsstarken Adventure-Bikes ein Wörtchen mitreden will.

Die komplett neu entwickelte Modellfamilie besteht aus fünf verschiedenen Enduros, die nicht nur leichter und leistungsstärker sind als ihr Vorgängermodell, sondern zudem mit einem aufwändigen Fahrwerk sowie moderner Technologie punkten wollen. Erstmals wird auch eine Version mit einem 30-Liter-Tank angeboten, genannt „Explorer“.

Für den Antrieb sorgt ein neu entwickelter 1200er-Dreizylindermotor, der mit seiner T-Plane-Kurbelwelle sowohl satten Durchzug und kräftige Spitzenleistung im Angebot hat. Erhalten blieb der neuen Tiger 1200 Baureihe die Qualitäten der Vorgängergeneration – wie dem praktischen und komfortablen Kardanantrieb, Langstreckenkomfort sowie die Touring-Eigenschaften der Dreizylinder-Motorenplattform.

Die Neue Tiger 1200 Familie

Die Aufteilung in GT- und Rally-Varianten kennen wir schon von der kleinen Schwester Tiger 900, ergänzt um die Explorer-Versionen bietet die neue Tiger 1200 nun vier verschiedenen Modell-Optionen:

Die neue Triumph Speed Triple 1200 RR im Test auf Rennstrecke und Landstrasse

Bei der ersten Vorstellung der Triumph Speed Triple 1200 RR war ich bereits schockverliebt. So ein potentes Bike in so einem schicken Outfit gab es in meinen Augen noch nicht. Und die „Basis“ 1200 RS hat Thomas schon bereits auf dem Triumph Media Day ein derbes Grinsen ins Gesicht gezaubert. Aber sieht die RR nur gut aus oder liefert sie denn auch ab? Das konnte die Motorrad-Presse diese Woche auf der Rennstrecke im wunderschönen Ascari Race Resort und auf den Landstrassen der Umgebung herausfinden. On a sidenote: ich finde hier passen der Ort und das Objekt der Präsentation perfekt zusammen. Performance, Optik und Genuss. Und ich bin ein bisschen neidisch, dass ich nicht mitspielen durfte.

Aber Gönnung geht raus an NastyNils von 1000PS, der dabei sein durfte. In seinen eigenen Worten:

Kaum zu glauben! Triumph hat tatsächlich ein neues Segment eröffnet. Die neue Speed Triple RR sieht zwar aus wie ein Retrobike fährt aber beinahe so gut wie ein Supersportler. Auf der anderen Seite präsentiert sich das Motorrad auch fast so umgänglich wie ein Sporttourer. Eine faszinierende neue Alternative für alle jene Menschen, welche sportliche und schöne Motorräder lieben.

Nasty Nils

Alle Antworten findet ihr in diesem wirklich sehr gut gemachten Testvideo:

Und wenn ihr jetzt noch nicht genug Speed Triple geschaut habt, gönnt Euch Julianes Test der RS-Version im Vergleich:

Yamaha Ténéré 700 World Raid Prototyp 2022

Seit ihrer Vorstellung hat sich die Ténéré 700 zu einem absoluten Topseller für Yamaha entwickelt. In ganz Europa ist die Nachfrage nach dem Adventure-Bike sehr groß. Mit ihrem drehmomentstarken CP2-Motor, dem kompakten Fahrwerk und Federelementen mit langen Federwegen hat sich die Ténéré eine große Fangemeinde erarbeitet.

Dank der überzeugenden Geländefähigkeiten der Ténéré 700 konnten viele Fahrer ihren Abenteuerhunger auf Langstreckenreisen, Rallyes und Extremtouren stillen. Viele von ihnen haben große Anstrengungen unternommen, ihre Ténéré 700 nach ihren persönlichen Bedürfnissen aufzurüsten, prominentestes Beispiel ist hier Pol Tarrés, der in seinen Kurzfilmen atemberaubende Manöver auf der Ténére vollführt. Letzte Woche erste brachte er „The Seeker II“ raus und was er da für Stunts hinlegt, ist wirklich von einer anderen Welt.

Yamaha hat sich nun Gedanken über die nächste Entwicklungsstufe der Ténéré 700 gemacht. Ergebnis ist der Ténéré 700 Raid Prototyp, der unter Mitwirkung der erfahrenen Offroad-Fahrer Alessandro Botturi und eben erwähntem Pol Tarrés entwickelt wurde. Das Ziel war, das volle Raid-Potenzial der Ténéré 700 auszuschöpfen, was die beiden Offroadprofis ausgiebig in der marokkanischen Wüste testeten:

Technische Highlights

Motor

  • Akrapovič-Auspuffanlage komplett aus Titan
  • GYTR ECU
  • Hochleistungs-Airbox und -Luftfilter
  • Kettenrad mit 48 Zähnen
  • Oversize-Kühler
  • Zwei Kühlerlüfter
  • Neuer Wasserpumpendeckel
  • Neuer Ölkühler
  • Hochleistungskupplung von Rekluse
  • Zweiteiliger Kupplungsdeckel
  • Neuer Kupplungshebel

Fahrwerk

  • 48 mm Telegabel mit 270 mm Federweg
  • CNC-gefräste Gabelbrücken
  • Neues Federbein mit 260 mm Federweg
  • Neue Umlenkung an der Hinterradschwinge

Bremsen

  • Hochleistungsscheibenbremse vorne – 300 mm Durchmesser
  • Racing-Bremsbeläge
  • Verbesserter Vorderrad-Hauptbremszylinder
  • Neuer Vorderrad-Bremshebel
  • Oversize-Bremsscheibe hinten – 267 mm Durchmesser
  • Neue Bremszangenhalterung
  • Stahlflex-Bremsleitungen vorne und hinten

Välkommen Husqvarna Norden 901

Nach langem Warten ist die Norden 901 von Husqvarna Motorcycles nun endlich erhältlich. Husqvarna Motorcycles präsentierte die Norden 901 erstmals als Konzeptbike auf der EICMA 2019, es folgte eine lange Teaserphase, wir sichteten den Prototypen auf unserer Tour durch den Bayrischen Wald, aber nun ist die Serienversion da. Das selbst formulierte Ziel vom Hersteller ist, ein überragendes Reisemotorrad mit ausgeprägter Offroad-Tauglichkeit zu schaffen. Inspiriert von den erfolgreichen Rally-Bikes von Husqvarna Motorcycles soll es in der Lage sein, auf anspruchsvollem, vielfältigem Terrain lange Distanzen zurückzulegen.

Angetrieben wird die Norden 901 von einem Reihen-2-Zylinder mit 889 cm3 Hubraum und 105 PS, der dank zweier Ausgleichswellen extrem vibrationsarm läufen soll. Der Motor sitzt in einem leichten Gitterrohrrahmen aus Stahl, der Fahrer, der Fahrkomfort wird über eine WP APEX-Federung mit langen Federwegen gewährleistet. Die Offroadambitionen zeigen sich auch im Wahl der Reifenformate: 21 Zoll vorn und 18 Zoll hinten sollen den Weg über jedes Hindernis ebnen.

Mehr Spaß in der Adventure Mittelklasse: Triumph präsentiert die Tiger Sport 660

Höher, schneller, weiter. Reisemotorräder bieten mittlerweile Leistungen wie früher Supersportler. Ist man mit 170PS in einer Ducati Multistrada wirklich besser unterwegs als mit einem Motorrad mit halber Leistung? So faszinierend das Wettrüsten in der Spitzenklasse der Abenteuer-Reisedampfer ist, so erfrischend finde ich die derzeitige Renaissance der Mittelklasse. Und hier will sich Triumph wieder ein Stück vom Kuchen abschneiden.

Mit der Trident 660 hat Triumph dieses Jahr einen fulminanten Einstieg bei den Naked Bikes hingelegt. Mit fast 22% ist sie mit weitem Abstand das beliebteste Triumph-Modell und tummelt sich in den Top20 der bestverkauften Motorräder in Deutschland dieses Jahr (1.093 verkaufte Einheiten Jan-Aug 2021). Und auf der Basis dieses Erfolgsmotorrades debütiert nun die neue Tiger Sport 660 als neues neue Adventure-Sports-Bike. Begeistern will sie Fahrerinnen und Fahrer mit Vielseitigkeit, Komfort und Fahrspaß auf allen Straßen. Hierbei sollen neben den bekannten Qualitäten des 660er-Triple-Kraftwerks die tourentaugliche Ausstattung und die im Klassenvergleich geringen Betriebskosten überzeugen.

Die neue Triumph 660 Sport in Bildern

Der Café Racer des 21. Jahrhunderts: TRIUMPH präsentiert die Speed Triple 1200 RR

Mit der neuen Speed Triple RR erweitert TRIUMPH die Modellreihe seiner Naked Bikes um eine spannende, neue Alternative: Die neue RR ist eine spannende, moderne Café Racer-Interpretation und kombiniert die Spitzen-Performance der großen Speedy mit einer ordentlichen Portion Style.

Die ersten, vor ein paar Wochen geleakten Teaserfotos und -videos werden der ganzen Pracht dieses Motorrades nicht gerecht. Die Halbschalenverkleidung komplettiert die Linie der 1200er perfekt und gibt dem Motorrad mit dem Einzelscheinwerfer ein komplett neues Gesicht. Gerne möchte ich die damaligen Kritiker meines Einzelscheinwerfer-Umbaus für die Street Triple jetzt sehen.

Seite 2 von 13

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén