Gareth Roberts Honda Dominator

Seit Kiddo Motors damals ihren Kiddo Uno-Umbau vorgestellt hatten, schleiche ich gedanklich um einen Honda Dominator rum. Noch heute könnte ich mich in den Allerwertesten beissen, daß ich vor zwei Jahren nicht die Gelegenheit beim Schopfe gepackt hatte, als hier in Berlin eine NX650 in gutem Zustand mit wenig Kilometern für 1.000 € zum Verkauf stand. Ein leichtes, agiles Motorrad mit schönem Einzylinder-Punch und viel Braaaap. Mittlerweile haben die Preise auch bei diesem Modell angezogen und es wird immer schwerer, was gutes zu finden.

Mit etwas Kleingeld in der Tasche habt ihr jetzt die Gelegenheit, einen ziemlich makellosen Umbau zu erwerben, denn Gareth Roberts von The Bike Shed verkauft seine Dominator, weil bereits diverse Folgeprojekte anstehen.

Der Umbau wurde von Will Allen / Café Racer Customs und DeBolex Engineering durchgeführt. Sehr aufgeräumt und mit vielen hochwertigen und teilweise selbstgefertigten Teilen neu aufgebaut, macht diese Maschine sicherlich einen Höllenspaß zu fahren. Diese Umbauqualität ist hat ihren Preis, aber wie schon Rusty Butcher sagte:  “Good shit ain’t cheap, cheap shit ain’t good”.

Die Spezifikationen belasse ich mal in englisch:

  • 2000 Honda Dominator with later 2005 NX engine with 13k kms.
  • Top end rebuild. Full engine paint by DeBolex.
  • Harley Davidson 36mm Mikuni Flatslide with accelerator pump with large Ramair filter.
  • Fully modified and cleaned up frame, finished off with LED integrated strip tail light seat hoop in a black satin powder coated finish.
  • Custom ally seat base with Glen Moger seat.
  • Bare metal CG custom mounted tank, finished with a lacquer and graphics by Keith @ Khameleon Customs.
  • Honda CRF 250 front end, with 100mm travel removed, satinised and re-anodised legs.
  • Paioli rear shock with uprated and black finished spring.
  • One-Off ally swing arm converting the bike to a linear setup.
  • Front wheel reduced from 21 to 19″ and stock 17″ rear.
  • New front and rear wheel bearings, and header bearings.
  • Powder coated rims with re-laced stainless spokes.
  • Heidenau Scout chunky tyres.
  • CRC rear wheel stainless 20mm spindle conversion, with Billet CRC
  • Caliper hanger on rose jointed torsion arm.
  • CRC faceted aluminium mudguard and hugger, powder coated.
  • CRC custom Stainless steel numberplate bracket, with integrated indicator mounts.
  • CRC custom wiring loom, boasting separate ignition loom for conversion back to a parred down bike for flat tracking.
  • CRC detailed custom mounted Shorai battery hidden in swingarm.
  • Rebuilt starter motor.
  • CRC custom engine mount kit, including custom starter relay and main fuse positioning. All spacers and tie bolts are stainless steel.
  • CRC custom exhaust modifications, including black chrome silencer with removable baffle.
  • Exhaust Zircon coated gun metal grey .
  • CRC custom CDI under tank mount.
  • CRC custom stanchion guards in aluminium.
  • Renthal handle bars in black satin.
  • Motogadget mini speedo mounted on custom billet bracket with warning light cluster.
  • Front fog lamp headlight in satin black finish, mounted on billet bracket.
  • Renthal grips.
  • Brembo master cylinder with reserve separately mounted.
  • Micro LED prism indicators
  • Comes with 320mm front disc conversion bracket and bespoke 320mm front disc.

Alle Informationen und weitere Bilder findet ihr bei den Bike Shed Classifieds.

Advertisements

ICON1000 DethGrip – Kawasaki Vulcan Flat Tracker

Eins muss man den Jungs von ICON1000 ja lassen: sie bauen nicht nur spektakuläre Showbikes, sie lassen sich auch immer wieder ein aussergewöhnliches Filmkonzept einfallen, um diese zu präsentieren. So wie bei ihrem aktuellesten Umbau, der ICON1000 DethGrip, ehemals eine Kawasaki Vulcan, die jetzt als Flat Tracker daherkommt.

