Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kategorie: Honda VFR 750

Abgebaute Front der VFR

2018 wird Vintage!

2018 gibt es keine neue BMW für mich. Stattdessen darf die Grand Dame aus dem Stall, meine Honda VFR 750 F aus dem Jahre 1990 zurück auf die Landstraße. Die letzten Jahre war die VFR immer dann dran, wenn die neue BMW noch nicht oder nicht mehr da war. Also vor und nach der eigentlichen Saison. Dann oft auf versalzenen Straßen, mit Laub oder Split. Keine dankbare Aufgabe. 2018 wird also das Jahr der VFR. 2018 wird vintage!

Genug der lobenden Worte. Denn es gibt auch einen Grund für das Garagendasein. Technische Probleme. Überall. Also ran an den Werkzeugkasten.

VFR Front ohne Verkleidung

Da ist doch hoffentlich nichts schlimmes passiert?

Auseinandergebaut ist schnell, von zwei festgerosteten und folgerichtig abgerissenen Schrauben abgesehen. Und jetzt ist die alte Dame erst einmal richtig rattig.

VFR ohne Verkleidung von der Seite

Da fehlen doch ein paar Teile?!

Es fehlt an der Elektrik, es fehlt an der Hydraulik und es fehlt – leider – NICHT am Rost.

VFR Krümmer, verrostet.

Krümmer-Camouflage.

Doch der Reihe nach:

    • Ölwechsel, easy, check.
    • Kühlwasserwechsel, check.
    • Wechsel Hydraulikflüssigkeit für die Kupplung. Eigentlich auch einfach, aber irgendwie schwimmen da lauter Partikel im alten Öl. Daher spülen, spülen, spülen. Check.
    • Gebrochene Verkleidungsteile kleben. Interessanterweise ist die Verkleidung an fünf Stellen gebrochen. Erstaunlich, dass da noch nichts weggeflogen ist… Gewebematte und 2K-Kleber lösen das Problem.
Gebrochenes Verkleidungsteil der VFR

Ups, kaputt. Ich war’s nicht!

  • Sitzbank. Aufgerissen, unschön, alt. Das habe ich aber vom Profi machen lassen. Die Sitzbank war für zwei Wochen bei www.bikepolster.de  toller Kontakt, schnelle Lieferung und tolle Qualität. Empfehlung!
  • Cockpit-Beleuchtung. Bitte nicht lachen. 6 Birnen, alle kaputt, alles dunkel. Klingt einfach, kommt man aber nur ran, wenn die Verkleidung und die Front komplett abgebaut ist. Japanische Wartungsfreundlichkeit eben.
  • Verrostete Krümmer: Drahtbürste auf Akkuschrauber, und damit die losen Teile entfernt. Mit Ofenrohrlack konserviert. Sieht wieder richtig schick aus und verschwindet (leider) unter der Verkleidung.
  • Viel Kleinzeug beim Wiederzusammenbau.

Karfreitag war dann alles fertig, die Elektrik funktioniert, der Motor springt an und die Maschine läuft.

Karsamstag also raus auf die Straße. Und es ist wie es sein muss: Herbst. Kalt, Regen. Aber das Mopped wie neu. Und die Saison geht ja noch ein paar Tage.

VFR und Fahrer renoviert.

Schöne Blechwand im Hintergrund.

Für die Statistik: Kilometerstand bei der „Wiederinbetriebnahme“: 110.385 km.

 

Wintertour: Einmal bis zum (gefühlt ewigen) Eis und zurück.

Noch ein paar Wochen bis zum neuen Mopped. Es ist irgendwie noch Winter und die Snowboard-Boots passen noch besser als die Mopped-Stiefel. Aber hilft ja nix. Bevor die S1000R in die Tiefgarage kommt meldet sich die Honda nochmals zu Wort.

Geführt vom neuen Mopped-Navi im Android App-Store (Calimoto – Bericht folgt) mache ich mich bei sportlichen Temperaturen auf ins Münchner Umland.

Sehr weit kommt man im Februar 2017 noch nicht. Abseits der großen Hauptstraßen kommt schnell seltsam weißer Belag zum Vorschein. Nicht gut für Mopped-Stiefel. Und Reifen.

Trotzdem sind 2 Stunden auf der Piste um diese Jahreszeit eine wahre Freude. Ich genieße die teils bemitleidenden, teils anerkennenden Blicke der Autofahrer und treffe in den zwei Stunden tatsächlich zwei weitere Zweiradfahrer. Sie grüßen. Noch ein kraftsparendes uns ernst gemeintes Unterfangen.

Fotos? Hier:

[FAG id=487]

C wie Cold

29. Dezember, strahlender Sonnenschein und Temperaturen – naja, gerade so über null Grad. Mopped fahrn!

Höhere Berge scheiden aus, schon aufgrund der Höhe und der Entfernung. Daher raus in den Münchner Westen. Die Straßen sind teilweise trocken und gut befahrbar. In schattigen Abschnitten glänzt es verdächtig, aber eisig ist es nirgends. Wunderbarer Sonnenschein begleitet mich nach St. Ottilien. Die Sonne scheint durch die kahlen Wälder,

Bild: Sonne im Winterwald

Sonne im Winterwald.

Das Kloster hat kaum eine als solche geltende Straße, aber den eigenen Bahnhof. Schliesslich sind es Missionsbenediktiner, die im Kloster leben und auf Mission gehen die wenigsten Missionare auf dem Mopped. Drum die Bahn. Der Bahnhof ist ein Schmuckstück, das Kloster noch schwer nahbar.

Bild: Bahnhof St. Ottilien.

Bahnhof St. Ottilien.

Weiter geht es in Richtung Süden, ans Westufer des Ammersees. So langsam nähert sich die Sonne dem Horizont, als plötzlich nach einer Kuppe das Alpenpanorama vor mir auftaucht.

Bild: Blick in die Alpen, in der Nähe von Unterfinning.

Blick in die Alpen, in der Nähe von Unterfinning.

Schnee liegt sichtbar immer noch fast keiner, aber die Kälte lässt erahnen, was der Winter mit den Straßen dort gerade macht.

Bei Finning liegt der Windachspeicher, im Sommer ein toller Badesee,

Bild: Windachspeicher bei Finning.

Windachspeicher bei Finning.

im Winter auf der Nord-ost Seite mit reichlich Rauhreif belegt.

Bild: Windachspeicher - Dammseite.

Windachspeicher – Dammseite.

Das Baden lass ich heute mal sein. So langsam wird es dunkler und die Finger klamm. Also heim nach Hause, Tee kochen.

Die Frage ist nur: wer hat vor zwei Jahren die Heizgriffe für die VFR zwar gekauft und dann nie installiert? Wenn ich den erwische.

Bild: Mopped entsalzen nach der Tour. Bei null Grad ein Heidenspaß!

Mopped entsalzen nach der Tour. Bei null Grad ein Heidenspaß!

 

Die Tour auf der Karte:

[osm_map_v3 map_center=“48.099,11.314″ zoom=“10″ width=“100%“ height=“450″ file_list=“http://www.motor8.de/wp-content/uploads/2016/12/Wintertour.gpx“ file_color_list=“blue“]

Wintertour GPX

More Media:

[FAG id=426]

Man reiche mir eine Gabel

Der TÜV hatte diesen Sommer kein Foto für mich.

Nach gerade mal 26 Jahren und 110110 km (die Ähnlichkeit mit Notrufnummern ist rein zufällig) Honda-VFR-110110km

waren die Gabelsimmerringe endgültig durch. Machen lassen oder selber machen. Hah, keine Frage! Dem Ingenieur ist nicht zu schwör. Fragt mich ein paar Tage später noch einmal.

img_20160817_191624

Ein paar Tage später: Sechsundzwanzig Jahre alte Schrauben hatten sechsundzwanzig Jahre Zeit eine innige Verbindung mit dem darum liegenden Gewinde einzugehen. Die erste Schraube die reisst ist die Klemmschelle am Auspufftopf. In loser Reihe folge kaufe ich: Linksausdreher, Heisluftgebläse, Bohrer und Trennscheiben. Das Ende vom Lied ist, dass der Linksausdreher in der angebohrten Schraube abbricht und ab sofort ein Ausbohren des Stummels nicht mehr möglich ist. Gehärtetes Material, das gehört so. Schliesslich schneide ich den Topf an dieser Stelle auf und nehme die gesamte Schraube samt Gewindebohrer seitlich raus. Mit Maschinenschraube und Mutter schaffe ich interessanterweise eine (dichte!) neue Verbindung an alter Stelle. 

Wesentlich gravierender sind die „Fork Socket Bolts“ (12), die das ganze Gabelkonstrukt zusammenhalten.

bildschirmfoto-2016-11-22-um-21-46-11

Diese sind in das Standrohr eingedreht, müssen dicht sein und sind im Alu auch nur schwer rauszubohren. Mehrmals breche ich ab, weil mir der Angstschweiß auf der Stirne steht. Und mehrmals schlage ich die Öffnungszeiten des nächstgelegenen Honda-Händlers nach. 

Am Ende wage ich mich ran. Die Gabel zurück ins Motorrad gebaut um sie zu fixieren, einen Bandschlüssel für einen Ölfilter um die dickste Stelle des Standrohrs und die längste Ratsche, die wo gibt, für die (12). Und schliesslich lösen sich beide. Irgendwann.

Der Rest ist einfach. Um die Simmerringe aus dem Standrohr zu bekommen muss man lediglich beherzt Stand- und Tauchrohr ein paar Mal mit Schwung bis zum Anschlag gegeneinander herausziehen.

Für das Einschlagen des neuen Simmerrings empfehlen die Hersteller immer Spezialwerkzeug. Das beste ist aber der alte Simmerring. Neuer Simmerring auf das Standrohr aufgelegt, den alten oben drauf und mit kreisenden Hammerschlägen eingetrieben. Der alte Ring steht dann noch leicht über und kann mit einer Zange einfach entfernt werden.

Alles wieder rein, Schrauben nach Drehmoment angezogen, TÜV-Plakette mit anerkennenden Blicken des Prüfers drauf.

Neuer Mut in 2 Jahren.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén