Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Autor: Siggi (Seite 2 von 2)

Siggis Giro d’Italia: Sardinien, Teil IV

Tag 18 – Alghero – Olbia: Ende des gemeinsamen „Giro d’Sardegna“ – ab jetzt wieder Solo-Fahrer

Um mit den bekannten Worten (in leichter Abwandlung) von Louis de Funès in den Tag zu starten: Regentropfen ? – Nein – Doch – Oooooh ! Kaum zu glauben aber wahr – alles nass draußen und es tröpfelt noch leicht. So begann der heutige Morgen. Aber was solls, es kann ja nur besser werden. Also gemütlich und ausgiebig gefrühstückt, Klamotten in Ruhe in den Koffern und der Tasche verstaut und die Moppeds bepackt. Und siehe da, der Wettergott hat ein Einsehen mit uns und hat meinem Mitfahrer Nils ein Abschiedsgeschenk für seinen letzten Tag auf Sardinien gemacht, indem es aufgehört hat zu regnen, als wir losfuhren zu unserem heutigen Tagesziel Olbia.

Bis Olbia hatten wir uns die Nordküste Sardiniens vorgenommen und so führte uns der Weg erst einmal von Alghero über Sassarie und Sennori nach Castelsardo. Kurz nach Sassarie bis Sennori hingen die Wolken so tief, dass wir im leichten Nebel fuhren und befürchteten, dass es jeden Moment anfängt zu regnen. Aber je näher wir der Küste kamen, um so besser wurde das Wetter und kurz vor Castelsardo schafften es sogar einige Sonnenstrahlen durch die dicken Wolken. Ab da war dann auch Schluss mit Küstenstraße düsen, da die Straße gen Castelsardo gesperrt ist (Nachtrag zu gestern: auch von Castelsardo gen Porto Torres ist die Straße derzeit gesperrt). Somit ging es ab in die Berge, vorbei am Steinernen Elefant bis Badesi, wo die Straße gen St. Teresa erneut gesperrt war und wir durch die Berge der Umleitung auf engen Straßen folgten. Zurück auf der SP90 konnten wir zügig in langgezogenen Kurven bis Ciuchesu düsen. Dort haben wir uns nach rechts sprichwörtlich „in die Büsche geschlagen“. Auf einer schmalen Straße – zu Beginn gesäumt von meterhohem Schilf – ging es vorbei am Monte Pauloni später durch eine rauhe Felslandschaft bis fast nach Porto Pozza.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: Sardinien, Teil III

Tag 16 – Cagliari – Alghero: Einmal von Süd- nach fast Nord-Sardinien

Von Cagliari nach Alghero sind es auf direktem Weg insgesamt 165 Kilometer – für manche eine Ganztagestour. Trotzdem wollten wir aber mehr als nur „Autobahn“ fahren. Daher beschlossen wir uns nicht lange mit einen Frühstück aufzuhalten, sondern haben uns in der Bäckerei ums Eck etwas Süßes geholt, einen Kaffee dazu und die Tourplanung dahingehend festgelegt, dass wir bis Oristano erst mal „Strecke machen“ wollten. Gesagt getan, also rauf aufs Mopped und bei angenehmen 16 Grad die Autostrada E25 bis kurz vor Oristano geschrubbt.

In Sta Giusta haben wir kurz in einem Supermarkt die Mittagsverpflegung gekauft und dabei noch die Aufstellung eines Festzuges miterlebt, um dann flott über kurvige Landstraßen via S’Archittu in die Berge nach Cuglieri zu fahren. Durch enge Gassen und einen steilen Anstieg sind bis vor die örtliche Basilika gefahren. Nach einer Besichtigung haben wir uns mit unserem Proviant versorgt und dabei einen traumhaften Blick bis an Meer genossen – Einfach ist manchmal einfach schön und lecker.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: Sardinien, Teil II

Tag 14 – Arbatax – Wasserfälle von Ulassai – Cagliari: Motorradfahrer verstehen sich überall

Die Wettervorhersage für heute hatte „nur“ 80 % Regenwahrscheinlichkeit vorausgesagt – so war dann wieder die erste Handlung heute früh aus dem Fenster zu schauen. Um ich konnte es kaum glauben – ich sah sogar ein wenig blauen Himmel. Also nichts wie raus aus den Federn, das sehr gute Frühstück genossen, die Rechnung beglichen, die Klamotten auf die Moppeds geschnallt und los – so lange die Straßen noch trocken und die Himmelsschleusen geschlossen sind .

Bei 15 Grad und ein paar Sonnenstrahlen ging es los in Richtung Cagliari, unserem nächsten Etappenziel. Nach wenigen Kilometern fiel mir der gestrige Post der Wasserfälle von Ulassai ein und so beschlossen wir kurzfristig uns diese anzuschauen. Zügig ging es bei sehr tief hängenden Wolken in die Berge. Auch wenn der Wasserfall nicht mehr so mächtig wie nach den gestrigen Regenfällen war, so war es doch ein guter Abstecher von der geplanten Tour – zumal der Weg dahin einerseits trocken und anderseits sehr kurvenreich war.

Anschließend ging es weiter Richtung Cagilari über die alte SS125 – Kurvenswinging bei zügiger Fahrt gen Süden bis Villaputzu, noch eine kleine Schleife bis San Priamo gedreht und dann ab in die Berge. Berge – war das nicht das, wovor sich Wolken stauen und abregnen, um selbst darüber hinweg zu ziehen ? RICHTIG ! Was mag wohl jetzt kommen ? RICHTIG: Regenkombi an und weiter geht es über eine sehr schöne kurvenreiche Strecke entlang dem Rio Cannas. Leider hat es geschüttet wie aus Eimern, so dass wir ohne anzuhalten bis kurz vor Cagliari durchgefahren sind.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: Regen, Regen, Regen auf Sardinien

Tag 12 – Nuoro – Arbatax: Schwimmflossen wären für das Wetter angemessen

Der Blick aus dem Fenster sowie in die verschiedenen Wetter-Apps heute früh verhieß leider nix Gutes. Also erst einmal gemütlich gefrühstückt, Sachen gepackt und noch einmal zu Fuß durch die Stadt geschlendert (ja – mit Schirm). Es half aber alles nichts – es hat weder aufgehört mit regnen noch sind die Tropfen kleiner geworden. Also hieße es dann Abschied nehmen von unserem sehr netten Vermieter der letzten drei Nächte und möglichst wasserdicht verpackt rauf auf die Moppeds. Das einzige was fehlte bei dem Wetter waren noch Schwimmflossen.

Im Navi stand diesmal zwar auch ein Ziel (wie an jedem Tag), aber diesmal die Routenoption „kürzere Zeit“ und somit ging gaaanz langsam los von Nuoro gen Arbatax auf der SS 389. Auf halber Strecke ließ der Regen zwar mal etwas nach, dafür wurden aber die Wolken/der Nebel sehr dicht. Kurz bevor wir den Abzweig nach Arbatax bei Lanusei nehmen wollten, klarte es sogar fast auf und wir konnten den Blick bis Arbatax genießen.

Der Blick währte aber nicht lang, denn bereits 5 Minuten danach schüttete es wie aus Eimern und wir waren froh, als wir in Arbatax heile angekommen sind. Im Hotel Vecchia Marina wurden wir sehr freundlich begrüßt, konnten gleich unsere Zimmer beziehen und raus aus den nassen Regenpellen.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: Ciao Sardegna

Tag 9 – Olbia via Sassari nach Nuoro – immer einen Gang mehr als in Korsika

Wir hatten ein erstklassiges B&B etwas außerhalb von Olbia und konnten im Schatten der frühen Sonne auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein ein ausgiebiges Frühstück genießen. Gleichzeitig habe ich die Chance genutzt, für das Ende unserer gemeinsamen Sardinien-Rundreise (Nils muss am 08.05. abends wieder in Olbia auf die Fähre) gleich eine Übernachtung zu buchen. Somit ergab sich auch die Möglichkeit, mein Mopped etwas „abzusatteln“ und einiges an Gepäck zu deponieren. Also schnell die Sachen umgepackt, alles Unnötige in den beiden Rollen verstaut und das Mopped „leicht“ gepackt.

Eine feste Route hatten wir uns für den Tag nicht vorgenommen und beim Frühstück entschieden, dass wir uns vom Navi unter dem Motto „kurvenreiche Stecke“ leiten lassen und so die Insel im Norden erkunden. Gesagt getan – zwei wesentliche P unkte eingegeben: Einerseits unser heutiges Ziel in Nuoro und als Zwischenziel Sassari.

Schnell noch an der erstbesten Tankstelle den Durst der GSen gestillt und dann ging es los auf der SS127 erst einmal bis Tempio. Der erste Eindruck von Sardinien (gilt zumindest für den heutigen Tag): Der sardische Straßenbauminister muss ein Motorradfahrer sein, der weiß, welchen Belag man für ein tolles Kurvenerlebnis benötigt und auch den Kurvenradius so festlegt, dass man (zumindest ich) ihn meist im 3 Gang gemütlich fahren kann – hier macht sich auch der „Bumms“ der GS bemerkbar, aus niedrigen Drehzahlen wieder zügig zu beschleunigen.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: Korsika Teil II

Tag 6 – Porto (Ota) – Propiano – Das Grüne Korsika

Wenn ich gestern geschrieben habe, ich habe es gemütlich angehen lassen, so trifft das für heute noch mehr zu – so langsam stellt sich Urlaubsfeeling ein. Um kurz nach 09:00 Uhr waren das Mopped und der Fahrer abreisebereit. Zum Start in den kurvenreichen Tag bei angenehmen 18 Grad ging es von Porto aus in die Berge auf der D84 nach Evisa und dann rechts ab auf der D70 von einer Kurve zur nächsten über den Col de Sevi D70 nach Vico. Das Navi wollte mich an Vico vorbeiführen, aber ich hab mal nicht auf Madame gehört und bin durch den Ort gefahren und so durch Zufall am Convent de St. Francois vorbeigekommen. Die Kirche lädt ein, um ein paar Minuten die Stille zu genießen und sakralen Gesängen der Mönche zu lauschen.

Weiter ging es nach Arbori – in das andere, das grüne Korsika. Warum anders und grün? In den letzten Tagen und heute bis Vico war die Landschaft „rau“ und die Natur vielerorts noch in den Startlöchern. Doch plötzlich wurde die gesamte Natur ab Arbori grün – so, als wenn plötzlich die Zeit um 2 Wochen vorgesprungen wäre und plötzlich alles grünt und blüht – einfach phantastisch. Ein ganz neues Erleben der Insel.

Ein neues Erlebnis dann auch vor Arro. An dieser Stelle ein Kompliment an die korsischen Straßenbauer, die wirklich fast überall beste Straßenverhältnisse schaffen, aber hier traf ich auf den Azubi im 1. Lehrjahr. Zunächst dachte ich es sind übernatürlich große Kuhfladen, die sich vor mir auf der Straße wahllos ausgebreitet haben. Aber bei näherer Betrachtung stellte es sich als Teerhaufen der unterschiedlichen Größe heraus. Noch klebrig frisch und kunterbunt über die Straße verteilt – so, als ob sie während der Fahrt vom Laster gefallen wären. Eine ganz neue Art der Straßeninstandhaltung – über 8 km, nicht wirklich ein Genuss mit einer Fahrt voller Konzentration und Slalom-Parcours rund um den schwarzen Baatz.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia: auf nach Korsika

Livorno – Bastia – Furani

Heute begann der Tag sehr früh – obwohl es gar nicht schlimm war, denn so richtig gut geschlafen habe ich leider nicht. Im Hotelzimmer war es warm und bei geöffnetem Fenster leider relativ laut. Schnell ein italienisches Frühstück, Mopped satteln und auf zur Fähre. Nach dem Einchecken galt es noch ca. ½ Std. zu warten und dann war „Boarding“. Relativ schnell war das Mopped gesichert (eigener Spanngurt erschien mir sicherer als das dünne Seil der Fähre).

Da ruhiger Seegang vorausgesagt war gab es sogar einige Moppeds, die gar nicht angebunden wurden und einfach frei auf dem Ladedeck standen. Tankrucksack abgeschnallt und rauf aufs Sonnendecke und gespannt meiner ersten Fährfahrt entgegen gefiebert. So sehr „uffjerescht“, dass ich die Sonnencreme ganz vergessen hatte. Das Ergebnis der 4 Stunden Sonnenschein auf dem Meer habe ich dann nachmittags gesehen, als ich den Helm abgesetzt habe – ’ne ganz rote Molle. Die 4 Stunden Überfahrt vergingen ganz entspannt. Zwischendurch war es mal etwas unheimlich, als plötzlich die Sonne weg war und wir in dichtem Nebel fuhren. Und sofort musste ich an meine Kindheit denken, als ich heimlich spät abends den Film „The Fog – Nebel des Grauens“ geschaut habe.

Während der Fährüberfahrt habe ich die Tour für heute ins Navi geklopft und nach dem Anlegen ging es gleich los bei gemütlichen 23 Grad, Sonnenschein und einer leichten Brise. Raus aus der Stadt und gleich in die Berge auf der D31 Richtung San Martino. Unfassbar, dieser Duft. Alles blüht und durftet toll. Bei Miomio ging es wieder auf die Küstenstraße und mir kamen die Tränen – gestern am Festland noch durch die Frühjahrs-Pollenallergie und jetzt vor Schönheit der Landstraße und vor allem der Kurven. Eine reiht sich an die nächste und alle lassen sich gemütlich aber zügig fahren – keine Heizerei von 180 Grad-Kurve zur nächsten wie in den Alpen.

weiterlesen

Siggis Giro d’Italia – Gardasee bis Livorno

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es heute um 08:30 Uhr los von Torri del Benaco gen Süden entlang am Ostufer des Gardasees. Ziel Livorno, Routenoption im Navi: Kurvenreiche Strecke.

Diese Einstellung führte mich ans Südufer bis Peschiera und von da aus gen Mantova durch Acker- und Weinanbau – kurvenreiches und flaches Land. Mantova links liegen gelassen und weiter gen Süden Richtung Reggio bis Quadro Castella. Ab hier wurde es ein Bikerparadies – Kurve an Kurve.

Zwischendurch meinte ich noch kleinere Straßen suchen zu müssen, die mich letztlich auf einem einsamen Bauernhof enden ließen. Mit einem Mix aus Englisch-Deutsch-Italienisch und vielen Gesten habe ich nach einer kleinen Enduroeinlage wieder auf den rechten Weg gefunden – Man(n) sollte doch dem Navi vertrauen.

Zur Mittagspause bin ich in Cola (ja, den Ort gibt es wirklich) einfach mal rechts ab in Richtung einer einsamen Kirche auf einem Hügel gefahren. So einsam war es aber gar nicht. Hier wohnt der Pfarrer noch direkt neben seinem Arbeitsplatz. Nach eine kurzen Unterhaltung (er war als Student von 1969-1972 in München während der Olympischen Spiele) und einer Mittagsrast im Schatten vor der Kirche ging es weiter über Castelnovo – Ligonchio auf den Passo di Pradarena (1572m), wo sogar noch etwas Schnee lag. Kurve an Kurve auf fast menschenleeren Straßen (nur manchmal ein Motorrad – meist eine GS o.ä. – kein Supersportler, dafür war der Asphalt nicht glatt genug) bis Piazza al Serchio.

weiterlesen

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén