Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Motorradfahren bei Sommerhitze: was zieh ich an?

Dieser Tweet von Clemens erinnerte mich daran, daß ich noch einen Beitrag zu meiner neuen Sommerjacke schreiben wollte.

Bei der derzeitigen Hitze sehe ich immer wieder Motorradfahrer in kurzen Hosen und T-Shirt Motorradfahren. Mag zwar temperaturmäßig angenehmer sein, aber vong Fahrsicherheit her isses halt Scheiße. Auch ich erinnere mich an eine Motorradtour vor einigen Jahren bei ca. 36-38 Grad. Ich trug ne Kombi von Polo mit ner Materialmischung aus Känguruhleder an den Gefährdungsstellen und Meshgewebe an den weniger gefährdeten Stellen. Während der Fahrt war es auszuhalten, aber als ich auf dem Rückweg nach Hause im städtischen Stau stand, wollte nicht nur der Einzylinder unter mit kollabieren sondern ich auch.

Für diesen Sommer habe ich mir was neues zugelegt für die heißen Tage: die Rev’it Eclipse Jacke.

Sturzgefährdete Bereiche bestehen aus abriebfestem Polyester 600D; Front, Rücken und die Ärmel innen aus Mesh-Gewebe gewährleisten die Belüftung des Oberkörpers. CE-Protektoren an Ellbogen und Schulter sind bereits integriert, ein Rückenprotektor kann nachgerüstet werden. Praktischerweise passte der Rückenprotektor meiner anderen Rev’it-Jacke.

Mit den Verstellriemen und an Hüfte und an den Handgelenken kann man die Jacke den eigenen Bedürfnissen bzw. Körperformen anpassen. Hier zeigt sich ein Nachteil der Jacke, die Klettverbindungen sind ziemlich lasch und halten nicht sehr gut.

Gut sind die doppelten Jeansschlaufen, mit der man die Jacke mit dem Hosengürtel verbinden kann, was das verrutschen der Jacke während der Fahrt unterbindet.

Für 120-130€ ist die Jacke superfair bepreist und eine sehr gute Ergänzung zu jeder Motorrad-Garderobe. Mit sieben verschiedenen Farbvarianten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die braune Variante passt auch exzellent zu dem Kalamata Metallic meiner F800GS.

Ich konnte sogar meine Frau davon überzeugen, daß sie die Damenvariante in schwarz für ihre städtischen Vespafahrten sinnvoll und schick ist. Man kann also auch in der sommerlichen Hitze sicher unterwegs sein ohne sich totzuschwitzen.

Zurück

Pol Tarrés – The Seeker Movie

Nächster Beitrag

Motorrad-Reise-Enduro-Training beim ADAC

  1. Ingo Kahnt

    😇 es gibt zwei Versionen meines besten Ichs. Auf dem Roller 🛵 mache ich total Freestyle, auf der GS bin ich immer richtig angezogen. Habe mir dieses Jahr eine Stadler Ganzjahresjacke ‚4All Pro‘ geholt, die mit ihren Airrailes echt recht weit funktioniert. Wenn das nicht mehr geht kommt die voll belüftete Acerbis Moto-X-Jacke zum Einsatz.

    • Bei kurzen Strecken in der Stadt schummel ich auch ab und zu mal, aber die Revit-Jacke ist so leicht, die werfe ich mir gerne über. Alternativ habe ich noch ein Hoodie mit Protektoren und Kevlar-Innenfutter.

  2. Bla

    Schaut gut aus. Aber das mit den Kletts geht einfach nicht. Wie funktioniert das mit den Jeansschlaufen? Sind die Revit-typisch?

    Und welche Stiefel sind das? Sehen sehr schick aus. Erinnern mich an die Elsinore(?).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén