Was Dänemark und Motorradfahren für mich gemeinsam haben

Links der Blick aus dem Fenster, in der Ferne blinkt der Leuchtturm Lyngvig Fyr, rechts neben mir bollert das Feuer im Ferienhaus. Fast zwei Wochen Urlaub in Dänemark liegen hinter meiner Familie und mir. Zwei Wochen ohne Motorrad oder Vespa. Doch lustigerweise beobachte ich an mir etwas, was ich auch beim Motorrad fahren finde. Einfach mal den Kopf ausmachen. Stundenlang kann ich auf der Düne sitzen und aufs Meer starren, die tosende Nordsee beobachten, mit den Söhnen am Strand Fußball spielen oder durch die Dünen streifen. Natur in mich aufsaugen.

Vor ein paar Wochen noch war ich mit meinen Kumpels in den Alpen auf dem Motorrad unterwegs. Wochen später noch träume ich nachts von den schönen Bildern, die sich mir in der Netzhaut festbrannten. Ähnlich wird es mir mit Dänemark gehen. Auch wenn wie am heutigen Tag das Wetter durchwachsen bis schlecht war, waren wir draussen unterwegs. Durchgeweht und mit nassen Klamotten kamen wir nach Hause und wärmten uns am Ofen wieder auf. Anderswo in Europa hat es jetzt hochsommerliche Temperaturen wie es sich für Ende Juli gehört. Hier sitzen wir bei 13 Grad, Wind und Regen. Und es stört überhaupt keinen. Weil die Natur eben so ist wie sie ist und immer noch fasziniert. Selbst bei Schietwetter tobten die Söhne im Neoprenanzug durch die Brandung und ich stand ein paar Meter dahinter und grinste zufrieden. Wie nach einem tollen Tag auf dem Motorrad. Und irgendwann reißt dann der dänische Himmel wieder auf und gibt den Blick frei auf einen atemberaubenden Sonnenuntergang. Und du stehst nur da und denkst: alles ist gut!

Advertisements

3 Gedanken zu “Was Dänemark und Motorradfahren für mich gemeinsam haben

  1. Tja, Dänemark ist schön. Wir waren zuletzt im Juni mit einem Wohnmobil auf Seeland unterwegs.

    Motorrad und Dänemark kann man übrgens hervorragend verbinden. Vor 15 Jahren war ich einmal zufällig (ich war dort eingeladen) mit dem Mopped in Jütland. Auf den kleinen kurvigen und hügeligen Nebenstraßen zu cruisen hat viel Spaß gemacht. Und immer wenn ich in den letzten Jahren mit dem Auto oder Wohnmobil die Margeritenroute entlang fuhr, wollte ich das das nächste Mal mit dem Mopped tun. Dann kann man nämlich aufs Meer schauen und hat das Mopped hinter sich.

  2. Pingback: Der Kettenritzel Jahresrückblick 2015 | kettenritzel.cc

Deine 5 Cent:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s