DethGrip from ICON Motosports on Vimeo.

Alle Spezifikationen und weitere Bilder zum Bike findet ihr bei BikeExif.

Ducati Supersport S

Der Frühling naht und jede Woche wird in diversen südlichen Gefilden ein neues Motorrad vorgestellt. Neulich war die Ducati Supersport dran, ein Bike, welches mir bei der Premiere auf der Intermot im letzten Herbst schon sehr gut gefallen hat. Ich zeig Euch mal schnell, warum:

ducati_supersport_s_1

ducati_supersport_s_3

ducati_supersport_s_2

Wer vor 20 Jahren beim Ducati-Händler sabbernd um die 916 herumschlich, wird sich bei der neuen Supersport S genau so wenig zusammenreissen können. Ein wunderschön gezeichnetes Bike mit dem 937 cm³ Testastretta-Motor und einer auch für den Durchschnittsbiker (ohne 1.000 elektronische Helferlein) beherrschbaren Leistung von 113 PS bei 9.000 Umdrehungen sowie 96.7 Nm bei 6.500 Umdrehungen.

Aber es kommt noch besser. Die Kollegen von „dausend Be-ehs“ durften schon mal Probe fahren und zeigten in ihrem Video eine Supersport S mit dem optional erhältlichen Doppelauspuff von Akrapovic:

ducati_supersport_s_akrapovic_1

ducati_supersport_s_akrapovic_2

Da kann man schon mal einen Moment innehalten und….

datass

Übrigens ist der einzig wahre Grund die S-Version der Supersport zu kaufen nicht das Öhlins-Fahrwerk, sondern diese hammergeile mattweisse Lackierung!

Hier noch der komplette Testbericht von 1000PS:

The One Moto Show

Mit der One Show fand am letzten Wochenende die erste große internationale Bike Show des Jahres statt. Zu der zum achten Mal von SeeSee Motorcycles organisierten Veranstaltung kamen über 17.000 Besucher nach Portland, Oregon.

Von den zahlreichen Umbauten, die mir auf allen möglichen Social Media-Kanälen von der Show entgegenprasselten, blieben zwei besonders hängen.

Alex Lapidus’ 1974 Honda Elsinore
2017-the-one-moto-show-alex-lapidus-1974-honda-elsinore-jensen-beeler-12

Die Kombination von alten und neuen Elementen, garniert mit poliertem Chrom und grobem Gummi sind für mich ein absoluter Hingucker.

Roland Sands Design’s BMW R nineT
2017-the-one-moto-show-roland-sand-design-bmw-rninet-jensen-beeler-02

Roland Sands tut, was Roland Sands tun muss. An Tracker-Umbauten aus dem Hause RSD mangelt es ja nicht. Auch der Ninette steht die schmale und tiefe Optik sehr gut.

Alle Bilder und mehr Details hat Jenson Beeler bei Asphalt and Rubber zusammengetragen.

Bilder: Asphalt and Rubber

Berlin Builds: Yamaha XT600 von Rockmann Brothers Racing

Als Motorradfahrer kann man nicht aus seiner Haut. Auch wenn man in der eigenen vierrädrigen Blechdose unterwegs ist, muss man immer den anderen Motorrädern hinterher schielen. Vor allem, wenn einem so ein Prachtexemplar wie dieses begegnet:

Und immer schön den anderen Bikes hinterherglotzen! #berlinbikes #rockmannbrothersracing

A post shared by Alexander Hauser (@kettenritzel) on

So schnell wie die XT neben mir auftauchte, so schnell war sie wieder weg. Später entdeckte ich die Maschine noch auf dem Parkplatz beim Built not Bought 2016, aber viel mehr konnte ich nicht über sie in Erfahrung bringen. Der dezente Schriftzug „Rockmann Brothers Racing“ auf dem Tank war der einzige Hinweis über die Erbauer, die Berliner Brüder Norman und Sven Rockmann.

Ihr erstes Umbauprojekt haben sich beide vor drei Jahren zur Brust genommen. Da beide sehr crossaffin sind musste etwas mit Geländegenen als Basis her. Etwas, was auch leicht und agil ist und für die Stadt und Tagestouren ins Brandenburger Umland geeignet ist. So fiel ihre Wahl auf eine 1992er Yamaha XT 600 3UW, die sie von Grund auf neu aufbauten. Viele Teile für den Umbau fanden sie bei Kedo, unter anderem auch einiges von JvB moto wie die Fender und die Lampenmaske. Der Alutank wurde von einer 79er XT genommen, angepasst und aufgearbeitet.

Das Farbschema in mattweiss, silber und schwarz gibt der Maschine ein geschmackvolles Finish und so wurde aus der Enduro die Rockmann Brothers Racing XT.

yamaha_xt600_rockmann_3

Die Umbaudetails:

  • Fender vorn JvB Moto stumpf weiss lackiert
  • Gabel vorne weiss gepulvert
  • Lampenmaske JvB Moto mattweiss lackiert
  • Lenker LSL
  • Gabelbrücken weiss bzw. schwarz gepulvert
  • Tacho Kedo
  • komplette Front gecleant (u.a. Elektrik zur Seite verlegt, Hupe verlegt und versteckt, Ausgleichsbehälter verlegt nach hinten)
  • Blinker Alu schwarz von Arizona
  • Alu Tank angepasst von 79er XT, aufgearbeitet + mattweiss lackiert
  • Motor mit Soda gereinigt und schwarz lackiert
  • Sitzbank Kedo, Halterungen angepasst
  • Rahmen gekürzt und schwarz gepulvert
  • Schwinge schwarz gepulvert
  • Kedo Alu Kettenschutz schwarz gepulvert
  • Motorschutz schwarz gepulvert
  • Supermoto-Felgen „San Remo“ von Friedrich Menze
  • Dunlop Mutant Reifen hinten und vorn – keine 500km gelaufen
  • Edelstahl-Krümmer auf LeoVinci SBK
  • Stahlflex Leitungen rundrum
  • Fender hinten mattweiss lackiert
  • Tank und Fender schwarz liniert

Und das beste an dem Motorrad? Es steht zum Verkauf, weil die Brüder den nächsten Umbau bereits geplant haben. Für ehrliche 5.000€ kann dieses Bike demnächst in Eurer Garage stehen.

Bilder: Norman und Sven Rockmann, Sven Wedemeyer / Wheels of Stil

Präsentation des Triumph Bonneville Bobbers in Berlin

Am Freitag dieser Woche findet die offizielle Pressepräsentation des Triumph Bonneville Bobbers in Deutschland statt. Dann erfahren wir auch die Details zu technischen Daten und Preis. Im Rahmen einer Brutal Beauty Tour genannten Eventreihe hat Triumph in acht Städten den Bobber vorab der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Gestern abend waren sie in Berlin und Hamburg zu Gast, während in Spanien die Kollegen von The Bike Shed schon fahren durften.

triumph_bonneville_bobber_1

triumph_bonneville_bobber_11

Mein erster Eindruck: für einen Großserienhersteller finde ich das ein bemerkenswertes Motorrad. Das von der Bonneville bekannte und gelernte Retrostyling wurde hier konsequent auf den Bobber fortgesetzt. Viel gebürstetes Metall machen einen wertigen Eindruck. Das bobbertypische Layout wurde gut getroffen, der 1200cc-Motor verfügt in der Bobber-Version zwar „nur“ über 75 PS, aber dürfte über üppiges Drehmoment einen guten Antritt abliefern.

Triumph Bobber Brutal Beauty Event with Craftrad in Berlin 13.12.16 – Video by Motor Rausch from MOTOR RAUSCH on Vimeo.

Einige Details am Motorrad beissen sich aber in meinen Augen mit dem klassischen Look. Primär alles, was in Kunststoff gefasst ist wie die Lenkerarmaturen, das Tachogehäuse sowie das Rücklicht und die Blinker. Beim customizing-orientierten Kunden werden das wohl die ersten Teile sein, die rausfliegen. Aber ähnlich wie bei der BMW R nineT oder der Triumph Bonneville auch für den Bobber zahlreiche Nachrüstteile einfinden.

Edit:
BikeExif ist den Bobber bereits gefahren, hier sind die ausführlichen Eindrücke.

BMW K100 ‘Xaver’ von Titan Motorcycles

Als Freund des fliegenden Ziegelsteins freue ich mich über jeden neuen Umbau auf Basis der K-Serie von BMW. Letzte Woche kam mir Xaver unter die Augen, ein besonders spannender Umbau einer 1986er BMW K100 LT zu einem Scrambler.

titan_motorcycles_bmw_k100_xaver_1

Tom Possod und Michael Siebenhofer von Titan Motorcycles aus Graz haben hier ganze Arbeit geleistet. Der eigens gebaute Heckrahmen räumt die Seitenlinie des Motorrades deutlich auf, der reguläre K-Rahmen macht es einem da schwerer, eine klare Linie zu finden. In Verbindung mit dem angepassten Tank bekommt die Maschine eine aggressive Linie, die ihr sehr gut steht.

Die Aluverkleidung der LED-Scheinwerfer vorne erinnert mich etwas an Star Wars-Droiden, gibt dem Motorrad aber auch von vorne einen sehr eigenen, ungesehenen Touch. Garniert wurde der Umbau mit vielen weiteren Feinheiten:

  • Motoscope pro Instrument
  • Full LED Scheinwerfer und Standlicht
  • Continental TKC80 Bereifung
  • Handgefertigter Heckrahmen
  • Höherlegung
  • Tomaselli Endurolenker mit interner Kabelführung
  • Handgefertigter Stretchtank, Scheinwerferbezel und Soziusabdeckung aus Aluminium
  • M-switch Microtaster
  • Rizoma Lenkerendenblinker
  • Brembo Performance Bremspumpe
  • Black Chrystal Lackierung
  • Rizoma Club S Rücklichter
  • Echtleder-Sitzbank mit Kreuzsteppung
  • REMUS Sportauspuffanlage
  • Eigens angefertigte tiefe Kennzeichenbefestigung im GS Style
  • Minimal Elektrik mit m-unit, CAN-Bus und m-button

Mehr zu Titan Motorcycles auf deren Website, Facebook oder Instagram.

Bilder: Titan Motorcycles / Klemens König

Neu: BMW R nineT Urban G/S

Was sich mit der Studie „Lac Rosé“ im Juni auf dem Wheels & Waves bereits ankündigte, wurde heute morgen auf der EICMA von BMW Motorrad in serienreifem Zustand präsentiert: das letzte Modell in der Heritage-Familie, die BMW R nineT Urban G/S.

bmw_rninet_urban_gs_1

bmw_rninet_urban_gs_2

Seit mehr als 35 Jahren steht das Kürzel GS in Verbindung mit BMW Motorrad quasi synonym für Freiheit und Abenteuerlust auf zwei Rädern, onroad als auch offroad. Die R nineT Urban G/S greift die Gene der allerersten und legendären BMW R 80 G/S aus dem Jahre 1980 wieder auf und überträgt sie mit moderner Technik in Form eines klassischen BMW Motorrades mit Boxermotor im Enduro-Stil in die heutige Zeit. Meines Erachtens nach tut sie das noch konsequenter als die R nineT Scrambler.

bmw_rninet_urban_gs_3

bmw_rninet_urban_gs_4

Bei der R nineT Urban G/S arbeitet vorne eine konventionelle Teleskopgabel, während hinten analog zur R nineT der BMW Paralever in Verbindung mit einem Zentralfederbein zum Einsatz kommt.

bmw_rninet_urban_gs_5

bmw_rninet_urban_gs_6

bmw_rninet_urban_gs_7

bmw_rninet_urban_gs_8

Die Highlights der R nineT Urban G/S:

  • Boxer-Motor mit 1.170 cm3 Hubraum und 81 kW (110 PS) nach EU-4-Richtlinien
  • Leichtmetallgussrädern und 19-Zoll-Vorderrad im Enduro-Stil (Drahtspeichenrädern sind optional erhältlich
  • 320-Millimeter-Doppelscheibenbremse vorne.
  • ABS serienmäßig.
  • ASC als Sonderausstattung ab Werk.
  • Farbgebung in Lightwhite uni in Kombination mit Tankdekor in zwei Blautönen sowie hellroter Sitzbank – angelehnt an die früheren BMW Motorsportfarben

Für 13.000,- geht die R nineT Urban G/S über den Ladentisch, zum gleichen Preis wie die Scrambler also.

Alle Bilder: BMW Motorrad

Neu: Ducati Scrambler Desert Sled und Café Racer

Traditionellerweise eröffnet Ducati mit seiner Pressekonferenz am Vorabend der EICMA den Präsentationsreigen neuer Motorräder. Mit dem Desert Sled und dem Café Racer erweitert Ducati seine Scrambler-Baureihe, wobei die Desert Sled die Urban Enduro ersetzen wird. Mit verstärktem Rahmen, verändertem Kettenschutz und Kettenradschutz meldet sie ernsthaftere Offoradambitionen als ihre Vorgängerin an. Ein bischen XT500-Nostalgie umweht sie auf jeden Fall.

Intermot 2016 – die Custombikes

Auch in diesem Jahr war die Halle 10 der Kölner Messe die Heimat für die Custombikes. Aber im Vergleich zu 2014 hat sich hier sehr viel getan (zum Vergleich siehe hier, hier und hier).

Viele Motorradhersteller, allen voran BMW, Yamaha und Triumph haben sich in den letzten zwei Jahre sehr stark mit eigenen Custom-Programmen engagiert, in der Szene haben sich Sprintserien wie die Sultans of Sprint und Essenza seit diesem Jahr etabliert und präsentieren sich mit eigenen Messeständen.

Mein Lieblings-Motorrad-Magazin Craftrad präsentiert sich mit einem eigenen Concept Store (danke für das Flanierbier, Jan und Christoph).

Fast nebenher stehen die Bikes für die AMD World Championships. Chrom- und Flake-Chopper, Fantasy-Dragster auf Harley-Basis. Seltsame Kreationen, mit denen ich zum großen Teil nichts anfangen kann.

Dazwischen versteckte Highlights wie ein turbogealadener R80 RT-Umbau von Dirk „Kingston Custom“ Öhlerking, der mir ganz begeistert die Features seines Umbaus zeigt. Während Dirk fleissig erzählt hängt mein Hirn immer noch bei „R 80 RT als Basis“. Krasser Umbau.

intermot_custombikes_kingston_custom_bmw_r80rt_1

intermot_custombikes_kingston_custom_bmw_r80rt_2

intermot_custombikes_kingston_custom_bmw_r80rt_3

Dirk kam in Begleitung von Moritz Bree, mit dem er einen erfrischenden Umbau auf Basis einer Yamaha MT-03 gemacht hatte. Leider habe ich den in den Rahmen integrierten Tank nicht in Draufsicht fotografiert, der macht echt einen schlanken Fuß.

intermot_custombikes_kingston_custom_yamaha_mt03

Ein Traum war auch, Urban Motors „Easy like Sunday Morning“ in natura zu sehen. Um den 350er Java Motor haben Peter Dannenbergs Jungs eine zauberhafte Maschine gebaut, die ästhetisch sehr bestechend ist und einen schönen Kontrapunkt zu den turbogeladenen und lachgaseingespritzten sonstigen Sprintbikes steht. Für mich der absolute Favorit beim Essenza-Wettbewerb.

intermot_custombikes_jawa_350_easy_like_sunday_morning_1

intermot_custombikes_jawa_350_easy_like_sunday_morning_2

intermot_custombikes_krautmotors

intermot_custombikes_church_of_choppers

intermot_custombikes_digimoto_bmw

intermot_custombikes_ehinger_kraftrad

intermot_custombikes_essenza_2

intermot_custombikes_essenza

intermot_custombikes_krugger_1

intermot_custombikes_mellow_honda

intermot_custombikes_motor_rausch

intermot_custombikes_shiny_harry_i

intermot_custombikes_shiny_harry_ii

intermot_custombikes_shiny_harry_iii

Ein Besuch in Halle 10 lohnt sich auf jeden Fall, die Achtelmeilen-Sprintrennen der Sultans of Sprint und von Essenza finden am Wochenende auf dem Messegelände auf der Aussenfläche vor Halle 5 statt.