Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Das ist der Hammar!

Man nehme eine fabrikneue Royal Enfield, Triumph Scrambler oder Bonneville oder meinen persönlichen Favoriten, eine Ural sT, zerlege sie komplett, lackiert alles mattschwarz oder poliert das Chrom, fittet ein paar Retroteile, baut hier und da noch was um, schnallt Stollenreifen drauf und fertig ist ein Hammarhead Motorrad.

Die Jungs aus Philadelphia bauen unter dem Leitspruch „Honor the past but never look back“ Maschinen, die durch ihre Einfachheit und Liebe zum Detail auffallen. Neben Komplettmotorrädern verkaufen die Jungs auch selbstgefertigte Teile wie Lenkerendenspiegel, Schalterboxen oder auch Rucksäcke oder Handschuhe. Die Optik finde ich „hammar“, schönes, charaktervolles Design.

Allerdings auch zu einem Preis, der sich gewaschen hat. Das Triumph Bonneville Basismodell geht in den USA für $ 7.699,00 über den Tresen, die darauf basierende Hammarhead Ninety-Two hat ein Preisschild von $ 16.500,00. Handarbeit kostet eben extra.

Was denkt ihr? Zuviel oder seinen Preis wert?

Update:

Gerade bei YouTube ein Portrait über den Firmengründer James Hammarhead gefunden, interessanterweise im Hauptberuf Neuropsychologe und nur im Nebenberuf Schrauber:

Zurück

Mein Motorrad

Nächster Beitrag

Auf das Stilfser Joch mit dem Motorrad

  1. Sebastian

    wer`s braucht…. 😉 für die Kohle würde ich mir ne 1200er GS holen

  2. Ich auch. Und vom Rest der Kohle ne XT500 zum selber wieder aufbauen!

  3. Sebastian

    Welcher Rest?

  4. Stimmt, ich hatte vergessen die Währung umzurechnen. Die 1200 GS kostet umgerechnet 17.775 USD….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén