Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Gepäcklösungen fürs Gravelbike – Decathlon versus Ortlieb

Seit wir mit dem Büro umgezogen sind, bin ich dieses Jahr mehrfach mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Die 30km hin und zurück pro Tag sind ein gutes Training und mehr Zeit als mit dem Roller oder den Öffis zu fahren braucht es auch nicht. Zu Anfang fuhr ich mit meinem Bulls, später stieg ich dann auf das Rose Bike um, was viel mehr Spass machte. Weniger Gewicht, viel bessere Schaltung und Antritt. Nur für das Gepäck musste eine Lösung her, da ich ungern mit Rucksack fahre.

Decathlon Fahrrad-Gepäckträger 500 für Sattelstütze Version 2023

Gepäckträger für die Sattelstütze waren mir schon an anderen Fahrrädern im Pendelverkehr aufgefallen und bei Decathlon fand ich ein passendes Modell für 29,99 €. Montiert war es schnell mittels vier Schrauben, die Seitenstreben verhindern, dass Fahrradtaschen in die Speichen geraten und die maximale Tragkraft von 10 kg war ausreichend für meine Satteltasche mit Laptop und Gedöns.

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ist der Schwerpunkt konstruktionsbedingt sehr hoch. Mit voller Satteltasche pendelt das Bike beim Anfahren relativ stark und die Seitenstreben schwingen auch etwas so dass auf ruppigem Strassenbelag die Satteltasche dann doch mal die Reifenflanke touchierte. Wenn man das Gepäck auf zwei Satteltaschen verteilt, geht es besser. Trotzdem war mir schnell klar, dass eine neue Lösung her musste. Für meine Bedürfnisse war das nicht zufriedenstellend.

Ortlieb Quick Rack Light mit Mudguard

Eine für mich passendere Alternative fand ich schliesslich bei Ortlieb mit dem Modell Quick Rack Light, was ich gleich um das passende Schutzblech ergänzte. Mit zusammen 116,00 € ist diese Lösung preisintensiver als der Decathlon Fahrradträger.

Dieser Gepäckträger ist in wenigen Sekunden abnehmbar: einen Verschluss am Sattelrohr gelöst und zwei an den unteren Aufnahmepunkten und schon ist der Gepäckträger ab wenn es auf die Trainingsrunde gehen soll. Genauso schnell ist er wieder angebracht, wenn es ins Büro gehen soll. Am Fahrrad zurück bleiben nur die beiden Kunststoffhülsen, die als untere Montagepunkte am Rahmen verschraubt werden. Das optionale Schutzblech ist auch schnell angebracht: die Halterungen aufs Schutzblech aufgesteckt und dann an den Seitenstreben festgeschnallt.

Die Streben mit 10 mm Rohrdurchmesser tragen bis zu 20 kg Gepäck. So bieten sie mehr Belastbarkeit als ein Sattelstütz-Gepäckträger und durch die Fixierung an drei Montagepunkten ist es auch deutlich stabiler. Mit 440g Eigengewicht fällt der Ortlieb Quick Rack Light nicht sonderlich schwer aus, bei 10kg Gepäck, die ich dabei habe ist das dann auch egal.

Der Träger ist für 26“ und 28“ geeignet (eingeschränkt geeignet für 29“ Räder – bis max. 2,35“ Reifen) und kann auch an vollgefederten Fahrrädern verwendet werden.

Zurück

Gorm Moto – ein Film-Portrait

Nächster Beitrag

Beheizbare Handschuhe – Rev’it Liberty H2O im Test

  1. Max

    Ich vermisse meinen Ortlieb Quickrack, hatte zwar nicht die Light-Variante, aber der war wirklich praktisch. https://blog.max-fun.de/2022/10/09/montiert-ortlieb-quick-rack-traeger-und-taschen/

    Warum machst Du die Schelle an die Sattelstange, die würde doch genauso gut auch im das Sattelrohr passen und stünde dann nicht so schräg in der Gegend rum.

    Was ich mich aber frage, wie der Träger an Fullys verwendet werden kann. Die Anleitung gibt dazu nichts her und wenn ich mir mein Fully so ansehe, wüsste ich nicht, wie das gehen soll. Das muss ich mal recherchieren.

    • Jetzt wo Du es sagst macht es vielleicht mehr Sinn, den ans Sattelrohr zu montieren. Aber ist ja schnell geändert! Die Angabe mit den Fullies kam vom Hersteller.

      • Max

        Ja, ich weiß, dass das auf der Ortlieb-Seite steht. Aber es wird nicht darauf in der Montageanleitung hingewiesen. Ich habe jetzt ein Video gesehen, wie das gehen soll. Kann ich mir jetzt besser vorstellen.
        Aber ich muss mir eh den Träger nochmal neu kaufen und ob ich den dann am Fully verwenden will, ist eine andere Sache. Finde die Seat Stay Adapter am Rennrad auch nicht so prickelnd, aber mangels Gewinde ging es eben nicht anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén